Learning Management Systeme              -    ohne geht‘s auch nicht           Martin Ebner
„Unter einer webbasierten Lernplattform ist eineserverseitige Software zu verstehen, die beliebigeLerninhalte über das Int...
„Learning Managment System, sogenannte   Lernplattformen, dienen der Darstellung von Kursunterlagen im Netz und sind zustä...
Funktionsumfang eines LMS (Bäumer et al, 2004):     • Administration: Verwaltung von Kursen,       BenutzerInnen und Recht...
eLearning Suite
Weltweite Lernmanagementsysteme:    • Kommerzielles System: Blackboard    • Open-Source System: Moodle    • TU Graz: WBT-M...
http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007                   http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457       ...
http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007                   http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457       ...
Technische Anforderungen an ein LMS:     • Serverkapazitäten     • Zugriffsmöglichkeiten über Webbrowser     • Skalierbark...
Beispiele:             Lehrbuch für Lernen und Lehren mit                             Technologien (L3T);                 ...
TU Graz TeachCenter Jänner 2012:     • > 30% aller Lehrveranstaltungen umgesetzt     • alle Fakultäten beteiligt; vor alle...
Arbeitsfrage:   Nach welchen technischen Kriterien würden Sie       ein Lernmanagmentssystem auswählen?
http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007                   http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457       ...
Kursoberfläche
Upload-, Abgabetools
Gemeinsamer Austausch
Prüfungen
Drittanbieter
Kommunikationsmöglichkeiten
Diskussionsforen
Arbeitsfrage:   Welche Funktionalitäten sind Ihrer Ansicht nach              ein Muss für jedes LMS?
„Die Frage nach der Funktionalität vonLernplattformen steht nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses, zumal sich mehr oder...
http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007                   http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457       ...
Cryer sheme
http://youtu.be/uzGdEn8aW-Q
Barbecue          TypologieLehrbuch für Lernen und Lehren mit                Technologien (L3T);                 Kapitel: ...
Arbeitsfrage:  Welche didaktischen Umsetzungen kennen Sie,          worin unterscheiden sich diese?
e?        L   iv    oG             http://www.flickr.com/photos/52731864@N04/5018268326
http://youtu.be/uzGdEn8aW-Q
Arbeitsfrage:   Welche Strategie verwendet man zur Einführung         von großen Informationssystemen?
Slides available at:   http://elearningblog.tugraz.at                          SOCIAL LEARNING                       Compu...
Literatur:  • Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., and Baumgarner, P. (2011). Systeme im  einsatz - lernmanagement,...
Learning Management Systeme
Learning Management Systeme
Learning Management Systeme
Learning Management Systeme
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Learning Management Systeme

2.217 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides for training about eLearning

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.217
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
185
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
37
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Learning Management Systeme

  1. 1. Learning Management Systeme - ohne geht‘s auch nicht Martin Ebner
  2. 2. „Unter einer webbasierten Lernplattform ist eineserverseitige Software zu verstehen, die beliebigeLerninhalte über das Internet vermitteln hilft und die Organsiation der dabei notwendigen Lernprozesse unterstützt.“ Baumgartner et al, 2002
  3. 3. „Learning Managment System, sogenannte Lernplattformen, dienen der Darstellung von Kursunterlagen im Netz und sind zuständig fürdie Abwicklung von Online-Seminaren sowie den Kommunikationsangeboten (Tutorielle Komponente, Chat-Räume, Mitteilungsbretter).“ Schulmeister, 2001
  4. 4. Funktionsumfang eines LMS (Bäumer et al, 2004): • Administration: Verwaltung von Kursen, BenutzerInnen und Rechten • Inhalte: Kurs- und Lerninhalte • Kommunikation: verschiedene Kommunikationswerkzeuge
  5. 5. eLearning Suite
  6. 6. Weltweite Lernmanagementsysteme: • Kommerzielles System: Blackboard • Open-Source System: Moodle • TU Graz: WBT-Master (TeachCenter)
  7. 7. http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007 http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457 en g ie o n lo ti o k hn Fun Te c t ik d ak Di
  8. 8. http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007 http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457 en g ie o n lo ti o k hn Fun Te c t ik d ak Di
  9. 9. Technische Anforderungen an ein LMS: • Serverkapazitäten • Zugriffsmöglichkeiten über Webbrowser • Skalierbarkeit • Anbindung an Datenbanken • Webschnittstellen zu anderen Diensten • Unterstützung von Standards • Darstellbarkeit auf mobilen Endgeräte • Sicherungsstrategie • ...
  10. 10. Beispiele: Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T); Kapitel: Informationssysteme
  11. 11. TU Graz TeachCenter Jänner 2012: • > 30% aller Lehrveranstaltungen umgesetzt • alle Fakultäten beteiligt; vor allem im Bereich der Massenvorlesungen • > 15.000 BenutzerInnen • Ständig 200-300 BenutzerInnen parallel tätig • Datentransferleistung z.B. November 2011: 1,6 TB -> 53 GB/Tag
  12. 12. Arbeitsfrage: Nach welchen technischen Kriterien würden Sie ein Lernmanagmentssystem auswählen?
  13. 13. http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007 http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457 en g ie o n lo ti o k hn Fun Te c t ik d ak Di
  14. 14. Kursoberfläche
  15. 15. Upload-, Abgabetools
  16. 16. Gemeinsamer Austausch
  17. 17. Prüfungen
  18. 18. Drittanbieter
  19. 19. Kommunikationsmöglichkeiten
  20. 20. Diskussionsforen
  21. 21. Arbeitsfrage: Welche Funktionalitäten sind Ihrer Ansicht nach ein Muss für jedes LMS?
  22. 22. „Die Frage nach der Funktionalität vonLernplattformen steht nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses, zumal sich mehr oder minder alle Lernplattformen im Umfang ihrer Funktion aufeinander zu bewegen.“ Baumgartner et al, 2002 Schulmeister, 2005
  23. 23. http://www.flickr.com/photos/shapeshift/85220007 http://www.flickr.com/photos/ivyfield/4486938457 en g ie o n lo ti o k hn Fun Te c t ik d ak Di
  24. 24. Cryer sheme
  25. 25. http://youtu.be/uzGdEn8aW-Q
  26. 26. Barbecue TypologieLehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T); Kapitel: Einführung
  27. 27. Arbeitsfrage: Welche didaktischen Umsetzungen kennen Sie, worin unterscheiden sich diese?
  28. 28. e? L iv oG http://www.flickr.com/photos/52731864@N04/5018268326
  29. 29. http://youtu.be/uzGdEn8aW-Q
  30. 30. Arbeitsfrage: Welche Strategie verwendet man zur Einführung von großen Informationssystemen?
  31. 31. Slides available at: http://elearningblog.tugraz.at SOCIAL LEARNING Computer and Information Services Graz University of Technology Graz University of Technology Martin Ebner martin.ebner@tugraz.at mebner http://elearning.tugraz.at
  32. 32. Literatur: • Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., and Baumgarner, P. (2011). Systeme im einsatz - lernmanagement, kompetenzmanagement und PLE. In Schön, S. and Ebner, M., editors, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (http://l3t.eu). • Lorenz, A., Safran, C., and Ebner, M. (2011). Informationssysteme - technische anforderungen für das lernen und lehren. In Schön, S. and Ebner, M., editors, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (http://l3t.eu). • Baumgartner, P., Häfele, H., Maier-Häfele, K. (2002), e-Learning Praxishandbuhc - Auswahl von Lernplattformen, Studienverlage, Innsbruck - Wien • Schulmeister, R. (2001) Virtuelle Universität, Virtuelles Lernen, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH., 2001 • Bäumer, M., Malys, B., Wosko, M. (2004) Lernplattformen für den universitären Einsatz, in: Fellbaum, K. und Göcks, M., eLearning an der Hochschule, Shaker Verlag, Aachen • Schulmeister, R. (2005), Zur Didaktik des Einsatzes von Lernplattformen, in: Franzen, M., Lernplattformen, p. 11-19, Empa-Akademie, Dübendorf • Müller, R., Dürr, J. (2002), Plattformen und Programm, in: Scheffer, U., Hesse, F.W., e- learning, Klett-Cotta, Stuttgart

×