GMDS –– Tagung 2014 
„Modellierung von Abrechnungsprozessen und Einbindung neuer 
Dienstleistungsprozesse im Medizincontro...
DMI – Verantwortung für Archivierung 
DMI ist das führende Dienstleistungsunternehmen für die Archivierung 
von Patientena...
Referentenvorstellung – Frau Susanne Köttker 
Dipl. Wirtsch.-Inf. Susanne Köttker 
Im DMI beschäftigt seit: 
• 18.05.2009 ...
Vorstellung Hochschule Mannheim 
Hochschule Mannheim 
Die Hochschule Mannheim ist eine moderne Campushochschule mit einer ...
Referentenvorstellung – Herr Prof. Dr. Michael Gröschel 
Prof. Dr. Michael Gröschel 
An der Hochschule Mannheim beschäftig...
Agenda 
1. Fragestellung / Ziele 
2. Methoden und Techniken 
3. Anwendungsfall 
4. Ergebnisse 
5. Diskussion
1. Fragestellung/Ziele 
Fragestellungen: 
• Geschäftsprozessmodellierung im klinischen Umfeld sinnvoll ? 
• Optimierungspo...
2. Methoden und Techniken 
• Nach den Vorgaben der GOM (Grundsätze ordnungsgemäßer 
Modellierung) eignen sich folgende Not...
3. Anwendungsfall – „MDK – Prüfung“ 
MDK 
Klinik 
Prüffälle 
zusammenstellen 
Gutachten 
Gutachten 
Gutachten, Prüffälle, ...
4. Ergebnisse 
• Erhöhung der Transparenz innerhalb der Prozesse 
• Schwachstellen im Prozessablauf werden sichtbar 
• Eff...
5. Diskussion – potentielle Vor- und Nachteile der Prozessreorganisation 
Potentielle Nachteile 
• Akzeptanzprobleme bei d...
5. Diskussion – potentielle Vor- und Nachteile der Prozessreorganisation 
Potentielle Vorteile 
• Transparenz über Aktenbe...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ! 
DMI GmbH & Co. KG 
Otto-Hahn-Str. 11-13 
48161 Münster 
Tel.: 02534 8005-0 
Fax: 025...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Modellierung von Abrechnungsprozessen und Einbindung neuer Dienstleistungsprozesse im Medizincontrolling (GMDS – Tagung 2014 Göttingen)

1.049 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Analyse und Modellierung der Geschäftstätigkeit von Krankenhäusern etabliert und ebnet damit die weitere Analyse von Unternehmensgrößen wie Qualität, Risiko, Effektivität, Effizienz bzw. Kostenreduktion und Möglichkeiten einer Ertragssteigerung. Seit der Einführung der German Diagnosis Related Groups 2003 liegt bei den Krankenhäusern der Fokus auf der Gestaltung der Prozesse innerhalb der Leistungserstellung und insbesondere auf der Abrechnung von erbrachten Leistungen und der konkreten Betrachtung des Case-Mix als eine signifikante Größe des Krankenhauses.

Im Bereich der Abrechnung bzw. des Medizincontrollings stehen die Prozessbereiche Kodierung/Abrechnung und MDK-Beanstandungsmanagement im Vordergrund. Dadurch entstehen an diesen Stellen die Ansatzpunkte zur Modellierung der Geschäftsprozesse des Medizincontrollings. Damit liefern sowohl der Prozess der Kodierung/Abrechung der Fälle als auch der nachgelagerte Prozess des MDK-Beanstandungsmanagements Ansatzpunkte zur Einführung der Geschäftsprozessmodellierung und somit Überprüfung und Verbesserung der Qualität und Quantität sowie Effektivität der Abrechnung im klinischen Controlling. Durch die Geschäftsprozessmodellierung wird dem Krankenhausmanagement deutlich: wo liegen in diesem komplexen Prozess Optimierungspotenziale vor?
Für die Darstellung, Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen stehen verschiedene Standards und Darstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wir verwenden den Quasistandard Business Process Model and Notation (BPMN).

Ergebnisse: Durch die Modellierung der Prozesse der Kodierung/Abrechnung und des MDK- Beanstandungsmanagements und deren Teilprozesse konnte die Transparenz innerhalb dieser Prozessgruppen erhöht werden. Dabei profitierten die direkten Akteure wie Case-Manger, Medizincontroller unmittelbar von den Analysen und Prozessdarstellungen. Indirekt werden Prozessverbesserungen vermutet, die die Effizienz der Bearbeitungsprozesse betreffen. Die hierfür durchgeführten Analysen sind noch nicht abgeschlossen.

Beide Prozesse und deren Teilprozesse sind zum Großteil von manuell durchgeführten Tätigkeiten geprägt. Um die Produktivität der beiden Abrechnungsprozesse zu steigern fielen die Notwendigkeit der Digitalisierung und die Unterstützung durch Software gerade bei den Teilprozessen der Kodierung und Nachkodierung auf. Ein konkreter Lösungsvorschlag ist die digitalisierte Bereitstellung der Akte und die Nutzung von Tools zur semantischen Analyse von Befunden und dem Arztbrief des Abrechnungsfalls und der Einbindung von digitalen Annotationen und softwaregestützten Kodiervorschlägen. Die bislang einzig manuell durchgeführten Teilprozesse können in konkrete prozessverbessernde Anforderungen überführt werden. Somit ist die optimale Grundlage für die effizientere Gestaltung von spezifischer Abrechnungssoftware gebildet.

Vollständiger Text über die DOI 10.3205/14gmds077

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.049
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
19
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Modellierung von Abrechnungsprozessen und Einbindung neuer Dienstleistungsprozesse im Medizincontrolling (GMDS – Tagung 2014 Göttingen)

  1. 1. GMDS –– Tagung 2014 „Modellierung von Abrechnungsprozessen und Einbindung neuer Dienstleistungsprozesse im Medizincontrolling“ Göttingen 09. September 2014
  2. 2. DMI – Verantwortung für Archivierung DMI ist das führende Dienstleistungsunternehmen für die Archivierung von Patientenakten/-daten. Seit 1966 bieten wir revisionssichere und effiziente Archivlösungen aus einer Hand. Kompetenzen • Mehrwert- und Potenzialanalyse • Archivreorganisation • Archivsysteme (Inhouse und Outhouse) • Scanservice • Aktenarchivierung • Revisionssichere, digitale Langzeitarchivierung Fakten • Über 650 Kunden davon mehr als 500 Krankenhauskunden in Deutschland • 35 Standorte deutschlandweit mit 500 Mitarbeitern • TÜV Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2008 • zertifiziertes Rechenzentrum • IT gestütztes Prozessmonitoring (300 Systeme) • Verarbeitung von 300 Mio. Belegen per anno • 300.000 Datenträger/Backups im Sicherheitsarchiv • 470 km Papierakten (Altarchive) im DMI Sicherheitsarchiv
  3. 3. Referentenvorstellung – Frau Susanne Köttker Dipl. Wirtsch.-Inf. Susanne Köttker Im DMI beschäftigt seit: • 18.05.2009 Abteilung: • Systemdienste / technisches Projektmanagement Werdegang: • von 1999 – 2005 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau • seit dem Diplom im Jahr 2005 Beschäftigung mit technischen Prozessen und Lösungsszenarien • von 2005 – 2009 für die Automobilindustrie tätig • seit 2009 im technischen Projektmanagement für das klinische Umfeld in der DMI GmbH & Co.KG Tätigkeitsschwerpunkte: • technische Begleitung des Fachbereichs Medizinische Dokumentation • technisches Projektmanagement • technische Dokumentation von Kunden Projekten • Test von Software Releaseständen
  4. 4. Vorstellung Hochschule Mannheim Hochschule Mannheim Die Hochschule Mannheim ist eine moderne Campushochschule mit einer lebendigen, über 100-jährigen Tradition, die uns Verpflichtung ist, mit innovativen Studienkonzepten die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen. Die Hochschule Mannheim hat eine breite und interessante Palette von Studiengängen. Kennzeichen der Hochschule Mannheim ist die hohe Praxisrelevanz der akademischen Ausbildung. Fakultät für Informatik Im Fachbereich Informatik sind sieben Institute angesiedelt, die sich je nach Themenschwerpunkt verschiedenen Forschungsprojekten widmen und Diplomarbeiten anbieten. Jedem Institut steht ein eigener, moderner Rechnerpool für Praktika und Vorlesungen zur Verfügung. Die Rechnerräume sind multimedial ausgestattet und ermöglichen den Vortragenden die Nutzung modernster Präsentationstechniken. Institut für Unternehmensinformatik Im Institut für Unternehmensinformatik lehren und forschen Professoren und Doktoranden im Themenschwerpunkt Unternehmenssoftware. Dazu gehören die Analyse und Modellierung von Unternehmen und Geschäftsprozessen, Betriebliche Anwendungssoftware, die Architektur komplexer, heterogener Softwaresysteme bis hin zum Cloud Computing, Web-, Integrations- und Komponententechnologien sowie das Enterprise Architecture Management.
  5. 5. Referentenvorstellung – Herr Prof. Dr. Michael Gröschel Prof. Dr. Michael Gröschel An der Hochschule Mannheim beschäftigt seit: • 2010 Abteilung: • Fakultät für Informatik / Institut für Unternehmensinformatik Werdegang: • Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim, Abschluss als Diplom-Wirtschaftsinformatiker • Promotion zum Dr. rer. pol mit einer Arbeit zur Objektorientierten Softwarewiederverwendung • Tätigkeiten in Unternehmen als Softwareentwickler, Berater und Trainer • seit 2008 Mitglied des Fachbeirats des E-Commerce-Magazins / Digital Business Magazins im WIN-Verlag • seit 04.2010: Professor für Informatik (Grundlagen der Informatik, IT-Management) an der Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Forschungsschwerpunkte: • Geschäftsprozessmanagement, BPMN • Web Engineering, Web-Technologien, (Web) Content Management Systeme, Web 2.0, Social Media • Mobile Technologien und Mobile Business • Open Source Software, Open Source Business Applications (OS-BA) • Software-Architektur
  6. 6. Agenda 1. Fragestellung / Ziele 2. Methoden und Techniken 3. Anwendungsfall 4. Ergebnisse 5. Diskussion
  7. 7. 1. Fragestellung/Ziele Fragestellungen: • Geschäftsprozessmodellierung im klinischen Umfeld sinnvoll ? • Optimierungspotentiale in den Prozessen der medizinischen Abrechnung aufdecken? Ziele: • Verbesserung der Qualität und Quantität sowie der Effektivität der Abrechnung im Medizincontrolling durch Prozesskontrolle bzw. Prozessüberprüfung ! • Optimierungspotentiale durch Einführung neuer Dienstleistungen, z.B. intelligent geprüfter Patientenakten unterstützen und ausbauen ! • d.h. Prozessreorganisation durch den Einsatz intelligent aufbereiteter Patientenakten
  8. 8. 2. Methoden und Techniken • Nach den Vorgaben der GOM (Grundsätze ordnungsgemäßer Modellierung) eignen sich folgende Notationen zur Modellierung von Prozessen im klinischen Umfeld: • EPK (ereignisgesteuerte Prozessketten) • UML (Unified Modeling Language) • BPMN 2.0 (Business Process Model and Notation) • Bevorzugte Notation BPMN 2.0: • Gewährleistung das Änderungen im Prozess berücksichtigt werden können • Verständliche Notation für Anwender • alle Prozesseigenschaften darstellbar • Darstellbarkeit von Medienbrüchen gegeben z.B. originär elektronisches Formular wird gedruckt durch den weiteren Prozess geführt
  9. 9. 3. Anwendungsfall – „MDK – Prüfung“ MDK Klinik Prüffälle zusammenstellen Gutachten Gutachten Gutachten, Prüffälle, Abrechnungsdatensatz §301 Unterlagen versandt Klinik DMI GmbH & Co.KG FMD (Fachdienste medizinische Dokumentation) Prüffall analysieren und begutachten Dokumente analysieren und markieren Abrechnungsre-levante Stellen begutachten Daten freigegeben Alle Daten werden über gesicherte Verbindungen übertragen Ergebnisse übermittelt Gutachten empfangen Produktion Unterlagen empfangen Vollständigkeit der digitalen Akten prüfen Beginn der Analyse Gutachten, Prüffälle, Abrechnungsdatensatz § 301 Prüffälle Produktion FMD (Fachdienste medizinische Dokumentation) §301, Falldaten, Abrechnungsdaten DMI Annotation ID EFIX® Ergebnisse
  10. 10. 4. Ergebnisse • Erhöhung der Transparenz innerhalb der Prozesse • Schwachstellen im Prozessablauf werden sichtbar • Effizientere Abarbeitung durch Nutzung zusätzlicher oder neuer Dienstleistungen werden sichtbar • Ergebnisse/Effekte nach Reorganisation des Prozesses werden sichrbar und können bewertet werden • Es findet eine Umorganisation zu Gunsten von Effektivität und Effizienz unter Abwägung von Risikofaktoren statt • Durch schlankere und transparente Prozesse treten Ertragssteigerung und Kostenreduktion hervor – schnellere Abrechnung • Erleichtert Diskussionsgrundlage mit den „Betroffenen“ • Akzeptanzsteigerung zur Reorganisation der Prozesse
  11. 11. 5. Diskussion – potentielle Vor- und Nachteile der Prozessreorganisation Potentielle Nachteile • Akzeptanzprobleme bei der Reorganisation etablierter Prozesse • Akzeptanzprobleme bei der Einbindung externer Dienstleister • temporäre Beanspruchung von Ressourcen zur Umsetzung des Reorganisationsprozesses • Arbeiten mit digitalen Akten ist aufwändiger als mit Papierakten
  12. 12. 5. Diskussion – potentielle Vor- und Nachteile der Prozessreorganisation Potentielle Vorteile • Transparenz über Aktenbestand durch Anbindung an Patientendatenmanagement • Verfügbarkeit der Akten zu jeder Zeit und mehrfach nach Digitalisierung • Mehr Effektivität im Prozess der Abrechnung insbesondere bei der Bearbeitung von Prüfanfragen • Möglichkeiten zur Verbesserung der Dokumentationsqualität durch digitale Qualifizierung und Referenzierung der Dokumentation gegen den §301 • Reflexion der Dokumentationsqualität nach Innen im Kontext von „Nur was geschrieben ist, wird auch gezahlt“ • Vollständigkeit und Konformität der Dokumentation erhöht die Sicherheit im Abrechnungsprozess und führt zu weniger Prüfanzeigen (Idealeffekt: mehr Erlöse und weniger Aufwand!)
  13. 13. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ! DMI GmbH & Co. KG Otto-Hahn-Str. 11-13 48161 Münster Tel.: 02534 8005-0 Fax: 02534 8005-20 info@dmi.de, www.dmi.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim www.hs-mannheim.de

×