Step-by-Step-Anleitung für den erfolgreichen
Start mit Content Marketing
Content Marketing
Starter Guide
2
Was Sie mit Content Marketing erreichen:
 Mehr Traffic auf Ihrer Website
 Mehr Aufmerksamkeit für Ihre Marke
 Als Mei...
3
Inhalt
1. Was ist Content Marketing?
2. Ziele von Content Marketing
3. Das Content Marketing Strategiehaus
4. Marketing-...
4
Was ist Content Marketing?
Als Content Marketer preisen Sie nicht einfach Ihre
Produkte an, sondern Sie bedienen Ihre Ku...
5
Ziele von Content Marketing
1) Mehr Traffic auf Ihrer Website
Jeder Webseitenbetreiber will Traffic auf seiner Seite.
Co...
6
4) Mehr Leads
Die Leadgenerierung ist eine der grundlegendsten
Funktionen von Content Marketing. Mehrwertige Inhalte
geb...
7
Content Marketing
Strategiehaus
8
Marketing- und
Kommunikationsziele
Die Marketing- und Kommunikationsziele leiten sich von
den Business-Zielen Ihres Unte...
9
Content Audit
Falls es in Ihrem Unternehmen keine Übersicht aller
eigenen Inhalte und Content-Gefässen gibt, sollten Sie...
10
Zielgruppen-Analyse
Der Erfolg Ihrer Content Marketing Strategie hängt
massgeblich davon ab ob Sie es schaffen, die
Bed...
11
Content Marketing Ziele
Jetzt wird es konkret. Skizzieren Sie einen Zustand,
den Sie erreichen wollen.
Checklist:
 In ...
12
Inhalte und Stories
In diesem Punkt geht es um das Aufspühren von
Inhalten und Geschichten, die Ihrer Zielgruppen
weite...
13
Organisation
Content Marketing ist keine One-Man-Show.
Zusammenarbeit ist von der Strategie bis zur
Umsetzung sehr erfo...
14
Ongoing Storytelling
Mit ongoing Storytelling ist die laufende Produktion von
Inhalten gemeint. Dies ist der grösste un...
15
Ongoing Content Promotion
Dass Ihr Content nützlich ist, muss die Zielgruppe erst
erfahren. Besonders in der Anfangspha...
16
Erfolgskontrolle und
kontinuierliche Verbesserung
Wie wissen Sie, dass Sie mit Ihrer Content Marketing
Strategie erfolg...
17
Los geht‘s!
Wir wünschen viel Erfolg mit Content Marketing und
hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten!
Oder gibt e...
1818
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Content Marketing Starter Guide

368 Aufrufe

Veröffentlicht am

Download als kostenloses E-Book unter:
http://info.standout.ch/content-marketing-starter-guide

Denken Sie über die Einführung von Content Marketing nach?

Dann ist der Content Marketing Starter Guide genau für Sie gemacht.

Was Sie in diesem E-Book lernen:
- Wie Sie die Content Strategie aufsetzen
- Wie Sie den passenden Content erstellen
- Wie Sie den Content bei Ihrer Zielgruppe vermarkten

Was Sie mit Content Marketing erreichen:
- Mehr Traffic auf Ihrer Website
- Mehr Aufmerksamkeit für Ihre Marke
- Als Meinungsführer in Ihrer Branche bekannt werden
- Mehr Leads gewinnen
- Leads zu Kunden machen
- Aus Kunden Markenbotschafter machen

Zur Verfügung gestellt von der Online Marketing Agentur Standout: www.standout.ch

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
368
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Content Marketing Starter Guide

  1. 1. Step-by-Step-Anleitung für den erfolgreichen Start mit Content Marketing Content Marketing Starter Guide
  2. 2. 2 Was Sie mit Content Marketing erreichen:  Mehr Traffic auf Ihrer Website  Mehr Aufmerksamkeit für Ihre Marke  Als Meinungsführer in Ihrer Branche bekannt werden  Mehr Leads gewinnen  Leads zu Kunden machen  Aus Kunden Markenbotschafter machen Was Sie in diesem eBook lernen:  Wie Sie die Content Strategie aufsetzen  Wie Sie den passenden Content erstellen  Wie Sie den Content bei Ihrer Zielgruppe vermarkten „Traditional marketing and advertising is telling the world you’re a rock star. Content Marketing is showing the world that you are one“ Quelle: @Robert_Rose 2
  3. 3. 3 Inhalt 1. Was ist Content Marketing? 2. Ziele von Content Marketing 3. Das Content Marketing Strategiehaus 4. Marketing- und Kommunikationsziele 5. Content Audit 6. Zielgruppen-Analyse 7. Content Marketing Ziele 8. Inhalte, Stories 9. Organisation 10.Ongoing Storytelling 11.Ongoing Content Promotion 12.Erfolgskontrolle und kontinuierliche Verbesserung
  4. 4. 4 Was ist Content Marketing? Als Content Marketer preisen Sie nicht einfach Ihre Produkte an, sondern Sie bedienen Ihre Kunden laufend mit mehrwertigen Informationen. Das ist zum Beispiel:  Die Lösung eines Problems aufzeigen  Praktisch anwendbares Know-how vermitteln  Spezialwissen für Fachleute kommunizieren Im Gegenzug wird Ihr Unternehmen in der Branche als kompetenter Anbieter und Problemlöser bekannt. Diese Reputation führt zu mehr Leads, einfacheren Verkäufen und zufriedeneren Kunden. Content Marketing kann in der Umsetzung unterschiedliche Formen annehmen. Typische Beispiele sind:  Blogposts  Whitepapers  Infografiken  Videos  Facebook-Posts Erfolgreiches Content Marketing gab es bereits vor dem Internet-Zeitalter. Der wohl bekannteste Pionier ist Dr. Oetker. Indem Dr. August Oetker Backrezepte auf die Pulverbeutel schrieb, bot er seinen Kunden einen inhaltlichen Mehrwert. Aus dem kleinen Backpulver- Fabrikant wurde ein gigantischer Nahrungsmittelkonzern.
  5. 5. 5 Ziele von Content Marketing 1) Mehr Traffic auf Ihrer Website Jeder Webseitenbetreiber will Traffic auf seiner Seite. Content Marketing ist ein extrem leistungsfähiger Traffic-Treiber. Das gute an Content Marketing ist, dass Sie genau steuern können, welche Internetnutzer mit welchen Interessen Ihrer Webseite besuchen. 2) Mehr Aufmerksamkeit für Ihre Marke Wenn Sie einfach „Hallo, hier bin ich“ ins Internet schreien, erzielen Sie keinen Marketing-Effekt. Die Nutzer nehmen Marken wahr, die ihnen interessanten Content liefern. Denken Sie zum Beispiel an den Erfolg von Red Bull. Der Getränkehersteller scheut keinen Aufwand, um seinen Kunden einzigartigen Content zu liefern. 3) Als Meinungsführer in Ihrer Branche bekannt werden Mit Aufmerksamkeit alleine geben sich Content Marketer nicht zufrieden. Durch konstantes Publizieren eigener Inhalte zu ganz spezifischen Themen machen sie sich in ihrer Branche einen Namen als tonangebende Experten. Diese Meinungsführerschaft vermittelt den Kunden das gute Gefühl, beim kompetentesten Anbieter und Problemlöser gelandet zu sein.
  6. 6. 6 4) Mehr Leads Die Leadgenerierung ist eine der grundlegendsten Funktionen von Content Marketing. Mehrwertige Inhalte geben den Kunden einen guten Grund, ihre Kontaktdaten bei Ihnen zu hinterlegen. Beispiele für Leads:  Anfrage für ein Beratungsgespräch  Bestellung einer Demo  Anmeldung für den E-Mail-Newsletter  Anmeldung für einen Event Mit den Leads ist der Grundstein für den Verkaufsprozess gelegt. 5) Leads zu Kunden machen Um Leads zu bezahlenden Kunden zu machen, benötigen Sie neben einem guten Angebot vorallem eines: das Vertrauen Ihrer Kunden. Mit dem Aufbau Ihrer Reputation als Meinungsführer durch Content Marketing sind Sie Ihren Mitbewerbern immer eine Armlänge voraus. 6) Aus Kunden Markenbotschafter machen Content Marketing gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kunden für Marketingzwecke einzuspannen. Wenn zufriedene Kunden über Ihre Inhalte und Angebote sprechen, werden diese zu den glaubwürdigsten Markenbotschaftern, die Sie sich wünschen können.
  7. 7. 7 Content Marketing Strategiehaus
  8. 8. 8 Marketing- und Kommunikationsziele Die Marketing- und Kommunikationsziele leiten sich von den Business-Zielen Ihres Unternehmens ab. Der einzige Grund, weshalb Sie Content Marketing betreiben sollten, ist diese Ziele zu unterstützen. Also behalten Sie diese bitte immer im Auge. Checklist:  Was kann Marketing und Kommunikation beitragen, um das Unternehmen erfolgreicher zu machen?
  9. 9. 9 Content Audit Falls es in Ihrem Unternehmen keine Übersicht aller eigenen Inhalte und Content-Gefässen gibt, sollten Sie eine Solche erstellen. Dies hilft Ihnen später, Content- Quellen zu finden und die Inhalte strategisch zu orchestrieren. Checklist:  Wer erstellt Content in Ihrem Unternehmen? Zum Beispiel:  Marketing  Corporate Communications  Sales  Customer Services  Internal Communications  POS  Welcher Content ist bereits vorhanden? Zum Beispiel:  online und offline Content  Texte, Videos, Bilder  Content von Kunden, Partnern und weiteren Stakeholdern  Wo und in welchen Frequenzen werden Inhalte publiziert?
  10. 10. 10 Zielgruppen-Analyse Der Erfolg Ihrer Content Marketing Strategie hängt massgeblich davon ab ob Sie es schaffen, die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen zu erfassen! Versetzen Sie sich unbedingt in die Lage Ihrer Zielgruppe, um deren Bedürfnisse zu verstehen. Checklist:  Welches sind die Probleme und Wünsche unserer Kunden im Zusammenhang mit unserem Angebot?  Welche Mehrwerte können wir unseren Zielgruppen bieten?  Welche Inhalte konsumieren unsere Zielgruppen sonst? In welcher Form?
  11. 11. 11 Content Marketing Ziele Jetzt wird es konkret. Skizzieren Sie einen Zustand, den Sie erreichen wollen. Checklist:  In welcher Nische wollen wir zum Meinungsführer werden?  Mit welchen Botschaften soll die Marke gestärkt werden?  Wie viel mehr Traffic wollen wir auf unserer Website erzeugen?  Wie stark wollen wir die Verweildauer der User auf unserer Seite verbessern?  Wie viele Leads wollen wir längerfristig pro Monat generieren? Welche Arten von Leads?  Wie viele Kunden wollen wir aus den Leads gewinnen?  Wie viele Kunden wollen wir zu Markenbotschaftern machen?  Wie viele Shares auf Social Media wollen wir erzielen?  Wie fassen wir alle Ziele in einem Content Marketing Vision Statement zusammen? Von nun an richten Sie sämtliche Content Marketing Aktivitäten konsequent auf diese Ziel aus. Aktivitäten die nicht zur Erreichung dieser Ziele beitragen, lassen sie sein.
  12. 12. 12 Inhalte und Stories In diesem Punkt geht es um das Aufspühren von Inhalten und Geschichten, die Ihrer Zielgruppen weiterhelfen. Checklist:  In welchen Themen helfen wir unserer Zielgruppe weiter?  Welche Mehrwerte enthalten unsere Inhalte für die Zielgruppe?  Welche Inhalte stellen wir in welcher Form zur Verfügung? Zum Beispiel:  Blogs  Videos  Whitpaper  Tutorials  Facebook Posts  Tweets  Bilder auf Bilderportalen  E-Mail-Newsletter  Weitere  Wie grenzen wir uns von anderen Meinungsführern in dem Bereich ab?
  13. 13. 13 Organisation Content Marketing ist keine One-Man-Show. Zusammenarbeit ist von der Strategie bis zur Umsetzung sehr erfolgsfördernd. Unser Tool-Tip: www.podio.com Mit Podio lassen sich sämtliche Prozesse der internen Zusammenarbeit für das Content Marketing abbilden – von der Themenfindung, Content Creation über Promotion bis hin zur Erfolgsauswertung und der kontinuierlichen Verbesserung. Checklist:  Wer koordiniert sämtliche Content Marketing Aktivitäten?  Sind alle Content Lieferanten geschult in Storytelling?  Sind alle beteiligten Personen überzeugt von Content Marketing?  Wer bestimmt die Themen?  Wer produziert wann welchen Content? Wie ist sichergestellt, dass der Content produziert wird?  Wie sehen die Freigabeworkflows aus?  Wer publiziert die Inhalte?  Wer ist für die Content Promotion zuständig?
  14. 14. 14 Ongoing Storytelling Mit ongoing Storytelling ist die laufende Produktion von Inhalten gemeint. Dies ist der grösste und wichtigste Teil von Content Marketing, gleichzeitig gibt es dazu am wenigsten zu sagen. Halten Sie sich an Ihre Strategie und produzieren Sie: Mehrwerte, Mehrwerte und Mehrwerte!
  15. 15. 15 Ongoing Content Promotion Dass Ihr Content nützlich ist, muss die Zielgruppe erst erfahren. Besonders in der Anfangsphase ist die Content Promotion erfolgsentscheidend. Neben den Social Media Portalen und dem Newsletter spielt auch die Suchmaschinen-Optimierung eine wichtige Rolle. Für viele Themen bieten sich bezahlte Facebook Ads dank der ausgefeilten Targeting- Möglichkeiten an. Checklist:  Über welche Channels promoten wir unsere Inhalte?  Facebook Page und Facebook Ads  Google+  Twitter  YouTube  Bilderportale  Weitere?  Nach welchen Keywords suchen unsere Zielgruppen?  Sind die wichtigsten Keywords in den Titeln enthalten?  Sind Share-Buttons überall verfügbar, wo User die Inhalte teilen könnten? Tool-Tipp Keyword-Analyse: adwords.google.com/KeywordPlanner und ubersuggest.org Tool-Tipp Share Buttons:
  16. 16. 16 Erfolgskontrolle und kontinuierliche Verbesserung Wie wissen Sie, dass Sie mit Ihrer Content Marketing Strategie erfolgreich sind? Definieren Sie dazu die Key Perfomance Indexes (KPIs). Diese richten sich streng nach Ihren Zielen, die Sie sich für Ihr Content Marketing Programm gesetzt haben. Checklist:  Zu welchen Themen haben wir wie viel Content veröffentlicht?  Wie entwickelt sich der Traffic auf der Website?  Sind die User, die unsere Website besuchen, geografisch gesehen potenzielle Kunden?  Wie entwickelt sich die Absprungrate?  Welches sind die Quellen für den Website Traffic?  Wie entwickelt sich die Verweildauer auf der Website?  Wie viele Leads hat die Website oder die Landingpage erzeugt?  Wie viele Kunden wurden aus den Leads gewonnen?  Wie viele Personen haben unsere Inhalte geteilt?  Wie viele Kommentare haben wir erhalten? Wie viele davon waren positiv?  Wie performen die Social Media Plattformen für die Content Promotion?  Wie entwickelt sich der Traffic via Suchmaschinen?
  17. 17. 17 Los geht‘s! Wir wünschen viel Erfolg mit Content Marketing und hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten! Oder gibt es noch Hindernisse, die Sie aus dem Weg räumen möchten?  Sie finden Content Marketing toll, haben aber nicht genügend personelle Ressourcen?  Sie wissen nicht, mit welchem Content Sie Ihre Zielgruppe ansprechen?  Ihnen fehlt ein erfahrener Content Marketer? Unser Job ist es, diese Probleme zu lösen. Melden Sie sich bei uns, wir zeigen Ihnen Ihre Optionen auf. Ihr Ansprechpartner: Martin Kost martin.kost@standout.ch +41 (0)41 360 37 26 www.standout.ch
  18. 18. 1818

×