OFFENHEIT ALS LEITPRINZIPKOMPETENZ FÜR      E-PARTIZIPATION       FÜR BÜRGERBETEILIGUNG          Matthias Trénel          ...
Über Zebralog             Plattformen...              Beratung...            Moderation...                Veranstaltungen ...
These IM DIGITALEN ZEITALTER ENTSTEHEN NEUE FORMEN DER BÜRGERBETEILIGUNG. DIE KLASSISCHEN FRAGEN STELLEN SICH DESWEGEN NEU...
Beispiel für Bürgerbeteiligung im digitalen Zeitalter                                 Bürgerhaushalt Bonn                 ...
Bürgerhaushalt Bonn 2012: Information                                               Transparente und                     ...
Bürgerhaushalt Bonn 2012: Beteiligung                                               Vorschläge machen,                   ...
Bürgerhaushalt Köln 2012: Rechenschaft                                               Vorschläge aus Bestenlisten         ...
Bürgerhaushalt Köln 2010: Monitoring                                               Information über den                  ...
Bürgerhaushalt Bonn 2011: Resonanz                                                                             Nutzerstati...
Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung                   Umfrage             Bürgerbeteiligung             Wa...
Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung                   Umfrage             Bürgerbeteiligung             Wa...
Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung                   Umfrage             Bürgerbeteiligung             Wa...
Beispiel für offene Bürgerbeteiligung                                  Open Government                                  Ko...
Offenheit im Entscheidungsprozess                                                Informationen zum                       ...
Offenheit des Entwurfsdokuments                                                Veröffentlichung des                      ...
Offenheit gegenüber Teilnehmerinnen und Teilnehmern                                                jede/r war eingeladen ...
Offenheit für Behandlung der Anregungen                                                Anregungen sind sofort            ...
Offenheit bei der Auswertung                                                Auswertung der                               ...
Offenheit bei der Berücksichtigung der Kommentare                                                Erstellung eines „Post- ...
Offenheit im Fortgang der Beratungen                                                Regelmäßige                          ...
These OFFENHEIT ALS MERKMAL UND ERFOLGSKRITERIUM FÜR BÜRGERBETEILIGUNG GEWINNT IM DIGITALEN ZEITALTER AN BEDEUTUNGzebralog...
Leitlinien auf www.zebralog.de                                              Klausur im                                    ...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!                        Matthias Trénel                        trenel@zebralog.de     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Politikund internet tagung_zebralog_20121201k

689 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
689
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Politikund internet tagung_zebralog_20121201k

  1. 1. OFFENHEIT ALS LEITPRINZIPKOMPETENZ FÜR E-PARTIZIPATION FÜR BÜRGERBETEILIGUNG Matthias Trénel Konferenz „Internet & Partizipation: Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet“ | Akademie der Wissenschaften in Hamburg | Hamburg, 1.12.2012
  2. 2. Über Zebralog Plattformen... Beratung... Moderation... Veranstaltungen vor Ort... ... für moderne medienübergreifende Bürgerbeteiligungzebralog - medienübergreifende dialoge 2
  3. 3. These IM DIGITALEN ZEITALTER ENTSTEHEN NEUE FORMEN DER BÜRGERBETEILIGUNG. DIE KLASSISCHEN FRAGEN STELLEN SICH DESWEGEN NEU: WAS IST DER KERN VON BÜRGERBETEILGUNG? WORAN WIRD ERFOLG GEMESSEN?zebralog - medienübergreifende dialoge 3
  4. 4. Beispiel für Bürgerbeteiligung im digitalen Zeitalter Bürgerhaushalt Bonn   Information über Haushaltsplanung   Sammlung von Investitions- und Sparvorschlägen aus Bürgerschaft   Durchführung 2011 und 2012   Davor gab es keine Bürgerbeteiligung im Rahmen der HaushaltsplanungZebralog GmbH & Co KG 4
  5. 5. Bürgerhaushalt Bonn 2012: Information   Transparente und verständliche Darstellung der Informationen zum Haushaltzebralog - medienübergreifende dialoge 5
  6. 6. Bürgerhaushalt Bonn 2012: Beteiligung   Vorschläge machen, diskutieren, bewerten   Entstehung einer Bestenlistezebralog - medienübergreifende dialoge 6
  7. 7. Bürgerhaushalt Köln 2012: Rechenschaft   Vorschläge aus Bestenlisten werden auf jeden Fall Kämmerei zur Prüfung vorgelegt und zur Beschlussfassung dem Stadtrat überwiesen   Weitere Vorschläge werden nach Ermessen der Kämmerei weiter bearbeitetzebralog - medienübergreifende dialoge 7
  8. 8. Bürgerhaushalt Köln 2010: Monitoring   Information über den Stand der Umsetzung der vom Stadtrat beschlossenen Vorschlägezebralog - medienübergreifende dialoge 8
  9. 9. Bürgerhaushalt Bonn 2011: Resonanz Nutzerstatistik Online-Phase vom 18.1.2011 bis zum 16.2.2011 Telefonische Befragung von infas bei 1.211 Bonner Bürger/innen ab 18 Jahrezebralog - medienübergreifende dialoge 9
  10. 10. Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung Umfrage Bürgerbeteiligung WahlenKern- Zufallsstichprobe Recht auf öffentliche Grundrechtmerkmale Auswahl zwischen Information und Anhörung Auswahl zwischen Antwortoptionen Diskussion Personen/Parteien Forschung konsultativ / nicht-bindend Ja/Nein- verbindliches Verfahren Entscheidungen bindendErfolgs- genaue Prognose Qualität der Argumente/Ideen Wahlbeteiligungkriterien repräsentativ Inklusion OffenheitWenn es dem „Volk aufs Expertenberatung Diktaturdas nicht Maul zu schauen“ Lobbyismusgibt, dannbleibt nur...Zebralog GmbH & Co KG 2012 © 10
  11. 11. Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung Umfrage Bürgerbeteiligung WahlenKern- Zufallsstichprobe Recht auf öffentliche Grundrechtmerkmale Auswahl zwischen Information und Anhörung Auswahl zwischen Antwortoptionen Diskussion Personen/Parteien Forschung konsultativ / nicht-bindend Ja/Nein- verbindliches Verfahren Entscheidungen bindendErfolgs- genaue Prognose Qualität der Argumente/Ideen Wahlbeteiligungkriterien repräsentativ Inklusion OffenheitWenn es dem „Volk aufs Expertenberatung Diktaturdas nicht Maul zu schauen“ Lobbyismusgibt, dannbleibt nur...Zebralog GmbH & Co KG 2012 © 11
  12. 12. Merkmale und Erfolgskriterien von Bürgerbeteiligung Umfrage Bürgerbeteiligung WahlenKern- Zufallsstichprobe Recht auf öffentliche Grundrechtmerkmale Auswahl zwischen Information und Anhörung Auswahl zwischen Antwortoptionen Diskussion Personen/Parteien Forschung konsultativ / nicht-bindend Ja/Nein- verbindliches Verfahren Entscheidungen bindendErfolgs- genaue Prognose Qualität der Argumente/Ideen Wahlbeteiligungkriterien repräsentativ Inklusion OffenheitWenn es dem „Volk aufs exklusive Expertenberatung Diktaturdas nicht Maul zu schauen“ Lobbyismusgibt, dannbleibt nur...Zebralog GmbH & Co KG 2012 © 12
  13. 13. Beispiel für offene Bürgerbeteiligung Open Government Konsultation des Bundesinnenministeriums   Gegenstand: Eckpunktepapier „Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln“   Online-Konsultation im Juni 2012Zebralog GmbH & Co KG 13
  14. 14. Offenheit im Entscheidungsprozess   Informationen zum Entscheidungsprozess   Informationen zum Konsultationsprozesszebralog - medienübergreifende dialoge 14
  15. 15. Offenheit des Entwurfsdokuments   Veröffentlichung des Entwurfsdokuments...   ... zur absatzweisen Kommentierungzebralog - medienübergreifende dialoge 15
  16. 16. Offenheit gegenüber Teilnehmerinnen und Teilnehmern   jede/r war eingeladen   Bekanntmachung   Anonyme Beteiligung wurde ermöglichtzebralog - medienübergreifende dialoge 16
  17. 17. Offenheit für Behandlung der Anregungen   Anregungen sind sofort öffentlich sichtbar   Anregungen über Open- Data-Schnittstelle verfügbarzebralog - medienübergreifende dialoge 17
  18. 18. Offenheit bei der Auswertung   Auswertung der Konsultation wurde zeitnah veröffentlichtzebralog - medienübergreifende dialoge 18
  19. 19. Offenheit bei der Berücksichtigung der Kommentare   Erstellung eines „Post- Konsultationsentwurfs“ des Eckpunktepapiers mit Anzeige aller Änderungenzebralog - medienübergreifende dialoge 19
  20. 20. Offenheit im Fortgang der Beratungen   Regelmäßige Information der Teilnehmer/innen über wichtige Meilensteine bis hin zur Befassung im IT-Planungsratzebralog - medienübergreifende dialoge 20
  21. 21. These OFFENHEIT ALS MERKMAL UND ERFOLGSKRITERIUM FÜR BÜRGERBETEILIGUNG GEWINNT IM DIGITALEN ZEITALTER AN BEDEUTUNGzebralog - medienübergreifende dialoge 21
  22. 22. Leitlinien auf www.zebralog.de Klausur im Dezember 2011zebralog - medienübergreifende dialoge 22
  23. 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Matthias Trénel trenel@zebralog.de Tel. 030 / 200 540 260 www.zebralog.deZebralog GmbH & Co KG 23

×