• Teilen
  • E-Mail
  • Einbetten
  • Gefällt mir
  • Speichern
  • Privater Inhalt
Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Bildungssystems von morgen
 

Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Bildungssystems von morgen

on

  • 2,394 Views

Präsentation bei den EduDays 2013, Krems

Präsentation bei den EduDays 2013, Krems

Statistiken

Views

Gesamtviews
2,394
Views auf SlideShare
1,066
Views einbetten
1,328

Actions

Gefällt mir
2
Downloads
22
Kommentare
0

3 Einbettungen 1,328

http://www.scoop.it 1249
http://elearningblog.tugraz.at 68
https://twitter.com 11

Zugänglichkeit

Kategorien

Details hochladen

Uploaded via as Adobe PDF

Benutzerrechte

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Processing...
Kommentar posten
Kommentar bearbeiten

    Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Bildungssystems von morgen Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Bildungssystems von morgen Presentation Transcript

    • ITuGh"p://itug.eu L3T h"p://l3t.eu O3R h"p://o3r.eu Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Bildungssystems von morgen Martin Ebner e 1 3.d er .co ww p: //w htt
    • 3 Fragen
    • Situation: Lernender erstellt sichLernunterlagen indem er/sie diese ausmehreren Dokumenten zusammenstellt.Frage: Darf er/sie diese an seine/ihreMitschülerInnen weitergeben oder es wieder veröffentlichen?
    • Situation: Lehrender findet Arbeitsblätter im Internet für seinen/ihren Unterricht? Frage: Darf er/sie das Dokument es verändern und an die Lernende weitergeben (z.B. als Kopie)?
    • Situation: Lehrender empfiehlt ein Buch als Lehrunterlage Frage: Darf er/sie dieses auf einer Webseite / im Lernmanagmentsystemals .pdf zur Verfügung stellen? Darf er/sie es per E-Mail verschicken?
    • 3 Fragen - eine Antwort: NEIN
    • Urheberrechtsregelungen insbesondereim deutschsprachigen Raum erlauben im Regefall nicht augenscheinlich freieMaterialien im Internet zum Zwecke des Unterrichts einzusetzen.
    • ... und das Problem istviel weitreichender .... http://www.flickr.com/photos/stopactahannover/6863412509
    • Quo VadisDigitales Klassenzimmer? http://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6660001925
    • Was sindOpen Educational Resources? http://www.flickr.com/photos/nostri-imago/3705641811
    • open educational resources open science open access open data open information open source Open Culture open contenthttp://www.flickr.com/photos/pilot_michael/6045489564
    • ... wish to develop toegether auniversal educational resource available for the whole of humanity ... http://www.flickr.com/photos/healinglight/576062883
    • Open Educational Resources „Materialien für Lehrende und Lernende, welche kostenlos im Web zugänglich sind und über entsprechende Lizenzierung zur Verwendung und auch zur Modifikation freigegeben sind.“ Mruck et. al (2011) Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht (http://l3t.eu)
    • For Free (Re-) Usable Open StandardOpen Educational Resources
    • Wer stellt OERzur Verfügung?http://www.flickr.com/photos/22865921@N07/2538313974
    • http://ocw.mit.edu
    • http://openlearn.open.ac.uk/
    • http://openlearn.open.ac.uk/ http://wikieducator.org
    • http://wiki.zum.de
    • http://www.khanacademy.org/
    • http://www.apple.com/de/education/itunes-u/
    • iTunes U @ TU Graz http://itunes.tugraz.at
    • 11-04-2010 18-06-2010 11-09-2010 03-12-2010 01-02-2011 29-05-2010 23-07-2010 02-10-2010 11-01-2011 26-05-2011 L3T  goes  online  (h.p://l3t.eu)
    • http://l3t.tugraz.at/analytics/
    • http://wikieducator.org/User:Bawi03/OER_im_deutschsprachigen_Raum_- _Oesterreich
    • http://schulbuch-o-mat.de/ http://bimsev.de
    • Warum eine OER-Strategie?http://www.flickr.com/photos/wonderlane/5543854426
    • OER bieten für Lehrende und Lernende •  großes  Themespektrum  und  Flexibilität  bei  der  Auswahl •  Zeitersparnis  durch  Wiederverwendung •  Steigerung  der  Werte  von  Bildungsinhalten •  unterstützt  kollobaraCve  Lernformen •  unterstützt  benutzerzentrierte  Vorgehensweise Geser (2007) Educational Practices and Resources http://www.flickr.com/photos/46758972@N00/3468259290
    • Zugang zur lebenslanges Bildung Lernen Wissens-gesellschaft Kosten- Qualitäts- einsparnisverbesserung Potentiale für die Gesellschaft http://www.flickr.com/photos/ell-r-brown/3912248265
    • Digitales Klassenzimmer verlangt auch digitale Ressourcen http://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6660062691
    • OER-Modell @ TU Graz Ebner & Stöckler-Penz (2011) Open Educational Resources als Lifelong-Learning-Strategie am Beispiel der TU Graz
    • http://opencontent.tugraz.at
    • Qualitätsmanagement von OER? http://www.flickr.com/photos/shannonkringen/5262130302
    • „Derzeit gibt es eine Reihe von formalen und informellen offenen Formen des Qualitätsmanagments von OER“ Hylen (2006) Open Educational Resources: Opportunities and Challenges
    • offenQM-Ansätze für OER Peer- Nutzerkommentare, Begutactung -bewertungenzentral dezentral Mundpropaganda, Interne Empfehlungen unter Qualitätskontrolle Freunden geschlossen Hylen (2006) Open Educational Resources: Opportunities and Challenges
    • Entwicklung einesOER-Quality-Index • Analyse von 83 „OER-Angeboten“ im deutschsprachigen Raum • 46 detaillierter untersucht • Einteilung in Kategorien (Recht, Technik, Inhalt ...) • Gewichtung nach Relevanz Rossegger (2012) Konzept von Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich
    • Auswertung Kategorie „Recht“ (für den deutsch- sprachigen Raum)Rossegger (2012)Konzept von Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich
    • Entwicklung einesOER-Quality-Index (für den deutschsprachigen Raum) Rossegger (2012) Konzept von Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich
    • „Dabei wurde festgestellt, dass nur 12der 46 analysierten Angebote tatsächlich„offene“ Ressourcen sind und damit eine rechtlich eindeutig geregelte Nutzung ermöglichen.“ Rossegger, B., Schön, S., Ebner, M. (2012) Frei zugängliche Bildungsressourcen für die Sekundarstufe – eine Analyse von deutschsprachigen Online-Angeboten und der Entwurf eines „OER Quality Index“
    • Wer zahlt OER?(Geschäftsmodelle) http://www.flickr.com/photos/o5com/5489061293
    • Wer zahlt OER? Was ist etwas wert, (Geschäftsmodelle) was nichts kostet?http://www.flickr.com/photos/truthout/6685345989http://www.flickr.com/photos/o5com/5489061293
    • Wert von OER • Input-orientierter Ansatz • Output-orienterter Ansatz
    • Input-orientierter Ansatz „Wert der Arbeitsleistungen, der für das Entstehen des Werks notwendig war“ (W $ cen; er n t one sour de 12 Milli Res r 0. 9 ,2 ER- 3) L3 OE 00 r O 200 T R- 0€ e 20 R rt d MIT 11 ess(W e kipedia s je Wort; on Wi fwande ) ou W ert v itsau it raum) rc rbe t en Ze e; g des A e stimm (Sch ätzun in einem b erung je Änd Schön, Ebner, Lienhardt (2011) Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen
    • Output-orientierter Ansatz „Wert der dem Produkt am Markt beigemessen wird“ n po Fin ne In g te an t zer zun nt zi ie el Nu Nut lle le für e ffe se nlos er Zugri r Ei M n nis ste rt“ d orm itb bu ar ko rsp ch „We b plattfE auf d ie We ew ße d ur er n Bewe be rtung r für M als PR itwirk ende Schön, Ebner, Lienhardt (2011) Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen
    • Wertschöpfungskette OER Schön, Ebner, Lienhardt (2011) Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen
    • Vor- und Refinanzierung Schön, Ebner, Lienhardt (2011) Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen
    • Erlösmodell von L3T Schön, Ebner, Lienhardt (2011) Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen
    • Persönliches L3T-Buch Alimucaj, A. (2012)h.p://youtu.be/7_SoxZ27wlg Individualization possibilities for Books with "Print On Demand" Technique
    • Crowdfundinghttp://www.startnext.de/l3t-literatur
    • http://www.flatworldknowledge.com/
    • Zukunft von OER• Lizenzrechtliche Bedingungen klären für das digitale Klassenzimmer unabdingbar (Urheberrecht)• Bildung zugänglich machen• Politischer und gesellschaftlicher Wandel
    • „Verwenden Sie ausschließlichlizenziertes Bildungsmaterial bzw. lizenzieren Sie ihr eigenes“
    • „Eltern und SchülerInnen kommen nicht zu uns, weil sie dann das besteSchulmaterial bekommen, sondern weil sie wissen, welch gute Ausbildung sie bei uns erwartet“
    • „Die technologiegestütze Bildung vonmorgen braucht freie Bildungsressourcen“
    • Slides available at: http://elearningblog.tugraz.at SOCIAL LEARNING Computer and Information Services Graz University of Technology Graz University of Technology Martin Ebner martin.ebner@tugraz.at mebner http://elearning.tugraz.at
    • Open Educational Resources h.p://youtu.be/YMgdYH-­‐BeJY
    • Open University h.p://youtu.be/eozmT5AQYR4
    • iUNIg-Tagung zu OER h.p://youtu.be/YheZG6VjEZg h.p://iunig.at/iunig/o-­‐e-­‐r-­‐2011
    • L3T  -­‐  ein  innova[ves LehrbuchprojektCrowdfunding  und  Social  Payment h.p://o3r.eu
    • Konzept  für  Open  Educa[onal  Resourcesim  sekundären  Bildungsbereich h.p://o3r.eu
    • Das  Lehrbuch  als  E-­‐BookDie  Zukunb  von  Lehr-­‐  und  Lernmaterialien:  Entwicklungen,  Ini[a[ven,  Vorhersagen h.p://o3r.eu
    • iPads  in  the ClassroomMöglichkeiten  und  Gefahren  von  sozialen  Netzwerken,  Data-­‐Mining  im  Netz  und  Mobile  Compu[ng h.p://itug.eu
    • Weiterführende Literatur• Schön (aka Schaffert), S.; Ebner, M.; Lienhardt, C. (2011), Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen. - in: Virtual Enterprises, Communities & Social Networks. (2011), S. 239 - 250 http://www.scribd.com/doc/64780679/Der-Wert-und-die-Finanzierung-von-freien- Bildungsressourcen• Schaffert, Sandra (2010). Strategic Integration of Open Educational Resources in Higher Education. Objectives, Case Studies, and the Impact of Web 2.0 on Universities. In: Ulf-Daniel Ehlers & Dirk Schneckenberg (eds.), Changing Cultures in Higher Education – Moving Ahead to Future Learning, New York: Springer, 119-131 http://sansch.files.wordpress.com/2007/10/ schaffert_preprint.pdf• Ebner, M.; Schön , S. (2011), Offene Bildungsressourcen: Frei zugänglich und einsetzbar. - in: Handbuch E-Learning - Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis - Strategie, Instrumente, Fallstudien. (2011), S. 1 - 14 http://www.scribd.com/doc/67768781/Offene-Lernressourcen-Frei- zuganglich-und-einsetzbar• Ebner, M.; Stöckler-Penz, C. (2011), Open Educational Resources als Lifelong-Learning Strategie am Beispiel der TU Graz. - in: The Lifelong Learning University. (2011), S. 53 - 60 http:// www.scribd.com/doc/46644200/Open-Educational-Resources-als-Lifelong-Learning-Strategie• Mruck, K., Mey, G., Purgathofer, P., Schön, S., and Apostolopoulos, N. (2011). Offener zugang - open access, open educational resources und urheberrecht. In Schön, S. and Ebner, M., editors, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. http://l3t.tugraz.at/index.php/ LehrbuchEbner10/article/download/62/42• Rossegger, B. (2012) Konzept für Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich, Diplomarbeit Technische Universität Graz, 2012, http://o3r.eu• Alimucaj, A. (2012) Individualization possibilities for Books with "Print On Demand" Technique, Master Thesis, Graz University of Technology, 2012• Rossegger, B., Ebner, M., Schön, S. (2012) Frei zugängliche Bildungsressourcen für die Sekundarstufe - eine Analyse von deutschsprachigen Online-Angeboten und der Entwurf eines "OER Quality Index", GMW 2012, in print• Schön,S., Rossegger, B., Ebner, M. (2012) Offene Bildungsressourcen. In: Die Österreichische Volkshochschule – Magazin für Erwachsenenbildung. Heft 245 / 63 Jg., S. 13-15, ISSN 0472 -5662