Nachhaltigkeit

726 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
726
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Nachhaltigkeit

  1. 1. Die Zukunft gestalten Copyright by Mag. Martina Uster
  2. 2. Wir leben heute so, wie wenn wir vier Welten hätten
  3. 3. BevölkerungswachstumDie Weltbevölkerung wird bis2040 nach Schätzungen derUN von heute 7 Milliarden auf8,4 Milliarden wachsen unddanach sinken. Die Hälfte derBevölkerung wird in Städtenleben. Die Lebenserwartungwird 2052 mehr als 75 Jahrebetragen.2010 verbrauchte dieMenschheit laut dem GlobalFootprint Network 1,4 ErdenQuelle: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome von Jorgen Randers
  4. 4. Ende der fossilen Energie Man erwartet, dass die EU bis 2020 ein Drittel ihres Stroms aus grünen Quellen bezieht. 2052 wird nur mehr die Hälfte der Energie weltweit aus fossilen Quellen stammen, derzeit sind es 87%. Der Anteil der erneuerbaren Energie wird weltweit von derzeit 8% auf 37% steigen.Quelle: 2052 – Der neue Bericht an den Club of Rome von Jorgen Randers
  5. 5. KlimawandelDie CO² Emissionen werdenim Jahr 2052 doppelt so hochwie heute sein. Die Erder-wärmung wird um 2,2 Gradsteigen.Fukushima hat die Energie-wende eingeleitet. Der enormeBedarf an Ressourcen inLändern wie China führt zusteigenden Rohstoffpreisen.Der Arabische Frühling beein-flusst die Förderung von Öl.„Die globalen Krisenherde derletzten zwölf Monate und dergenerelle Ressourcenbedarfführten zu einem Umdenken inder Energiestrategiezahlreicher Unternehmen.(Deloitte) Quelle: Knecht & Müller AG
  6. 6. Ökologischer FußabdruckQuelle: WWF: Living Planet 2011
  7. 7. Ökologischer Fußabdruck Quelle: WWF: Living Planet 2011
  8. 8. Nachhaltigkeit: Schutz der RessourcenCSR ist ein integriertes Unternehmenskonzept, das alle sozialen ökologischen ökonomischen Beiträge eines Unternehmenszur freiwilligen Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung beinhaltet, dieüber die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen und die Wechselbeziehungenmit den Stakeholdern einbeziehen.Motive für CSR:• Erkennen von Risiken• Motivation und Loyalität der Mitarbeiter• Fördert Innovation• Image + Reputation• Ökonomischer Erfolg (Kosteneinsparungen, Umsatzsteigerungen)• Qualitätssteigerung• Höhere Kundenbindung
  9. 9. Drei Säulen der Nachhaltigkeit
  10. 10. CSR im Unternehmen Markt •Steigerung der Produktivität •Kundenzufriedenheit •Faire Geschäftsbedingungen •Faire Preisgestaltung Unternehmen Gesellschaft •Erhalt der Umwelt wirtschaftlichen Überlebensfähigkeit •Nachhaltigen Fortbestand sichern •Entwicklung neuer umweltschonender Produkte •Gesellschaftsunter- •Effizienter Ressourcenverbrauch stützende Maßnahmen •Reduktion von Emissionen und Abfall •Spenden •Entwicklung von erneuerbarer Energie •Soziales Engagement •Umweltfreundlicher Produktionsprozess MitarbeiterInnen •Work/Life Balance •Verbesserte Arbeitsbedingungen •Weiterbildung •Arbeitssicherheit/Gesundheit •Verbesserte Kommunikation •Faire Entlohnung
  11. 11. ISO 26000 – Die Handlungsfelder
  12. 12. CSR-Implementierung im Unternehmen• I. Erstellen der Ist-Situation II. Erstellen des Leitbilds – Vision-Mission-Werte - Verankerung in der Unternehmenskultur III. Verfassen von Zielen – integrieren von CSR in die Unternehmensziele• IV. Identifikation der Stakeholder und deren Interessen• V. Strategische Ausrichtung des Unternehmens - Ausarbeitung der CSR Strategie VI. Ausarbeitung der CSR-Maßnahmen VII. Einbindung in die Unternehmensstrategie – etablieren von Messkriterien 12
  13. 13. Stakeholdermanagement
  14. 14. Stakeholder und ihre Interessen
  15. 15. Stakeholder und ihre Interessen

×