Die Genderdimension
von OpenStreetMap
Manuela Schmidt, TU Wien
OSM-Workshop, 19. Juli 2013
Die Genderdimension von OSM 2
Projektteam: Renate Steinmann, Yuwei Lin, Manuela Schmidt, Silvia Klettner. Nicht im Bild: E...
Die Genderdimension von OSM 3
Ausgangspunkt:
Geschlechterverhältnis
in OpenStreetMap
Budhathoki 2010 (3%)
Lechner 2011 (1,...
Die Genderdimension von OSM 4
 Untersuchung der Motivation der
aktiv Beitragenden (HAKLAY & BUDHATHOKI 2010;
BUDHATOKI et...
Die Genderdimension von OSM 5
 geringere Teilnehmendenzahlen
 weniger generierte Inhalte
 potentiell fehlende Heterogen...
Die Genderdimension von OSM 6
NUTZER*INNEN
Identifikation von Barrieren und Motivatoren
FALLSTUDIEN-
ANALYSE
Aufarbeitung
...
Die Genderdimension von OSM 7
NUTZER*INNEN
Identifikation von Barrieren und Motivatoren
FALLSTUDIEN-
ANALYSE
Aufarbeitung
...
Die Genderdimension von OSM 8
Langzeitstudie: Forschungsdesign
Session 1:
Kartieren mit
Walking Papers
Mapping-Übungen
Nac...
Die Genderdimension von OSM 9
Langzeitstudie: Stichprobe und Erhebung
 Entsprechend dem “typischen” OSM-Beitragenden:
 t...
Die Genderdimension von OSM 10
 Negative Erfahrungen
 Positive Erfahrungen
Langzeistudie: Ergebnisse
Sozialer Kontakt
Fr...
Die Genderdimension von OSM 11
→ Vereinfachung des Einstiegs
→ Projektbasiertes Mapping
→ Soziale Events
→ Positives Feedb...
Die Genderdimension von OSM 12
 Von 12 Teilnehmerinnen haben 11 den Kurs
beendet.
 Nach 2 Monaten noch aktiv: 2
 Nach 4...
Die Genderdimension von OSM 13
NUTZER*INNEN
Identifikation von Barrieren und Motivatoren
FALLSTUDIEN-
ANALYSE
Aufarbeitung...
Die Genderdimension von OSM 14
 Umfragezeitraum: Februar 2013
 Hauptsächliche Zielgruppe:
Personen, die OSM kennen, aber...
Die Genderdimension von OSM 15
Fragebogen: OSM-Erfahrung und Geschlecht
 218 Personen in den derzeit nicht aktiven Gruppen
Die Genderdimension von OSM 16
Fragebogen: Bezug zu OSM nach Geschlecht
Die Genderdimension von OSM 17
Warum Personen nicht (mehr) teilnehmen
10,3
16,4
22
25
25,4
29,7
33,2
40,1
44,8
52,6
65,1
0...
Die Genderdimension von OSM 18
Was würde Personen zur
(Wieder-)Teilnahme motivieren?
 Signifikanz nur bei Gruppen, nicht ...
Die Genderdimension von OSM 19
 Förderung projektbasierten Mappings
 Diversity-freundliche Events
 Vereinfachung des Ei...
Die Genderdimension von OSM 20
NUTZER*INNEN
Identifikation von Barrieren und Motivatoren
FALLSTUDIEN-
ANALYSE
Aufarbeitung...
Die Genderdimension von OSM 21
Danke für die
Aufmerksamkeit!
manuela.schmidt@tuwien.ac.at
Forschungsgruppe Kartographie
Te...
Die Genderdimension von OSM 22
23%
Die Genderdimension von OSM 23
0
20
40
60
80
100
120
140
15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 95 100
Anzahl Fra...
Die Genderdimension von OSM 24
0
20
40
60
80
100
120
bis 30 31-40 41-50 51-60 61-70 über 70
Frauen
Männer
ÖGG nach Alter u...
Die Genderdimension von OSM 25
0
20
40
60
80
100
120
140
2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Genderdimension von OSM

492 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation @OpenStreetMap in geopolitischen Konfliktsituationen, 19. Juli 2013. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, http://www.geographie.uni-erlangen.de/aktuell/tagungen/osm-workshop.html

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
492
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Genderdimension von OSM

  1. 1. Die Genderdimension von OpenStreetMap Manuela Schmidt, TU Wien OSM-Workshop, 19. Juli 2013
  2. 2. Die Genderdimension von OSM 2 Projektteam: Renate Steinmann, Yuwei Lin, Manuela Schmidt, Silvia Klettner. Nicht im Bild: Elisabeth Häusler.
  3. 3. Die Genderdimension von OSM 3 Ausgangspunkt: Geschlechterverhältnis in OpenStreetMap Budhathoki 2010 (3%) Lechner 2011 (1,8%) Stark 2009 (5%), 2011 (4%) Möglichkeiten das Geschlecht zu erheben:  Beitragende kontaktieren und fragen  über welchen Kanal fragt man?  Profilnamen (semi)automatisiert auswerten  Profile (semi)automatisiert auswerten ~2-5%
  4. 4. Die Genderdimension von OSM 4  Untersuchung der Motivation der aktiv Beitragenden (HAKLAY & BUDHATHOKI 2010; BUDHATOKI et al. 2010; LIN 2011)  Typisierung der Beitragenden: Typische OSM- Beitragende: männlich, gut ausgebildet, technisch versiert, zwischen 20 und 50 Jahren (STARK 2011) Unser Fokus:  Motivationen und Barrieren der nicht-aktiv Beitragenden  Untersuchung des Einflusses auf die entstehenden Daten Bisherige Forschung
  5. 5. Die Genderdimension von OSM 5  geringere Teilnehmendenzahlen  weniger generierte Inhalte  potentiell fehlende Heterogenität der Beiträge (Beiträge und Inhalte sind nie frei von Werten einer Community bzw. von den Werten einer Gesellschaft und Kultur. LAM et al. 2011; CALLAHAN & HERRING 2011) Warum ist das relevant?
  6. 6. Die Genderdimension von OSM 6 NUTZER*INNEN Identifikation von Barrieren und Motivatoren FALLSTUDIEN- ANALYSE Aufarbeitung der Literatur LANGZEIT- STUDIE Begleitung neuer Mapperinnen EXPERT*INNEN -INTERVIEWS Erfahrungen aktiver Mapper und Mapperinnen FRAGEBOGEN Befragung inaktiver Mapper und Mapperinnen DATEN Auswirkung der Beteiligungs- struktur auf die Daten DATENANALYSE Wer mappt was? Forschungsdesign
  7. 7. Die Genderdimension von OSM 7 NUTZER*INNEN Identifikation von Barrieren und Motivatoren FALLSTUDIEN- ANALYSE Aufarbeitung der Literatur LANGZEIT- STUDIE Begleitung neuer Mapperinnen EXPERT*INNEN -INTERVIEWS Erfahrungen aktiver Mapper und Mapperinnen FRAGEBOGEN Befragung inaktiver Mapper und Mapperinnen DATEN Auswirkung der Beteiligungs- struktur auf die Daten DATENANALYSE Wer mappt was? Forschungsdesign
  8. 8. Die Genderdimension von OSM 8 Langzeitstudie: Forschungsdesign Session 1: Kartieren mit Walking Papers Mapping-Übungen Nachbefragungen Mapping-Tagebuch Session 2: Mapping auf Basis von Satellitenbildern Session 3: Outdoor mapping mit GPS (Gruppenaktivität) Session 4: Freies Mappen und Reflexion 2 Monate später 4 Monate später
  9. 9. Die Genderdimension von OSM 9 Langzeitstudie: Stichprobe und Erhebung  Entsprechend dem “typischen” OSM-Beitragenden:  technologieversiert  gut ausgebildet  zwischen 20 und 40 Jahren  12 Teilnehmerinnen  Studierende der TU Wien  23-38 Jahre  Kartographie, Raumplanung, Informatik  Anreiz zur Teilnahme: Course Credits  Qualitative Studie zur Generierung von Hypothesen über Barrieren und Motivationen
  10. 10. Die Genderdimension von OSM 10  Negative Erfahrungen  Positive Erfahrungen Langzeistudie: Ergebnisse Sozialer Kontakt Freie Daten Einstieg und Komplexität Technisches Feedback
  11. 11. Die Genderdimension von OSM 11 → Vereinfachung des Einstiegs → Projektbasiertes Mapping → Soziale Events → Positives Feedback Langzeitstudie: Maßnahmenvorschläge „There is a possibility to ask a question but there isn’t something for beginners to know what to do.” „Always when I finish mapping it showed: error, wrong information. They should rather encourage and tell me: good work!” „I really like to work on a project and then see my result.” “Motivating is meeting new people and doing something together.”
  12. 12. Die Genderdimension von OSM 12  Von 12 Teilnehmerinnen haben 11 den Kurs beendet.  Nach 2 Monaten noch aktiv: 2  Nach 4 Monaten noch aktiv: 0  Gründe:  Vergessen. Keine Zeit. Keine konkreten Gründe, weiter aktiv zu sein.  Fehlende intrinsische Motivation. Langzeitstudie: Nachbefragungen
  13. 13. Die Genderdimension von OSM 13 NUTZER*INNEN Identifikation von Barrieren und Motivatoren FALLSTUDIEN- ANALYSE Aufarbeitung der Literatur LANGZEIT- STUDIE Begleitung neuer Mapperinnen EXPERT*INNEN -INTERVIEWS Erfahrungen aktiver Mapper und Mapperinnen FRAGEBOGEN Befragung inaktiver Mapper und Mapperinnen DATEN Auswirkung der Beteiligungs- struktur auf die Daten DATENANALYSE Wer mappt was? Forschungsdesign
  14. 14. Die Genderdimension von OSM 14  Umfragezeitraum: Februar 2013  Hauptsächliche Zielgruppe: Personen, die OSM kennen, aber nicht (mehr) aktiv sind  Ausgesandt über:  Mailinglists in der generellen Geo-/Kartographie-Community  Twitter  OSM-Community  Fokus:  Was hält derzeit inaktive Personen von der Teilnahme ab?  Was könnte sie motivieren?  516 vollständige Antworten (davon 24% Frauen) Fragebogen: Forschungsdesign
  15. 15. Die Genderdimension von OSM 15 Fragebogen: OSM-Erfahrung und Geschlecht  218 Personen in den derzeit nicht aktiven Gruppen
  16. 16. Die Genderdimension von OSM 16 Fragebogen: Bezug zu OSM nach Geschlecht
  17. 17. Die Genderdimension von OSM 17 Warum Personen nicht (mehr) teilnehmen 10,3 16,4 22 25 25,4 29,7 33,2 40,1 44,8 52,6 65,1 0 10 20 30 40 50 60 70 Unfriendly or hostile communication. Edits are not immediately visible on the map. I lost interest in the aims of OSM. Help and support are insufficient/confusing. Lack of communication/interaction with… I am afraid to do something wrong. In my work/project I do not need OSM… Editing is too complex. I forgot about it. Map seems complete in my area. Contributing process is too time-consuming. Percentage  Keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen oder den Geschlechtern
  18. 18. Die Genderdimension von OSM 18 Was würde Personen zur (Wieder-)Teilnahme motivieren?  Signifikanz nur bei Gruppen, nicht Geschlechtern
  19. 19. Die Genderdimension von OSM 19  Förderung projektbasierten Mappings  Diversity-freundliche Events  Vereinfachung des Einstiegs  Nutzungsfreundliche, intuitive, effiziente Tools und bessere Dokumentation  Tools, die sich einfach in den Alltag integrieren lassen  OSM bekannter machen  Showcases, die die Nützlichkeit von OSM aufzeigen  Nutzung kollaborativer technischer Projekte in Schulen / Universitäten  Netzwerke / Vorbilder Maßnahmenkatalog, um mehr Frauen für OSM zu begeistern
  20. 20. Die Genderdimension von OSM 20 NUTZER*INNEN Identifikation von Barrieren und Motivatoren FALLSTUDIEN- ANALYSE Aufarbeitung der Literatur LANGZEIT- STUDIE Begleitung neuer Mapperinnen EXPERT*INNEN -INTERVIEWS Erfahrungen aktiver Mapper und Mapperinnen FRAGEBOGEN Befragung inaktiver Mapper und Mapperinnen DATEN Auswirkung der Beteiligungs- struktur auf die Daten DATENANALYSE Wer mappt was? Forschungsdesign: Methodenkritik
  21. 21. Die Genderdimension von OSM 21 Danke für die Aufmerksamkeit! manuela.schmidt@tuwien.ac.at Forschungsgruppe Kartographie Technische Universität Wien http://cartography.tuwien.ac.at/ Projekt gefördert im Rahmen des Förderprogramms FEMtech des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit)
  22. 22. Die Genderdimension von OSM 22 23%
  23. 23. Die Genderdimension von OSM 23 0 20 40 60 80 100 120 140 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 95 100 Anzahl Frauen Anzahl Männer DGfK-Mitglieder nach Alter und Geschlecht Jahre Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kartographie, Stand: 1.2.2012 33%
  24. 24. Die Genderdimension von OSM 24 0 20 40 60 80 100 120 bis 30 31-40 41-50 51-60 61-70 über 70 Frauen Männer ÖGG nach Alter und Geschlecht Jahre Anzahl Mitglieder Quelle: Österreichische Geographische Gesellschaft, Stand: 2010 26%
  25. 25. Die Genderdimension von OSM 25 0 20 40 60 80 100 120 140 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 Frauen Männer Studien-BeginnerInnen Vermessungswesen an der TU Wien, 1992–2010 25% Quelle: Technische Universität Wien, Stand: Dezember 2012

×