Geld verdienen im Netz - Teil 3

2.012 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für freie Journalisten wird es immer wichtiger: unternehmerisch zu handeln. Diese Folien zu meinem Seminar an der Akademie für Publizistik zeigen, welche Geschäftsmodelle im Web möglich sind.

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.012
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
131
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
50
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geld verdienen im Netz - Teil 3

  1. 1. Geld verdienen im Netz - Teil 3 Workshop der Akademie für Publizistik Hamburg, 26. und 27.3.2012Ulrike Langer, medialdigital.de
  2. 2. “Alle Rechte vorbehalten” Warum?
  3. 3. Creative Commons LizenzenFür den deutschen Sprachraum gibt es sechs abgestufteLizenzen in der aktuellen Version 3.0:•Namensnennung•Namensnennung - KeineBearbeitung•Namensnennung - NichtKommerziell•Namensnennung - NichtKommerziell - Keine Bearbeitung•Namensnennung - NichtKommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen•Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Creative Commons Deutschland
  4. 4. Was könnten Sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellen?
  5. 5. Wissen und Nutzwertweitergeben
  6. 6. Das Beste im Netz und ausdem Netzwerk hervorheben
  7. 7. Die „Thank you“ economy
  8. 8. „Thank you“ economy =Social Media Vernetzung nutzen
  9. 9. Annette Schwindt PR-Beraterin v.a. für Kultur- institutionen und Verlage Facebook-Expertin Buchautorin, Bloggerin > Facebook-Seite Schwindt-PR mit über 7000 Followern > 2.400 Twitter-Follower
  10. 10. Annette Schwindt und die „Thank you“ Economy
  11. 11. Anleitung zur Daten-Herausgabe durch Facebook Initiator: Max Schrems, österr. Jurastudent
  12. 12. Nutzen Sie kostenlose Tutorials im Netz „Spiegelei und Spinat“ Videowork shop für Anfänger von Michael Prätorius
  13. 13. Tipp: Facebook nicht nur privat nutzen Aber dann: Entweder die Filter sehr exakteinstellen und Änderungen durch Facebook beobachten oder nichts Privates auf Facebook veröffentlichen
  14. 14. Facebook ist das ideale Netzwerk für die wachsende Sphäre zwischen öffentlicher und privater Kommunikation Daumenregel: Nicht unbedingt Freunde, aber Leute, mit denen man sich auf einenKaffee treffen würde
  15. 15. Sie müssen nicht jeden befreunden, um ihre Reichweite zu erhöhen.Auch private Profile sind jetzt abonnierbar.
  16. 16. Wie könnten Sie Facebook nutzen?
  17. 17. Twitter
  18. 18. „Da wird doch sowieso nur Blödsinngeschrieben...“
  19. 19. Twitter hat weltweit mehr als 140 Millionen Nutzer
  20. 20. Wieviel wird getwittert? mittlerweile: > 340 Mio Tweets pro Tag
  21. 21. Twitter gebiert denLiveticker als journalistische Darstellungsform
  22. 22. Text Stern.de Fukushima Spiegel Online, LibyenRZ ESC Live-Ticker (CoverItLive)
  23. 23. Andy Carvin Senior Digital Strategist beim US-Radionetwork NPR in Washington Kuratieren und Filtern aus Krisengebieten in EchtzeitLektüretipps:Interview mit Andy Carvin (TheAtlantic.com) VideolinkHow NPR’s Andy Carvin is using Twitter to tell Egypt’s story(Knight Digital Media Center)
  24. 24. So lieber nicht: Hannelore Krafts erste Twitterversuche
  25. 25. Twitter-Tipps 1• Twittern Sie vor allem Relevanz und Nutzwert• Wecken Sie Neugier• nicht: „Heute viel Arbeit auf dem Schreibtisch, puuuh!“• sondern, z.B. „Wie iPhone, BlackBerry und Android Nutzer sich gegenseitig sehen: http:// www.csectioncomic... „
  26. 26. Twitter-Tipps 2• Sprechen Sie nicht nur von sich• Seien Sie sozial: Retweeten Sie die besten Tweets anderer• Verlinken Sie in Ihren Tweets auf die Websites anderer• Antworten Sie auf Fragen• Man wird es Ihnen danken
  27. 27. Twitter-Tipps 3: Etikette & Abkürzungen• @nutzername = direkte Anrede, öffentlich• D nutzername = direkte Anrede, privat• RT @nutzername = Retweet = wörtliches Zitat• via @nutzername = von @nutzername inspirierter Tweet (nicht wörtlich)• # Hashtag = Stichwort
  28. 28. Twitter-Tipps 4:Verständlich twittern• Benutzen Sie Linkverkürzer wie bit.ly oder is.gd• Benutzen Sie Hashtags # um klarzumachen, worum es geht• Geht Sie nicht davon aus, dass der Zusammenhang auch ohne Hashtag klar ist
  29. 29. Twitter-Tools TweetdeckKommunikationszentrale mit zeitsparenden Funktionen: Retweet-Button, Antwort-Button, Gruppen, automatisierte Linkverkürzung, eigene Spalten für Nachrichten aus Facebook oder Suchbegriffe außerdem empfehlenswert: Hootsuite
  30. 30. Follower finden
  31. 31. Twitter-Netzwerk aufbauen Profilbilder anklicken Vorschläge von Twitter
  32. 32. Tweetranking Ranking nicht nach Zahl der Follower, sondern nach persönlicher Wertschätzung = Relevanzfaktor
  33. 33. Informationsquellen zu Twitter:• How to make the most of your Twitter profile page (Mashable)• How journalists can master Twitter (online journalism blog)• Twitter-Splitter (meine Twitter-Tipp-Serie für Journalisten im mediummagazin)• Ten tips for more effective Tweets• Deutsche Twittercharts (Top 100)
  34. 34. Wem kann ich bei Twitter trauen? • Wie alt ist das Account? • Gute Follower / Folgt selbst Ratio? • In sich schlüssiges Profil? • Hat die Person weitere Nutzerprofile im Netz? • Bei Organisationen: Ist das Profil verifiziert? Gibt es auf der Homepage einen Link zum Twitterprofil?Linktipps: Jan Eggers (hr), 15-Minuten-Quellencheck-im-Netz (mit Link zum pdf-Download)
  35. 35. Praktische Übung• Folgen Sie BEGRÜNDET zehn Twitterern• Reagieren Sie auf drei Twitterer oder nehmen Sie Kontakt auf (durch kommentierten Retweet (oder via @) Frage, Kritik, etc.
  36. 36. Weitere soziale Netzwerke
  37. 37. Google+ :Konversationen derzeit noch vorwiegend mit Early Adoptern
  38. 38. Pinterest: visuelles Pinnbrett Nutzerzahlen? Vorsicht beim Einstellen und Weiterverbreiten fremder Bilder (urheberrechtlich fragwürdig)
  39. 39. Zeit Magazin Deutschlandkarte bei Pinterest

×