Präsentation FEAS

457 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bernstein, Mehliß

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
457
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Facebook: auch nutzbar als Kommunikationsplattform zwischen Ausbildungsbetrieb, Lehrer und Schüler
  • Präsentation FEAS

    1. 1. Herzlich Willkommen zur Projektpräsentation! Berufsbildende Schulen I Dessau-Roßlau 7. Juli 2011
    2. 3. Unterstützung kollaborativer Lehr-und Lernprozesse unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien
    3. 4. <ul><li>Nutzung von Moodle zur Kommunikation und </li></ul><ul><li>Präsentation von Lerninhalten (Herr Burkhardt Lange) </li></ul><ul><li>Kommunikation mit Bildungspartnern (Herr Kai Mehliß) </li></ul><ul><li>Lehren & Lernen unter Nutzung </li></ul><ul><li>sozialer Netze (Herr Jörg Bernstein) </li></ul>
    4. 5. Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit zu den Anforderungen an einen Arbeitgeber: <ul><li>Die zehn wichtigsten Faktoren für die Schüler sind demnach: </li></ul><ul><li>Akzeptanz und Wertschätzung; </li></ul><ul><li>Sicherheit; </li></ul><ul><li>Arbeitsklima eines Unternehmens; </li></ul><ul><li>Geregeltes Arbeitsleben; </li></ul><ul><li>Berufseinstieg und die Entwicklungschancen; </li></ul><ul><li>Identifikation mit dem Unternehmen; </li></ul><ul><li>Entlohnung; </li></ul><ul><li>Reputation eines Unternehmens; </li></ul><ul><li>Standort; </li></ul><ul><li>Kreativität und Modernität. </li></ul>
    5. 6. Besonders interessant bei der Ausbildungsplatzsuche finden die befragten Schüler <ul><li>Foren, in denen sich interessierte Jugendliche mit Azubis eines Unternehmens austauschen können, </li></ul><ul><li>Podcasts über ein Unternehmen sowie </li></ul><ul><li>Chats mit Unternehmensvertretern. </li></ul>
    6. 7. Internet ist wichtigstes Informationsmedium für Schüler
    7. 8. Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildungspartnern (Auszubildende, Schüler, Unternehmen, Bildungsträger, Kammern etc.) <ul><li>Schüler/Azubis… </li></ul><ul><li>Nutzen von soziale Netzwerke, z.B. Facebook </li></ul><ul><ul><li>Klassen als Gruppen ( Gruppen in Facebook ) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verknüpfung mit Lehrern und Ausbildern </li></ul></ul><ul><li>Begründung: Schüler nutzen diese sozialen Netzwerke, sie werden dort &quot;abgeholt&quot;, wo sie sind </li></ul><ul><li>Unternehmen... </li></ul><ul><li>nutzen ebenfalls webbasierte Netzwerke, z.B. XING, Facebook, Twitter </li></ul><ul><li>Möglichkeit der Anbindung über Gruppen nutzten </li></ul><ul><li>Mehrwert für die Unternehmen: </li></ul><ul><ul><li>Personalbeschaffung über Plattform </li></ul></ul><ul><ul><li>kurze Kommunikationswege </li></ul></ul><ul><ul><li>bedarfsorientierte Ausbildung durch verbesserte Binnendifferenzierung </li></ul></ul>
    8. 9. Beispielaufgabe für die Nutzung <ul><li>Beschreibe die Funktion des Palettenpoolsystems </li></ul><ul><li>Palettenpoolsystem als PPP durch Schüler erstellt, über Mister Wong in das Netz geladen und über eine geschlossene Facebookgruppe der Klasse zugänglich gemacht </li></ul><ul><li>zum Beispiel durch die Verknüpfung von eignen Dokumenten, Power – Point - Präsentationen, Videos, etc. </li></ul><ul><li>Ergebnisse können in einem sozialen Netzwerk für die Mitglieder zugänglich gemacht werden, in dem der Link gepostet wird </li></ul>
    9. 12. Prämisse: Vernetzung im Jetzt und in der Zukunft, mit den aktuellen und neuen USERN des Netzwerkes
    10. 13. Ziel: Aufbau von Netzwerken mit den Bildungspartnern unter Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologien <ul><li>Erhoffter Nutzen: </li></ul><ul><li>Stärkung der Außenwirkung des Lernortes &quot;Berufsschule&quot; als kompetenter Bildungspartner </li></ul><ul><li>Synergieeffekte für Bildung und Wirtschaft </li></ul><ul><li>Aufzeigen von Möglichkeiten zur Nutzung von IKT </li></ul><ul><li>Entwicklung von Methodenkompetenz im Umgang mit IKT </li></ul>

    ×