ZeitmanagementEinführungswoche für die Erstsemester der Fakultät für       Informatik der Hochschule Mannheim im          ...
Studieren?• Lateinische Herkunft des Wortes studens:   – strebend nach,   – sich interessierend für   – sich bemühend um.Q...
Unsere Ziele für heute• Bewusstsein schaffen.• Ein paar Anregungen zum Nachdenken über das  Selbstmanagement, ein wichtige...
Was beobachten wir                              immer wieder?     • Vor sich her Schieben von anstehenden Aufgaben.     • ...
Prokrastination• Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis  übermorgen Zeit hat. Mark Twain• Aufschieben• Erledigungsblock...
Lösung:                                                Selbst- und Zeitmanagement                                         ...
Viele Vorteile      • Sie erledigen Ihre Aufgaben mit weniger Aufwand.      • Sie organisieren Ihr Studium besser.      • ...
Zeit?                                               • Nicht vermehrbar!Bildquelle: http://www.sxc.hu/photo/1373851/       ...
Was tun?                 AnalysierenKontrollieren                  Planen                 Umsetzen                        ...
AnalyseBildquelle „A“: http://www.iconarchive.com/show/multipurpose-alphabet-icons-by-hydrattz.html                       ...
Analyse: Zeit-TagebuchQuelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 339                                               1: wichtig ...
Selbstdiagnose                                                                    Zeit-Tagebuch                           ...
Arbeitsauftrag – JETZT!• Schreiben Sie auf Ihrem Arbeitsblatt  mindestens 3 Dinge auf, für die Sie  – aus Ihrer Sicht – zu...
Quellen: FB-Logo, http://www.iconarchive.com/show/social-bookmark-icons-by-yootheme/social-facebook-box-blue-icon.html htt...
Was tun?                 AnalysierenKontrollieren                  Planen                 Umsetzen                        ...
PlanenBildquelle „A“: http://www.iconarchive.com/show/multipurpose-alphabet-icons-by-hydrattz.html                        ...
Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 343                                             • Wieso?                           ...
Wie sollten Ziele sein?                                              •   Anspruchsvoll                                    ...
Ziele: Kontrollfragen                                             •   Wer will ich sein?                                  ...
Ihre (Studien-) Planung• Langfristige Planung  – das gesamte Studium• Mittelfristige Planung  – Semester• Kurzfristige Pla...
Langfristige Planung• Zusammenhänge der Module und Prüfungen• Auslandsaufenthalte?• Quellen  – Studien- und Prüfungsordnun...
Mittelfristige Planung• Semesterplan• Welche Veranstaltungen werden angeboten?• Was wird in den einzelnen Veranstaltungen ...
Exkurs Credits –         Basis der Zeitplanung• Auszug SPO• 1 Credit entspricht 30h Workload  30 Credits pro Semester• Bei...
Private „Randbedingungen“•   Nebenjob•   Sportverein, ehrenamtliches Engagement•   Freunde und Familie•   Fachschaft ☺•   ...
Kurzfristige Planung• Wochenplan• Regelmäßigkeit (Lernzeiten, Lerngruppen, …)• Nur 60% der Zeit verplanen• Unvorhergesehen...
Quellen• Studien- und Prüfungsordnung http://www.hs- mannheim.de/fileadmin/user_upload/hauptseite/pdf/StuPo/Stupo_Aktuell/...
Allgemeine Methoden• … gibt es viele• Finden Sie die Methode, die zu Ihnen passt!• Eine Auswahl  – ALPEN (Seiwert)  – GTD:...
A-L-P-E-N (nach Seiwert)                                              • Aufgaben notieren                                 ...
GTD – Getting Things DoneBildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Getting_Things_Done                                     ...
Pomodoro-TechnikQuelle: :http://www.pomodorotechnique.com/timer/                                                   Offizie...
Was tun?                 AnalysierenKontrollieren                  Planen                 Umsetzen                        ...
Allgemeine Tipps• Einen Kalender führen (elektronisch,  synchronisiert)• Zeit für Freizeitaktivitäten vorsehen• Sich auch ...
Teamarbeit• Viele Arbeiten im Studium  können/dürfen/sollen nicht alleine  bearbeitet werden!• Gründe  – Umfang der Übunge...
Teamarbeit? Ja, aber …• Übungsaufgaben zunächst alleine bearbeiten• Teamarbeit vor allem zur Besprechung von  Problemen un...
Lesetipps• Stickel-Wolf, C./ Wolf, J.: Wissenschaftliches  Arbeiten und Lerntechniken, Heidelberg 2006  http://link.spring...
Web• http://www.blatternet.de/• http://imgriff.com/serien/gtd-grundlagen/                                              38
Fragen?          39
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zeitmanagement

1.252 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Rahmen der Einführungswoche für die Erstsemester der Fakultät für Informatik der Hochschule Mannheim im Sommersemester 2013 / 14.3.2013 /
Prof. Dr. Michael Gröschel

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.252
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
27
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zeitmanagement

  1. 1. ZeitmanagementEinführungswoche für die Erstsemester der Fakultät für Informatik der Hochschule Mannheim im Sommersemester 2013 14.3.2013 Prof. Dr. Michael Gröschel 1
  2. 2. Studieren?• Lateinische Herkunft des Wortes studens: – strebend nach, – sich interessierend für – sich bemühend um.Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Student 3
  3. 3. Unsere Ziele für heute• Bewusstsein schaffen.• Ein paar Anregungen zum Nachdenken über das Selbstmanagement, ein wichtiger Teil davon ist das Zeitmanagement.• Informationen, welche Vorgaben die Hochschule macht und auch einige Erwartungen, die „die Hochschule“ (insbesondere die Profs) an Sie haben.• Hilfen geben, wie Sie Ihre Arbeit, Ihr Studium, Ihr Leben planen können und damit Freude und Zufriedenheit erreichen. 5
  4. 4. Was beobachten wir immer wieder? • Vor sich her Schieben von anstehenden Aufgaben. • Eine allgemeine Mühe und Unlust, die Arbeit aufzunehmen. • Wunsch, viel auf einmal tun zu wollen. • Unangenehme Pflichten werden aufgeschoben und im letzten Drittel der verfügbaren Zeit angegangen. • Persönliche Leistungskurve wird nicht beachtet. • Schlechtes Gewissen ist ein permanenter Begleiter geworden.Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J.: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken, Heidelberg2006, S. 335f http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-8349-9296-3/page/1 6
  5. 5. Prokrastination• Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat. Mark Twain• Aufschieben• Erledigungsblockade• Ca. 20% der Studierenden „leidet“ daran! 7
  6. 6. Lösung: Selbst- und Zeitmanagement • Was ist Management? – Planen – SteuernBildquelle: http://www.sxc.hu/photo/861513 – Kontrollieren 8
  7. 7. Viele Vorteile • Sie erledigen Ihre Aufgaben mit weniger Aufwand. • Sie organisieren Ihr Studium besser. • Sie erzielen bessere Studienergebnisse. • Sie haben weniger Stress. • Sie verspüren einen geringeren Leistungsdruck. • Sie erleben eine größere Zufriedenheit. • Sie sind besser motiviert. • Sie entwickeln sich weiter und qualifizieren sich für höhere Aufgaben. • Sie machen weniger Fehler. • Sie erreichen Ihre Ziele besser. 9Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 336f
  8. 8. Zeit? • Nicht vermehrbar!Bildquelle: http://www.sxc.hu/photo/1373851/ • Es gibt Diebe, die von den Gesetzen nicht bestraft werden und doch dem Menschen das Kostbarste stehlen: Die Zeit. Napoleon Bonaparte 10
  9. 9. Was tun? AnalysierenKontrollieren Planen Umsetzen 11
  10. 10. AnalyseBildquelle „A“: http://www.iconarchive.com/show/multipurpose-alphabet-icons-by-hydrattz.html • Was ist Ihnen wichtig? Privat / Studium • Ihre persönliche „Arbeitsvermeidungsstrategie“? • Was sind Ihre persönlichen Zeitdiebe? 12
  11. 11. Analyse: Zeit-TagebuchQuelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 339 1: wichtig und dringend – muss 2: wichtig – sollte erledigt werden 3: Routine – könnte in leistungsschwachen Zeiten getan werden 4: Zeitverschwendung – warum habe ich dies getan? 13
  12. 12. Selbstdiagnose Zeit-Tagebuch • Um welche Uhrzeit haben Sie mit der Arbeit an Ihrem wichtigsten Ziel begonnen? • Hätten Sie eher beginnen können? • Wie lange war die Zeitspanne ungestörter Arbeit? • Welche Störungen und Unterbrechungen sind vorgekommen? Wie lange haben diese gedauert? Von wem oder durch was wurden Sie gestört? • In welchem Zeitraum waren Sie am produktivsten? • Haben Sie Ihre Ziele für den Tag verwirklicht? • Wie viel Zeit haben Sie mit Routinearbeiten verbracht? • War der gewählte Zeitpunkt und die Abfolge der Routinearbeiten sinnvoll?Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 340 • Konnten Sie sich den Arbeiten, die ein hohes Maß an Konzentration erfordern, über einen längeren Zeitraum ungestört zuwenden? Welche Unterbrechungen haben am meisten gestört? • Haben Sie zuerst die unangenehmen oder die angenehmen Dinge erledigt oder umgekehrt? Haben Sie die Tätigkeiten nach Ihrer Wichtigkeit oder Dringlichkeit ausgewählt? • Welchen Anteil Ihrer Zeit verbringen Sie mit Lernen oder Arbeiten? Sind Sie mit dieser Verteilung zufrieden? 14
  13. 13. Arbeitsauftrag – JETZT!• Schreiben Sie auf Ihrem Arbeitsblatt mindestens 3 Dinge auf, für die Sie – aus Ihrer Sicht – zu viel unnötige Zeit aufwenden! (2 Minuten)• Tauschen Sie sich mit Ihrem Tischnachbar über Ihre und seine Zeitdiebe aus! (3 Minuten) 15
  14. 14. Quellen: FB-Logo, http://www.iconarchive.com/show/social-bookmark-icons-by-yootheme/social-facebook-box-blue-icon.html http://icons.yootheme.com/ Smartphone:Smartphone: http://www.iconarchive.com/show/mac-icons-by-archigraphs/iPhone-icon.html Sind dies Ihre größten Zeitdiebe? 16
  15. 15. Was tun? AnalysierenKontrollieren Planen Umsetzen 17
  16. 16. PlanenBildquelle „A“: http://www.iconarchive.com/show/multipurpose-alphabet-icons-by-hydrattz.html • „Planung ersetzt den Zufall durch Irrtum.“ • Planung kosten auch Zeit, aber diese lohnt sich! • Ziele setzen! • Randbedingungen beachten 18
  17. 17. Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 343 • Wieso? Planen: Ziele 19
  18. 18. Wie sollten Ziele sein? • Anspruchsvoll • Erreichbar und realistisch • Spezifisch und messbar • Zeitlicher Bezug • Schriftlich festhaltenQuelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 344f • Auch bekannt unter dem Akronym SMART ☺ 20
  19. 19. Ziele: Kontrollfragen • Wer will ich sein? • Was sind meine zentralen Werte? • Wie will ich leben? • Was will ich erreichen? • Wer oder was kann mir dabei helfen? • Sind die von mir formulierten Ziele realistisch?Quelle: Stickel-Wolf, C./ Wolf, J., S. 345 • Welche Ressourcen benötige ich? • Wer oder was kann mir bei der Erreichung meiner Ziele behilflich sein? • Welche Stärken möchte ich ausbauen? • Welche Schwächen möchte ich abbauen? 21
  20. 20. Ihre (Studien-) Planung• Langfristige Planung – das gesamte Studium• Mittelfristige Planung – Semester• Kurzfristige Planung – Monats-, Wochen- und Tagespläne 22
  21. 21. Langfristige Planung• Zusammenhänge der Module und Prüfungen• Auslandsaufenthalte?• Quellen – Studien- und Prüfungsordnung – Einführungsveranstaltungen – Wikiformia – Beratungen Studiendekane –… 23
  22. 22. Mittelfristige Planung• Semesterplan• Welche Veranstaltungen werden angeboten?• Was wird in den einzelnen Veranstaltungen wann verlangt?• Vorausschauend ins nächste Semester• Weitere Quellen – Stundenplan – Semesterterminplan 24
  23. 23. Exkurs Credits – Basis der Zeitplanung• Auszug SPO• 1 Credit entspricht 30h Workload 30 Credits pro Semester• Beispiel: – GDI, 7 Credits 210h, verteilt über das Semester 25
  24. 24. Private „Randbedingungen“• Nebenjob• Sportverein, ehrenamtliches Engagement• Freunde und Familie• Fachschaft ☺• … 26
  25. 25. Kurzfristige Planung• Wochenplan• Regelmäßigkeit (Lernzeiten, Lerngruppen, …)• Nur 60% der Zeit verplanen• Unvorhergesehenes wird passieren!• Weitere Quellen – Lernplattformen, Veranstaltungshinweise 27
  26. 26. Quellen• Studien- und Prüfungsordnung http://www.hs- mannheim.de/fileadmin/user_upload/hauptseite/pdf/StuPo/Stupo_Aktuell/bachelor _aktuell.pdf• Stundenplan http://www.informatik.hs-mannheim.de/stundenplan/cms/• Wikiformia, u.a. Modulhandbuch https://www.informatik.hs-mannheim.de/wiki• Lernplattform Moodle http://moodle.hs-mannheim.de/• Semesterterminplan http://www.hs-mannheim.de/studierende/termine-news-service.html 28
  27. 27. Allgemeine Methoden• … gibt es viele• Finden Sie die Methode, die zu Ihnen passt!• Eine Auswahl – ALPEN (Seiwert) – GTD: Getting Things Done – Pomodoro-Technik (Time-Box) 29
  28. 28. A-L-P-E-N (nach Seiwert) • Aufgaben notieren • Länge schätzen – möglichst realistisch; wird mit der Zeit besser • Pufferzeiten einplanenBildquelle: http://www.sxc.hu/photo/1092759 – nur 60% verplanen • Entscheidungen treffen – priorisieren • Nachkontrolle 30
  29. 29. GTD – Getting Things DoneBildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Getting_Things_Done Offizielle Website: http://www.davidco.com/ 31
  30. 30. Pomodoro-TechnikQuelle: :http://www.pomodorotechnique.com/timer/ Offizielle Website: http://www.pomodorotechnique.com/ 32
  31. 31. Was tun? AnalysierenKontrollieren Planen Umsetzen 33
  32. 32. Allgemeine Tipps• Einen Kalender führen (elektronisch, synchronisiert)• Zeit für Freizeitaktivitäten vorsehen• Sich auch mal selbst belohnen• Frühzeitig mit Arbeiten für das Studium beginnen.• Teamarbeit• … 34
  33. 33. Teamarbeit• Viele Arbeiten im Studium können/dürfen/sollen nicht alleine bearbeitet werden!• Gründe – Umfang der Übungen – Arbeiten im Team „später“ selbstverständlich – „Schlüsselqualifikation“ 35
  34. 34. Teamarbeit? Ja, aber …• Übungsaufgaben zunächst alleine bearbeiten• Teamarbeit vor allem zur Besprechung von Problemen und zum gegenseitigen Lernen• Konflikte sind normal – Teamentwicklungskreislauf – erst mal selbstständig klären• Nicht erst einen Tag vor der Abgabe beginnen! 36
  35. 35. Lesetipps• Stickel-Wolf, C./ Wolf, J.: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken, Heidelberg 2006 http://link.springer.com/book/10.1007/978- 3-8349-9296-3/page/1• Klenke, K.: Studieren kann man lernen, Heidelberg 2013, http://link.springer.com/book/10.1007/978- 3-8349-3795-7/page/1 37
  36. 36. Web• http://www.blatternet.de/• http://imgriff.com/serien/gtd-grundlagen/ 38
  37. 37. Fragen? 39

×