Geld verdienen im Netz - Teil1       Workshop der Akademie für Publizistik           Hamburg, 26. und 27.3.2012Ulrike Lang...
medialdigital.de    gestartet Nov. 2008früher: 3 bis 4 neue Einträge         pro Woche    derzeit: 1 Eintrag pro          ...
Co-Herausgeberin Lehrbuch “Universalcode”       Journalismus im digitalen Zeitalter                                       ...
Co-Herausgeberin des neuen Journalismusportals vocer.org
Warum Journalist(inn)ensich neu erfinden müssen                    © Ulrike Langer, medialdigital.de
Die Lage der Printmedien© Ulrike Langer, medialdigital.de
“Ich bin Print-Journalist(in)” - wie lange noch? Auflagen deutscher Print-Publikationen in Millionen   Quelle: IVW
The Social Media  Revolution
Gary‘s Social Media Count
traditionelle Rolle: Sender > Empfänger      „One to many“ Kommunikation
neue Rolle: Jeder Empfänger ist zugleich auch Sender         Medien sind Gleiche unter vielen         „many to many“ Kommu...
•   Social Networks und die neue Partizipationskultur im Internet    verlangen von Medienunternehmen umfassende Änderungen...
„Wenn die Nachricht wichtig ist,  dann wird sie mich finden“(ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
Was bedeutet das fürJournalisten und Medien?
Teil des personalisiertenNachrichtenstroms werden!
Abbild meines   Freundesnetzwerks bei Facebook (Auszug):   - dichte Vernetzung- Gespräche sind nonlinear   und finden auf v...
Spiegel        Facebook-Seite:Online    213.000 Fans / Abonnenten
Bild bei Facebook615.000 Fans / Follower                  Zeit Online: 88.000 Fans/Follower
70 Prozent wollen Facebook         nie mehr verlassen•   Facebook ist für zwei Drittel aller Deutschen das    Lieblingsnet...
Mehr als 40 Prozent verzichtenauf SMS, E-Mail und Telefon•   Für zwei Drittel der Befragten ist das    Lieblingsnetzwerk (...
Online-Branding:  Journalisten werden zu eigenen Marken im Netzund bauen eine Beziehung   zu ihren Nutzern auf.
Bestandsaufnahme:Wie sichtbar sind Sie im Netz?    Googlen Sie sich selbst   („Vorname Nachname“)
Suche nach “ulrike langer” (bei Google eingeloggt)
Suche nach “ulrike langer”              bei Google ausgeloggt     kein wesentlicher Unterschiednicht ichnicht ich
Was ist unternehmerischer        Journalismus?Sind nicht alle freien Journalisten         Unternehmer?
Ja. Aber nur manchedenken und handeln auch so.
Das ist ein Unternehmer!
Jeff Jarvis, Leiter Tow Knight Center for Entrepreneurial Journalism, New York:„Ich glaube, Journalisten müssen Unternehme...
Cordula Nussbaum, Journalistin, Trainerin,Coach („Erfolgreich frei“):„Die gute Nachricht ist: Trotz der aktuellen Krise au...
Annas Traum oder:        Rocket Science für AnfängerAnimationstrailer von 2470media für den Freischreiber-    Zukunftskong...
Zeigen Sie Eigeninitiative!Heben Sie sich von der Masse ab!  • Eine journalistische Ausbildung ist nichts    Besonderes me...
Der sicherste Weg:     Bloggen!
• Das Blog als dynamische Visitenkarte• Ein Portfolio des eigenen Schaffens• Interessensgebiete ausbauen• Das Blog als Hei...
Häufige Anfängerfehler beim Bloggen   •   Posts erscheinen zu unregelmäßig   •   kein Themenfokus   •   keine „Über Mich“ I...
Freundliche Begrüßung einer Neubloggerin in der Gemeinschaft des sozialen Netzes                               20.05.2011
Praktischer Ratgeber                  Moritz „Mo“ Sauer:           Blogs,Video & Onlinejournalismus,                     O...
Informationsquellen zu             Blogs und Bloggen:•   2010 State of the Blogosphere (techcrunch)•   How to Set Up Your ...
Freie Journalisten als  Marken im Netz  einige Beispiele
Geschäftsidee: Coaching                                                     Cordula Nussbaum                              ...
Hardy Prothmann, Journalist undBlogger: betreibt fünf hyperlokale Blogsunter der Dachmarke Heddesheimblog undhat gemeinsam...
Tegernseer Stimme• Gründer: Peter Posztos• Start: April 2010• 9 Mitarbeiter für Redaktion, Fotos,Betreuung der Facebook-Se...
Ihre Wettbewerber     im sozialen Netz:Nicht nur (Fach-)journalisten,  sondern auch Expertenaußerhalb des Journalismus
Florian Freistetter:  Astronom und  Wissenschafts-     blogger
Udo Vetter:Jurist und Blogger
Weitere erfolgreichethemenfokussierte Blogs            u.a.     www.weissgarnix.de/     carta.info     http://www.tittelba...
Onlinejournalismus ist mehr  als „Texten fürs Web“ • Stärken finden • Schwerpunkte entwickeln • einzigartig werden • Teams ...
Neue Formen und Plattformen    • hyperlokale Blogs    • Fotoblogs    • Webvideo    • Audio-Slideshows    • Datenvisualisie...
Die webvideo-taugliche      Kamera ist    immer dabei...
Es muss nicht immer Final Cut Pro sein. Einfach zu      bedienende Video-Editierprogramme:      iMovie (Mac)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geld verdienen im Netz - Teil 1

4.589 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für freie Journalisten wird es immer wichtiger: unternehmerisch zu handeln. Diese Folien zu meinem Seminar an der Akademie für Publizistik zeigen, welche Geschäftsmodelle im Web möglich sind.

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
8 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.589
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
137
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
68
Kommentare
0
Gefällt mir
8
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geld verdienen im Netz - Teil 1

  1. 1. Geld verdienen im Netz - Teil1 Workshop der Akademie für Publizistik Hamburg, 26. und 27.3.2012Ulrike Langer, medialdigital.de
  2. 2. medialdigital.de gestartet Nov. 2008früher: 3 bis 4 neue Einträge pro Woche derzeit: 1 Eintrag pro Wochederzeit ca. 750 Abonnenten > 1.500 Facebook-Fans ca. 10.000Seitenaufrufe pro Monat Zielgruppe: Journalisten Journalistikstudenten Volontäre Journalistikausbilder Medienschaffende „Webszene“
  3. 3. Co-Herausgeberin Lehrbuch “Universalcode” Journalismus im digitalen Zeitalter . Hrsg. von Christian Jakubetz, Ulrike Langer und Ralf Hohlfeld Vorwort von Heribert Prantl (SZ) u.a. Markus Hündgen (alias Videopunk) über Web-Videos. Marcus Bösch über Mobile Reporting. Marcus Lindemann über Recherche. Lorenz Matzat und Ulrike Langer über Datenjournalismus. Dirk von Gehlen (Jetzt.de Redaktionsleiter) über das Internet als Dialogmedium. 580 Seiten, 27,90 €, Euryclia, bestellbar hier
  4. 4. Co-Herausgeberin des neuen Journalismusportals vocer.org
  5. 5. Warum Journalist(inn)ensich neu erfinden müssen © Ulrike Langer, medialdigital.de
  6. 6. Die Lage der Printmedien© Ulrike Langer, medialdigital.de
  7. 7. “Ich bin Print-Journalist(in)” - wie lange noch? Auflagen deutscher Print-Publikationen in Millionen Quelle: IVW
  8. 8. The Social Media Revolution
  9. 9. Gary‘s Social Media Count
  10. 10. traditionelle Rolle: Sender > Empfänger „One to many“ Kommunikation
  11. 11. neue Rolle: Jeder Empfänger ist zugleich auch Sender Medien sind Gleiche unter vielen „many to many“ Kommunikation
  12. 12. • Social Networks und die neue Partizipationskultur im Internet verlangen von Medienunternehmen umfassende Änderungen ihres traditionellen Einbahnstraßen-Status• Aus passiven Zuschauern und Lesern werden aktiv partizipierende Nutzer• Nutzer vertrauen und folgen vor allem den Empfehlungen aus ihren persönlichen Netzwerken. In den USA führen mittlerweile mehr Links von Facebook als von Google News auf Nachrichten-Websites• Facebook: fast 1 Mrd. Mitglieder weltweit, rund 23 Mio. in Deutschland• Das Echtzeitnetz (Twitter) weckt Erwartungen, die auf klassische Medien übertragen werden
  13. 13. „Wenn die Nachricht wichtig ist, dann wird sie mich finden“(ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
  14. 14. Was bedeutet das fürJournalisten und Medien?
  15. 15. Teil des personalisiertenNachrichtenstroms werden!
  16. 16. Abbild meines Freundesnetzwerks bei Facebook (Auszug): - dichte Vernetzung- Gespräche sind nonlinear und finden auf vielen Plattformen statt Tool: Touchgraph
  17. 17. Spiegel Facebook-Seite:Online 213.000 Fans / Abonnenten
  18. 18. Bild bei Facebook615.000 Fans / Follower Zeit Online: 88.000 Fans/Follower
  19. 19. 70 Prozent wollen Facebook nie mehr verlassen• Facebook ist für zwei Drittel aller Deutschen das Lieblingsnetzwerk (YouTube 12%, Xing 4%, Twitter 3%).• 70 Prozent der Befragten wollen das Netzwerk nicht mehr wechseln.• 28 Prozent der 16- 24-Jährigen sind mehr als drei Stunden am Tag in ihrem Lieblingsnetzwerk aktiv Durchschnitt alle Befragten 18 Prozent.• 35 Prozent der über 55 Jährigen sind mehr als eine Stunde am Tag im Netz ihrer Wahl unterwegs. Befragung von PriceWaterhouse Coopers unter 1000 regelmäßigen Nutzern sozialer Netzwerke in Deutschland, Quelle: Focus Online
  20. 20. Mehr als 40 Prozent verzichtenauf SMS, E-Mail und Telefon• Für zwei Drittel der Befragten ist das Lieblingsnetzwerk (v.a. Facebook) erste und wichtigste Anlaufstelle im Web• Ein gutes Drittel der Nutzer klickt auf Links zu anderen Websites• Starke Kannibalisierungseffekte bei SMS, E-Mail, Instant Messaging, Telefon Befragung von PriceWaterhouse Coopers unter 1000 regelmäßigen Nutzern sozialer Netzwerke in Deutschland, Quelle: Focus Online
  21. 21. Online-Branding: Journalisten werden zu eigenen Marken im Netzund bauen eine Beziehung zu ihren Nutzern auf.
  22. 22. Bestandsaufnahme:Wie sichtbar sind Sie im Netz? Googlen Sie sich selbst („Vorname Nachname“)
  23. 23. Suche nach “ulrike langer” (bei Google eingeloggt)
  24. 24. Suche nach “ulrike langer” bei Google ausgeloggt kein wesentlicher Unterschiednicht ichnicht ich
  25. 25. Was ist unternehmerischer Journalismus?Sind nicht alle freien Journalisten Unternehmer?
  26. 26. Ja. Aber nur manchedenken und handeln auch so.
  27. 27. Das ist ein Unternehmer!
  28. 28. Jeff Jarvis, Leiter Tow Knight Center for Entrepreneurial Journalism, New York:„Ich glaube, Journalisten müssen Unternehmer werden. Sie müssen nicht alle als Einzelunternehmerhyperlokale Irgendwas-Blogs betreiben. Aber sie müssen kluge wirtschaftliche Entscheidungentreffen, wenn sie überlegen, in was sie Zeit und Geld investieren. Sie müssen den Markt erspüren undbedienen. Sie müssen mit Innovatoren kooperieren. Sie müssen Visionen haben für einejournalistische Zukunft, die anders - und sogar besser - ist als seine Vergangenheit.“
  29. 29. Cordula Nussbaum, Journalistin, Trainerin,Coach („Erfolgreich frei“):„Die gute Nachricht ist: Trotz der aktuellen Krise auch in derMedienbranche leben viele freie Journalisten sehr gut von ihrerjournalistischen Arbeit. Weil sie wissen, was sie „wertvoll“macht und weil sie Hand in Hand mit ihrem kreativen Anspruchauch ein Stück weit unternehmerisch denken. Das ist derwichtigste Schlüssel für eine erfolgreiche Freiberuflichkeit.“
  30. 30. Annas Traum oder: Rocket Science für AnfängerAnimationstrailer von 2470media für den Freischreiber- Zukunftskongress in Hamburg am 18.09.2010 Video-Link
  31. 31. Zeigen Sie Eigeninitiative!Heben Sie sich von der Masse ab! • Eine journalistische Ausbildung ist nichts Besonderes mehr • Ihre Fähigkeiten im Netz unter Beweis zu stellen, ist wichtiger als Zeugnisse, Empfehlungsschreiben und Praktika • Eigene Projekte im Netz sind beeindruckender als eine Homepage mit Links zu Veröffentlichungen
  32. 32. Der sicherste Weg: Bloggen!
  33. 33. • Das Blog als dynamische Visitenkarte• Ein Portfolio des eigenen Schaffens• Interessensgebiete ausbauen• Das Blog als Heimat, eigener Bezugspunkt im Netz• Sichtbarkeit im Netz wird erhöht
  34. 34. Häufige Anfängerfehler beim Bloggen • Posts erscheinen zu unregelmäßig • kein Themenfokus • keine „Über Mich“ Info, kein Motiv für das Bloggen, keine Persönlichkeit • Design von der Stange • keine Orientierung für neue Leser • kein RSS-Feed-Button sichtbar • keine Reaktion auf Kommentare • Kommentare zu lange in der Moderationswarteschleife • keine Permalinks („sprechende Links“) • kaputte oder bedeutungslose externe Links • mangelnde Vernetzung zu anderen Blogs und Webseiten (Inseldenken)
  35. 35. Freundliche Begrüßung einer Neubloggerin in der Gemeinschaft des sozialen Netzes 20.05.2011
  36. 36. Praktischer Ratgeber Moritz „Mo“ Sauer: Blogs,Video & Onlinejournalismus, O‘Reilly Verlag, 2. Aufl. 2010, 402 Seiten, 24,90 € Klarer, verständlicher Stil, viele Illustrationen, hoher Nutzwert für Anfänger und Fortgeschrittene.
  37. 37. Informationsquellen zu Blogs und Bloggen:• 2010 State of the Blogosphere (techcrunch)• How to Set Up Your First Blog (Problogger)• Blogstart-Serie für Einsteiger (Blogprojekt)• Mindy McAdams Multimedia-Tutorial auf deutsch (pdf-Download bei medialdigital)
  38. 38. Freie Journalisten als Marken im Netz einige Beispiele
  39. 39. Geschäftsidee: Coaching Cordula Nussbaum erfolg-reich-frei.de langjährige Marketingjournalistin, Buchautorin, berät u.a. Journalisten bei Selbstvermarktung und ZeitmanagementLesetipp: Hilfe als Geschäftsidee (medium magazin)
  40. 40. Hardy Prothmann, Journalist undBlogger: betreibt fünf hyperlokale Blogsunter der Dachmarke Heddesheimblog undhat gemeinsam mit Peter Posztos eine Servicegesellschaft fürLokalblogger gegründet (Istlokal.de).
  41. 41. Tegernseer Stimme• Gründer: Peter Posztos• Start: April 2010• 9 Mitarbeiter für Redaktion, Fotos,Betreuung der Facebook-Seite, Technik•und Anzeigen (2,5 Vollzeitstellen)• Einzugsgebiet: 5 Gemeinden (12.5000Haushalte / 20.000 Menschen)• Reichweite: 2000 Onlinenutzer pro Tag• Umsatz: 3500 bis 4000 Euro monatlichmit Online-Anzeigen
  42. 42. Ihre Wettbewerber im sozialen Netz:Nicht nur (Fach-)journalisten, sondern auch Expertenaußerhalb des Journalismus
  43. 43. Florian Freistetter: Astronom und Wissenschafts- blogger
  44. 44. Udo Vetter:Jurist und Blogger
  45. 45. Weitere erfolgreichethemenfokussierte Blogs u.a. www.weissgarnix.de/ carta.info http://www.tittelbach.tv/ Schlaflos in München neusprech.org Demografie-Blog
  46. 46. Onlinejournalismus ist mehr als „Texten fürs Web“ • Stärken finden • Schwerpunkte entwickeln • einzigartig werden • Teams bilden • Kompetenznetzwerke bilden
  47. 47. Neue Formen und Plattformen • hyperlokale Blogs • Fotoblogs • Webvideo • Audio-Slideshows • Datenvisualisierung • datenbankgestützter Journalismus • mobiler Journalismus
  48. 48. Die webvideo-taugliche Kamera ist immer dabei...
  49. 49. Es muss nicht immer Final Cut Pro sein. Einfach zu bedienende Video-Editierprogramme: iMovie (Mac)

×