Ausschnitt des studentischen Vortrags „Eine Reise nach Silent Hill. Silent Hill 2 & Silent 
Hill Shattered Memories“. Wiss...
2 
Silent Hill Shattered Memories
 
1. Genre „Survival Horror“ 
2. Silent Hill 2 vs. Silent Hill Shattered Memories 
1. Forschungsgegenstand 
2. Spielforma...
Somatische Affizierung 
 
„"Killin' a person ain't no big deal, just put the gun to their head... 
POW!“ (Eddie, Silent H...
Somatische Affizierung 
 
 somatisch = körperlich 
 „Affizieren (afficere): erregen, erleiden machen, 
einen Zustand in...
 
„Die Zuschauer bezahlen an der Kinokasse für die Lust am 
Schrecken, die Erregung von Angst, die Sensation des 
Schocks...
 
7 
Somatische Affizierung 
Unterschied zwischen Horror-Film 
und Survival-Horror-Spiel?
 
 „Funktionale Übereinstimmung zwischen 
affektorientierten Filmgenres und 
entsprechenden Computergenres“: 
„Survival ...
 
„[Videospiele] konfigurieren ein spezifisches Verhältnis 
zwischen Betrachter und Bild, evozieren andere Modi der 
soma...
 
These Wiemer: 
„[...] Horror-Genre deshalb 
als Vorbild für Videospiele so 
erfolgreich [...], weil es auf 
körperliche...
 
Morsch – Rezeption v. Actionfilmen: 
 Verbindung Bild und Zuschauer 
nicht nur durch psychologische 
Identifikation, s...
 
12 
„Die Fähigkeit der mimetischen Aneignung beruht 
auf dem ‚Wissen was es heißt, einen Körper zu 
besitzen‘“ = Mimikr...
13 
„Durch die mimetische Fähigkeit wird der das Kunstwerk 
beobachtende Körper [in das Kunstwerk] mit einbezogen und 
wir...
 
14 
Somatische Affizierung 
„Mimesis als visuelles und viszerales (somatisches) Verhältnis zum Bild 
konstituiert einen...
 
15 
Somatische Affizierung 
Mimesis 
Affektkörper 
KÖRPER 
Berührung BILD
 
„Videospiele als mediales Dispositiv zwingen den 
Spieler in eine intime Nähe zum Bild“ (Wiemer 2004: 188). 
16 
Somati...
 
“Im Kontext von Silent Hill 2 erscheint die 
Programmierung des mimetischen Verhältnisses des 
Spielers zum Bild als Te...
 
„Ästhetik als mimetische 
Fähigkeit ist heute 
neurophysiologisch durch die 
Spiegelneuronenforschung (vgl. 
Gallese 20...
Bildquellen 
 
 http://silenthill.wikia.com/wiki/Pyramid_Head 
 http://www.communityservicethemovie.com/wp-content/them...
 
Fromme, Johannes (2006): Zwischen Immersion und Distanz. Lern- und Bildungspotenziale von Computerspielen. In: 
Kaminsk...
Danke für eure 
Aufmerksamkeit! 
 
„"She was always waiting for you... why... why...“ (Laura) 
21
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Somatische Affizierung und Involvierung in Computerspielen (2012)

876 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ausschnitt des studentischen Vortrags „Eine Reise nach Silent Hill. Silent Hill 2 & Silent Hill Shattered Memories“. Wissenschaftlicher Vortrag im Rahmen des Studiengangs
„Medienbildung – Visuelle Kultur und Kommunikation“. (Magdeburg, 2012)

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
876
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • - Serjoscha Wiemer – Arbeitsschwerpunkte: Theorien digitaler Medien, Ästhetik und Geschichte mobiler Medien, Game Studies
    - „Körperliches Einwirken“
  • - „Lust am Schrecken“ => Horrofilme
    - „Rezeptionsästhetisch: These des Affektkontrakts zwischen Genre-Filmen und Publikum
    Übereinkunft zwischen Film und Publikum bezüglich köprerlich mitreißender Effekte als zentralem Lustangebot“(Vgl. Wiemer 2004: 178)
  • - Spielrezensionen -Flaues Gefühl im Magen,Körperlich intensiv vom Spieler empfunden
    - Ähnliche Erfahrungen bei Horrorfilmen – seit Frankenstein
    Wo ist der Unterschied?
  • Mechanismen und ästhetische Strategien
    Auch Ergebnisse unserer Analyse
  • - Videospiele mehr als bloße Imitationen filmischer Vorlagen
    von lateinisch: ēvocāre = hervorrufen (aus ē, ex = heraus und vocāre = rufen)
    Affektiv = durch heftige Gefühlsäußerungen gekennzeichnet, überschnell und reflexartig (Vergleiche auch Affekt)
  • Computerspiele erlauben es nicht in der Betrachterposition zu verweilen
    Körperliche Aktivität nötig, selbst wenn es nur auf Fingerbewegung beschränkt ist
  • Thomas Morsch, 1999, Untersuchung Rolle des Körpers bei der Rezeption von Actionfilmen
    Schock-Effekte, Überwaltungsstrategien bei Filmen, Magengefühl
  • Deswegen können wir leiden und aktionen der körper mitfühlen und miterleben
    Mimikry (Psychologie) = Als Mimikry bezeichnet man in der Psychologie das Phänomen, dass Menschen andere Menschen unbewusst und automatisch nachahmen.[1]
    heute dient sie vor allem dazu, sozial angemessenes Verhalten zu ermöglichen (Empathie, prosoziales Verhalten etc.). So fungiert Mimikry als "sozialer Klebstoff".

    Essenz: Morsch am Beispiel Actionfilm - > 1) körperliches Miterleben physischer Handlungen
    2) spezifisches Vergnügen, eine Lust, die in dieser Verbindung von Bild und Zuschauer

    - Wie belegt man so etne These?
  • Warum sollte unser Körper an den Grenzen der Haut enden?
    These bleibt bestehen
  • Viszeral – die Eingeweide betreffend
    Durch das Mögliche Überlappen der Grenzen zwischen Körper und Bild => Möglichkeit eines hybriden Körpers zu realisieren
    Wichtige Rolle Interfacestruktur
    Sensomotorische Koppelung => wichtiger Unterschied im Gegensatz zum Film
  • Wechselseitige Berührung & Rückkoppelung möglich
    Beispiel in Toilette greifen (Nach Wiemer) => wir können Gegenstände berühren und werden von diesen berührt
  • Als Dispositiv (von frz. disposition, Entscheidung, Anordnung oder Anweisung) begreift man in der Soziologie im Anschluss an Michel Foucault eine Gesamtheit bestimmter begrifflich fassbarer Vorentscheidungen, innerhalb derer sich die Diskurse und die sozialen Interaktionen entfalten können, die in sprachpragmatisch relevanten Aspekten der Erfassung, Beschreibung und Gestaltung der Lebenswelt einer Gesellschaft Ausdruck finden.
  • Evokation: (bildungssprachlich) [suggestive] Erweckung von Vorstellungen oder Erlebnissen (z. B. durch ein Kunstwerk, seine Formen und Inhalte)
  • Wie belegt man so etwas? (Hineinversetzen usw.)
    - Empathie als menschliche Grundkompetenz / „Bauchgefühl“ usw. [Gähnen]
    Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn, das Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen bringt. Das Einmalige an den Nervenzellen ist, dass sie bereits Signale aussenden, wenn jemand eine Handlung nur beobachtet. Die Nervenzellen reagieren genauso, als ob man das Gesehene selbst ausgeführt hätte.

    Das gilt sogar dann, wenn wir nur einen Teil einer Abfolge wahrnehmen, das bedeutet: Spiegelneurone können beobachtete Teile einer Szene zu einer wahrscheinlich zu erwartenden Gesamtsequenz ergänzen. Sie bilden somit einen gemeinsamen intersubjektiven Handlungs- und Bedeutungsraum.

    Die wachsenden Einwände lassen die blühenden Fantasien mancher Neurowissenschaftler genauso dürftig dastehen wie viele andere große Theorie-Entwürfe. Die Entdeckung der Spiegelneuronen ist zwar ein höchst interessanter Befund. Als Basis einer neuropsychologischen Weltformel taugt sie jedoch nicht. Greg Hickok vermutet inzwischen, dass die bimodalen Neuronen lediglich daran beteiligt sind, auf den Anblick eines Aktes hin eine Reaktion aus dem eigenen Verhaltensrepertoire auszuwählen. »Auf das Verstehen können wir als Erklärung komplett verzichten«, versichert er.
  • Somatische Affizierung und Involvierung in Computerspielen (2012)

    1. 1. Ausschnitt des studentischen Vortrags „Eine Reise nach Silent Hill. Silent Hill 2 & Silent Hill Shattered Memories“. Wissenschaftlicher Vortrag im Rahmen des Studiengangs „Medienbildung – Visuelle Kultur und Kommunikation“. (Magdeburg, 2012)
    2. 2. 2 Silent Hill Shattered Memories
    3. 3.  1. Genre „Survival Horror“ 2. Silent Hill 2 vs. Silent Hill Shattered Memories 1. Forschungsgegenstand 2. Spielformalia 3. Einteilung 4. Analyse des Strukturmodells 5. Bildungsdimensionen 6. Somatische Affizierung 3. Fazit 4. Diskussion Gliederung 3
    4. 4. Somatische Affizierung  „"Killin' a person ain't no big deal, just put the gun to their head... POW!“ (Eddie, Silent Hill) 4
    5. 5. Somatische Affizierung   somatisch = körperlich  „Affizieren (afficere): erregen, erleiden machen, einen Zustand in einem Wesen bewirken“ (Eisler 1904) 5 Wiemer, Serjoscha 2004. Horror, Ekel und Affekt. Silent Hill 2 als somatisches Erlebnisangebot. In: Bopp, Matthias/ Neitzel, Britta/ Nohr, Rolf F. (Hrsg.): »See? I’m real…« Multidisziplinäre Zugänge zum Computerspiel am Beispiel von ›Silent Hill‹. Münster 2004: Lit Verlag, S. 177-192.
    6. 6.  „Die Zuschauer bezahlen an der Kinokasse für die Lust am Schrecken, die Erregung von Angst, die Sensation des Schocks“ (Wiemer 2004: 178). 6 Somatische Affizierung
    7. 7.  7 Somatische Affizierung Unterschied zwischen Horror-Film und Survival-Horror-Spiel?
    8. 8.   „Funktionale Übereinstimmung zwischen affektorientierten Filmgenres und entsprechenden Computergenres“: „Survival Horror Spiele stehen gegenüber dem Horror-Film in einem Verhältnis der Nachahmung.“ Audiovisuelle Beispiele: „Lange Gänge, dunkle Keller, nachhallende Schritte, Blut an den Wenden, monströse Körper, spannungsteigernde Musik, Kameraperspektiven in schräger Aufsicht“ 8 Somatische Affizierung (Wiemer 2004: 177)
    9. 9.  „[Videospiele] konfigurieren ein spezifisches Verhältnis zwischen Betrachter und Bild, evozieren andere Modi der somatischen Involvierung.“ 9 Somatische Affizierung (Wiemer 2004:178)
    10. 10.  These Wiemer: „[...] Horror-Genre deshalb als Vorbild für Videospiele so erfolgreich [...], weil es auf körperliche Empfindungen abzielt, auf affektive Adressierung und Involvierung, die in Computerspielen durch die Interface-Struktur begünstigt werden“ 10 Somatische Affizierung (Wiemer 2004:178)
    11. 11.  Morsch – Rezeption v. Actionfilmen:  Verbindung Bild und Zuschauer nicht nur durch psychologische Identifikation, sondern auch durch körperliche Effekte  Sensomotorische Rückkopplung von audiovisuellem Bild und Zuschauerkörper durch menschliche Fähigkeit der mimetischen Aneignung 11 Somatische Affizierung (Morsch 1999 nach Wiemert 2004: 180)
    12. 12.  12 „Die Fähigkeit der mimetischen Aneignung beruht auf dem ‚Wissen was es heißt, einen Körper zu besitzen‘“ = Mimikry-Phänomen (Wiemert 2004: 180)
    13. 13. 13 „Durch die mimetische Fähigkeit wird der das Kunstwerk beobachtende Körper [in das Kunstwerk] mit einbezogen und wird Teil dieses Kunstwerks“ (Susan Ballard „my viewing body does not end at the skin „ 2003 nach Wiemert 2004)
    14. 14.  14 Somatische Affizierung „Mimesis als visuelles und viszerales (somatisches) Verhältnis zum Bild konstituiert einen gemeinsamen Raum von Bild und Körper, in den der Betrachter involviert wird, in dem Körper und Bild sich treffen“ (Ballard 2003 nach Wiemer 2004:182) Übertragung auf Videospiel: „zwischen Spieler und Videospiel ein gemeinsamer Raum von Bild und Körper konstituiert wird. [...] Körper und Bild werden durch die Koppelung von motorischer Aktion und Bewegung im Bild bereits auf apparativer Ebene verbunden und in eine Relation der Nähe gezwungen.“ (Wiemer 2004: 182)
    15. 15.  15 Somatische Affizierung Mimesis Affektkörper KÖRPER Berührung BILD
    16. 16.  „Videospiele als mediales Dispositiv zwingen den Spieler in eine intime Nähe zum Bild“ (Wiemer 2004: 188). 16 Somatische Affizierung
    17. 17.  “Im Kontext von Silent Hill 2 erscheint die Programmierung des mimetischen Verhältnisses des Spielers zum Bild als Teil einer Involvierungsstrategie, die - diesem Genre gemäß - auf somatische Affizierung abzielt. Die Relation der Nähe zwischen Spieler und Bild im Videospiel-Dispositiv korrespondiert mit der Evozierung von körperlichen Empfindungen wie Angst und Ekel und ermöglicht so eine (medien-)spezifische Form von Körperhorror” 17 Somatische Affizierung (Wiemer 2004: 188)
    18. 18.  „Ästhetik als mimetische Fähigkeit ist heute neurophysiologisch durch die Spiegelneuronenforschung (vgl. Gallese 2001, Bauer 2005) belegt. Sie zeigt, dass wir die Bewegungen und die Emotionen der Anderen ebenso wie deren Darstellungen in den Künsten implizit mitvollziehen und verstehen“ (von Schnakenburg 2008: 457) Kritik: Werner Siefer 2010, Zeit online 18 Mimesis = „Versagen der Grenzen zwischen Innen und Außen“ (Angerer 2001:190 nach Wiemer:182)
    19. 19. Bildquellen   http://silenthill.wikia.com/wiki/Pyramid_Head  http://www.communityservicethemovie.com/wp-content/themes/default/images/blood.png  http://www.gingerpixel.com/wp-content/uploads/2012/10/100212-gamer.jpg  http://view.stern.de/de/picture/Berlin-Street-nacht-kinokasse-Schwarz-Streetlife--Situation-69976.html  http://mashi.deviantart.com/art/Scared-Gamer-300312242  http://www.123rf.com/photo_11653958_two-scared-women-huddle-close-in-a-theater.html  http://silenthill.wikia.com/wiki/Pyramid_Head  http://www.communityservicethemovie.com/wp-content/themes/default/images/blood.png  http://www.gingerpixel.com/wp-content/uploads/2012/10/100212-gamer.jpg  http://view.stern.de/de/picture/Berlin-Street-nacht-kinokasse-Schwarz-Streetlife--Situation-69976.html  http://mashi.deviantart.com/art/Scared-Gamer-300312242  http://www.123rf.com/photo_11653958_two-scared-women-huddle-close-in-a-theater.html  http://www.arts-wallpapers. com/artwallpapersbiz/Horror%20Dark/images/horror_dark_wallpapers_horror_dark_art_widescreen_wallpapers_022022022.jpg  http://www.worldart.com.au/images/horror-art-halloween-art-scary-art41.jpg  http://www.individuatio.de/resonanzphanomene/  http://4.bp.blogspot.com/-sKTO4jkLtmM/T3J745mDX0I/AAAAAAAAAmU/x8uLkogpj5Q/s1600/JamesSunderland.gif  http://images1.wikia.nocookie.net/__cb20120119083240/silent/images/7/79/Harryshsm.png  http://guide2games.org/wp-content/uploads/2008/03/silenthill2-5-1.jpg  http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20120623005920/silent/images/a/a3/CherylMason.PNG  http://images.wikia.com/silenthill/es/images/8/8d/P_head_2.png  http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20110604001739/silenthillitalia/it/images/2/20/JamesSunderland.png  http://www.arts-wallpapers. com/artwallpapersbiz/Horror%20Dark/images/horror_dark_wallpapers_horror_dark_art_widescreen_wallpapers_022022022.jpg  http://1.bp.blogspot.com/-_6a4TUduX_k/T60fWLh4mQI/AAAAAAAAAw8/UZqCKBHTaHI/s1600/scream_casey_becker_drew_barrymore.jpg  http://www.ingame.de/files/2010/07/saw-4-szenebild-1.jpg  http://www.grand-guignol.de/images/full/6219.jpg  http://wodumedia.com/wp-content/uploads/2012/10/Tom-Cruise-stars-as-Ethan-Hunt-in-Paramount-Pictures-action-movie-Mission-Impossible-III-4.jpg  http://www.futurity.org/wp-content/uploads/2011/12/dark_gaming_1.jpg  http://www.mediaculture-online.de/fileadmin/bibliothek/moeller_i_emotionen/moeller_emotionen_html_7ea6ffc8.jpg 19
    20. 20.  Fromme, Johannes (2006): Zwischen Immersion und Distanz. Lern- und Bildungspotenziale von Computerspielen. In: Kaminski, Winfried/Lorber, Martin [Hg.]: Clash of Realities. Computerspiele und soziale Wirklichkeit. München: Kopaed, 177– 210. Eisler, Rudolf (1904): Wörterbuch der philosophischen Begriffe. [online] URL:: http://www.textlog.de/eisler_woerterbuch.html [Stand: 03.01.2013] Fromme, Johannes (2007). Spiele in virtuellen Umgebungen. Überlegungen zur Beschreibung und Analyse eines neuen Mediums. In: Hartwich Dietmar./Swertz, Christian / Witsch, Monika (Hrsg.): Mit Spieler. Überlegungen zu nachmodernen Sprachspielen in der Pädagogik, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 9–29. Neitzel, Britta/Bopp, Mathias/Nohr, Rolf. F (Hrsg.) (2004): „See? I'm Real ...“. Multidisziplinäre Zugänge zum Computerspiel am Beispiel von 'Silent Hill'. Lit Verlag: Münster/Hamburg/Berlin/London Pietschmann, Daniel (2009): Das Erleben virtueller Welten. Involvierung, Immersion und Engagement in Computerspielen. Boizenburg: vwh.Matern, Michael (2013): Silent Hill Forum. Die Angst in dir. [online] URL: http://www.diplompsychopath.de (Stand: 06.01.2013) 192. Scobel (o.): Ekel und Horror [online] URL: http://www.youtube.com/watch?v=UEa31ao253Y (Stand: 06.01.2013) Wiemer, Serjoscha (2004) :Horror, Ekel und Affekt. Silent Hill 2 als somatisches Erlebnisangebot. In: Bopp, Matthias/ Neitzel, Britta/ Nohr, Rolf F. (Hrsg.): »See? I’m real…« Multidisziplinäre Zugänge zum Computerspiel am Beispiel von ›Silent Hill‹. Münster 2004: Lit Verlag, S. 177. 20 Quellen
    21. 21. Danke für eure Aufmerksamkeit!  „"She was always waiting for you... why... why...“ (Laura) 21

    ×