Mobile Search: SEA Basics
SMX München 2015
2
Wer ist dieser Mann?
Mobile Benchmark Q4 2014
5
Verhältnis Mobile Search Traffic (2014 vs. 2013)
6
Verhältnis von Mobilem Search Traffic
7
Performance Benchmark
Click-Through Rate Conversion RateCost-Per-Click
8
 Anteil Mobile Traffic steigt weiterhin an
 40% der Klicks kommen von Smartphones+Tablets
 Mobile CPCs sind noch güns...
Best Practices für Mobile SEA
10
 Landingpage
 Anzeigentexte
 Keywords
 Gebotsstrategie
Die 4 Grundlagen von Mobile SEA
11
 „Mobile First“ Design Strategie
 „Responsive Design“
 Ausnutzen spezifischer
Smartphone Features
Mobile Landingpages
14
 Spezielle Angebote oder Coupons anbieten
 Auf Mobile-Zielseite hinweisen
 Anzeigenerweiterungen nutzen
– Sitelinks,...
15
What could go wrong?
16
Einige Beispiele
17
Einige Beispiele
18
Mobile Keywords
19
Prognose des Mobile Traffics
20
AdWords Keyword Planner
21
Die richtige Gebotsstrategie
• Weniger Anzeigenplätze erfordern eine
Platzierung auf vorderen Positionen
Desktop
max. 3...
22
 Berechnung bei Performance Kampagnen:
 Berechnung bei Position Bidding?
Berechnung Mobile Bid Adjustment
* “Value pe...
23
Einbeziehung von Cross Device Effekten
24
 Bid Adjustment regelmäßig berechnet?
 Gerätespezifische Anzeigen erstellt?
 Mobile Anzeigenerweiterungen aktiv?*
 ...
Thank You.
SMX München 2015 Mobile SEA Best Practices
SMX München 2015 Mobile SEA Best Practices
SMX München 2015 Mobile SEA Best Practices
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SMX München 2015 Mobile SEA Best Practices

953 Aufrufe

Veröffentlicht am

Best Practices für Mobile SEA / PPC

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
953
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Meine Verbindung zum Smartphone wurde zum Beispiel gerade von diesem Man sehr negativ beeinflusst.
    Der Britische Abgeordnete Nigal Mills wurde vor 4 Monaten dabei erwischt, wie er in einer Parlaments Sitzung das Handyspiel Candy Crush spielte.
    Gut, kann mal passieren. Er spielte es aber 2,5 Stunden lang.
    Als ich das las, dachte ich mir . Wow, das muss ein gutes Spiel sein.

  • Was folgte war, das ich wochenlang jede freie Minute mit Candy Crush verbracht habe.
    Smartphones sind gefährtlich
  • Kommen wir von meinem persönlichen Trauma zu mehr belastbaren Daten über die Bedeutung von Mobile für das Suchmaschinenmarketing.
    Marin. Im Jamnaur hat Marin einen Benchmark Report über Q4 2015 herausgegeben.
    Über die Marin Plattform werden Search Budgets in Höhe von 6 Milliarden Euro pro Jahr verwaltet – also eine gute Stichprobe.
    Wir haben auch versucht Ausreissen haruaszurechnen und Mediane andstatt Mittelwerte verwendet.
    Da unsere Kunden noch zu 60% aus Noramerika kommen, spiegeln sich diese Daten evtl.erst im kommenden Jahr in Dewieder.

    Weihnachtszeit 2014 Daten der Advertiser genutzt, die ihre Search-Kampagnen über Marin steuern.
    Der Spend der über Marin läuft sind ca. 6 Milliarden USD pro Jahr – also eine solide Datengrundlage.
    Unsere Kunden sind allerdings eher große Werbetreibende, die über 100K pro Monat Paid Search Budets haben.
    60% US und 40% international
    In der Analyse der Daten haben wir Ausreißer ausgeschloßen und mit Median anstatt Mittelwerten gearbeitet, um ein möglichst repräsentatives Bild zu bekommen.




  • Zuerst haben wir uns mal die Entwicklung im Jahresvergleich angeuckt.

    Blau desktop, rot smerphone ud grün Tablet rechner
    Von links nach rechts vergleichen wir hier Impressions, Clicks, Budgets und Conversion.

    In allen Bereichen fällt der Desktop Anteil und der Trafific und Budgets über SP steigt an.
    Conversions über SPs stiegen 10% an.

    Was man auch deutlich erkennt, dass alle Advertiser, die noch keine mobile Landingpage haben automatisch 10% an Umsatz eingebüsst haben.
    Der Suchtraffic steigt in vielen Bereichen nicht mehr stark an, sondern eine Umverteilung von von Desktop zu Mobile setzt ein.



  • Die ersten Zahlen beziehen sich auf die Verhältnisse von Suchvolumen.

    Blau desktop, rot smerphone ud grün Tablet rechner
    Von links nach rechts vergleichen wir hier Impressions,, Clicks, Budgets und Conversion.

    In Q4 kamen schon 40% der Klicks von mobilen Geräten.
    Man sieht aber auch noch deutlich, dass der Prozentsatz von Conversions geringer ist.
    Es gibt also noch Schwierigkeiten, bei der Mobilen Traffic in Umsatz zu überführen.
  • CPCs sind in der Regel immer noch günstiger, obwohl gerade hier eine deutliche Entwicklung nach oben stattfindet.
    Im Jahres vergleich haben sich Mobile CPCs mehr als verdoppelt. Je mehr Publisher auf mobilen

    Clickraten sind höher aber Conversions Raten immer noch deutlich niedriger
  • Wenn ihr eine neue Webseite relauncht, dann fangt damit an sie für ein Smartphone zu konzipieren!
    Schnell Laden, auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen funktionieren und bedienbar sein.
    Auch Features von Smartphones mit einbeziehen
    Es bilden sich Standards heraus, wie Apps funktionieren.
    Was früher eine Navigationsleiste am oberen Bildschrimrand war, wird jetzt zu aufklappbarer Navigation am linken Rand (gmail, Spotify etc.)
    Dieser Nutzerführung sollte konsistend über alle Geräte laufen.


    Google bevorzugt „Responsive Design
    We encourage businesses to create responsive design sites: This means you have one site that adjusts appropriately and renders correctly for the right device. That said, we support a variety of architectures for mobile sites, like a mobile-specific site, and encourage every business to figure out what the best approach is for them.

    Über Responsive Design können dann beispielsweise wieder den Tablet Usern oder Nutzern des neuen iPhones spezifische Angebote gemacht werden.
    orbitz hatte in dem Zusammenhang mal einen interessanten Case vorgestellt: Es wurde ausgewertet, dass Nutzer, die über den Safarie Browser kamen im Schnitt 30% mehr für ein Hotel-Zimmer gezahlt haben. Diesen wurden daraufhin gleich immer teurere Angebote auf der Startseite gemacht / design hotels z.b.
  • Man findet
    Warum muss ich meinen Wohnort eintragen, wenn ich meine Postleitzahl eingeben muss?
  • Ja, es ist viel Arbeit alle Anzeigentexte noch einmal für Mobil-Geräte zu überarbeiten, aer es lohnt sich.
    Klickraten sind deutlichhöher, wenn schon die Anzieige verdeutlicht, dass der Klick auf eine Mobile Zielseite führt.

    Keine mobile Anzeigentexte sind auch riskant, da Google beim Einblenden von Desktop Anzeigen auf Mobilegetäten die zweite Description Zeile weglässt.
    Sicherzustellen, dass alle Desktop-Anzeigen danach noch Sinn ergeben, ist im Zweifel dann genauso afwendig wie eigene Mobile Texte zu erstellen.

    Bei den Call
  • Bei den Call Extensions ist es ganz wichtig, das hier eine zeitliche Steuerung stattfinden kann.
    Nur wenn das eigene Büro oder Call-Center besetzt ist, die Telefonnummer und den Click-to-Call Button einblenden.
  • Eher kurze Keywords nutzen.
    Mobile Nutzungssituationen haben
    Titel und Anzeigentexte kurz halten und auch bei den KW Short Head mobil pushen.

    Mobile Suche ist in der Regel etwas weiter vorne im Kaufprozess, also eher Recherche Keywords, Vergleichskeywords etc.
  • Von Position 1 auf 2 fällt die CTR um 45 % bei mobilen Anzeigen.
    CTR hat einfluss auf den QS –laut Google wird das


    Google shows only 1-2 paid search ads on the top of mobile search results and a couple of ads at the bottom of the page. This means that mobile searches have limited inventory in comparison to the 10+ ads that are displayed on the top and side of desktop browsers. Advertisers see huge drop-offs in click-through and conversion rates when their ads are shown in the lower positions. In order to get your ad to appear when a user searches, you need to place a bid that ensures it is in one of the top positions. Because CPCs are often lower on mobile-specific ads, this doesn’t necessarily mean that you should pay more, however it is important to monitor position to ensure that ads are displaying in the limited spots available.

    Es gibt keinen dritten Platz!
    Hoher Wettbwerb um die ersten beiden Plätze
    Gebote entsprechend anpassen
  • Mobile Bid Adjustment kann -100 bis + 300 betragen

    Es spielt zusammen mit weiteren Bid Adjustments.
    Wenn ihr also Adjustments für Locations oder RLSA Listen haben

    % Mobile Adjustment = CPL Desktop – CPL Phone
  • Daten von Google “Inferrred” cross device conversions

  • Wordstream hat dei Leistung von Call Extensions untersucht und festgestellt, dass Anrufe eine 3x höhere Coversionrate als Desktop Klicks hatten
  • SMX München 2015 Mobile SEA Best Practices

    1. 1. Mobile Search: SEA Basics SMX München 2015
    2. 2. 2 Wer ist dieser Mann?
    3. 3. Mobile Benchmark Q4 2014
    4. 4. 5 Verhältnis Mobile Search Traffic (2014 vs. 2013)
    5. 5. 6 Verhältnis von Mobilem Search Traffic
    6. 6. 7 Performance Benchmark Click-Through Rate Conversion RateCost-Per-Click
    7. 7. 8  Anteil Mobile Traffic steigt weiterhin an  40% der Klicks kommen von Smartphones+Tablets  Mobile CPCs sind noch günstiger…  …aber Conversionrate auf mobilen Geräten auch noch deutlich unter Desktop Werten Zusammenfassung
    8. 8. Best Practices für Mobile SEA
    9. 9. 10  Landingpage  Anzeigentexte  Keywords  Gebotsstrategie Die 4 Grundlagen von Mobile SEA
    10. 10. 11  „Mobile First“ Design Strategie  „Responsive Design“  Ausnutzen spezifischer Smartphone Features Mobile Landingpages
    11. 11. 14  Spezielle Angebote oder Coupons anbieten  Auf Mobile-Zielseite hinweisen  Anzeigenerweiterungen nutzen – Sitelinks, Call und Routenplanung Mobile Anzeigentexte
    12. 12. 15 What could go wrong?
    13. 13. 16 Einige Beispiele
    14. 14. 17 Einige Beispiele
    15. 15. 18 Mobile Keywords
    16. 16. 19 Prognose des Mobile Traffics
    17. 17. 20 AdWords Keyword Planner
    18. 18. 21 Die richtige Gebotsstrategie • Weniger Anzeigenplätze erfordern eine Platzierung auf vorderen Positionen Desktop max. 3 Top, 8 Seite Smartphone max. 2 Top, 3 unten Tablet max. 3 Top, 3 unten
    19. 19. 22  Berechnung bei Performance Kampagnen:  Berechnung bei Position Bidding? Berechnung Mobile Bid Adjustment * “Value per Click” entweder CPL, Umsatz-pro-Klick oder Conversion Rate
    20. 20. 23 Einbeziehung von Cross Device Effekten
    21. 21. 24  Bid Adjustment regelmäßig berechnet?  Gerätespezifische Anzeigen erstellt?  Mobile Anzeigenerweiterungen aktiv?*  Mobile Site Links  Call Extension  Location Extension Mobile SEA Checklist *http://adwords.google.de/d/AdPreview/
    22. 22. Thank You.

    ×