Medizin, Körper und Konsum               Forschungspolitik & Forschungsförderung                        in der Medizintech...
Gliederung des Vortrags     I.               Forschungspolitik in der Medizintechnik     II.              Strukturen der F...
I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (1)      Politische Institutionen im Bereich der       MedizintechnikForschung...
I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (2)      BMBF als Mittelgeber      BMBF & BMG kooperieren       “Gesundheitsf...
I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (3)      BLK: Gesprächsforum für Bund/Länder zur       Forschungspolitik     ...
I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (4)      Zusammengesetzt aus Vertretern der Länder       und der Wirtschaft   ...
II. Strukturen der Forschungsförderung (1)      Wer forscht in der Medizintechnik?               Universtitäten (inkl. H...
II. Strukturen der Forschungsförderung (2)      Wie fördert die Wirtschaft?               Finanziert ihre Forschung weit...
III. Staatl. Förderung im Vergleich zur indust. Forschung      Industrie stellt ca. 2/3 der Gesamt-       Forschungsfinan...
IV. Zusammenfassung      Komplexes System der       Forschungsförderung      Industrie immer noch größter Förderer     ...
Medizin, Körper und Konsum                Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.             Für Fragen stehe ich gerne zur V...
Ergänzung: Schaubild ForschungsförderungForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, b...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Forschungspolitik & Forschungsförderung in der Medizintechnik

398 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Rahmen des Seminars "Medizin, Körper und Konsum" von Martina Blum
TU München, SS 2006

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
398
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • “ Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen”: BMBF&BMG. BMBF finanziert es
  • Die BLK ist das ständige Gesprächsforum für alle Bund und Länder gemeinsam berührenden Fragen des Bildungswesens und der Forschungsförderung plant Schwerpunktmaßnahmen und gibt Empfehlungen strebt eine Abstimmung der forschungspolitischen Planungen und Entscheidungen von Bund und Ländern an
  • Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder. Spricht Empfehlungen zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Forschung aus: Schwerpunkte der Empfehlungen: Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Planung, Bewertung und Steuerung einzelner Bereiche und Fachgebiete.
  • DFG: Deutsche Forschungsgemeinschaft (finanziert von Bund&Ländern. Finanziert vor allem Hochschul-Forschung) MPG: Max-Planck Gesellschaft (Grundlagenforschung) FhG: Frauenhofer Gesellschaft (besonders viel Vertragsforschung. Ergebnisse sollen möglichst in Produkten für den Markt enden. Aufträge aus der Industrie oder öffentlich finanzierte Aufträge) HGF: Hemlholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungseinrichtungen (langfristige Forschung für Staat und Gesellschaft) WGL: Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (nachfrageorientierte Forschung. Kooperationen mit Industrie, enge Zusammenarbeit mit Universitäten) Programm “Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen” vom BMBF&BMG (ca. 40 Mio EUR in Medizintechnik-Programme)
  • Wirtschaft investiert am meisten in die Forschung. An zweiter Stelle kommen dann Universitäten und Fachhochschulen Staat unterstützt Forschungsvorhaben der Wirtschaft teilweise mit (ca. 2.6 MRd EUR, 2000) “ Stifterverband die Deutsche Wissenschaft” enthält über 300 Stiftungen: Organisiert auch Treffen zwischen Wissenschaftspolitik, Wissenschaft und Wirtschaft Barrieren abbauen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
  • Unternehmen müssen die besonderen rechtlichen Bedingungen beachten, die durch das Gesundheitsystem bestimmt sind Kostendämpfung im Gesundheitssystem wirkt sich auf Forschung aus (Zeit- und Kostendruck für Unternehmen) Unternehmen haben mit den normalen Regelungen des Gesundheitsystems schon so viel Probleme, dass sich Grundlagenforschung, die sich nicht in Produkten endet nicht lohnt. Aber die versärkte Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie lässt trotzdem Grundlagen in neue Produkte einfliessen. Früher: öffentlich bezahlter Wissenschaftler Idee, Entwickler im Unternehmen macht daraus Produkt Grundlagenforschung wurde und wird meist von öffentlicher Hand bezahlt. Forschung hier vor allem um später Kosten im Gesundheitswesen zu reduzieren. Gesundheitssystem soll effizienter werden. Hohe Kosten im Gesundheitswesen (z.B. 1997 über 250 Mrd. EUR)
  • Wissenschaft im Dialog: Gefördert von BMBF Alle wichtigen Forschungs-Institutionen Mitglied
  • Forschungspolitik & Forschungsförderung in der Medizintechnik

    1. 1. Medizin, Körper und Konsum Forschungspolitik & Forschungsförderung in der Medizintechnik von Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de Im Rahmen des Seminars “Medizin, Körper und Konsum” von Martina Blum TU München, SS 2006Forschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    2. 2. Gliederung des Vortrags I. Forschungspolitik in der Medizintechnik II. Strukturen der Forschungsförderung III. Staatliche Förderung im Vergleich zur industriellen Forschung IV. ZusammenfassungForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    3. 3. I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (1)  Politische Institutionen im Bereich der MedizintechnikForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    4. 4. I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (2)  BMBF als Mittelgeber  BMBF & BMG kooperieren “Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen”Forschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    5. 5. I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (3)  BLK: Gesprächsforum für Bund/Länder zur Forschungspolitik  Für gemeinsame Fragen zuständig  Entscheidet jährlich über ForschungsförderungForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    6. 6. I. Forschungspolitik in der Medizintechnik (4)  Zusammengesetzt aus Vertretern der Länder und der Wirtschaft  Berät Bundesregierung und Landesregierung in Fragen der Forschung  Spricht Empfehlungen aus  Schwerpunkte: u.a. wissenschaftliche Institutionen (z.B. Universitäten, FHs, ...)Forschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    7. 7. II. Strukturen der Forschungsförderung (1)  Wer forscht in der Medizintechnik?  Universtitäten (inkl. Hochschulkliniken)  Max-Planck (MPG), Frauenhofer (FhG), Helmholtz (HGF), Leibniz (WGL)  Private Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen  Wer finanziert Forschungen?  Bund, Länder, DFG  Wirtschaft und Stiftungen  Spezielle Programme,Wettbewerbe  Institutionelle Förderung vs. Projektförderung Quelle: Frauenhofer GesellschaftForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    8. 8. II. Strukturen der Forschungsförderung (2)  Wie fördert die Wirtschaft?  Finanziert ihre Forschung weitestgehend selbst  Vertragsforschung an Einrichtungen, Projekte an Universitäten  Trend zu Forschungseinrichtungen, weg von der eigenen FuE-Abteilung  Gemeinschaftforschung mit Mitbewerbern, Kunden und Zulieferern  Förderung von Forschung im Ausland  Gründung von StiftungenForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    9. 9. III. Staatl. Förderung im Vergleich zur indust. Forschung  Industrie stellt ca. 2/3 der Gesamt- Forschungsfinanzierung (2000: ca. 33 Mrd. EUR)  Bereich Medizintechnik: ca. 10% des Umsatzes in FuE  Staat: Förderschwerpunkte dort, wo es sich gesundheitspolitisch und ökonomisch lohnt  Kostendämpfung im Gesundheitswesen (Kosten 1997: ca. 250 Mrd. EUR)  Fast keine Grundlagenforschung in Unternehmen (u.a. Kostendruck). Aber verstärkte Kooperationen.Forschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    10. 10. IV. Zusammenfassung  Komplexes System der Forschungsförderung  Industrie immer noch größter Förderer  Staat und Industrie kommen in der Forschung immer näher zusammen  Vor allem in der Grundlagenforschung sind Kooperationen notwendig, um Innovationen zu schaffenForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    11. 11. Medizin, Körper und Konsum Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Quellen:  Bundesministerium für Bildung und Forschung (www.bmbf.de)  Deutsche Forschungsgemeinschaft (www.dfg.de)  Frauenhofer Gesellschaft (www.frauenhofer.de)  “Wissenschaft im Dialog” (www.wissenschaft-im-dialog.de)  Bund-Länder-Kommission (www.blk-bonn.de)  Deutscher Akademischer Austausch Dienst (www.daad.de)Forschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006
    12. 12. Ergänzung: Schaubild ForschungsförderungForschungspolitik und Forschungsförderung in der Medizintechnik | Daniel Brügge, bruegged@in.tum.de 23. Juni 2006

    ×