Ehrenamtliche Energie-Initiativen in Baden- Württemberg: Ergebnisse einer Umfrage           Gerd Oelsner, Agenda-Büro  Vol...
Organisationsformen & Arbeitsweisen Die häufigsten Organisationsformen der Initiativen sind:    Genossenschaft eG (vier ...
Ergebnisse, Probleme, Zusammenarbeit 4 von 5 Initiativen sehen Arbeit als erfolgreich an, vor allem  durch gesteigerte Se...
Schlussfolgerungen & Ausblick Gewünscht: mehr regionale Veranstaltungen & Qualifizierung Energiegenossenschaften eG als ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag Oelsner - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013

430 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
430
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
54
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vortrag Oelsner - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013

  1. 1. Ehrenamtliche Energie-Initiativen in Baden- Württemberg: Ergebnisse einer Umfrage Gerd Oelsner, Agenda-Büro Voller Energie 2013: Energiekonferenz Metropolsolar Forum 8: Initiativen und Vereine
  2. 2. Organisationsformen & Arbeitsweisen Die häufigsten Organisationsformen der Initiativen sind:  Genossenschaft eG (vier von zehn - besonders seit 2008)  Arbeitskreis der Lokalen Agenda 21 (fast jede vierte)  Verein e.V. (etwa jede sechste) Arbeitsschwerpunkte sind:  Information & Beratung (z.B. Energietage)  Investitionsprojekte Erneuerbare Energien EE (oft PV)  Lokale & regionale Vernetzung Viele Mitglieder mit beruflichem Hintergrund EE Meist rein ehrenamtlich (jede siebte mit Hauptamtlichen)
  3. 3. Ergebnisse, Probleme, Zusammenarbeit 4 von 5 Initiativen sehen Arbeit als erfolgreich an, vor allem durch gesteigerte Sensibilisierung der Bevölkerung Größtes Hemmnis: zu geringe personelle Ressourcen Fast alle vernetzt, wichtigste Form: Tagungen Fast alle arbeiten mit Kommune zusammen und erhalten Unterstützung durch: Ansprechpartner, Räume, Medien, Dächer Oft Gemeinderäte, Verwaltung & Bürgermeister als Mitglieder
  4. 4. Schlussfolgerungen & Ausblick Gewünscht: mehr regionale Veranstaltungen & Qualifizierung Energiegenossenschaften eG als neue Qualität:  größer & personell enger mit Kommunalpolitik verknüpft  Haupthemmnis: großer bürokratischer Aufwand  eG konzentriert sich stärker auf Anlagen EE Fragen:  Welche Hilfe bei Haupthemmnis personelle Ressourcen?  Sind Initiativen als eG nur neue Rechtsform für EE oder auch wie bisher umfassende Akteure der Energiewende? Zusammenfassung Studie siehe Info-Blatt

×