Was macht uns krank und was hält uns gesund ?  Kontakt und Kommunikation Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe Dr. med. Mi...
Integrität mit dem Leben <ul><li>Ein sicherer Prüfstein geistiger Gesundheit ist die Frage, ob du das Leben so, wie es ist...
Definitionen <ul><li>Krankheit </li></ul><ul><li>ist die bestehende oder drohende nachteilige Beeinträchtigung oder Einsch...
Krankheitsfaktoren <ul><li>Krankheit </li></ul>Erbfaktoren Genetische Disposition Sozialer Status Bildungsstand Umweltfakt...
Regelkreis von Gesundheit und Krankheit
Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre in 1.000 Jahren für Deutschland. ICD10 Jahr:   2006, 85 73 158                F32-F34 Dep...
Psychische Belastungen durch die Arbeitswelt nehmen zu! <ul><li>Die Zahl der auf psychische Erkrankungen zurückgehenden Kr...
Psychische Erkrankungen im Betrieb <ul><li>Depressionen </li></ul><ul><li>Angststörungen </li></ul><ul><li>Zwangsstörungen...
Die häufigsten stressauslösenden Emotionen  in Betrieben <ul><li>Angst </li></ul><ul><li>Perfektionismus </li></ul><ul><li...
Stressfaktoren Negatives Denken  und selbsteinschränkende Glaubensmuster, belastende Biografie Gefühlmuster  von Feindseel...
Burnout Gefährdung
Indikatoren objektiver körperlicher Gesundheit <ul><li>Zufriedenheit mit aktuellem Körperzustand </li></ul><ul><li>Gefühl ...
Salutogenese – oder was uns gesund hält <ul><li>Kohärenz :  nach Aaron Antonovsky (1923-1994) </li></ul><ul><li>„ ..eine a...
Das resonante Gehirn:  Spiegelneurone  Giacomo Rizzolatti 1996  <ul><li>Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn,...
Herzkohärenz <ul><li>Demütig sein </li></ul><ul><li>Vernetzt sein </li></ul><ul><li>Bescheiden sein </li></ul><ul><li>Lock...
Herz Resonanzfeld <ul><li>Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. </li></u...
Resonante Führung: „ein Vorgesetzter muss mit dem Herzen führen“ <ul><li>Resonare : lat. Widerhallen, synchrone Schwingung...
Bauchzentrum  Verkörpern vitaler Werte <ul><li>Handlungsfähigkeit  </li></ul><ul><li>Gelassenheit </li></ul><ul><li>Fairne...
Herzzentrum Verkörperung emotionaler Werte <ul><li>Mitgefühl </li></ul><ul><li>Vertrauen </li></ul><ul><li>Koengagement </...
Kopfzentrum  Geistige Werte <ul><li>Integrität </li></ul><ul><li>Offene Kommunikation </li></ul><ul><li>Klare Weitsicht </...
Inner Quality Management  nach Doc Childre 2000 IQM Strategien der Erneuerung Psychisches Selbst- management Kohärente Kom...
Kohärente und resonante Kommunikation <ul><li>Stellen Sie sicher, dass Sie den Sachverhalt verstehen </li></ul><ul><li>Hör...
Nicht von mir, für mich! Weniger ist mehr! Ich fühle mich und dich! Ich habe die Wahl was ich erlebe! Mein Körper ist der ...
Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe <ul><li>„ Wir müssen zu dem werden, was wir in der Welt erfahren wollen“ </li></ul><...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Was Macht Uns Krank Und Was HäLt Uns Gesund 2

4.250 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.250
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was Macht Uns Krank Und Was HäLt Uns Gesund 2

  1. 1. Was macht uns krank und was hält uns gesund ? Kontakt und Kommunikation Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe Dr. med. Michael D.F. Schmidt
  2. 2. Integrität mit dem Leben <ul><li>Ein sicherer Prüfstein geistiger Gesundheit ist die Frage, ob du das Leben so, wie es ist, in seiner Gesamtheit akzeptierst. </li></ul><ul><li>Lao Tzu </li></ul>
  3. 3. Definitionen <ul><li>Krankheit </li></ul><ul><li>ist die bestehende oder drohende nachteilige Beeinträchtigung oder Einschränkung körperlicher, seelischer, geistiger oder sozialer Fähigkeiten. Krankheit äußert sich also in objektiv beobachtbaren Tatbeständen, dem subjektiven Befinden oder dem Verhalten. </li></ul><ul><li>Gesundheit </li></ul><ul><li>WHO Definition vom 22. Juli 1946:„Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen . </li></ul><ul><li>. </li></ul><ul><li>Nach Schaufeli/Enzmann 1998, Burnout Comparison study) </li></ul>
  4. 4. Krankheitsfaktoren <ul><li>Krankheit </li></ul>Erbfaktoren Genetische Disposition Sozialer Status Bildungsstand Umweltfaktoren Ökologisch, ökonomisch Ernährung/ Hygiene Psychische Faktoren Sozialisation Systemfaktoren
  5. 5. Regelkreis von Gesundheit und Krankheit
  6. 6. Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre in 1.000 Jahren für Deutschland. ICD10 Jahr:   2006, 85 73 158                F32-F34 Depression 91 80 171          F30-F39 Affektive Störungen 260 378 638        F00-F99 Psychische und Verhaltensstörungen 1.338 2.616 3.954      A00-T98 Alle Krankheiten und Folgen äußerer Ursachen 1.348 2.625 3.973   Alle Diagnosen Weiblich Männlich   Beide Geschlechter Geschlecht ICD10
  7. 7. Psychische Belastungen durch die Arbeitswelt nehmen zu! <ul><li>Die Zahl der auf psychische Erkrankungen zurückgehenden Krankmeldungen ist bei den der Berechnung zugrunde liegenden Krankmeldungen von knapp elf Millionen AOK Mitgliedern seit 1994 um 74,4 Prozent gestiegen (Fehlzeitenreport 2003) </li></ul><ul><li>Eine Ursache dafür ist nach Darstellung des Fehlzeiten-Reports die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes </li></ul><ul><li>So sollen der deutsche Wirtschaft jährlich Kosten von fünf Milliarden Mark durch Krankheitsausfälle wegen psychischer Störungen entstehen, bei denen die Menschen überdies auch länger krank geschrieben werden als bei anderen Erkrankungen (ILO Bericht 2000). </li></ul>
  8. 8. Psychische Erkrankungen im Betrieb <ul><li>Depressionen </li></ul><ul><li>Angststörungen </li></ul><ul><li>Zwangsstörungen </li></ul><ul><li>Burnout Syndrome </li></ul><ul><li>Anpassungsstörungen und Posttraumatische Belastungsstörung (Mobbing) </li></ul><ul><li>Psychosomatische Erkrankungen von Schmerzen im Bewegungsapparat bis Herz-Kreislauf </li></ul><ul><li>Psychosen </li></ul><ul><li>Suchterkrankungen </li></ul>
  9. 9. Die häufigsten stressauslösenden Emotionen in Betrieben <ul><li>Angst </li></ul><ul><li>Perfektionismus </li></ul><ul><li>Schuldgefühle </li></ul><ul><li>Groll </li></ul><ul><li>Empfundener Mangel an Kontrolle </li></ul><ul><li>Gefühl unzureichend Zeit zu haben </li></ul><ul><li>Nach Graham Burrows, Stress in the Professional, 7. Int. Stresskongress, Montreux, 1995 </li></ul>
  10. 10. Stressfaktoren Negatives Denken und selbsteinschränkende Glaubensmuster, belastende Biografie Gefühlmuster von Feindseeligkeit und Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit Bewegungsmangel und falsche Ernährung, Mangelndes Körperbewusstsein
  11. 11. Burnout Gefährdung
  12. 12. Indikatoren objektiver körperlicher Gesundheit <ul><li>Zufriedenheit mit aktuellem Körperzustand </li></ul><ul><li>Gefühl von Ruhe und Muße </li></ul><ul><li>Vitalität und Lebensfreude </li></ul><ul><li>Entspannung </li></ul><ul><li>Genussfreude und Lustempfinden </li></ul><ul><li>Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit </li></ul><ul><li>Angenehmes Körperempfinden </li></ul><ul><li>Aus: Klaus Hurrelmann, Gesundheitssoziologie, 2003 </li></ul>
  13. 13. Salutogenese – oder was uns gesund hält <ul><li>Kohärenz : nach Aaron Antonovsky (1923-1994) </li></ul><ul><li>„ ..eine allgemeine Einstellung, die das Ausmaß eines umfassenden, dauerhaften, zugleich aber dynamischen Vertrauens beschreibt, dass die innere und äußere Umwelt vorhersagbar und überschaubar ist, und dass die Dinge sich so gut entwickeln werden, wie vernünftigerweise erwartet werden kann.“ Antonovsky 1987 </li></ul><ul><li>1. Comprehensibility - Überschaubarkeit </li></ul><ul><li>2. Meaningfullness - Sinnhaftigkeit </li></ul><ul><li>3. Manageability - Handhabbarkeit </li></ul>Überschaubarkeit und Perspektive Kontakt und Koengagement Handlungsfähigkeit
  14. 14. Das resonante Gehirn: Spiegelneurone Giacomo Rizzolatti 1996 <ul><li>Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn, das Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen bringt. </li></ul><ul><li>Das Einmalige an den Nervenzellen ist, dass sie bereits Signale aussenden, wenn jemand eine Handlung nur beobachtet. Die Nervenzellen reagieren genauso, als ob man das Gesehene selbst ausgeführt hätte. </li></ul><ul><li>Von Geburt an ist der Mensch mit Spiegelneuronen ausgerüstet. </li></ul>
  15. 15. Herzkohärenz <ul><li>Demütig sein </li></ul><ul><li>Vernetzt sein </li></ul><ul><li>Bescheiden sein </li></ul><ul><li>Locker bleiben </li></ul><ul><li>Umgänglich sein </li></ul><ul><li>Nach Perasell, Die Intelligenz Des Herzens und </li></ul><ul><li>Doc Childre, Von Chaos zur Kohärenz </li></ul>
  16. 16. Herz Resonanzfeld <ul><li>Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. </li></ul><ul><li>Das magnetische Feld des Herzens ist 5000 mal stärker als das des Gehirns. </li></ul>
  17. 17. Resonante Führung: „ein Vorgesetzter muss mit dem Herzen führen“ <ul><li>Resonare : lat. Widerhallen, synchrone Schwingung aufbauen </li></ul><ul><li>Mitschwingen des Teams mit der Energie des Führers und umgekehrt. </li></ul><ul><li>Resonanz reduziert den störenden Lärm im System </li></ul><ul><li>Resonanz verstärkt die emotionale Wirkung von Führung </li></ul><ul><li>Emotional intelligente Führungskräfte erzeugen automatisch Resonanz durch Begeisterung und Empathiefähigkeit </li></ul>
  18. 18. Bauchzentrum Verkörpern vitaler Werte <ul><li>Handlungsfähigkeit </li></ul><ul><li>Gelassenheit </li></ul><ul><li>Fairness </li></ul><ul><li>Gleichgewicht </li></ul><ul><li>Bescheidenheit </li></ul><ul><li>Weniger tun - mehr erreichen </li></ul><ul><li>Was zählt ist der Beitrag </li></ul>
  19. 19. Herzzentrum Verkörperung emotionaler Werte <ul><li>Mitgefühl </li></ul><ul><li>Vertrauen </li></ul><ul><li>Koengagement </li></ul><ul><li>Wertschätzung </li></ul><ul><li>Mut </li></ul><ul><li>Echtheit </li></ul><ul><li>Ehrlichkeit </li></ul>
  20. 20. Kopfzentrum Geistige Werte <ul><li>Integrität </li></ul><ul><li>Offene Kommunikation </li></ul><ul><li>Klare Weitsicht </li></ul><ul><li>Selbsterkenntnis </li></ul><ul><li>Selbstdisziplin </li></ul><ul><li>Undogmatische Spiritualität </li></ul><ul><li>Quantenbewusstsein: alles wirkt </li></ul>
  21. 21. Inner Quality Management nach Doc Childre 2000 IQM Strategien der Erneuerung Psychisches Selbst- management Kohärente Kommunikation Betriebsklima verbessern
  22. 22. Kohärente und resonante Kommunikation <ul><li>Stellen Sie sicher, dass Sie den Sachverhalt verstehen </li></ul><ul><li>Hören Sie zu ohne zu bewerten </li></ul><ul><li>Seien Sie authentisch, sprechen Sie Ihre Gefühle als Ich – Botschaften aus </li></ul><ul><li>Äußern Sie Ihre Bedürfnisse und Anweisungen klar </li></ul><ul><li>Üben Sie sich in Empathie für ihr Gegenüber </li></ul>
  23. 23. Nicht von mir, für mich! Weniger ist mehr! Ich fühle mich und dich! Ich habe die Wahl was ich erlebe! Mein Körper ist der Schlüssel zur Wahrheit wie es mir geht!
  24. 24. Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe <ul><li>„ Wir müssen zu dem werden, was wir in der Welt erfahren wollen“ </li></ul><ul><li>Gregg Braden </li></ul>

×