eLearning: Was war/ist/wird? Martin Ebner Arbeitsgruppe Vernetztes Lernen Zentraler Informatikdienst TU Graz
http://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&mssort=5&msa=0&msid=117772342985862709693.00000111c2063ed73c31c http://www.tug...
„ Lernen ist ein aktiver Prozess. Jeder Lernende sollte sich darüber im Klaren sein, dass ihm kein Lehrender, keine Lernhi...
Was war? Accessibility Device Usability Kein Internet Vereinzelt PC Program- mierung MULTIMEDIA
http://www.flickr.com/photos/ibarak/22242332/ Multimedia  Computer Based Training - CBT
ECDL - Bitmedia Multimedia  Computer Based Training - CBT
Computer als Lehrbuch?
„ Die wirkliche Revolution bei den Computern war nicht deren Evolution, sondern deren  Vernetzung .“   (Prof. Hermann Maur...
Was ist? Accessibility Device Usability Modem PC Webprogrammierung INTERNET
ILO, GBL Interactive Learning Objects Game Based Learning
eBook
SelfAssesment
Uploads
Kommunikation
Erweiterung der Offline-Aktivität <ul><li>Zeit- und ortsunabhängiger </li></ul><ul><li>Update ist einfacher </li></ul><ul>...
Computer als Hilfsmittel
Was ist/wird? Accessibility Device Usability Breitband PC Web- bedienung WEB 2.0
„ WEB 2.0 is an attitude not a technology“ This means there is no technological revolution, it is a  social revolution . (...
E-Learning 2.0 RSS WWW Wiki Podcast Blogosphere
TU Graz  LearnLand - Beispiele LV Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie    O. Univ.-Prof. Dr. phil. Herman...
TU Graz  LearnLand - Beispiele LV Darstellungsmethoden    Vertragsprof. Dipl.Arch. ETH. Urs Leonhard Hirschberg
Wiki - Beispiel LV Informatik I    Vertragsprof. Dipl.-Bauing. Dr. techn. Ulrich Walder
Podcasting - Beispiele LV Softwareentwicklung Praktikum    Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Frank Kappe
 
Was wird? Accessibility Device Usability uLearning 1990 - 2007 ⇨ ⇨ ⇨
Internet als working space
Virtuelle Welten
Mobilität http://elearningblog.tugraz.at
Informationsaustausch
E-Learning als Ergänzung der Präsenz Eine große Anzahl an  verschiedenen Möglichkeiten  hilft den Lehr- und Lernprozess de...
Zusammenfassung „ …  noch etwas folgt aus den obigen Ausführungen zur Motivation: Die  Person des Lehrers ist dessen stärk...
Prognose Accessibility Device Usability 1990 - 2007 ⇨ ⇨ ⇨ Flatrate Mobile Endgeräte Digital natives
AG Vernetztes Lernen Zentraler Informatikdienst Technische Universität Graz Martin Ebner [email_address]
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

eLearning: Was war/ist/wird?

924 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über die Entwicklung und Tendenzen aus dem Bereich eLearning

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
924
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

eLearning: Was war/ist/wird?

  1. 1. eLearning: Was war/ist/wird? Martin Ebner Arbeitsgruppe Vernetztes Lernen Zentraler Informatikdienst TU Graz
  2. 2. http://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&mssort=5&msa=0&msid=117772342985862709693.00000111c2063ed73c31c http://www.tugraz.at ⇨ Studien ⇨ Studium und Weiterbildung http://www.zid.tugraz.at ⇨ Abteilungen
  3. 3. „ Lernen ist ein aktiver Prozess. Jeder Lernende sollte sich darüber im Klaren sein, dass ihm kein Lehrender, keine Lernhilfe und auch kein e-Learning die Mühe abnehmen kann, selbst zu lernen . – Und dies ist häufig mit Anstrengung verbunden.“ (Horst Dichanz)
  4. 4. Was war? Accessibility Device Usability Kein Internet Vereinzelt PC Program- mierung MULTIMEDIA
  5. 5. http://www.flickr.com/photos/ibarak/22242332/ Multimedia Computer Based Training - CBT
  6. 6. ECDL - Bitmedia Multimedia Computer Based Training - CBT
  7. 7. Computer als Lehrbuch?
  8. 8. „ Die wirkliche Revolution bei den Computern war nicht deren Evolution, sondern deren Vernetzung .“ (Prof. Hermann Maurer)
  9. 9. Was ist? Accessibility Device Usability Modem PC Webprogrammierung INTERNET
  10. 10. ILO, GBL Interactive Learning Objects Game Based Learning
  11. 11. eBook
  12. 12. SelfAssesment
  13. 13. Uploads
  14. 14. Kommunikation
  15. 15. Erweiterung der Offline-Aktivität <ul><li>Zeit- und ortsunabhängiger </li></ul><ul><li>Update ist einfacher </li></ul><ul><li>Administration vieler User einfacher </li></ul><ul><li>Kommunikationsverbesserung </li></ul>
  16. 16. Computer als Hilfsmittel
  17. 17. Was ist/wird? Accessibility Device Usability Breitband PC Web- bedienung WEB 2.0
  18. 18. „ WEB 2.0 is an attitude not a technology“ This means there is no technological revolution, it is a social revolution . (Stephen Downes „eLearning 2.0“, 2006, http://www.elearnmag.org/subpage.cfm?section=articles&article=29-1 and Blog Internet Alchemy, 2005, http://iandavis.com/blog/2005/07/talis-web-20-and-all-that?year=2005&monthnum=07&name=talis-web-20-and-all-that) Web 2.0
  19. 19. E-Learning 2.0 RSS WWW Wiki Podcast Blogosphere
  20. 20. TU Graz LearnLand - Beispiele LV Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie O. Univ.-Prof. Dr. phil. Hermann Maurer
  21. 21. TU Graz LearnLand - Beispiele LV Darstellungsmethoden Vertragsprof. Dipl.Arch. ETH. Urs Leonhard Hirschberg
  22. 22. Wiki - Beispiel LV Informatik I Vertragsprof. Dipl.-Bauing. Dr. techn. Ulrich Walder
  23. 23. Podcasting - Beispiele LV Softwareentwicklung Praktikum Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Frank Kappe
  24. 25. Was wird? Accessibility Device Usability uLearning 1990 - 2007 ⇨ ⇨ ⇨
  25. 26. Internet als working space
  26. 27. Virtuelle Welten
  27. 28. Mobilität http://elearningblog.tugraz.at
  28. 29. Informationsaustausch
  29. 30. E-Learning als Ergänzung der Präsenz Eine große Anzahl an verschiedenen Möglichkeiten hilft den Lehr- und Lernprozess der TU Graz zu optimieren. Die AG Vernetztes Lernen unterstützt die Erweiterung der didaktischen Möglichkeiten und die digitale Begleitung des traditionellen Unterrichts.
  30. 31. Zusammenfassung „ … noch etwas folgt aus den obigen Ausführungen zur Motivation: Die Person des Lehrers ist dessen stärkstes Medium! Nicht der Overheadprojektor, die Tafel, die Kopien oder gar die PowerPoint-Präsentation …“ (Manfred Spitzer) Lernen ist ein sozialer Prozess zwischen Lehrer und Lerner.
  31. 32. Prognose Accessibility Device Usability 1990 - 2007 ⇨ ⇨ ⇨ Flatrate Mobile Endgeräte Digital natives
  32. 33. AG Vernetztes Lernen Zentraler Informatikdienst Technische Universität Graz Martin Ebner [email_address]

×