Imagery Rescripting  and Reprocessing Therapy (IRRT)     Mervin Smucker www.mervin-smucker.de Smucker, Reschke, & Kögel, 2...
Die Entstehung von IRRT <ul><li>Begann mit der Behandlung von Mary  (1990) </li></ul><ul><ul><li>eine 40jährige Frau, die ...
Interventionen mit den PTBS traumabezogenen Bildern ? <ul><li>Formulierung und Behandlung </li></ul><ul><ul><li>Ihre affek...
Das Ergebnis der imaginativen Sitzung <ul><li>In einer “Imagery Rescripting” Sitzung </li></ul><ul><ul><li>war Mary fähig,...
Durch weitere  Imagery Rescripting  Interventionen/ Experimente mit anderen traumatisierten Patienten (Typ I und Typ II)  ...
IRRT <ul><li>ist eine multimodale, auf Bewältigungsbildern basierende Therapie </li></ul><ul><li>kombiniert kognitive und ...
Empfohlene Einschlusskriterien <ul><li>Die Person wiedererinnert mindestens ein traumatisches /belastendes Ereignis  (z.B....
Empfohlene Ausschlusskriterien bei PTBS <ul><li>Aktuelle Bedrohung durch </li></ul><ul><ul><li>Fremdgefährdung </li></ul><...
3 Phasen des Imagery Rescripting <ul><li>I.  Exposition In Sensu </li></ul><ul><li>  - die ganze belanstende Szene visuell...
Therapeuten-Verhalten während der 3 Phasen : <ul><li>Kein direktives „Hinein-Fragen“ sondern eine sokratische, paraphrasie...
Ziele von IRRT <ul><li>Reduzierung von physiologischer Erregung; </li></ul><ul><li>Beseitigen der PTB Symptome, belastende...
Empirische Belege für IRRT <ul><li>Dancu, Foa, & Smucker   (Temple Univ.)  IRRT vs. PE/SIT (1993) </li></ul><ul><ul><li>Be...
Empirische Belege für IRRT <ul><li>Arntz & Kollegen   (Univ. of Maastricht)  IR vs. IE (2004-2007) </li></ul><ul><ul><li>I...
Empirische Belege für IRRT <ul><li>Brewin & Kollegen  (University City London, 2009) </li></ul><ul><li>BEOBACHTUNGEN </li>...
Empirische Belege für IRRT <ul><li>  </li></ul><ul><li>Hoffert, Langkass, & Smucker   (Modum Bad Klinik)  IRRT vs. PE (200...
Die neuesten IRRT Forschungsergebnisse unterstützen die von Beck vor 28 Jahren aufgestellten Behauptungen <ul><li>Imaginat...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mervin R. Smucker Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy

10.205 Aufrufe

Veröffentlicht am

Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (IRRT) - Mervin R. Smucker

Mervin R. Smucker hat die kreative Nutzung von inneren Bildern und Vorstellungen ( Imagery) als therapeutische Intervention seit seinen ersten klinischen Experimenten in 1988 / 1989 vorangebracht. Am Zentrum für Verhaltenstherapie an der Universität von Pennsylvania, wo er nach seiner Promotion als Klinischer Professor der Psychologie in der Psychiatrie tätig war, begann er mit der Entwicklung einer Behandlung für Posttraumatische Belastungsstörungen ( PTBS), indem er die vom Leidtragenden erinnerten Bilder mit Bewältigungs- und selbstfürsorglichen Bildern ersetzte.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
10.205
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6.789
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mervin R. Smucker Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy

  1. 1. Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (IRRT) Mervin Smucker www.mervin-smucker.de Smucker, Reschke, & Kögel, 2008 (deutsch) Smucker & Vetter, 1997 (deutsch)
  2. 2. Die Entstehung von IRRT <ul><li>Begann mit der Behandlung von Mary (1990) </li></ul><ul><ul><li>eine 40jährige Frau, die im Alter von 19 Jahren sexuell missbraucht wurde (Typ I Trauma) </li></ul></ul><ul><ul><li>während der nächsten 21 Jahre kam es in Form von Albträumen mehrmals die Woche zur Retraumatisierung </li></ul></ul><ul><li>Behandlungsfrage : Wie kann Mary am besten behandelt werden? </li></ul>
  3. 3. Interventionen mit den PTBS traumabezogenen Bildern ? <ul><li>Formulierung und Behandlung </li></ul><ul><ul><li>Ihre affektive Störung schien in ihrenwiederkehrenden traumatischen Bildern (in dem wiederkehrenden Albtraum) eingebettet zu sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Also, imaginative Techniken bzw. imaginative Modifikation sollten angewendet werden um eine kognitive Umstrukturierung zu ermöglichen Opfer Bilder --> Bewältigungsbilder </li></ul></ul>
  4. 4. Das Ergebnis der imaginativen Sitzung <ul><li>In einer “Imagery Rescripting” Sitzung </li></ul><ul><ul><li>war Mary fähig, die traumabezogenen Bilder derart “umzuschreiben”, dass sie den Täter direkt konfrontieren and entmachten konnte </li></ul></ul><ul><ul><li>in der Nacht danach überwältigte Mary den Täter in ihrem Albtraum auf ähnliche Weise </li></ul></ul><ul><ul><li>Danach verschwanden die Albträume völlig </li></ul></ul>
  5. 5. Durch weitere Imagery Rescripting Interventionen/ Experimente mit anderen traumatisierten Patienten (Typ I und Typ II) ist die IRRT als eine integrierte Traumabehandlung entstanden
  6. 6. IRRT <ul><li>ist eine multimodale, auf Bewältigungsbildern basierende Therapie </li></ul><ul><li>kombiniert kognitive und expositions-basierte Interventionen (visuell und verbal) </li></ul><ul><li>wurde ursprünglich entwickelt, um Erwachsene zu behandeln, die ein Kindheitstrauma überlebt haben (Typ II Trauma) </li></ul><ul><li>wird jetzt auch bei Typ I Traumata und Kinder angewendet </li></ul>
  7. 7. Empfohlene Einschlusskriterien <ul><li>Die Person wiedererinnert mindestens ein traumatisches /belastendes Ereignis (z.B. durch immer wiederkehrende, aufdringliche Erinnerungen, Flashbacks, Albträume) </li></ul><ul><li>Das belastende Bild muss aktiviert, wieder neu erlebt und auf lebendige Art und Weise visualisiert werden (zusammen mit dem damit in Verbindung stehenden schmerzhaften Affekt) </li></ul>
  8. 8. Empfohlene Ausschlusskriterien bei PTBS <ul><li>Aktuelle Bedrohung durch </li></ul><ul><ul><li>Fremdgefährdung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>von bestehenden schädigenden/mißbräuchlichen Beziehungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Selbstgefährdung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Akute Suizidalität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Selbstverletzung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schädlicher Substanzgebrauch (z.B. Drogen, Alkohol) </li></ul></ul></ul><ul><li>Signifikante Alltagsstressoren </li></ul><ul><ul><li>Beruf, Familie, Schlafstörung </li></ul></ul><ul><li>Diagnose von akuter Psychose, dissoziativer Identitätsstörung </li></ul>
  9. 9. 3 Phasen des Imagery Rescripting <ul><li>I. Exposition In Sensu </li></ul><ul><li> - die ganze belanstende Szene visuell wiedererleben in der Gegenwartsform </li></ul><ul><li>II. Täter-Konfrontation/ Entmachtung </li></ul><ul><li> - Aufbau von Stärke- und Bewältigungsbildern </li></ul><ul><li> - das Akuelle-Ich” ( Heutige-Ich ) betritt die Szene </li></ul><ul><li> - der Täter wird konfrontiert und entmachtet </li></ul><ul><li> - das Traumatisiere-Ich wird befreit </li></ul><ul><li>Imagination von Selbstberuhigung/Selbstfürsorge </li></ul><ul><li> - Das KIND liebvoll unterstützen </li></ul><ul><li> - Dialog/ Interaktion zwischen </li></ul><ul><li>  dem “ Damaligen-Ich” und dem “Heutigen-Ich” </li></ul><ul><li>  dem “ Traumatisierten-Ich” und dem “Überlebenden-Ich” </li></ul>
  10. 10. Therapeuten-Verhalten während der 3 Phasen : <ul><li>Kein direktives „Hinein-Fragen“ sondern eine sokratische, paraphrasierende Begleitung </li></ul><ul><li>In der Regel keine Suggestion eigener Bewältigungs- oder Selbstberuhigungsbilder </li></ul>
  11. 11. Ziele von IRRT <ul><li>Reduzierung von physiologischer Erregung; </li></ul><ul><li>Beseitigen der PTB Symptome, belastende Bilder, Flashbacks, Albträume; </li></ul><ul><li>Ersetzen des Opferbildes durch die Herstellung von Bewältigungsbilder n und Wahrnehmungen; </li></ul><ul><li>Entwickeln einer erweiterten Fähigkeit zur Selbstberuhigung und Selbstfürsorglichkeit; </li></ul><ul><li>Veränderung traumabezogener maladaptiver Schemata und Überzeugungen. </li></ul>
  12. 12. Empirische Belege für IRRT <ul><li>Dancu, Foa, & Smucker (Temple Univ.) IRRT vs. PE/SIT (1993) </li></ul><ul><ul><li>Beide Behandlungen waren bei PTBS effektiv, IRRT war etwas mehr effektiv bei allen außer einer PTBS Ergebnismessung </li></ul></ul><ul><ul><li>IRRT zeigte sich effektiver als PE/SIT in der Modifizierung von PTBS-bezogenenen Überzeugungen von Schuld, Scham und Wut. </li></ul></ul><ul><li>Smucker & Kollegen (MCW) IRRT vs. PE (1997 – 2007) </li></ul><ul><ul><li>IRRT wurde für die Behandlung von Typ I Trauma Opfern mit vorwiegend Nicht-ANGST Gefühlen adaptiert </li></ul></ul><ul><ul><li>IRRT war konsistent effektiver als Exposition wenn Nicht-ANGST Gefühle im Vordergrund stehen (Schuld, Scham, Wut) </li></ul></ul><ul><li> </li></ul>
  13. 13. Empirische Belege für IRRT <ul><li>Arntz & Kollegen (Univ. of Maastricht) IR vs. IE (2004-2007) </li></ul><ul><ul><li>IR war effektiver als Exposition mit Nicht-Angst bezogenenen PTBS Gefühlen ( Wut, Schuld, Scham ) </li></ul></ul><ul><ul><li>IR und IE zeigten sich gleich effektiv bei der Reduktion von ANGST-bezogenen PTBS Symptomen </li></ul></ul><ul><li>Holmes, Arntz, & Smucker (2007) Spezielle Ausgabe gesammelter Studien ü ber Imagery Rescripting im Journal of Behaviour and Experimental Psychiatry </li></ul><ul><ul><li>Imagery Rescripting effektiv bei PTBS, Sozialer Phobie, Zwangsstörungen, Depression, Bulimie, Suizidalität, Borderline Persönlichkeitsstörung, Phobien </li></ul></ul><ul><li>Brewin, C. Wheatley, J., Patel, T., Fearon, P., Hackmann, A., Wells, A., Fisher, P., & Myers, S. (2009) Imagery rescripting as a brief stand-alone treatment for depressed patients with intrusive memories. Behaviour Research and Therapy , 47 , 569-576. </li></ul><ul><ul><li>Schlussfolgerung - Imagery Rescripting ist als eigenständige Behandlung mit depressiven und ängstlichen Patienten effektiv. </li></ul></ul>
  14. 14. Empirische Belege für IRRT <ul><li>Brewin & Kollegen (University City London, 2009) </li></ul><ul><li>BEOBACHTUNGEN </li></ul><ul><ul><li>IRRT versuchte nicht : </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erinnerungen oder logische Verzerrungen zu korrigieren </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Habituation gegenüber negativen Bildern zu bewerkstelligen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Dennoch “ zeigten viele mit IRRT Behandelte spontane aktivierte Verhalten und engagierten sich in verstärkten Aktivitäten die sie schon seit Jahren nicht mehr genossen hatten” </li></ul></ul><ul><ul><li>” Patienten äußerten explizit, dass obwohl sie wussten dass die ermächtigenden und mitfühlenden Ereignisse die sie sich vorgestellt hatten, nicht wirklich passiert waren, es sich so anfühlen würde, als ob sie geschehen wären .” </li></ul></ul><ul><li> </li></ul>
  15. 15. Empirische Belege für IRRT <ul><li> </li></ul><ul><li>Hoffert, Langkass, & Smucker (Modum Bad Klinik) IRRT vs. PE (2008-2011) </li></ul><ul><ul><li>3-jähige Studie in Vorbereitung -- IRRT vs. PE mit PTBS (Typ I Trauma) </li></ul></ul><ul><ul><li>Hypothesen : </li></ul></ul><ul><ul><li>1. IRRT = PE bei der Reduktion von ANGST </li></ul></ul><ul><ul><li>2. IRRT > PE mit Nicht-ANGST bezogenen PTSD Emotionen, wie Schuld, Scham, Wut </li></ul></ul><ul><ul><li>3. IRRT > PE mit dem Erlernen /Anwendung selbst-beruhigender Strategien </li></ul></ul><ul><ul><li>4. IRRT > PE mit der Reduktion /Modifikation maladaptiver Schemata </li></ul></ul>
  16. 16. Die neuesten IRRT Forschungsergebnisse unterstützen die von Beck vor 28 Jahren aufgestellten Behauptungen <ul><li>Imaginative Interventionen </li></ul><ul><ul><li>Hat eine größere Wirkung in der Aktivierung und Verarbeitung von negativen Emotionen als die verbale Verarbeitung des gleichen Materials </li></ul></ul><ul><ul><li>Imagery hat eine größere Wirkung hinsichtlich positiver Emotionen als verbale Verarbeitung </li></ul></ul>

×