LEARNTEC 2011 – Kongress – Management 4: Marketing und    Motivation für Bildungsmaßnahmen – 2. Februar 20111    Marketing...
1. Problem: Sieht Ihr Portal aus wie ein    Gemischtwarenladen?2                                Quelle: Amalie Bosen      ...
Definition: Was sind    Branchenlernportale?3    ▌   Unternehmensübergreifende Vernetzung von        Interessensgruppen au...
Definition: Marketing im Bildungsbereich4    MARKETING – in der Bildungsbranche oft falsch interpretiert als    ▌die aussc...
2. Problem: Falsche Vorstellungen    von der Zielgruppe5    Idealvorstellung               Realistisches Szenario    ▌   T...
1. Erkenntnis: Lebenszyklus im Web -     verschiedene Nutzertypen beachten6    Quelle: Joshua Porter, Social Web Design, 2...
1. Erkenntnis: Design für    unterschiedliche Nutzertypen7    Beachten Sie die verschiedenen Nutzertypen Ihrer Seite:    ▌...
2. Erkenntnis: Sich die Zielgruppe                   plastisch machen - Personas Methode8                   Lernen Sie Ihr...
3. Erkenntnis: Portalelemente    unterstützen eine schnelle Orientierung9    Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppe sich a...
4. Erkenntnis: Der Erstnutzer bleibt im     oberen Portalbereich10     Webnutzer verbringen 80%     ihrer Zeit auf dem ohn...
5. Erkenntnis: Beim Planen für die       Zielgruppe hilft die AOF-Methode11       Schärfen Sie das Profil Ihrer Webseite –...
6. Erkenntnis: Von den Aktivitäten für     Nutzer her denken12     ▌   Das Internet bildet immer Dinge aus der realen     ...
13     Lösungen aus der Praxis:     Branchenlernportale
Beispiel 1: Branchenportal mediencommunity14
Beispiel 2: Branchenportal sekretaria.de15
Beispiel 3: Branchenportal nwb - Datenbank16
Beispiel 3: Branchenportal nwb-Community17
18     Resümee:     Tipps für die Umsetzung
Resümee: Tipps für die Umsetzung19     ▌   Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppe sich auf         Anhieb wiedererkennt.  ...
Resümee: Tipps für die Umsetzung20       Auch kleine Läden haben Charme, wenn der       Nutzer sich dort zurechtfindet.
Wir sehen uns auf der     mediencommunity.de21
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011

688 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Henrike Hamelmann und Lutz Goertz auf der Learntec in Karlsruhe am 2.2.2011.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
688
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011

  1. 1. LEARNTEC 2011 – Kongress – Management 4: Marketing und Motivation für Bildungsmaßnahmen – 2. Februar 20111 Marketing für Bildungsportale – Erfahrungen bei der Erstansprache von Lerner-Zielgruppen Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung, Essen/Berlin Henrike Hamelmann Hochschule München
  2. 2. 1. Problem: Sieht Ihr Portal aus wie ein Gemischtwarenladen?2 Quelle: Amalie Bosen Aus: Die Wunderkammer der Agnes Bosen, Eusebius Wirdeier, 2002
  3. 3. Definition: Was sind Branchenlernportale?3 ▌ Unternehmensübergreifende Vernetzung von Interessensgruppen aus einem Wirtschaftsbereich – Lehrer: lehrer-online.de www.4teachers.de – Krankenpflege: www.krankenschwester.de – Orthopädietechniker: www.otworld.de ▌ Sie unterstützen und fördern – alle Lernprozesse (betreutes und selbstorganisiertes Lernen, Learning on Demand) – alle Qualifikationsstufen (Berufsausbildung, Weiterbildung, Studium, Berufstätige) ▌ Ziel: Förderung des Lebenslangen Lernens und der Employability
  4. 4. Definition: Marketing im Bildungsbereich4 MARKETING – in der Bildungsbranche oft falsch interpretiert als ▌die ausschließliche Bestrebung über Werbung Produkte abzusetzen. Aber Marketing ist mehr: ▌„Alle Maßnahmen einer Organisation, die sich am Marktgeschehen, zentral z.B. am Kundennutzen (...) orientieren und die darauf ausgerichtet sind, den Absatz zu fördern.“ (Heiner Barz, 2010) Zum Marketing gehören damit auch ▌Verständnis für die potenziellen Zielgruppen zu entwickeln ▌Produkte und Dienstleistungen schon bei der Konzeption auf die Bedürfnisse der Zielgruppen auszurichten
  5. 5. 2. Problem: Falsche Vorstellungen von der Zielgruppe5 Idealvorstellung Realistisches Szenario ▌ Tolle Seite, auf die ich ▌ Mhh, was kann ich hier schon gewartet habe! machen? ▌ Ich muss mich sofort ▌ Bin ich hier richtig? registrieren! ▌ Lohnt es sich hier Zeit zu ▌ Meine Freunde sollten verbringen? davon wissen. ▌ Registrieren will ich mich eigentlich nicht.
  6. 6. 1. Erkenntnis: Lebenszyklus im Web - verschiedene Nutzertypen beachten6 Quelle: Joshua Porter, Social Web Design, 2008
  7. 7. 1. Erkenntnis: Design für unterschiedliche Nutzertypen7 Beachten Sie die verschiedenen Nutzertypen Ihrer Seite: ▌ Typ 1: Mehrwert schon bekannt Zentrale Registrierung Beispiel: otworld.de ▌ Typ 2: Neulinge ohne Vorwissen Mehrwert verdeutlichen, z.B. Produkttour, Video, Probeabo, Stimmen bestehender Nutzer Beispiele: www.polizei-portal.de ▌ Typ 3: Skeptiker Detaillierte Beschreibungen der Funktionen und Vorteile, Support-Foren, Case Studies, E-Mail
  8. 8. 2. Erkenntnis: Sich die Zielgruppe plastisch machen - Personas Methode8 Lernen Sie Ihre Nutzer kennen - beschreiben Sie Aufgaben, Ziele und Verhaltensweisen prototypischer Nutzer. Nutzersteckbrief: Dirk, der kompetente Drucker
  9. 9. 3. Erkenntnis: Portalelemente unterstützen eine schnelle Orientierung9 Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppe sich auf Anhieb wiedererkennt. ▌Aussagekräftiger Name / Logo ▌Slogan / Einzeiler ▌Bild, das die Zielgruppe darstellt
  10. 10. 4. Erkenntnis: Der Erstnutzer bleibt im oberen Portalbereich10 Webnutzer verbringen 80% ihrer Zeit auf dem ohne Scrollen sichtbaren Teil einer Seite. Jacob Nielsen, 2010 Positionieren Sie wichtige Elemente im oberen Bereich ihrer Seite. ▌Name der Seite und Slogan ▌Highlights und Top-Services ▌Login- und Registrierung ▌Navigation ▌Suche
  11. 11. 5. Erkenntnis: Beim Planen für die Zielgruppe hilft die AOF-Methode11 Schärfen Sie das Profil Ihrer Webseite – vermeiden Sie „Gemischtwarenläden“. Wie? Denken Sie nicht in Funktionen, sondern in Aktivitäten. ▌Aktivitäten festlegen ▌Objekte identifizieren ▌Funktionen festlegen – Was ist die – Mit welchen Objekten – Welche Aktionen üben Hauptaktivität? agiert die Zielgruppe? die Nutzer mit den – Was macht meine Objekten aus? Zielgruppe? – Welche sind wichtig genug, um auf der Website unterstützt zu werden? Beispiel Einkaufen Bücher Suchen, rezensieren, empfehlen, in Warenkorb legen, kaufen … Quelle: Joshua Porter, Social Web Design, 2008
  12. 12. 6. Erkenntnis: Von den Aktivitäten für Nutzer her denken12 ▌ Das Internet bildet immer Dinge aus der realen Offline-Welt ab. – Welche Problemstellung hat Ihre Zielgruppe im realen Leben, die sich online abbilden lässt? – Was macht Ihre Zielgruppe? Für welche Aktivitäten nutzt sie Ihre Seite? ▌ Hauptaktivität identifizieren: Welche Aktivitäten und Objekte stehen für die Nutzer im Zentrum des Interesses? ▌ Wie ist das bei... – YouTube: Videos hochladen / ansehen – Slideshare: Präsentationen hochladen / ansehen – Xing: Personen suchen
  13. 13. 13 Lösungen aus der Praxis: Branchenlernportale
  14. 14. Beispiel 1: Branchenportal mediencommunity14
  15. 15. Beispiel 2: Branchenportal sekretaria.de15
  16. 16. Beispiel 3: Branchenportal nwb - Datenbank16
  17. 17. Beispiel 3: Branchenportal nwb-Community17
  18. 18. 18 Resümee: Tipps für die Umsetzung
  19. 19. Resümee: Tipps für die Umsetzung19 ▌ Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppe sich auf Anhieb wiedererkennt. ▌ Beschreiben Sie „Personas“ ihrer Zielgruppe. ▌ Überlegen Sie, was Ihre Zielgruppe in der realen Welt tut. ▌ Gestalten Sie das Portal so, dass es konkrete Aktivitäten ermöglicht; identifizieren Sie die wichtigsten Funktionen. ▌ Schärfen Sie das Profil Ihrer Website – vermeiden Sie Gemischtwarenläden. ▌ Neu: Beachten Sie, dass sich Ihre Zielgruppe wandelt. Wandeln Sie sich mit!
  20. 20. Resümee: Tipps für die Umsetzung20 Auch kleine Läden haben Charme, wenn der Nutzer sich dort zurechtfindet.
  21. 21. Wir sehen uns auf der mediencommunity.de21

×