Inklusive Bildung

1.193 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein Beitrag bei der Enquete des Innsbrucker Gemeinderates zum Thema Inklusive Bildung am 1. Oktober 2010

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.193
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
252
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Inklusive Bildung

  1. 1. Enquete zur Inklusiven Schule <ul><li>Wer durchschlägt den Gordischen Knoten? </li></ul>1. Oktober 2010
  2. 2. Martin Ladstätter Ladstätter <ul><li>Mitarbeiter von </li></ul><ul><li>BIZEPS - Zentrum für Selbstbestimmtes Leben </li></ul><ul><li>und Teil des </li></ul><ul><li>Unabhängigen Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen </li></ul>
  3. 3. „ Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert, nicht mit schlechten.“ (B. Shaw) <ul><li>„ Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint.“ (K. Tucholsky) </li></ul>
  4. 4. 1. Oktober <ul><li>331 v. Chr.: Alexander der Große besiegt den persischen Herrscher Dareios III.. Die Schlacht markiert das Ende des Perserreichs </li></ul>Quelle: Wikipedia
  5. 5. Gordische Knoten <ul><ul><li>Viele unterschiedliche und widersprüchliche Interessen sorgen für Stillstand </li></ul></ul>Innsbruck, 1. Oktober 2010
  6. 6. Alexander der Große durchschlug den Gordischen Knoten durchschlug den Gordischen Knoten <ul><li>Heute bedeutet die Redewendung von der Lösung bzw. Durchschlagung des gordischen Knotens die Überwindung eines schweren Problems mit energischen und unkonventionellen Mitteln. (Wikipedia) </li></ul>
  7. 7. UN-Konvention <ul><li>Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gilt in Österreich seit 2008 (BGBl. 155/2008) und ist eine Menschenrechtskonvention. </li></ul><ul><li>Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleich-berechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. </li></ul>
  8. 8. Artikel 24 <ul><li>„Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen ...“ </li></ul>
  9. 9. Monitoring <ul><li>„Die Zivilgesellschaft, insbesondere Menschen mit Behinderungen und die sie vertretenden Organisationen, wird in den Überwachungsprozess einbezogen und nimmt in vollem Umfang daran teil.“ </li></ul><ul><li>Österreich hat dies in § 13 Bundesbehindertengesetz geregelt. </li></ul>
  10. 10. Monitoringausschuss: <ul><li>„Der Monitoringausschuss betont, dass die Kenntnisse von SonderschulpädagogInnen und InklusionspädagogInnen sowie das Wissen aus den sonderpädagogischen Förderzentren in einem inklusiven Bildungswesen genutzt werden müssen.“ </li></ul><ul><li>und er fordert die Abschaffung der Sonderschulen </li></ul><ul><li>Sprich: Investieren Sie in Menschen - nicht in Ziegel </li></ul>
  11. 11. Inklusionsbarometer <ul><li>Schulen in Österreich </li></ul>Quelle: Lebenshilfe Österreich
  12. 12. Neubau einer Sonderschule? <ul><li>Ist es ökonomisch sinnvoll in Aussonderung zu investieren? </li></ul><ul><li>Ist es mit den Menschenrechten , insbesonders der UN-Konvention vereinbar? </li></ul><ul><li>Ist es zeitgemäß? </li></ul>
  13. 13. Wer nicht aussondert, muss nicht integrieren <ul><li>Eine Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied </li></ul>Innsbruck, 1. Oktober 2010
  14. 14. 5 vor 12? <ul><li>Keine voreiligen Entscheidungen treffen </li></ul><ul><li>Alle Fakten nochmals genau beachten </li></ul><ul><li>Menschenrechte durchsetzen </li></ul>
  15. 15. Die Wichtigkeit des nächsten Schrittes Innsbruck, 1. Oktober 2010

×