RFID INSIGHT REPORT

892 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dies ist die erste Ausgabe des T.A. Cook INSIGHT REPORTS zum Thema RFID, Barcodes und mobile Lösungen.
Mehr Infos unter www.tacook.com

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
892
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

RFID INSIGHT REPORT

  1. 1. RFID, BARCODES & MOBILE LÖSUNGENWEGE ZUR INTELLIGENTENINSTANDHALTUNG
  2. 2. EINLEITUNGAUTOR Jörn GroteRFID, BARCODES & MOBILE LÖSUNGEN:WEGE ZUR INTELLIGENTEN INSTANDHALTUNGDas Thema intelligente Instandhaltung hat nichts von seiner Aktualitätverloren und wurde auf der Tagung "RFID, Barcodes & More" in all seinenFacetten intensiv diskutiert. Ob technische Details einzelner Lösungen oder derUmgang mit den Mitarbeitern bei der Einführung von RFID, alles hatte seinenPlatz auf der Veranstaltung. derzeit Anwender und Anbieter im Bereich der intelligenten Instandhaltung beschäftigen. Der erste Tagungsbericht geht der Frage nach, inwieweit sich die intelligente Instandhaltung schon durchgesetzt hat. Dabei liegt der Fokus auf der RFID-Technologie, bei der immer noch offen ist, ob sie sich breitflächig in allen Industrien durchsetzen wird. Der Artikel „Stand von RFID“ untersucht das Verhältnis von RFID zu Barcode. Der Artikel „Miteinander von Barcode und RFID“ geht genauer auf Daten ein, die in der Studie „RFID Best Practice“ erhoben wurden. DieseEinführung durch Harald Neuhaus, Aluminium Norf GmbH, Neuss, untermauern deutlich den Trend, dass die NutzungLeiter Zentrale Anlagentechnik, Vorsitzender des Vorstandes des von RFID zunimmt. Abgerundet wird der BerichtFVI e.V. durch Erfahrungen, die im Laufe der praktischenVom 27. bis 28. September 2010 fand das 6. FVI- Anwendung gesammelt werden konnten.Jahresforum RFID im Hotel Hilton in Köln statt. Auf Ein weiterer wichtiger Aspekt der Veranstaltungder Tagung mit dem Titel „RFID, Barcodes & war die Vorstellung von Produkten undMobile Lösungen: Wege zur intelligenten Technologien, sei es im Rahmen vonInstandhaltung“ trafen sich Teilnehmer aus den Tagungsbeiträgen oder bei Gesprächen zwischenunterschiedlichsten Industriebereichen, um sich Anwendern, Interessenten und Anbietern. Umüber die neuesten Entwicklungen einer diesem Aspekt Rechnung zu tragen, befasst sich„intelligenten“ Instandhaltung zu informieren. Mit ein weiterer Veranstaltungsbericht mit der in dendabei war auch das Team des Research & Studies- letzten Jahren erfolgten Ausrichtung von RFID-Bereiches von T.A. Cook: Einerseits um ihre Anbietern auf den Bereich Instandhaltung. Desneueste Studie „RFID Best Practice“ zum RFID- Weiteren werden auch innovative ProdukteEinsatz in der Instandhaltung vorzustellen, und vorgestellt, deren Ursprung bei den Anwendernandererseits um das Marktgeschehen aus der liegt.ersten Reihe mitzuverfolgen. Abgerundet wird dieser Insight Report mit einerIn diesem Insight Report stellt das Research & Betrachtung von rechtlichen Aspekten der RFID-Studies Team aktuelle Entwicklungen vor, die Nutzung sowie der Frage, wie es mit SAP MAM weitergeht.INHALTSVERZEICHNISStand von RFID .............................................................................................................................. 3Miteinander von Barcode und RFID .................................................................................................. 4RFID-Nutzung nimmt zu .................................................................................................................. 5Studie „RFID Best Practice“ ............................................................................................................. 6Instandhaltung als Zielgruppe .......................................................................................................... 7Innovationen aus der Praxis ............................................................................................................ 8Mobile Instandhaltung verhilft RFID zum Durchbruch ......................................................................... 9Rechtliche Aspekte werfen Fragen auf ............................................................................................ 10SAP MAM: Ungewisse Zukunft........................................................................................................ 11 2 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  3. 3. TAGUNGSBERICHTAUTOR Jörn GroteSTAND VON RFIDRFID in der Instandhaltung ist keine Theorie mehr, sondern tägliche Praxis.Die Tagung zeigte dabei eindrucksvoll, dass die Anwender aus denunterschiedlichsten Industriebereichen stammen. Um RFID jedoch zu einemindustrieweiten Standard zu machen, muss der Erfahrungsaustausch verstärktwerden. Flugzeugen stark vereinfacht. Während die Mitarbeiter früher stundenlang jede einzelne Weste überprüfen mussten, können sie diese Aufgabe heute innerhalb weniger Minuten mit einem einzigen Rundgang erledigen. Dieses Beispiel demonstriert, dass der sinnvolle RFID-Einsatz Mitarbeiter bei der Bewältigung ihrer Arbeit entlastet. Im Rahmen der Veranstaltung zeigte sich auch, dass trotz der gleichen Zielstellung die Ausgestaltung der einzelnen Lösungen sehrFrank Bruderreck, Evonik Energy Services GmbH, SystemTechnologies, Leiter der Arbeitsgruppe MTR (Maintenance Team unterschiedlich ausfällt. Gerade hier konnte dieRFID) des FVI Tagung Akzente setzten, denn wenn es etwas gibt, dass noch stärker ausgebaut werden muss,Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag zwar bei so ist es die Vernetzung der RFID-Anwender fürintelligenter Instandhaltung, jedoch bestimmte das den gegenseitigen Erfahrungstausch. In derThema RFID viele Vorträge. Wenn die Tagung Industrie fehlen bisher einheitliche RFID-Lösungen.eines gezeigt hat, dann dass die RFID-Technologie Die Unterschiedlichkeit hinsichtlich Funktionalitätenin der Instandhaltung angekommen ist. Längst und Umsetzung im Detail sollte jedoch als Chancewird die Diskussion über RFID nicht mehr von den verstanden werden. Immerhin ist die RFID-möglichen Anwendungsformen beherrscht, Infrastruktur bei bisherigen Anwendern bereitssondern vor allem von praktischen Fragen der vorhanden und Ergänzungen sind um einigesUmsetzung. Dies bedeutet einerseits, dass der leichter umzusetzen als die Neueinführung einesfrüher vorherrschende Hype einer gewissen Systems. Hier können die Anwender voneinanderErnüchterung gewichen ist. Andererseits zeigt es lernen, um weitere Einsatzmöglichkeiten für RFIDjedoch auch, dass RFID tatsächlich in der Praxis kennenzulernen.genutzt wird. Dass sich mit RFID nicht alleErwartungen erfüllen lassen und RFID nicht dieLösung aller Probleme darstellt, ist Teil dieserErkenntnis. Jedoch haben die Erfahrungen derletzten Jahre gezeigt, dass der Hype nicht komplettunbegründet war.Reinen Optimierungsmaßnahmen für bestehendeProzesse sind Grenzen gesetzt. Beispielsweise istes bei der manuellen Dokumentation vonInstandhaltungsarbeiten nicht möglich, Fehler beider Übertragung und der Identifizierung vonEquipment komplett zu vermeiden. Mit RFID-unterstützten Prozessen ist das möglich. Dies istjedoch keine Lobeshymne auf die Technik, die den Blick ins Publikum im Hauptplenarsaalblinden Einsatz von Technologie propagiert. Es gibtArbeitsschritte, für die automatisierte Systemebesser geeignet sind, jedoch können sie die Arbeitder Menschen nur unterstützen. Bei Unternehmen,die dies erkannt haben, wird RFID erfolgreicheingesetzt. So etwa hat der RFID-Einsatz beiLufthansa die Überprüfung von Schwimmwesten in 3 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  4. 4. TAGUNGSBERICHTAUTOR Mateus SiwekMITEINANDER VON BARCODE UND RFIDIntelligente Instandhaltung ist nicht die Domäne einer einzigen Technologie,RFID und Barcode haben beide ihre Berechtigung. In der Praxis geht esdarum, die passende Lösung für ein Unternehmen zu finden, sei es Barcode,RFID oder eine andere Alternative.RFID war nur ein Aspekt der Veranstaltung, um dieWege zur intelligenten Instandhaltungaufzuzeigen. So präsentierten Frank Matheußik vonder Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg undMarian Pufahl von SD&C die Entscheidungsfindungfür ein mobiles Workforce Managementsystem, beider RFID und Barcode zur Wahl standen. AuchRainer Brenk-Ortolf, der Leiter des FachbereichsMobile Business bei der Begis mbH, ging auf dieUnterschiede zwischen RFID und Barcode ein.Konsens unter den Tagungsteilnehmern war, dassRFID den Barcode nicht ablösen wird. Es sind zweiunterschiedliche Systeme, die beide ihreDaseinsberechtigung haben. Beim Einsatz inInstandhaltungsprozessen muss am Anfang immer Frank Matheußik, NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbHdie Frage stehen, was erreicht werden soll und & Co. KG, und Marian Pufahl, IT Consultant, SD&C Solutionswelche Lösung dafür am besten geeignet ist. Je Development & Consulting GmbHnachdem wie diese Antworten ausfallen, kommenverschiedenen Technologien in Frage.Wie aber auch Rainer Brenk-Ortolf von der BEGISmbH erwähnte, ist klar erkennbar, dass dasInteresse an RFID zunimmt. Ein Grund dafür sinddie Möglichkeiten, die sich durch RFID-Lösungeneröffnen. Gerade das Rückschreiben vonInformationen auf den Tag am Objekt ist fürInstandhalter von Interesse, die mit Offline-Lösungen arbeiten müssen. Und in rauenIndustrieumgebungen ist RFID aufgrund seinerWiderstandsfähigkeit gegenüber anderenLösungen klar im Vorteil.Trotz dieser positiven Entwicklung hat sich RFID Rainer Brenk-Ortolf, Leiter Fachbereich Mobile Business,noch nicht in der Breite durchgesetzt. Das Begis mbHInteresse ist vorhanden, jedoch schrecken vieleUnternehmen aufgrund fehlender Erfahrungswertenoch vor dem Einsatz von RFID zurück. Zwarwerden die Kosten für den RFID-Einsatz weiterhinkritisch gesehen, dies ist aber nicht derHauptgrund, warum sich Anwender gegen RFIDentscheiden.Anders als vor noch fünf Jahren können derzeitviele RFID-Lösungs- und Technologieanbieterbereits auf Referenzen im Bereich Instandhaltungverweisen. Damit wird in Zukunft die Wahl eineskompetenten Umsetzungspartners immerwichtiger. — 4 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  5. 5. STUDIEAUTOR Jörn GroteRFID-NUTZUNG NIMMT ZUMateus Siwek von T.A. Cook stellte im Rahmen seines Vortrages ersteErgebnisse aus einer aktuellen Best-Practice-Studie zum Einsatz von RFID inder Instandhaltung vor. Die Ergebnisse der Studie zeigen klar, dass der Einsatzvon RFID in der Instandhaltung zunimmt.Für die Studie „RFID Best Practice“ wurden rund350 Interviews geführt, davon 73 mitUnternehmen die derzeit RFID in derInstandhaltung nutzen. Die Auswertung der Frage,seit wann RFID eingesetzt wird, zeigt, dass sich dieAnzahl der Projekte in den letzten Jahren deutlicherhöht hat. Während in den fünf Jahren von 2000bis 2005 nur acht Prozent aller RFID-Projektegestartet wurden, waren es in den drei Jahren von2005 bis 2008 bereits 44 Prozent aller RFID-Projekte. Im Zeitraum von 2008 bis 2010 zeigt sichein weiterer starker Anstieg. Einführung von RFID-Projekten Bei Unternehmen, die derzeit kein RFID in der Instandhaltung einsetzen, planen fast die Hälfte (45%) RFID-Projekte. Von diesen wiederum haben bereits 65 Prozent konkrete Pläne für den RFID- Einsatz in den nächsten fünf Jahren. Praktische Erfahrungen Dass RFID-Projekte nicht mehr allein von technischen Erwägungen bestimmt werden, zeigt die häufig gestellte Frage nach dem Umgang mit Betriebsrat und Belegschaft. Dies kann zu einem Problem werden, muss aber nicht. Wichtig ist dabei, wie Dr. Frank Müller von Solvay anmerkte,Ausweitung bestehender RFID-Projekte dass man von Anfang an offen und transparent kommuniziert, was geplant ist. Bindet man denDas Thema RFID ist jedoch mit der Einführung Betriebsrat ein, so gibt man ihm die Möglichkeiteiner Lösung für die Instandhaltung in der Regel festzustellen, dass RFID keine Gefahr für dienicht abgeschlossen. Wird der Einsatz einer RFID- Mitarbeiter bedeutet. Tut man dies nicht, kannLösung als positiv beurteilt, so finden sich oft man leicht den gegenteiligen Anschein erwecken.weitere Bereiche für die sich ein RFID-Einsatzlohnen kann. Der überwiegende Anteil der Besonders wichtig bei der RFID-Einführung istAnwender plant derzeit, bestehende RFID- auch die Frage der Prozessgestaltung. Ein AnsatzLösungen auszuweiten. ist, einfach bestimmte Arbeitsschritte, die früher manuell realisiert wurden, von RFID übernehmen zu lassen. Dadurch bleibt der Prozess unverändert und Potenziale für die Effizienzverbesserung werden nicht vollständig ausgeschöpft. Wird RFID auf diese Weise eingeführt, so bleibt der erreichte Nutzen weit hinter den Erwartungen zurück. Um tatsächlich alle Effizienzpotenziale auszuschöpfen, sollte nach der Prozessanalyse geklärt werden, wie der Prozess besser gestaltet werden kann. Aus diesem Schritt leiten sich auchZeitplanung zum RFID-Einsatz die Anforderungen für die zu verwendende Technik ab. Auswahl und Suche technischer Komponenten sind deshalb auf keinen Fall zu vernachlässigen. 5 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  6. 6. Eine der größten Veränderungen, welche dieEinführung von RFID bewirkt, ist eineentscheidende Verbesserung der Datenbasis.Damit können Prozesse, die früher aufgrund einermangelhaften Datengrundlage nur reaktiv gestaltetwerden konnten, mit RFID proaktiv angelegtwerden. Anstatt beispielsweise erst dann einErsatzteil zu besorgen, wenn es benötigt wird,kann dank verbesserter Datengrundlage im Vorausein erwarteter Ausfallszeitpunkt geschätzt werden.Dadurch können Ersatzteile frühzeitig beschafftund längere Wartezeiten vermieden werden. — Mateus Siwek, Research Consultant, T.A. CookSTUDIE "RFID BEST PRACTICE":EINSATZ VON RFID IN DER INSTANDHALTUNGObwohl mittlerweile die Möglichkeiten der Technik hinreichend bekannt sind, stehen vieleUnternehmen bei der praktischen Umsetzung einer RFID-Lösung vor vielen Fragen.Besonders im Bereich der Instandhaltung liegen nur wenige Informationen vor. Die Lückesoll mit dieser Studie zukünftig gefüllt werden.Die Studie beantwortet folgende Fragestellungen:» Welchen Nutzen generieren Unternehmen durch RFID in der Instandhaltung?» Wie teuer sind RFID-Projekte und Anwendungsfälle?» Wie schnell kann man heutzutage RFID installieren?» Welche RFID-Lösungsanbieter gibt es?» Welche Herausforderungen ergeben sich während der Umsetzung eines RFID-Projektes?» In welchen Anwendungsbereichen oder Prozessen der Instandhaltung wird RFID eingesetzt?» Wie verändern sich Geschäftsprozesse durch die RFID-Einführung?» Was sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von RFID?» Welche Technologien sind im Rahmen von RFID relevant? Ein Großteil der Studie wird durch Case Studies abgedeckt, die konkret den Einsatz von RFID in der Instandhaltung aufzeigen. Somit steht der Instandhaltungsbranche ein praxisorientierter Band mit aktuellen und konkreten Umsetzungsbeispielen zur Verfügung. Daneben bietet die Studie dem Leser eine Möglichkeit Kosten und Nutzen von RFID im eigenen Unternehmen mit Hilfe eines Kalkulations-Tools abzuschätzen. Die Studie „RFID Best Practice: Einsatz von RFID in der Instandhaltung“ kann online unter www.tacook.de/studies.php bestellt werden. Die Studie kostet 900 Euro (zzgl. Mwst.). Befragungsteilnehmer erhalten einen Rabatt von 10 Prozent.RESEARCH & STUDIESDer Bereich "Research & Studies" von T.A. Cook beschäftigt sich mit detaillierten Markt- undUnternehmensanalysen im Umfeld von Asset Performance Management. Der Fokus des Teams liegt inder systematischen Aufbereitung und Beantwortung aktueller Marktanforderungen sowie zu erwartenderEntwicklungen und deren Konsequenzen für die Marktteilnehmer. Neben den jeweiligen Themenstudienerarbeiten wir Trendberichte und pflegen spezifische Knowledge-Datenbanken, welche im Rahmenindividueller Auftragsstudien genutzt werden können.Ansprechpartner: Mateus Siwek, m.siwek@tacook.com, Tel.: +49 (0)30 – 884307-0 6 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  7. 7. AUSSTELLERAUTOR Mateus SiwekINSTANDHALTUNG ALS ZIELGRUPPERFID-Anbieter haben erkannt, dass die Instandhaltung eine wichtigeZielgruppe darstellt. Viele Anforderungen, für die es noch vor einigen Jahrenkeine passenden Produkte gab, werden heute durch das Produktportfolio derAnbieter abgedeckt.Hatten Unternehmen und Instandhalter vor einigenJahren noch Probleme, auf ihre Bedürfnissezugeschnittene Komponenten zu finden, so hatsich die Situation mittlerweile geändert. Gerade dieRFID-Tags waren früher mehr auf die Bedürfnissevon Handel und Logistik zugeschnitten als auf dierauen Umgebungsbedingungen in der Industrie.Probleme bereitete in der Vergangenheit dasAnbringen von RFID-Tags auf metallischenOberflächen, da diese das Auslesen vonInformationen störten. Zudem haben mehrereAnbieter RFID-Tags im Angebot, die aufmetallischen Oberflächen problemlos funktionieren, Ausstellungsstand der Evonik Energy Services GmbHetwa Meshed Systems, microsensys, Smart-Tec,TNB und andere.Fast alle Hersteller von RFID-Tags bieten derzeitIndustrievarianten an. Diese funktionieren ineinem großen Temperaturbereich und sind gegenVerschmutzungen, Staub und Flüssigkeitengeschützt.Eine weitere Anforderung sind ATEX-zertifizierteRFID-Tags. Diese werden bereits vereinzelt vonHerstellern wie Tectus, microsenys und Trovanangeboten. Dabei wurde auf der Tagung jedochangemerkt, dass diese RFID-Tags nur eine ATEX-Zertifizierung der Kategorie 2 haben. Für diepraktische Anwendung werden jedoch auch ATEX- Ausstellungsstand der mircrosensys GmbHzertifizierte RFID-Tags der Kategorie 1 benötigt,die bisher noch nicht angeboten werden.Neben den RFID-Tags bestimmten auch diemobilen Lesegeräte die Gespräche. Hierbei zeigtensich zum Teil sehr unterschiedliche Erfahrungenmit PDAs, Handys und Tablet-PCs. Jede dieserVarianten hatte ihre Fürsprecher. Ein Anwendersagte, dass aufgrund der geringen Größe derTasten nur Tablet-PCs praktisch sind. Bei anderenAnwendern hatten sich diese aufgrund desGewichts und der Größe nicht durchgesetzt.Die Erfahrung der Anwender zeigt, dass dieAuswahl der Lesegeräte nur in Abstimmung mit Ausstellungsstand der Movilitas Consulting AGden Mitarbeitern sinnvoll ist. Sie sind es, dieletztendlich die Geräte bedienen müssen und damitden Erfolg des Projekts garantieren. 7 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  8. 8. TAGUNGSBERICHTAUTOR Jörn GroteINNOVATIONEN AUS DER PRAXISDie Weiterentwicklung der RFID-Technologie für die Instandhaltung wird nichtnur von den Anbietern vorangetrieben. Auch die Anwender initiieren dieEntwicklung von neuen Produkten durch ihre Bedürfnisse oder Anregungenaus dem praktischen Umgang mit der Technologie.Die vielfältigen Anforderungen an dieInstandhaltung sorgen für Innovationen aufAnwenderseite. Genügt das Angebot an RFID-Tagsnicht den spezifischen Bedürfnissen einesAnwenders, so entwickelt dieser oft inZusammenarbeit mit einem Anbieter eine eigeneLösung. So entstand etwa in Zusammenarbeit vonLufthansa, Hartig und dem Fraunhofer Institut fürIntegrierte Schaltungen der erste für denLuftverkehr zugelassene RFID-Tag. DieserTransponder funktioniert auch bei Objektenaußerhalb der Kabine und dient zur dauerhaftenKennzeichnung von Flugzeugbauteilen.Auch andere Anbieter berichteten, dass erst dieZusammenarbeit zwischen den Anwendern und V-RFID in der Praxisden Anbietern zu marktfähigen RFID-Lösungenführte.Verbesserungsideen und Vorschläge für weitereEinsatzmöglichkeiten kommen oftmals auch direktaus der Praxis. Sind die Mitarbeiter erst von denVorteilen der RFID-Technologie überzeugt, gebensie oft weitere sinnvolle und nützliche Hinweise.Bei Evonik z.B. wurden so die normalen RFID-Tagszu visuellen RFID-Tags weiterentwickelt. Die Idee,ob es möglich sein könnte, die Informationen derRFID-Tags auch ohne Lesegerät zu sehen, führtezu dieser Neuentwicklung. Dieser "V-RFID" zeigtgrundlegende Informationen zu dem technischenObjekt an, an dem er befestigt ist. Diese könnenfür die Freischaltung von stromleitenden Anlagenoder auch für wiederkehrende Prüfungen und Am Ausstellungsstand der Evonik Energy Services GmbHWartungen genutzt werden. Evonik plantzukünftig, den V-RFID auch als eigenes Produktanzubieten. 8 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  9. 9. MARKTTRENDAUTOR Mateus SiwekMOBILE INSTANDHALTUNG VERHILFT RFIDZUM DURCHBRUCHSieben der 20 Beiträge und Diskussionen auf der Veranstaltung beschäftigtensich teilweise oder vollständig mit der Praxis der mobilen Instandhaltung. Wiedie Studie „RFID Best Practice“ zeigt, ist das Interesse an mobilen Lösungensowohl bei derzeitigen als auch bei zukünftigen Anwendern am größten.Identifikation von Anlagenteilen zur mobilen Wartung Erfüllung von Nachweispflichten Pflegen der Wartungshistorie auf den Komponenten Unterstützung von gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen ,Lokalisierung von Anlagen Komponenten oder Werkzeug Anbieter von RFID-Lösungen Lagerhaltung von Ersatzteilen Kein Anwender von RFID im Bereich Instandhaltung und Werkzeugen Anwender von RFID im Bereich Instandhaltung 0 20 40 60 80 100 120 140 160Einsatz und Planung für RFID in der Instandhaltung / Quelle: T.A. Cook „RFID Best Practice“, 2010Fest montierte Lesegeräte oder sogenannte Gates Aufgrund ihrer Vorteile werden mobile Lesegerätebegrenzten die Einsatzmöglichkeiten von RFID auf auch dort eingesetzt, wo dies nicht unbedingtkleine Objekte. Erst die Einführung von mobilen nötig wäre. Beispielsweise beiLesegeräten ermöglichte die Nutzung von RFID- Reparaturwerkstätten, wo die zu identifizierendenTags an Objekten aller Größenordnungen. Zudem Objekte angeliefert werden.kann mit mobilen Geräten die Identifizierung vonObjekten vor Ort erfolgen, wodurch der aufwendige Durch die Flexibilität der mobilen Lesegeräte beimTransport zu einem fest montierten Lesegerät Auslesen der RFID-Tags an allen Stellen, habenentfällt. diese zur verstärkten Nutzung von RFID in der Instandhaltung geführt. 9 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  10. 10. TAGUNGSBERICHTAUTOR Mateus SiwekRECHTLICHE ASPEKTE WERFEN FRAGEN AUFEin Thema, das für viele Besucher der Tagung von großem Interesse war, sinddie rechtlichen Fragen rund um den Einsatz von RFID. Wie ist es um diegesetzlich vorgeschriebenen Nachweispflichten bestellt und was muss man inBezug auf den Datenschutz beachten?Ein Vorteil von RFID ist die verbesserteNachweisbarkeit von durchgeführten Tätigkeitendurch einen Instandhalter. Auf der Veranstaltunggab es unter den Teilnehmern unterschiedlicheAnsichten darüber, wie und in welchem Umfangdiese auch den gesetzlichen Nachweispflichten fürÜberprüfungen genügen. Einige Anwenderberichteten, sie haben die Erfahrung gemacht ,dass für diese Nachweispflichten die RFID-Lösungnicht in Frage komme. Sie erstellen weiterhin fürdiese Form der Nachweise schriftliche Dokumentemit Unterschriften. Andere Anwender berichteten,die Rechtsabteilung sei zu der Entscheidunggekommen, dass die RFID-Lösung auch für die Jürgen Alexander Lehmann, Organisationsentwickler und Coach,gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfungen als XployNachweis genüge.Ein weiteres schwieriges Thema ist dieMitarbeiterüberwachung. RFID-Lösungen erlaubenes theoretisch, genau zu verfolgen, welcherMitarbeiter zu welchem Zeitpunkt welche Tätigkeitdurchgeführt hat. Dies ist jedoch ausdatenschutzrechtlicher Sicht sehr bedenklich.Betriebsräte werden in dieser Hinsicht verlangen,dass eine genaue Leistungsüberwachung derMitarbeiter nicht möglich ist. Die Diskussion unterden Tagungsteilnehmern zeigte, dass dasVorgehen bei internen und externen Mitarbeiterunterschiedlich ist. Über externe Mitarbeiterwerden mehr Daten gesammelt, um eine genauereLeistungsabrechnung zu ermöglichen. In diesemZusammenhang stellte sich auch die Frage, wo Reiner Pape, Fachplanung Mechanik, Roche Diagnostics GmbHdenn die Grenze zwischen internen und externenMitarbeitern zu ziehen sei.Die lebhafte Diskussion im Plenum machtedeutlich, dass in Hinsicht auf die rechtlichenAspekte von RFID-Lösungen bei weitem noch nichtalle Fragen geklärt sind. — 10 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung
  11. 11. TAGUNGSBERICHT AUTOR Jörn Grote SAP MAM: UNGEWISSE ZUKUNFT Die Bekanntmachung, dass SAP MAM von SAP nicht weiterentwickelt wird, hat auf Seiten der Anwender erhebliche Unsicherheit ausgelöst. Gerade für den Einsatz bei RFID-Projekten stellt sich die Frage, ob es Alternativen gibt oder man weiterhin auf SAP setzen soll. Wie die Grafik aus der Studie „RFID Best Practice“ Im Podium diskutierten die Tagungsteilnehmer zeigt, hat die Schnittstellenprogrammierung und auch, ob der Einsatz von Alternativen zu SAP MAM die Entwicklung der Middleware den größten sinnvoll sei. Dabei zeigte sich jedoch, dass viele Kostenanteil bei der Einführung von RFID. Vor Unternehmen, die bereits SAP-Software in anderen diesem Hintergrund sehen die Unternehmen die Bereich einsetzen, eine Lösung von SAP Ankündigung von SAP, die Software SAP MAM bevorzugen würden. nicht weiterzuentwickeln, als bedenklich an. Da die Wahl der einzusetzenden Software so Zwar konnte auf der Tagung klargestellt werden, entscheidend für den langfristigen Erfolg eines dass dies nicht die Abkehr von der Software RFID-Projekts ist, schätzen die Tagungsteilnehmer darstellt. Vielmehr sieht der SAP-Konzern MAM als die derzeitige Situation als ungünstig ein. Prof. Dr. ausgereift an. Diese Klarstellung konnte jedoch die Karsten Huffstadt von der Fachhochschule Unsicherheit auf Seiten der Anwesenden nicht Würzburg-Schweinfurt riet, bis Ende des Jahres zufriedenstellend beseitigen. Es wurde bemängelt, mit der Entscheidung über die Software-Auswahl dass SAP bisher nicht transparent kommuniziert zu warten, denn bis dahin soll es weitere hat, in welcher Weise das Engagement für den Ankündigungen seitens SAP geben. — Bereich Instandhaltung und für mobile Lösungen fortgesetzt wird. Gerade bei Unternehmen, die sich aufgrund eines anstehenden RFID-Projektes für eine Software entscheiden müssen, verursacht dies ein Problem. Schnittstellen- programmierung 30% Entwicklung der RFID- Middleware 30% Beratung und Analyse 7% Lese-/Schreibgeräte 7% Planung und Projektleitung Montage der RFID- RFID-Tags 12% Tags 7% 7%Kostenfaktoren bei der Einführung von RFID-Lösungen / Quelle: T.A. Cook „RFID Best Practice“, 2010 11 T.A. Cook Consultants Insight Report 01 – 12/2010 | RFID, Barcodes & mobile Lösungen: Wege zur intelligenten Instandhaltung

×