Gesund leben Gelassenheit im  Alltag durch Entspannungstechniken Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe Dr. med. Michael D....
SMA  Training Gesund leben <ul><li>Dr.med. Michael D.F. Schmidt </li></ul><ul><li>10 Termine </li></ul><ul><li>Kennenlerne...
Gesundheit der wichtigste Wert? <ul><li>1. Freiheit </li></ul><ul><li>2. Erfolg </li></ul><ul><li>3. Familie </li></ul><ul...
Die ganzheitliche Basis von Gesundheit Ernährung Bewegung Entspannung WHO Definition vom 22. Juli 1946.  „ Gesundheit ist ...
Psychische Belastungen durch die Arbeitswelt nehmen zu! <ul><li>Die Zahl der auf psychische Erkrankungen zurückgehenden Kr...
Die häufigsten stressauslösenden Emotionen  in Betrieben <ul><li>Angst </li></ul><ul><li>Perfektionismus </li></ul><ul><li...
Kohärenz - Salutogenese Handlungsfähigkeit Kontakt und Koengagement  Überschaubarkeit und Perspektive <ul><li>Kohärenz :  ...
Was ist Stress? <ul><li>„ Stress“ : Anspannung, Belastung, Verbiegung. Verzerrung </li></ul><ul><li>Eine blitzschnelle kör...
Vegetatives Nervensystem         Sympathikus  Parasympathikus Organ Erregung des Sympathikus   Erregung des  Parasympathik...
Emotionale Stressoren Negatives Denken  und selbsteinschränkende Glaubensmuster, belastende Biografie Gefühlmuster  von Fe...
Das resonante Gehirn:  Spiegelneurone  Giacomo Rizzolatti 1996  <ul><li>Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn,...
Herz Resonanzfeld <ul><li>Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. </li></u...
Herzkohärenz – Grundlage für die Verkörperung von menschlichen Werten <ul><li>Demütig sein </li></ul><ul><li>Vernetzt sein...
Mit dem Herzen Resonanz erzeugen <ul><li>Das, was wir glauben, realisiert sich, weil dies über die Herzregion ausgesandt, ...
Von der Verspannung zur Spannkraft! <ul><li>Verspannter Körper  enger Geist – enges Herz </li></ul><ul><li>Entspannung ruh...
Energetisieren des Lebens und Entspannung <ul><li>Bauch </li></ul><ul><li>Körperlich – vitales Zentrum </li></ul><ul><li>B...
Mit dem Herzen dabei sein – Koeengagement und Einsatzbereitschaft <ul><li>Herz   </li></ul><ul><li>emotionales Zentrum </l...
Mentale Orientierung <ul><li>Kopf   </li></ul><ul><li>mentales Zentrum </li></ul><ul><li>Basis – Übungen: </li></ul><ul><l...
Tipps für Stress- und Burnout Prophylaxe <ul><li>Ich atme tief und bewusst in den Bauch </li></ul><ul><li>Ich bleibe ruhig...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SMA Gesund Leben

1.606 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.606
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SMA Gesund Leben

  1. 1. Gesund leben Gelassenheit im Alltag durch Entspannungstechniken Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe Dr. med. Michael D.F. Schmidt
  2. 2. SMA Training Gesund leben <ul><li>Dr.med. Michael D.F. Schmidt </li></ul><ul><li>10 Termine </li></ul><ul><li>Kennenlernen – Vorstellung Impuls und Tln. – drei Zentren – Atemkreis – inneres Lächeln </li></ul><ul><li>Selbstregulation über den Atem – Liegen, Sitzen, Stehen </li></ul><ul><li>Die Gelenke – 8 Kreise und das Beatmen, Den Fluss fließen lassen </li></ul><ul><li>Dehnen nach Matsunaga, Energiebahnen öffnen, </li></ul><ul><li>Mentale Stärke durch Handlungsfähigkeit – Grundübungen </li></ul><ul><li>Mentale Stärke durch Handlungsfähigkeit – Grundübungen, Aufbau von Spannkraft </li></ul><ul><li>Gelassenheit durch Entspannung </li></ul><ul><li>Herzintelligenz – ins Herz atmen – Herzdialog – drei Tore </li></ul><ul><li>Herzenergie senden und empfangen, mit sich liebevoll sein. Ernährung, Sexualität, Kontakt </li></ul><ul><li>10.Persönliche Auswertung – Basiskognitionen und Werte zum Leben und weitere Trainingsperspektive </li></ul>
  3. 3. Gesundheit der wichtigste Wert? <ul><li>1. Freiheit </li></ul><ul><li>2. Erfolg </li></ul><ul><li>3. Familie </li></ul><ul><li>4. Gesundheit </li></ul><ul><li>5.Sicherheit </li></ul><ul><li>6. Natur </li></ul><ul><li>7. Einfachheit </li></ul><ul><li>8. Anerkennung </li></ul><ul><li>9. Gerechtigkeit </li></ul><ul><li>10.Gemeinschaft </li></ul><ul><li>11. Authentizität </li></ul><ul><li>12. Selbstverwirklichung </li></ul><ul><li>Trendbüro Werte Index 2009 Auswertung 150000 User Meinungen im Netz </li></ul>Nach Umfragen von Meinungsforschungsinstituten wünschen sich die Deutschen in erster Linie Gesundheit; an 2. Stelle materielle Sicherheit, gefolgt von dem Wunsch nach Glück und Lebenssinn. Bei den unter 35-jährigen rangieren materielle Wünsche ganz vorn, je älter die Befragten waren, desto mehr rückte der Wert der Gesundheit nach vorn.
  4. 4. Die ganzheitliche Basis von Gesundheit Ernährung Bewegung Entspannung WHO Definition vom 22. Juli 1946. „ Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.
  5. 5. Psychische Belastungen durch die Arbeitswelt nehmen zu! <ul><li>Die Zahl der auf psychische Erkrankungen zurückgehenden Krankmeldungen ist bei den der Berechnung zugrunde liegenden Krankmeldungen von knapp elf Millionen AOK Mitgliedern seit 1994 um 74,4 Prozent gestiegen (Fehlzeitenreport 2003) </li></ul><ul><li>Eine Ursache dafür ist nach Darstellung des Fehlzeiten-Reports die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes </li></ul>
  6. 6. Die häufigsten stressauslösenden Emotionen in Betrieben <ul><li>Angst </li></ul><ul><li>Perfektionismus </li></ul><ul><li>Schuldgefühle </li></ul><ul><li>Groll </li></ul><ul><li>Empfundener Mangel an Kontrolle </li></ul><ul><li>Gefühl unzureichend Zeit zu haben </li></ul><ul><li>Nach Graham Burrows, Stress in the Professional, 7. Int. Stresskongress, Montreux, 1995 </li></ul>
  7. 7. Kohärenz - Salutogenese Handlungsfähigkeit Kontakt und Koengagement Überschaubarkeit und Perspektive <ul><li>Kohärenz : nach Aaron Antonovsky (1923-1994) </li></ul><ul><li>„ ..eine allgemeine Einstellung, die das Ausmaß eines umfassenden, dauerhaften, zugleich aber dynamischen Vertrauens beschreibt, dass die innere und äußere Umwelt vorhersagbar und überschaubar ist, und dass die Dinge sich so gut entwickeln werden, wie vernünftigerweise erwartet werden kann.“ Antonovsky 1987 </li></ul><ul><li>1. Comprehensibility - Überschaubarkeit </li></ul><ul><li>2. Meaningfullness - Sinnhaftigkeit </li></ul><ul><li>3. Manageability - Handhabbarkeit </li></ul>
  8. 8. Was ist Stress? <ul><li>„ Stress“ : Anspannung, Belastung, Verbiegung. Verzerrung </li></ul><ul><li>Eine blitzschnelle körperliche, emotionale und mentale Bereitstellungsreaktion für Angriff oder Flucht </li></ul><ul><li>Physiologische Veränderungen durch Stress: Erhöhung von Blutdruck, Puls, Atemfrequenz, Muskeltonus und Blutzuckerspiegel </li></ul><ul><li>Mobilisierung von Fettreserven </li></ul><ul><li>Grohirnfunktionen werden zugunsten von schnellen vegetativen Reaktionen minimiert </li></ul>
  9. 9. Vegetatives Nervensystem         Sympathikus Parasympathikus Organ Erregung des Sympathikus Erregung des Parasympathikus Atmung Beschleunigung Verlangsamung Blutgefäße Verengung Erweiterun g Herz Herzschlag beschleunigt Kranzgefäße erweitert Herzschlag verlangsamt Kranzgefäße verengt Blutdruck Erhöhung Senkung Hormonausschüttung Anregung Hemmung Bronchien Erweiterung Verengung Magen-Darm Peristaltik und Drüsentätigkeit gebremst Peristaltik und Drüsentätigkeit gesteigert Harnblase Harnentleerung gebremst Harnentleerung gefördert Geschlechtsorgane Durchblutung gebremst Durchblutung gesteigert Pupillen Erweiterung Verengung Speicheldrüsen Absonderung von wenig zähflüssigem Speichel Absonderung von reichlich dünnflüssigem Speichel Schweißdrüsen wenig klebriger Schweiß reichlich dünnflüssiger Schweiß Blutfette Erhöhung Senkung
  10. 10. Emotionale Stressoren Negatives Denken und selbsteinschränkende Glaubensmuster, belastende Biografie Gefühlmuster von Feindseeligkeit und Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit Bewegungsmangel und falsche Ernährung, Mangelndes Körperbewusstsein
  11. 11. Das resonante Gehirn: Spiegelneurone Giacomo Rizzolatti 1996 <ul><li>Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn, das Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen bringt. </li></ul><ul><li>Das Einmalige an den Nervenzellen ist, dass sie bereits Signale aussenden, wenn jemand eine Handlung nur beobachtet. Die Nervenzellen reagieren genauso, als ob man das Gesehene selbst ausgeführt hätte. </li></ul><ul><li>Von Geburt an ist der Mensch mit Spiegelneuronen ausgerüstet. </li></ul>
  12. 12. Herz Resonanzfeld <ul><li>Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. </li></ul><ul><li>Das magnetische Feld des Herzens ist 5000 mal stärker als das des Gehirns. </li></ul>
  13. 13. Herzkohärenz – Grundlage für die Verkörperung von menschlichen Werten <ul><li>Demütig sein </li></ul><ul><li>Vernetzt sein </li></ul><ul><li>Bescheiden sein </li></ul><ul><li>Locker bleiben </li></ul><ul><li>Umgänglich sein </li></ul><ul><li>Nach Perasell, Die Intelligenz Des Herzens und </li></ul><ul><li>Doc Childre, Von Chaos zur Kohärenz </li></ul>
  14. 14. Mit dem Herzen Resonanz erzeugen <ul><li>Das, was wir glauben, realisiert sich, weil dies über die Herzregion ausgesandt, die stärkste messbare Energie besitzt. </li></ul><ul><li>Das Herz ist der Vermittler unserer Überzeugungen, das unsere Wünsche und Gedanken in einer codierte Wellensprache mit großer Energie ausstrahlt. </li></ul><ul><li>Die ausgesandten Schwingungen suchen – gemäß dem Gesetz der Resonanz – eine gleichschwingende Energie. </li></ul><ul><li>Gleiches zieht Gleiches an und verwirklicht sich in unserem Leben </li></ul>
  15. 15. Von der Verspannung zur Spannkraft! <ul><li>Verspannter Körper enger Geist – enges Herz </li></ul><ul><li>Entspannung ruhiger Geist – weites Herz </li></ul><ul><li>Kraft mutiger Geist – offenes Herz </li></ul>chaotisch – flüssig - fest
  16. 16. Energetisieren des Lebens und Entspannung <ul><li>Bauch </li></ul><ul><li>Körperlich – vitales Zentrum </li></ul><ul><li>Basis – Übungen zur Gelassenheit: </li></ul><ul><li>Entspannen: Bauchatmung </li></ul><ul><li>Loslassen: Schütteln </li></ul><ul><li>Vitalisieren: Energie bewegen </li></ul>Annehmen, loslassen und entspannen!
  17. 17. Mit dem Herzen dabei sein – Koeengagement und Einsatzbereitschaft <ul><li>Herz </li></ul><ul><li>emotionales Zentrum </li></ul><ul><li>Basis – Übungen: </li></ul><ul><li>Herzintelligenz: Ins Herz atmen </li></ul><ul><li>Resonanz: Herzenergie senden </li></ul>Koengagement Kooperations- fähigkeit Friedliche Koexistenz Mitgefühl
  18. 18. Mentale Orientierung <ul><li>Kopf </li></ul><ul><li>mentales Zentrum </li></ul><ul><li>Basis – Übungen: </li></ul><ul><li>Innere Vorsatzbildung:schwer, warm, ruhig, pulsierend, Atem tief und weit </li></ul>
  19. 19. Tipps für Stress- und Burnout Prophylaxe <ul><li>Ich atme tief und bewusst in den Bauch </li></ul><ul><li>Ich bleibe ruhig und gelassen </li></ul><ul><li>Ich plane bewusst meine Zeit mit Freiräumen und Begrenzung </li></ul><ul><li>Ich kann mich ändern </li></ul><ul><li>Ich umarme meine Wut und bleibe geduldig </li></ul><ul><li>Ich schenke mir ein inneres Lächeln </li></ul><ul><li>Ich vergebe anderen und mir selbst und trage Konflikte beherzt aus </li></ul><ul><li>Ich lasse übermäßigen Ehrgeiz und Perfektionsanspruch </li></ul><ul><li>Ich arbeite mit einer Grundhaltung des Vertrauens </li></ul><ul><li>Ich genieße mein Glück jetzt </li></ul><ul><li>Ich entscheide und handele </li></ul><ul><li>Ich weite meinen Blick und schaue aufs Ganze! </li></ul>

×