Social Media: Tracking und Monitoring
Kommunikation und Klicks
Keine MessgrößenIm Suchmaschinen-Marketing und im Affiliate-Bereich kann überKlicks und Page-Impressions (Unique Users) ge...
Meinung von Freunden und Familie                   Verbrauchergenerierte Inhalte im Internet                              ...
Key Performance IndikatorsZwei wichtige Indikatoren sind Quantität und Qualität.Quantitativ wird das Engagement der User g...
Ein 1x1 der Messverfahren
Die HerangehensweiseJede Social Media Plattform hat ihre speziellen Features. So wird auchdas Engagement überall anders ge...
Permanent und gezieltWas sind Fans, Follower oder Blogleser eigentlich wert? Hat man sichdiese wichtige Frage erst einmal ...
Die MesskriterienBranding – Steigerung der Sichtbarkeit in den sozialen NetzwerkenInvolvement – Erweiterung des DialogesAk...
Möglichkeiten der MessungBranding – Häufigkeit der Nennungen, Keywords und AbonnentenzahlenInvolvement – Anzahl der Beiträ...
Nennenswerte Tools
Google AlertsDie einfachste Möglichkeit, die Erwähnung seines Unternehmens,seiner Marke oder eines Namens online zu verfol...
TwittercounterDie Frage, was ein Follower wert ist, kann man nicht so leichtbeantworten. Aber mit der Erhöhung der Followe...
BacktweetsWie weit ist die eigene Reichweite auf Twitter? Mit Backtweetserhält man einen Eindruck über die Twitter-Präsenz...
Facebook InsightsDaten über Alter, Geschlecht und Anzahl der Fans sieht man in derFacebook-Statistik. Doch nicht nur das: ...
Interesse an LinksMehr Platz im eigenen Tweet erhält man mit den sogenannten Link-Kürzungsdiensten. Denn bei nur 140 Zeich...
IcerocketWenn man eine bestimmte Firma oder ein Keyword sucht, bietetsich Icerocket an. Hier werden Blogs, Twitter, Facebo...
Sichtbarkeit in allen MedienWie oft man in einzelnen Medien erwähnt wird, kann mankurzerhand über HowSociable herausbekomm...
Und noch einmal GoogleDas größte und bekannteste Tool ist und bleibt natürlich Google Analytics.Vorerst. Hier können Verkä...
Warʻs das?
Messbarer ErfolgViele Daten und Kurven für sich allein ergeben keinen Sinn. Erstim Vergleich mit der Konkurrenz und Auswer...
Wenn Sie mehr zum Thema Social Media Marketing erfahren möchten,wenden Sie sich an:silviokoch+49 30 20235310+49 176 629467...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.Nur der Form halber: Alle von uns erstellten Konzepte und deren Inhalte sind urheberrec...
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Top oder Flop
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Top oder Flop

4.591 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.591
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.557
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Top oder Flop

  1. 1. Social Media: Tracking und Monitoring
  2. 2. Kommunikation und Klicks
  3. 3. Keine MessgrößenIm Suchmaschinen-Marketing und im Affiliate-Bereich kann überKlicks und Page-Impressions (Unique Users) genau herausgefundenwerden, wie erfolgreich eine Aktion oder Kampagne war.Im Social Media Marketing geht es allerdings um den Dialog zwischenFirmen, ihren Fans und Kunden. Neue Messverfahren sind notwendig.Wie lässt sich Vernetzung messen?
  4. 4. Meinung von Freunden und Familie Verbrauchergenerierte Inhalte im Internet Expertenmeinungen Internet allgemein Leitartikel und Kommentare in den Medien Vertraue ich voll und ganz Unternehmenskommunikation Vertraue ich im AllgemeinenQuelle: Initiative Studie Changing Times
  5. 5. Key Performance IndikatorsZwei wichtige Indikatoren sind Quantität und Qualität.Quantitativ wird das Engagement der User gemessen, wie häufig sie ein Produkt,eine Marke bzw. ein Unternehmen erwähnen und ihre Meinung dazu äußern.Qualitativ misst man die Tendenzen und Grundstimmungen in den Kommentaren.Mit einzelnen Usern und ihren Einstellungen beschäftigt man sich näher, wennhauptsächlich positive oder negative Meinungen vertreten werden. Ist das Netzwerkdieser User sehr groß, üben sie Einfluss aus. Sie werden Influenzer.
  6. 6. Ein 1x1 der Messverfahren
  7. 7. Die HerangehensweiseJede Social Media Plattform hat ihre speziellen Features. So wird auchdas Engagement überall anders gemessen. Außerdem ist seit langemklar, dass eine Empfehlung eines unabhängigen Bloggers für Nutzer undKunden im emotionalen Entscheidungsprozess eine höhere Relevanz hatals ein Spot bei YouTube. Failure SuccessWas genau ist denn nun messbar?
  8. 8. Permanent und gezieltWas sind Fans, Follower oder Blogleser eigentlich wert? Hat man sichdiese wichtige Frage erst einmal selbst beantwortet, kann man sich andie Messbarkeit einzelner Kampagnen heranmachen und Vergleiche zurKonkurrenz ziehen. Interesse messen, Erwähnungen verfolgen sowieVeränderungen in der Reichweite erkennen und nutzen – so geht‘s.
  9. 9. Die MesskriterienBranding – Steigerung der Sichtbarkeit in den sozialen NetzwerkenInvolvement – Erweiterung des DialogesAkzeptanz – Positive Einflüsse auf den DialogVirales Marketing – Aufbau und Vergrößerung des eigenen NetzwerkesAugen und Ohren auf
  10. 10. Möglichkeiten der MessungBranding – Häufigkeit der Nennungen, Keywords und AbonnentenzahlenInvolvement – Anzahl der Beiträge und der VerlinkungenAkzeptanz – Reaktion auf Neues und der Ton in den CommunitiesVirales Marketing – Netz der Abonnenten, Verlinkungen und InfluenzerMessen mit sinnvollen Massnahmen
  11. 11. Nennenswerte Tools
  12. 12. Google AlertsDie einfachste Möglichkeit, die Erwähnung seines Unternehmens,seiner Marke oder eines Namens online zu verfolgen, sind GoogleAlerts. Gesucht wird über Keywords oder bestimmte Themen, manist ständig auf dem Laufenden und kann bei Bedarf aktiv in dieKommunikation eingreifen, um seinen Standpunkt zu vertreten.Diskussion verfolgen, Stellung beziehen
  13. 13. TwittercounterDie Frage, was ein Follower wert ist, kann man nicht so leichtbeantworten. Aber mit der Erhöhung der Followerzahlen steigtauch die Chance, mehr Influenzer in der eigenen Timeline zuhaben. Je mehr Leute freiwillig zuhören, desto mehr Leute zeigenInteresse an der Marke und am Unternehmen.Follower und Followings in einem
  14. 14. BacktweetsWie weit ist die eigene Reichweite auf Twitter? Mit Backtweetserhält man einen Eindruck über die Twitter-Präsenz seines eigenenAccounts. Wie oft wurde ein Link verteilt, wie oft wurde der eigeneTweet retweetet – mit Backtweets kann man die Reichweite einesTweets genau verfolgen.Interessantes Thema, vielfach verteilt
  15. 15. Facebook InsightsDaten über Alter, Geschlecht und Anzahl der Fans sieht man in derFacebook-Statistik. Doch nicht nur das: Hier erhält man auchinteressante Einblicke, welcher Beitrag eines Unternehmens diemeisten Likes und Impressionen hatte.Wer kommentiert, ist interessiert
  16. 16. Interesse an LinksMehr Platz im eigenen Tweet erhält man mit den sogenannten Link-Kürzungsdiensten. Denn bei nur 140 Zeichen, die man zum Beispielauf Twitter zur Verfügung hat, ist jedes Zeichen wichtig. bit.ly ist einerdavon. Neben dem Kürzen kann man gleichzeitig tracken, wie oft derLink geklickt wurde. Formulierung des Tweets, Tageszeit und Relevanzsind dabei von Bedeutung.Wie interessant war mein Link?
  17. 17. IcerocketWenn man eine bestimmte Firma oder ein Keyword sucht, bietetsich Icerocket an. Hier werden Blogs, Twitter, Facebook und auchBilder nach dem Suchwort durchforstet, man kann einen RSS-Feederzeugen und das ganze im Feedreader problemlos integrieren.Mit Echtzeitsuche unterwegs
  18. 18. Sichtbarkeit in allen MedienWie oft man in einzelnen Medien erwähnt wird, kann mankurzerhand über HowSociable herausbekommen. Facebook,YouTube, Twitter, Vimeo und viele andere werden durchsuchtnach dem eingegebenen Suchwort. Vergleicht man dann mitanderen Suchwörtern, erhält man einen Sichtbarkeitsindex mitsehr hoher Aussagekraft.Wie interessant war mein Link?
  19. 19. Und noch einmal GoogleDas größte und bekannteste Tool ist und bleibt natürlich Google Analytics.Vorerst. Hier können Verkäufe nachvollzogen werden von Usern, die aus densozialen Netzwerken kamen. Weitere interessante Daten sind die Anzahl derZugriffe, die Verweildauer und die Absprungrate.Zugriffsquellen werden offen gelegt
  20. 20. Warʻs das?
  21. 21. Messbarer ErfolgViele Daten und Kurven für sich allein ergeben keinen Sinn. Erstim Vergleich mit der Konkurrenz und Auswertung über längere Zeit-räume erhält man zum Teil einen Überblick über den Erfolg seinerSocial Media-Aktivitäten. Nicht vergessen: Kein Tracking ist perfekt.Es wird immer schwieriger, den genauen Weg eines Kunden bis zumKauf nach zu verfolgen. Und wenn es nur um ROI geht, ist Social Mediasowieso der falsche Weg. Hier geht es um Interaktion und Bindung.Marke und Unternehmen zeigen Gesicht – sie werden greifbar
  22. 22. Wenn Sie mehr zum Thema Social Media Marketing erfahren möchten,wenden Sie sich an:silviokoch+49 30 20235310+49 176 62946762silvio@menze-koch.deEine Präsentation der: Jungstraße 23, 10247 Berlin, www.menze-koch.de ©2011
  23. 23. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.Nur der Form halber: Alle von uns erstellten Konzepte und deren Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und dürfenohne unsere ausdrückliche Genehmigung oder Freigabe nicht verwendet oder veröffentlicht werden.

×