Von der Massenkommunikation zur   Kommunikation der Massen            Bildquelle: mcschindler.com                         ...
20 Jahre Erfahrung als PR-Beraterin: Trimedia Communi-cations, Schweizerisches PublicRelations Institut SPRIInhaberin von ...
Die Kernfrage:                 Bildquelle: istockphoto.com   3
KontrollePush!                                       Gatekeeper        = Öffentlichkeit                                   ...
Interner Raum                vormedialer Raum        medialer RaumOrganisation                 Stakeholder             Mas...
Die News sind nicht big enough:   der interessierte Leserkreis der Publikation zu klein.Der Journalist hat keine Zeit sich...
Nicht überall vor Ort Reichweite dank                                               Fester Leserkreis                     ...
Folgefrage: und was bieten Social Media?                            Bildquelle: mcschindler.com   8
Menu:Todays Specials                  9
Interner Raum      vormedialer Raum                 medialer RaumOrganisation       Stakeholder                      Masse...
11
Neu!                                    1 Tweet oder                                    1 Facebook-                       ...
1 Person              90 von 100                  von 100               hören zu,                 spricht …             sc...
Unternehmen gehen nicht ungeplant ins Social Web:                           Bildquelle: istockphoto.com   14
15
Social Media sind zwar Inseln, aber das nächste Tool liegteinen Klick weiter. Werden sie im Verbund genutzt, entstehtdas S...
Erst durch die Vernetzung zwischen Menschen und auf Textebene               kommt das Social Web zur vollen Blüte         ...
18Quelle ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF
Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds)         Generation X: People born between 1965 and 19...
Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds)         Generation X: People born between 1965 and 19...
Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds)         Generation X: People born between 1965 and 19...
Gegen aussen, intern                              ist ein eigenes ThemaBildquelle: istockphoto.com                        ...
News?                                          Know how                                          und                      ...
Knoten                                                     Wer sind sie?                   Konnektor                      ...
Als Gastgeber                                 B2C: Community aufbauen                                 B2B: Den Kunden eine...
Medienarbeit bleibt wichtig, sie reicht                              allein aber nicht mehr gefragt ist                   ...
… dann bin ich gerne für Sie da.www.mcschindler.comwelcome@mcschindler.comTelefon: +41 44 342 53 63Twitter: @mcschindlerww...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen

4.340 Aufrufe

Veröffentlicht am

Um für Themen Öffentlichkeit herzustellen war bis heute die Medienarbeit das Mittel der Wahl. Mit Social Media haben nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen und Organisationen die Chance, den vormedialen Raum zu gestalten. Was aber erwartet Unternehmen hier? Sind wirklich alle Onliner gleich aktiv? Worauf müssen Organisationen achten? Klar ist, die Massenkommunikation wird durch die Kommunikation der Massen bis auf Weiteres nicht abgelöst.Dieses Referate hat Marie-Christine Schindler am 23. August an der SuisseEMEX 11 in Zürich gehalten.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
1 Kommentar
11 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.340
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
402
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
84
Kommentare
1
Gefällt mir
11
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen

  1. 1. Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen Bildquelle: mcschindler.com 1
  2. 2. 20 Jahre Erfahrung als PR-Beraterin: Trimedia Communi-cations, Schweizerisches PublicRelations Institut SPRIInhaberin von mcschindler.comCo-Autorin: „PR im Social Web– Das Handbuch fürKommunikationsprofis“,O‘Reilly, 2011 und Autorin von„PR 2.0: Kommunikation imSocial Web“, VDM-Verlag, 2010Twitter: @mcschindler 2
  3. 3. Die Kernfrage: Bildquelle: istockphoto.com 3
  4. 4. KontrollePush! Gatekeeper = Öffentlichkeit 4 Bildquelle: http://infos.mediaquell.com
  5. 5. Interner Raum vormedialer Raum medialer RaumOrganisation Stakeholder MassenmedienMedienarbeit PrintIntranet TVWebsite RadioKundenmagazine TeilöffentlichkeitVeranstaltungenFace-to-Face-Kommunikationetc.Themen ÖffentlichkeitBroadcast
  6. 6. Die News sind nicht big enough: der interessierte Leserkreis der Publikation zu klein.Der Journalist hat keine Zeit sich dem Themaanzunehmen.Der Platz in der Publikation ist zu knapp.Es wurden keine Inserate geschaltet(insbesondere bei Fachmedien).Medienmitteilungen sind nüchtern und distanziertabgefasst und lassen keinen Platz für Atmosphärisches.Die Zeitung bestimmt, was öffentlich wird. 6
  7. 7. Nicht überall vor Ort Reichweite dank Fester Leserkreis (vs. Bürger-starker Verbreitung (Abonnenten) journalismus) Je nach Format in Hohe Glaub- Werbung: der Produktion würdigkeit durch Abhängigkeit, unflexibel Absenderklarheit Ballast Veränderte Broadcast statt Mediennutzung Dialog Bildquelle: mcschindler.com 7
  8. 8. Folgefrage: und was bieten Social Media? Bildquelle: mcschindler.com 8
  9. 9. Menu:Todays Specials 9
  10. 10. Interner Raum vormedialer Raum medialer RaumOrganisation Stakeholder MassenmedienMedienarbeit Foren PrintIntranet Private Weblogs TVWebsite Social Networks RadioKundenmagazine Videoplattformenetc. Podcasts Hubs = stark vernetzte etc. Links, Social Media Platt- Suchm aschin formen en Online-Journalismus ThemenblogsThemen Teilöffentlichkeit Öffentlichkeit Themen Themen
  11. 11. 11
  12. 12. Neu! 1 Tweet oder 1 Facebook- Update pro WocheQuelle: Forrester Resarch. © 2010 12
  13. 13. 1 Person 90 von 100 von 100 hören zu, spricht … schweigen … … und machen Hm.. sich ihr Bild! tja So, so aha grummel 9 von 100 reagieren, kritisieren, interagieren. 13Bildquelle: mcschindler.com
  14. 14. Unternehmen gehen nicht ungeplant ins Social Web: Bildquelle: istockphoto.com 14
  15. 15. 15
  16. 16. Social Media sind zwar Inseln, aber das nächste Tool liegteinen Klick weiter. Werden sie im Verbund genutzt, entstehtdas Social Web.Meist braucht es mehrere Kontakte/Impulse bis eineHandlung ausgelöst wird. Ein Unternehmen muss alsomehrere Touchpoints schaffen.Menschen nutzen Medien je nach Tag, Tageszeit und Rolleanders.Menschen lassen sich nicht kanalisieren: Sie sprechen da,dann und dort, wo sie wollen.Die Vernetzung von Social Media ist die logische Fortsetzungder integrierten und crossmedialen Kommunikation. 16
  17. 17. Erst durch die Vernetzung zwischen Menschen und auf Textebene kommt das Social Web zur vollen Blüte Bildquelle: mcschindler.com 17
  18. 18. 18Quelle ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF
  19. 19. Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds) Generation X: People born between 1965 and 1974 (36 to 45 year olds) Baby Boomers: People born in or before 1964 (46 years olds and older) 19Quelle ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF
  20. 20. Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds) Generation X: People born between 1965 and 1974 (36 to 45 year olds) Baby Boomers: People born in or before 1964 (46 years olds and older) 20Quelle ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF
  21. 21. Generation Y: People born between 1975 and 1992 (18 to 35 year olds) Generation X: People born between 1965 and 1974 (36 to 45 year olds) Baby Boomers: People born in or before 1964 (46 years olds and older) 21Quelle ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF
  22. 22. Gegen aussen, intern ist ein eigenes ThemaBildquelle: istockphoto.com 22
  23. 23. News? Know how und EinenMonitoring aufbauen Support? Job?Lesen, beobachten, Unterhaltungauswerten und Spass? Schnäppchen?Nachfragen (Umfragen)Relevante Inhalte bieten Entscheidungs-Dem Real-Time-Web grundlagen?gerecht werden 23
  24. 24. Knoten Wer sind sie? Konnektor Wie sind sie vernetzt? Sind sie Knoten? Sind sie Konnektoren? Worüber sprechen sie? 24Quelle PR im Social Web, Seite 132 (Grafik erstellt mit Social Graph in Facebook)
  25. 25. Als Gastgeber B2C: Community aufbauen B2B: Den Kunden eine Plattform bieten z.B. im eigenen Blog Als Gast unter anderen Gästen als Teilnehmer in Foren mit Kommentar in fremden BlogsBildquelle: mcschindler.com … 25
  26. 26. Medienarbeit bleibt wichtig, sie reicht allein aber nicht mehr gefragt ist Dialog, nicht Broadcast. Die meisten Menschen hören zu und beobachten auch wenn sie schweigen, machen sie sich ihr eigenes Bild und formen ihre Meinung. Unternehmen müssen auf verschiedenen Kanälen konsistent auftreten und verschiedene Touchpoints schaffen Das Social Web ist kein Tummelfeld für Gratiswerbung SPAM ist ein No Go!Bildquelle: istockphoto.com 26
  27. 27. … dann bin ich gerne für Sie da.www.mcschindler.comwelcome@mcschindler.comTelefon: +41 44 342 53 63Twitter: @mcschindlerwww.facebook.com/mcschindlercomNewsroom: mcschindler.mediaquell.com 27

×