Social Media im Unternehmenseinsatz – Fluch oder Segen?

1.526 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media im Unternehmenseinsatz – Fluch oder Segen?
Vortrag beim VDI Nordbadisch-Pfälzischer Bezirksverein e.V.
12.11.2012
Prof. Dr. Michael Gröschel

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.526
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
38
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media im Unternehmenseinsatz – Fluch oder Segen?

  1. 1. Social Media im Unternehmenseinsatz – Fluch oder Segen? Vortrag beimVDI Nordbadisch-Pfälzischer Bezirksverein e.V. 12.11.2012 Prof. Dr. Michael Gröschel 1
  2. 2. 3
  3. 3. bereiten Inhalte auf Statische Informationen „Web 1.0“, Push-Marketing Was bisher geschah … „Spezialisten“ produzieren bzw. 5Bildquellen: BlickReflex.de / pixelio.de http://www.pixelio.de/media/452244s.media / pixelio.de, http://www.pixelio.de/media/557009
  4. 4. … und was ist neu? Social Media: „[…] Medien und Technologien […], die es Nutzern ermöglichen, sichQuelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media untereinander auszutauschen undBildquelle: http://www.pixelio.de/media/57560 medialeInhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. 7
  5. 5. … und was ist neu? Warum jetzt?Social Media: „[…] Medien und Technologien […], die esNutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen undmediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.• Katalysatoren – Mobile Endgeräte verbreiten sich rasant. – Technologien sind sehr viel einfacher bedienbar. – I.d.R. ausreichend Bandbreite vorhanden. 9
  6. 6. Die Macht der Nutzer• Welches Buch würden Sie eher kaufen? 4 vs. 2 Sterne 10
  7. 7. 11
  8. 8. Strategie12 Quelle: http://www.sxc.hu/photo/747814
  9. 9. Unternehmen und Umfeld• Welche Möglichkeiten bietet Social Media für mein Unternehmen?• Was muss ich als Unternehmen/r dabei beachten?• Kann ich als Unternehmen auf Social Media verzichten? 13
  10. 10. nicht?• Verweigerung als Option? 14
  11. 11. Social Media Prisma • PopulärQuelle: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ – Facebook – Twitter – Youtube – XING / LinkedIn – Blogs – Google+ 15
  12. 12. Was hat ein Eisberg mit Social Media zu tun?Quelle: http://www.sxc.hu/photo/696748 16
  13. 13. Quelle: http://www.flickr.com/photos/intersectionconsulting/5332653015/ Social Media Eisberg 17
  14. 14. Unternehmen und Umfeld Bewerber Mitarbeiter Lieferanten KundenQuelle: http://www.sxc.hu/photo/1388503 Konkurrenten … 18
  15. 15. Grundsätzliche Nutzung und mögliche Ziele• Verkauf• Markenbildung und -bindung• Neukundengewinnung• Kundensupport• Innovationsanregungen ( Crowdsourcing)• Kommunikation• Kollaboration• Wissensmanagement• Multimedia• Unterhaltung• … 19
  16. 16. Strategie? Das Beispiel KabelBW • http://twitter.com/kab elbw • Twitter-Präsenz sehr aktiv bis Mitte 2010 • Abruptes Ende • War da ein Praktikant am Werke? • Strategie nicht erkennbar! 20
  17. 17. 21 Corporate Blog
  18. 18. 22 Twitter
  19. 19. 23 Slideshare
  20. 20. 24 Facebook
  21. 21. Ein paar Zahlen zu Facebook• Weltweit: > 1.000.000.000 Mitglieder• Deutschland: 25.000.000 Mitglieder• Mehr als die Hälfte der Mitglieder nutzt Facebook täglich.• Fast 15% der gesamten Online-Zeit wird auf Facebook verbracht.• Je jünger, desto intensiver die Nutzung.• Mobile Nutzung steigt rasant an. 25
  22. 22. Quelle: http://www.wollmilchsau.de/facebook-altersgruppen-abdeckung-in-deutschland-2011/ Nutzerzahlen von (Dezember 2011, Deutschland) 26
  23. 23. Altersverteilung in Deutschland (Stand Februar 2012)Quelle: http://www.futurebiz.de/artikel/facebook-nutzerzahlen-februar-2012/ • 43% sind höchstens 24 Jahre alt. • 70% sind bis 34 Jahre alt. • Nur 5% sind 55+. 28
  24. 24. Quelle: 2012 SOCIAL MEDIA MARKETING INDUSTRY REPORT, S. 15 29
  25. 25. Social Media Eisberg 30
  26. 26. Unterwegs als Privatperson? 31
  27. 27. Social Media Guidelines• Leitplanken für Mitarbeiter• Auf wenigen Seiten beschrieben• Inhalte – Do‘s und Dont‘s – Rechtliche Aspekte – „Botschafter für das Unternehmen“, auch als Privatperson!?! – Veröffentlichungsfähige Inhalte – Umgang mit Bildern –… 32
  28. 28. Social Media Guideline Beispiel: RocheAuszug aus www.roche.com/social_media_guidelines.pdf 33
  29. 29. Umgang mit Krisen34 Quelle: http://www.sxc.hu/photo/747814
  30. 30. Eigentlich nur Werbung …
  31. 31. Was dann passierte: 36
  32. 32. „Veganer gegen Fleischesser“ 37
  33. 33. Weihnachtsgebäck im Oktober? 38
  34. 34. • https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151076749957724&set=a.392743522 723.177355.186182817723&type=1 39
  35. 35. Weihnachtsgebäck im Oktober? 40
  36. 36. Mögliche Strategien zur Reaktion• Direkten Kontakt suchen• Fehler zugeben, Missverständnisse klären• Zügig, aber nicht spontan antworten• Andere Benutzer einbinden• Krisen simulieren• … 41
  37. 37. Recruiting 2.042 Quelle: http://www.sxc.hu/photo/747814
  38. 38. War for Talents? 43
  39. 39. Bedeutung 44
  40. 40. Spielarten• Direkte Suche und Ansprache – XING, LinkedIn• „Imagebildung“, Employer Branding• Bewerbungsprozess 45
  41. 41. Bewerberkommunikation 46
  42. 42. BewerberkommunikationBeispiel Naspa, https://www.facebook.com/naspa.ausbildung 47
  43. 43. Bewertung: kununu.com 48
  44. 44. Einige Beispiele 49
  45. 45. Einige Beispiele 50
  46. 46. Chance: Aktive Nutzung durch Unternehmen 51
  47. 47. Würden Sie diesePerson(en) einstellen? 53
  48. 48. Die Sicht des Unternehmens• Mehr als 50% der Unternehmen suchen im Internet nach Informationen über Bewerber.• Recherche in und über Social Media über Bewerber? – Arbeitnehmerdatenschutz beachten! – BDSG: Gezielte Recherche nur in „berufsorientierten Netzwerken“ erlaubt! • Eher erlaubt: XING • Eher nicht erlaubt: Facebook 54
  49. 49. Trends57 Quelle: http://www.sxc.hu/photo/747814
  50. 50. Trends• Transparenz und Authentizität werden dramatisch zunehmen.• Digitale und reale „Welt“ vermischen sich immer stärker (Beispiel: QR-Codes)• Mobile und Social Media als gegenseitige Treiber.• Social Media ist keine Mode, die wieder geht. 58
  51. 51. Wie anfangen?• Lernen• Beobachten• Passende Vorgehensweise erarbeiten und immer wieder überarbeiten• Messen, Analysieren• Change Management im Unternehmen 59
  52. 52. Es kommt darauf an, wasman daraus macht. Bildquelle:http://www.sxc.hu/photo/823267 60
  53. 53. m.groeschel@hs-mannheim.de
  54. 54. Weitere Informationen• Arbeitnehmerbewertungsportal http://www.kununu.com/• Wikipedia: E-Portfolio http://de.wikipedia.org/wiki/E-Portfolio• Wikipedia: Online-Reputationsmanagement http://de.wikipedia.org/wiki/Online-Reputationsmanagement• Blog zu juristischen Themen http://www.rechtzweinull.de• Social Media Prisma http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/• Personensuchmaschine http://www.yasni.de/• Social Media Guidelines http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/121-Fachaufsatz- Social-Media-Guidelines-fuer-Unternehmen-Regeln-fuer-das-digitale-Miteinander.html• 2011 Social Media Marketing Industry Report http://www.socialmediaexaminer.com/social-media-marketing-industry-report-2011/• 2012 Social Media Marketing Industry Report http://www.socialmediaexaminer.com/social-media-marketing-industry-report-2012/• Studie von RolandBerger zu Social Media http://www.rolandberger.de/medien/publikationen/2012-10-02-rbsc-pub- Changing_the_game.html 62

×