Deutscher 
Buchpreis 
2014 
Einzeltitel-vorstellung
• Die Longlist für den Deutschen Buchpreis mit 20 Titeln 
wurde am 13.08.2014 vorgestellt 
• Die Shortlist mit sechs Titel...
Die Einzeltitel der Longlist 
Stellen wir nach und nach ausführlich vor
2 
Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der 
schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer 
aus Ostpolen nach Wrocław ve...
Ulrike Draesner wurde am 20. Januar 1962 in München 
geboren. 1981 begann sie ein Jurastudium, in der Folge 
eines Stipend...
Rezensionsnotizen Dieses Buch von Ulrike Draesner kommt laut 
Rezensentin Jutta Person im Versuch, mit 
zerhackten Zeilen ...
Rezensionsnotizen Auch wenn Katharina Teutsch nicht die ganzen 500 
expressiven Seiten dieses Romans von Ulrike 
Draesner ...
Rezensionsnotizen Mit viel Lob bespricht Rezensent Samuel Moser 
Ulrike Draesners neuen Roman "Sieben Sprünge 
vom Rand de...
Die Liebe - eine Wissenschaft für sich 
Ein Wiedersehen, das einschlägt wie ein 
Blitz: plötzlich steht die Astrophysikeri...
130 Kilo Fett liegen neben Birte auf der 
Matratze – sie selbst staunt am meisten 
darüber, wie sehr man so etwas lieben 
...
Die Klassiker der Literatur: In der 
erdrückenden Mehrzahl sind sie männlich. 
Eine Ödnis für Leserinnen? Keineswegs! Die ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Deutscher Buchpreis 2014 - Einzeltitelvorstellung Ulrike Draesner - Sieben Spruenge vom Rand der Welt

316 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir stellen Ihnen nach und nach die Titel der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014 vor. Hier: Ulrike Draesner mit ihrem Roman "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" . Über das Buch, die Autorin, Rezensionsnotizen sowie weitere Werke von Ulrike Draesner.

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
316
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Deutscher Buchpreis 2014 - Einzeltitelvorstellung Ulrike Draesner - Sieben Spruenge vom Rand der Welt

  1. 1. Deutscher Buchpreis 2014 Einzeltitel-vorstellung
  2. 2. • Die Longlist für den Deutschen Buchpreis mit 20 Titeln wurde am 13.08.2014 vorgestellt • Die Shortlist mit sechs Titeln folgt am 10.09.2014 • Die Bekanntgabe des Siegers sowie die Preisverleihung finden am 6.10.2014 zur traditionellen Eröffnung der Frankfurter Buchmesse statt
  3. 3. Die Einzeltitel der Longlist Stellen wir nach und nach ausführlich vor
  4. 4. 2 Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen zu Wort. Virtuos entwirft sie ein Kaleidoskop der Erinnerungen, die sich zu immer neuen Bildern fügen. Sie zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie sich seelische Landschaften von einer Generation in die nächste weitervererben. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte. Sie erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln, Freiheit und Migration. Erscheinungsdatum: 10. März 2014 Mehr
  5. 5. Ulrike Draesner wurde am 20. Januar 1962 in München geboren. 1981 begann sie ein Jurastudium, in der Folge eines Stipendienjahres in Oxford wechselte sie zu Anglistik, Germanistik und Philosophie. Nach weiteren Auslandsaufenthalten schloss Draesner das Studium 1989 ab; 1992 promovierte sie mit einer Arbeit zu Wolframs von Eschenbach Parzival. Um sich ganz dem Schreiben widmen zu können, kündigte sie ihre Universitätsstelle. 1995 erschien ihr erstes Buch, der Gedichtband gedächtnisschleifen. 1996 zog Draesner nach Berlin, wo sie heute als Dichterin, Prosaautorin und Essayistin lebt. Sie übersetzt aus dem Englischen, gibt Workshops, Seminare und Poetikvorlesungen. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Mit klarem Blick untersucht es heutige Lebens- und Arbeitsverhältnisse. Die Texte, vielschichtig verwoben, nehmen sowohl die geschichtlichen Dimensionen Deutschlands als auch mediale und biotechnische Entwicklungen in den Blick. Die Autorin Ulrike Draesner
  6. 6. Rezensionsnotizen Dieses Buch von Ulrike Draesner kommt laut Rezensentin Jutta Person im Versuch, mit zerhackten Zeilen und der Auflösung von Sätzen das Stocken der Erinnerung abzubilden, an seine Grenzen. Doch das ist nicht schlimm für die Rezensentin, die diesen Umstand unter Stilprobleme aller Kriegserzählungen subsumiert. Davon abgesehen hat ihr Draesners weit ausgreifender Entwicklungs-, Familien-, Wissenschafts- und Kriegsroman auch gut gefallen. Das liegt an Draesners Kenntnissen, etwa auf dem von ihr hier beackerten Gebiet der Primatenforschung und Anthropologie, aber auch am langen Atem der Autorin, die mit Schlesien und der Vertreibung laut Person ein äußerst klischeebehaftetes Thema angeht, das sich nur weiträumig erforschen lässt, wie die Rezensentin erklärt. Mehr
  7. 7. Rezensionsnotizen Auch wenn Katharina Teutsch nicht die ganzen 500 expressiven Seiten dieses Romans von Ulrike Draesner mitgeht - der Text hat es in sich, meint sie. Teutsch verweist damit auf die sprachliche Kunstfertigkeit der Autorin, der es laut Rezensentin gelingt, die Familiengeschichte des Affenforschers Eustachius Grolmann, die gesellschaftliche Verfassung zwischen 1939 und 1945, den Kreislauf von Heimat, Flucht und Heimkehr und die philosophische Frage nach Empathie bei Mensch und Tier mittels Figurenrede und dank eigener Kenntnisse der Neurowissenschaften in einen insgesamt packenden Text zu fassen. Mehr
  8. 8. Rezensionsnotizen Mit viel Lob bespricht Rezensent Samuel Moser Ulrike Draesners neuen Roman "Sieben Sprünge vom Rand der Welt", der ihm das Genre des Familienromans nochmal ganz neu erschließt. Im Grunde genommen liest der Kritiker hier gleich sieben Romane, denn Draesner vermag die Schicksale ihrer Figuren auf ganz eigene Art und Weise zu entfalten. Zunächst folgt Moser Simone Grolman, die das Institut ihres Vaters, eines Affenforschers, übernimmt und dabei auf ungeklärte Fragen - etwa die Erlebnisse des Vaters bei einer mysteriösen Kongo-Expedition oder seine Vertreibung aus Breslau im Jahre 1945 - stößt. Moser bewundert die Kunst der Autorin, die verschiedenen Erfahrungen und Perspektiven zu verschachteln, Schönes und Schreckliches in gewaltigen Bildern miteinander zu verknüpfen und authentische Dokumente über das Schicksal der "Hitlerkinder" mit ihrer fiktionalen Geschichte zu Mehr verbinden.
  9. 9. Die Liebe - eine Wissenschaft für sich Ein Wiedersehen, das einschlägt wie ein Blitz: plötzlich steht die Astrophysikerin Harriet ihrer großen Liebe von einst gegenüber. Und allmählich, aber unaufhaltsam, gerät ihr bisheriges Leben aus seiner geordneten Umlaufbahn. Ulrike Draesners neuer Roman ist ein mit großer Lust und Rasanz betriebenes Forschen nach den romantischen Gefühlen in Zeiten der Abgeklärtheit. Sonstige Werke Mehr
  10. 10. 130 Kilo Fett liegen neben Birte auf der Matratze – sie selbst staunt am meisten darüber, wie sehr man so etwas lieben kann. Ein Hobbytierschützer liegt nachts lieber Fledermäusen auf der Lauer als neben seiner Frau, und Schnebel, auch »Scheba« genannt, kocht den Mobbing- Kollegen ein Abschiedsmahl, das ihnen noch lange im Magen liegen wird. Ulrike Draesners neue Erzählungen werfen furiose Schlaglichter auf Lieben, Karrieren und die Unberechenbarkeit des Glücks. Unberechenbar war das Glück schon immer, heute sind es auch Arbeit und Erfolg. Emil sitzt in einem nie zu Ende gebauten Schloss in einer eisigen Höhle, zwei Kollegen haben die Tür verschlossen. Ob sie ihn je wieder herauslassen? Ob er selbst einen Weg findet? Pider hingegen steht fünf Meter vom Strand entfernt ganz freiwillig im Meer, obwohl er weiß, dass die Strömung hier tödlich ist. Sonstige Werke Mehr
  11. 11. Die Klassiker der Literatur: In der erdrückenden Mehrzahl sind sie männlich. Eine Ödnis für Leserinnen? Keineswegs! Die virtuose Leserin Ulrike Draesner präsentiert uns ihre ganz eigene Ruhmeshalle männlicher Autoren: präzise, überraschende und respektvoll perfi de Porträts von Helden wie Heinrich von Kleist, Thomas Mann, Karl Valentin und vielen anderen. Männer haben es schwer. Denn sie müssen Helden sein. Nicht wenige der »klassisch« gewordenen Autoren haben sich in kriegerischen, heldischen Rollen versucht. Aber hat das Schreiben nicht per se etwas Unheroisches, ja Subversives? Ulrike Draesner spürt den Ursprüngen der Idee vom Helden nach, sie zeigt Schriftsteller in ihren heldischen und hinreißend unheldischen Posen und erzählt mit stupendem Wissen und großer Originalität von ihren Leseabenteuern. Sonstige Werke Mehr

×