Dillingen 2015

985 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
985
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dillingen 2015

  1. 1. Freie Bildungsressourcen - wesentlicher Bestandteil des Unterrichts von morgen Martin Ebner O3Rh"p://o3r.eu L3Th"p://l3t.eu ITuGh"p://itug.eu IST-Analyse
  2. 2. Eine Geschichte von OER und MOOCs
  3. 3. Eine Geschichte von OER und MOOCs freien Bildungsressourcen offenen Onlinekursen
  4. 4. Eine Geschichte von OER und MOOCs freien Bildungsressourcen offenen Onlinekursen L3T
  5. 5. ist ein offenes Lehrbuch für das Themengebiet Lernen und Lehren mit Technologien. L3T
  6. 6. 26-05-2011 11-04-2010 29-05-2010 18-06-2010 23-07-2010 11-09-2010 02-10-2010 03-12-2010 11-01-2011 01-02-2011 L3T  goes  online  (h.p://l3t.eu)
  7. 7. Webseite http://l3t.eu
  8. 8. ist ein Plattform für offene Online- Kurse mit hohen Teilnehmerzahlen.
  9. 9. MOOCs
  10. 10. > 800 TeilnehmerInnen
 CC-lizenziert
  11. 11. CC lizensiert

  12. 12. http://austria-forum.org
  13. 13. … und viele andere
  14. 14. Was sind Open Educational 
 Resources? http://www.flickr.com/photos/nostri-imago/3705641811
  15. 15. http://www.flickr.com/photos/pilot_michael/6045489564 Open Cultureopen source open informationopen data open science open access open content open educational resources
  16. 16. ... wish to develop toegether a universal educational resource available for the whole of humanity ... http://www.flickr.com/photos/healinglight/576062883
  17. 17. „Materialien für Lehrende und Lernende, welche kostenlos im Web zugänglich sind und über entsprechende Lizenzierung zur Verwendung und auch zur Modifikation freigegeben sind.“ Open Educational Resources Mruck et. al (2011)
 Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht 
 (http://l3t.eu)
  18. 18. Open 
 
 Educational
 
 Resources For Free
 (Re-) Usable Open Standard
  19. 19. Wozu OER? http://www.flickr.com/photos/wonderlane/5543854426
  20. 20. 5 Thesen
  21. 21. OER ist die Antwort auf Urheberrechtsbeschränkungen These 1
  22. 22. 3 Fragen
  23. 23. Situation: Lernender erstellt sich Lernunterlagen indem er/sie diese aus mehreren Dokumenten zusammenstellt.
 Frage: Darf er/sie diese an seine/ihre MitschülerInnen weitergeben oder es wieder veröffentlichen?
  24. 24. Situation: Lernender schreibt eine Prüfung an einer Bildungsinstitution
 Frage: Darf er/sie die aus dem Gedächtnis formulierten Fragen auf einem Informationssystem für andere einsichtig ablegen?
  25. 25. Situation: Lehrender findet Arbeitsblätter und -dokumente (ev. Files) von Kollegen im Internet für seinen/ihren Unterricht?
 Frage: Darf er/sie diese Dokumente verändern und an die Lernende weitergeben (z.B. als Kopie)?
  26. 26. 3 Fragen - eine Antwort: NEIN
  27. 27. Urheberrechtsregelungen insbesondere im deutschsprachigen Raum erlauben im Regelfall nicht augenscheinlich freie Materialien im Internet zum Zwecke des Unterrichts einzusetzen.
  28. 28. ... und das Problem ist 
 viel weitreichender .... http://www.flickr.com/photos/stopactahannover/6863412509
  29. 29. Quo Vadis
 Digitales Klassenzimmer? http://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6660001925
  30. 30. Digitales Klassenzimmer verlangt auch digitale offene Ressourcen http://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6660062691
  31. 31. OER bereichert die (Hochschul-)Lehre These 2
  32. 32. OER bieten für Lehrende und Lernende
 •  großes  Themenspektrum  und  Flexibilität  bei  der  Auswahl   •  Zeitersparnis  durch  Wiederverwendung   •  Steigerung  der  Werte  von  Bildungsinhalten   •  unterstützt  kollaboraKve  Lernformen   •  unterstützt  benutzerzentrierte  Vorgehensweise http://www.flickr.com/photos/46758972@N00/3468259290 Geser (2007)
 Educational Practices and Resources
  33. 33. OER erweitert die Zielgruppe These 3
  34. 34. erste 
 Auswertungen 5%# 20%# 29%# 44%# 2%# 0%# 5%# 10%# 15%# 20%# 25%# 30%# 35%# 40%# 45%# 50%# älter#als#65#Jahre#(bis#Jahrgang#1949)# 50:64#Jahre#(1950#bis#1964)# 35:49#Jahre#(1965#bis#1979)# 20:34#Jahre#(1980:1994)# <#als#20#Jahre#(1994#oder#später)# Altersstruktur)der)Teilnehmenden) 2%# 3%# 6%# 32%# 15%# 33%# 9%# 0%# 5%# 10%# 15%# 20%# 25%# 30%# 35%# kein#Schulabschluss# Volksschule/Hauptschule/neue#Mi=elschule# Fachschule/Lehre# Matura/Berufsreifeprüfung# Bachelorstudium# DiplomH#und#Mastersstudium# Doktoratsstudium# Durchschni=swert# Höchste(abgeschlossene(Schulausbildung(
  35. 35. erste 
 Auswertungen 71%$ 32%$ 3%$ 3%$ 18%$ 7%$ 11%$ 3%$ 0%$ 10%$ 20%$ 30%$ 40%$ 50%$ 60%$ 70%$ 80%$ berufstä4g$(vollzeit,$teilzeit,$geringfügig$oder$selbstständig)$ Studierende$$ in$einer$Berufsausbildung$ SchülerIn$ karenziert$ arbeitssuchend$ pensioniert$ arbeitsunfähig$ Beschä'igungsverhältnisse0(Mehrfachantworten0möglich)00 1%# 4%# 6%# 10%# 5%# 18%# 13%# 1%# 10%# 15%# 7%# 9%# 0%# 2%# 4%# 6%# 8%# 10%# 12%# 14%# 16%# 18%# 20%# Burgenland# Kärnten# Niederösterreich# Oberösterreich# Salzburg# Steiermark# Tirol# Vorarlberg# Wien# Deutschprachige#EU# Nichtdeutsprachige#EU# Außerhalb#der#EU# Heimatgemeinden*der*Teilnehmenden*
  36. 36. OER erhöht die Erreichbarkeit und Sichtbarkeit von Bildungsinhalten These 4
  37. 37. http://l3t.tugraz.at/analytics/
  38. 38. erste 
 Auswertungen 4044# 1547# 1025# 857# 741# 569# 557# 552# 0# 500# 1000# 1500# 2000# 2500# 3000# 3500# 4000# 4500# 1.#Quizz# 2.#Quizz# 3.#Quizz# 4.#Quizz# 5.#Quizz# 6.#Quizz# 7.#Quizz# 8.#Quizz# Anzahl'der'Quizz.Starts'
  39. 39. ~ 23,000 reads in GOL Forums ~ The highest on 21-Oct ~ Average of 170 read per day ~ Median of 47 read per day ~ 1623 Max reads on 21-Oct Week 1 Starts Week 2 Starts Week 3 Starts Course ended
  40. 40. (M)OOCs fördern Lernkompetenzen These 5
  41. 41. erste 
 Auswertungen 69%$ 65%$ 74%$ 47%$ 47%$ 57%$ 29%$ 66%$ 0%$ 10%$ 20%$ 30%$ 40%$ 50%$ 60%$ 70%$ 80%$ Lernbereitscha8$ Selbstorganisa=onsfähigkeit$ Eigenständiges$Lernen$ Zeitmanagement$ Disziplin$ Umgang$mit$neuen$Medien$ OnlineLKommunika=onsfähigkeit$ WissensL$und$Bildungshunger$ Beurteilung*der*"sehr*stark"*oder*"stark"*geforderten*Kompetenzen*
  42. 42. http://www.flickr.com/photos/o5com/5489061293 Herausforderungen 
 von OER?

  43. 43. Kopp, M., Ebner, M., Dorfer-Novak, A. (2014) Introducing MOOCs to Middle European Universities – is it worth it to accept the challenge?, International Journal for Innovation and Quality in Learning, Vol. 2/3, pp. 46-52
  44. 44. Potentiale für die
 Gesellschaft
 http://www.flickr.com/photos/ell-r-brown/3912248265 lebenslanges
 Lernen
 Wissens-
 gesellschaft
 Zugang zur
 Bildung
 Kosten-
 ersparnis
Qualitäts-
 verbesserung

  45. 45. Zusammenfassung „OER macht Bildungsmaterialien zugänglich, verwendbar und veränderbar und … “
  46. 46. Zusammenfassung „… erhöht die Sichtbarkeit und Erreichbarkeit auch für neue Zielgruppen … “
  47. 47. Zusammenfassung „… bei gleichzeitiger Förderung von Lernkompetenzen.“
  48. 48. „Studierende kommen nicht zu uns,
 weil sie dann das beste Lernmaterial bekommen, sondern weil sie wissen, welch gute Ausbildung sie bei uns erwartet.“
  49. 49. Band 10 der Reihe Beiträge zu ofenen Bildungsressourcen (O3R) hrsg. von Martn Ebner und Sandra Schön frei zugänglich unter htp://o3r.eu Ist-Analyse zu freien Bildungsmaterialien (OER) Die Situaton von freien Bildungsmaterialien (OER) in Deutschland in den Bildungsbereichen Schule, Hochschule, berufiche Bildung und Weiterbildung im Juni 2015 Martn Ebner, Elly Köpf, Jöran Muuß-Merholz, Martn Schön, Sandra Schön und Nils Weichert Ziel der Ist-Analyse zu Open Educatonal Resources (kurz OER) in Deutschland ist es, deren Reichweite innerhalb Deutschlands abzubilden sowie insbesondere die Situaton in den Bildungsbereichen Schule, Hochschule, berufiche Bildung und Weiterbildung darzustellen. In der Analyse werden unter „OER“ ofene Bildungsressourcen bzw. freie Bildungsmaterialien verstanden, bei denen es allen gestatet ist, das Werk entgeltrei, ggf. unter Aufagen, zu bearbeiten und weiterzuverbreiten. Dazu müssen die Materialien mit einer freien Lizenz zur Verfügung gestellt worden sein (z.B. CC BY oder CC BY-SA) oder der Gemeinfreiheit unterliegen. Der Ist-Stand zur Situaton und Debate um OER in Deutschland wird anhand existerender Quellen (insbesondere vorhandener Publikatonen) abgebildet. Ergänzend werden im Vorfeld durchgeführte (Kurz-) Interviews sowie schriflich gestellte Anfragen an Expertnnen und Experten präsentert. Die Darstellung der Situaton von OER in den einzelnen Bildungsbereichen greif jeweils deren (fach-)spezifsche Besonderheiten auf, die in Bezug auf verwendete Bildungsmaterialien von Bedeutung sind. Die Ist- Analyse richtet sich an Bildungsexpertnnen und -experten, die sich zum Stand der Entwicklung zu OER in Deutschland informieren möchten. Diese Analyse entstand im Projekt Mapping OER - Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten. Das Projekt wird von Wikimedia Deutschland durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. O3R-ReiheBand10Ist-AnalysezufreienBildungsmaterialien(OER) http://o3r.eu
  50. 50. Graz University of Technology SOCIAL LEARNING Computer and Information Services Graz University of Technology Martin Ebner http://elearning.tugraz.at martin.ebner@tugraz.at Slides available at: http://elearningblog.tugraz.at mebner
  51. 51. Weiterführende Literatur • Schön (aka Schaffert), S.; Ebner, M.; Lienhardt, C. (2011), Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen. - in: Virtual Enterprises, Communities & Social Networks. (2011), S. 239 - 250 http://www.scribd.com/doc/64780679/Der-Wert-und-die-Finanzierung-von-freien- Bildungsressourcen • Schaffert, Sandra (2010). Strategic Integration of Open Educational Resources in Higher Education. Objectives, Case Studies, and the Impact of Web 2.0 on Universities. In: Ulf-Daniel Ehlers & Dirk Schneckenberg (eds.), Changing Cultures in Higher Education – Moving Ahead to Future Learning, New York: Springer, 119-131 http://sansch.files.wordpress.com/2007/10/ schaffert_preprint.pdf • Ebner, M.; Schön , S. (2011), Offene Bildungsressourcen: Frei zugänglich und einsetzbar. - in: Handbuch E-Learning - Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis - Strategie, Instrumente, Fallstudien. (2011), S. 1 - 14 http://www.scribd.com/doc/67768781/Offene-Lernressourcen-Frei- zuganglich-und-einsetzbar • Ebner, M.; Stöckler-Penz, C. (2011), Open Educational Resources als Lifelong-Learning Strategie am Beispiel der TU Graz. - in: The Lifelong Learning University. (2011), S. 53 - 60 http:// www.scribd.com/doc/46644200/Open-Educational-Resources-als-Lifelong-Learning-Strategie • Mruck, K., Mey, G., Purgathofer, P., Schön, S., and Apostolopoulos, N. (2011). Offener zugang - open access, open educational resources und urheberrecht. In Schön, S. and Ebner, M., editors, Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. http://l3t.tugraz.at/index.php/ LehrbuchEbner10/article/download/62/42 • Rossegger, B. (2012) Konzept für Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich, Diplomarbeit Technische Universität Graz, 2012, http://o3r.eu • Alimucaj, A. (2012) Individualization possibilities for Books with "Print On Demand" Technique, Master Thesis, Graz University of Technology, 2012 • Rossegger, B., Ebner, M., Schön, S. (2012) Frei zugängliche Bildungsressourcen für die Sekundarstufe - eine Analyse von deutschsprachigen Online-Angeboten und der Entwurf eines "OER Quality Index", GMW 2012, in print • Schön,S., Rossegger, B., Ebner, M. (2012) Offene Bildungsressourcen. In: Die Österreichische Volkshochschule – Magazin für Erwachsenenbildung. Heft 245 / 63 Jg., S. 13-15, ISSN 0472 -5662

×