Keine Bilder? Hier klickenNewsletter bestellen | Adresse ändern | Abmelden | Weiterempfehlen |ImpressumAusgabe 126Juli 201...
Wirtschaftsbuch d. Jahres"Ein Streichholz, das andereentzündet."Financial TimesMehr Infossolch geniale Ideen? Die Antwort ...
vergessen, ist sogar lebensnotwendig. Unnötiges, Unbrauchbares muss von unserergedanklichen Festplatte verschwinden, damit...
Und bei echten Ingenieuren ist das so: Wenn sie eine knifflige Aufgabe bekommen, laufensie zur Hochform auf und werden erf...
EssenWAZ & Sprecherhaus3. September 2012Eine 10-teilige Vortragsserie mit Reinhard Sprenger, Oliver Geisselhart, Leo Marti...
Wo: Kongress am Park, Gögginger Str. 10, 86159 Augsburg, 19.30-21.15 UhrInformationen & AnmeldungFörster & KreuzAnja Först...
Seite 7 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Juli 2012 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz

244 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der BACKSTAGE REPORT von Förster & Kreuz ist der meistgelesene unabhängige Management-Newsletter im deutschsprachigen Raum.
- Ideen, die alles, außer gewöhnlich sind.
- Projekte, die Spuren hinterlassen.
- Unternehmen, die Leidenschaft kultivieren.
- Menschen, die mutig vom Mainstream abweichen
Förster & Kreuz sind SPIEGEL-Bestsellerautoren, Keynote-Speaker und Business-Querdenker aus Leidenschaft. http://www.foerster-kreuz.com

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
244
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Juli 2012 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz

  1. 1. Keine Bilder? Hier klickenNewsletter bestellen | Adresse ändern | Abmelden | Weiterempfehlen |ImpressumAusgabe 126Juli 2012BestellenWeiterempfehlenPDF-Version drucken"Die Autoren erwecken den Lesermit verbalen Tritten in denAllerwertesten. Belebend,erfrischend, motivierend."Harvard Business ManagerMehr Infos"Best of Business: So leicht undso atemlos hat sich selten einBuch dieses Genres gelesen.Jede Seite macht Hunger aufdas, was noch kommt"Financial TimesMehr InfosLiebe Querdenker,wir sind mitten in der Schreibphase für unser neues Buch - und das bedeutet eineReihe von Gefühlslagen. Oftmals eine fast schon tranceartige Vertiefung, manchmaldie helle Freude und manchmal einfach nur Frust, wenn es nicht so läuft wie erhofft.Kürzlich fragte uns ein Freund, ob wir Regeln für das Schreiben haben. Wir musstenerst einmal darüber nachdenken. Und haben dann festgestellt, dass wir tatsächlichdrei simple Regeln haben:1. Schreib! Auch wenn dir wahnsinnig viele aufgeschobene Aufgaben einfallen, dieplötzlich existenziell bedeutsam erscheinen. Den Kühlschrank aufräumen. Die Heckeschneiden. Die Unterlagen für die Steuererklärung zusammensuchen. Schreibtrotzdem!2. Schreib jeden Tag! Zu lange Pausen bedeuten, einen sehr langen Anlaufnehmen zu müssen, um wieder in den Flow zu kommen.3. Schreib mit Tapetenwechsel! Einige unserer besten Ideen hatten wir nicht amSchreibtisch in Heidelberg, sondern unterwegs. Das schafft Abstand und hilft,Klarheit zu gewinnen.Das ist unser Plan für den Sommer.Ab September sind wir dann wieder verstärkt auf Tour; Gigs in Abu Dhabi und aufMallorca sind zwei Highlights, auf die wir uns sehr freuen. Alle Tourdaten gibt es inunserem Tourkalender. Einige interessante öffentliche Veranstaltungen stellen wirIhnen weiter unten vor.Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Kommentare zu diesem Backstage Reportbei Facebook oder Google+.Vielseitige Grüße,Anja Förster & Peter KreuzPhilippe Starck – Der kreative MönchPhilippe Starck ist ein fantastischer Designer. Faszinierend, wie vielseitig er ist, vonArchitektur über Motorräder bis hin zu Möbeln und Haushaltsgegenständen – Und immersind seine Entwürfe bahnbrechend, spektakulär, er ist der Vorreiter des „Neuen Designs“.Derzeit soll er am Design eines revolutionären neuen Produkts von Apple arbeiten. Wirsind sehr gespannt!Woher nimmt er die Inspiration für so viel Kreativität? Woher kommen die Impulse fürSeite 1 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  2. 2. Wirtschaftsbuch d. Jahres"Ein Streichholz, das andereentzündet."Financial TimesMehr Infossolch geniale Ideen? Die Antwort darauf gab Starck dem Magazin „Wired“:„Ich lebe wie eine Art moderner Mönch. Ich gehe früh ins Bett und stehe ein bisschenfrüher auf als andere. Den Höhepunkt der Kreativität erreicht mein Körper so um siebenUhr am Morgen. Wer kreativ sein will, darf sich nicht mit Drogen oder Alkohol vergiften.Auch nicht mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Du musst Sport treiben und jedeMenge Sex haben (wenn auch nicht unbedingt in dieser Reihenfolge).“Wow. Von wegen kreatives Chaos.Fokus! Disziplin! Einschränkung! Früh ins Bett! Gesundheit!Aber genau das ist der Schlüssel: Sein strenger Tagesplan und seine disziplinierteLebensweise sind einem einzigen Ziel verpflichtet: seinen Kopf für die Arbeit freizuhalten.Frei! Disziplin und Ordnung schaffen den Raum, in dem der Geist frei sein kann.Diese Fähigkeit, gut für sich zu sorgen und sich strukturiert Bedingungen zu schaffen, dieKreativität ermöglichen, ist heute wichtiger denn je. Nicht nur bei uns, sondern auch beivielen von IHNEN besteht ein sehr wichtiger Teil der Arbeit darin, Ideen aufzusaugen, zureflektieren und weiterzuverarbeiten. Und das funktioniert nur, wenn wir uns darumkümmern, dass unser Motor nicht im roten Drehzahlenbereich läuft und die Düsen nichtverstopfen.„Nur Fokussierung führt zu Originalität“, sagt Philippe Starck. Dabei geht es nicht darum,sich asketisch einzuschränken, es geht nicht um den Verzicht. Sondern darum, sich vonAblenkungen, Reizüberflutungen und Dingen, die unseren Kopf verstopfen, fernzuhalten.Zu entrümpeln, damit der Kopf frei wird für neue Ideen und Perspektiven. Das ist einetägliche Selektionsaufgabe: brauche ich, will ich, ist wertvoll – oder eben: dafürverschwende ich keine Lebenszeit.Der Gedanke, dass Disziplin, Ordnung und Konsequenz die Voraussetzung sind fürkreative, geistreiche, neue Ergebnisse, fasziniert uns. Das ist beispielsweise auch derGrund, warum wir unseren Fernseher in den Keller gestellt haben. Ganz einfach. Es mussnicht so radikal sein wie bei Philippe Starck, aber eine kleine Dosis „Moderner Mönch“ tutjedem von uns gut...Wir freuen uns über IHREN Kommentar bei Facebook oder Google+Schereschewski & Price – Das Vergessen nichtvergessenWenn wir die Fähigkeit hätten, auf alle abgelegten Erinnerungen in unserem Kopfzuzugreifen … wäre das nicht traumhaft? Dann bräuchten wir keine Einkaufsliste, keinenSpickzettel mehr. Wir würden nie wieder Namen, Geburtstage, Geheimzahlen undPasswörter vergessen. Wir würden Vokabeln spielend lernen und in wenigen Jahren zehnSprachen sprechen.Solomon Schereschewski hatte diese Gabe. Der russische Journalist machte sich beiInterviews niemals Notizen, merkte sich aber trotzdem alle Einzelheiten. Das war nichtnur praktisch, es machte ihn in den 1930er Jahren auch berühmt. Schereschwski trat inVarietés auf und verblüffte die Zuschauer mit den endlosen Zahlenketten, die er lesen undwiedergeben konnte. Selbst Josef Stalin war von ihm begeistert und ließ seineMerkfähigkeit von den besten Wissenschaftlern untersuchen. Bloß: Das erwartete System,eine Methode, die aus jedem Sowjetmenschen einen lebendigen Wissensspeicher machensollte, kam dabei nicht heraus. Und glücklich war Schereschwski mit seinem Leben auchnicht. Denn mit allen Eindrücken, die ihn trafen, verbanden sich Bilder. Und diese liefenständig vor seinem inneren Auge ab. Er hatte ein fotografisches Gedächtnis, das ihn nie imStich ließ – so sehr er sich das auch wünschte. Schereschewski kam nie zur Ruhe. Er starbdepressiv und elend. Sein Name? Ist heute niemandem mehr ein Begriff.Auch die US-Amerikanerin Jill Price kann sich an alles erinnern, als wäre es gesterngewesen. Sie weiß zum Beispiel ganz genau, wer in der siebten Klasse neben ihr saß, wieder Hausmeister bei ihrer zweiten Arbeitsstelle hieß, was sie heute vor 20 Jahren um 22Uhr 22 gemacht hat, oder dass Bing Crosby auf einem Golfplatz starb, und zwar inSpanien am Freitag, den 14. Oktober 1977. Zahlen, Daten und Fakten kann sie mühelosaufsagen. Doch auch sie quält ihre besondere Fähigkeit, weil es vor ihrem inneren Augeniemals schwarz wird. Und: Sie kann all das, was sie verletzt oder beleidigt, niemalsvergessen – auch das behält sie für immer im Gedächtnis. Und das alles steht ihr in ihremgegenwärtigen Leben im Weg.Die totale Erinnerung ist also doch kein Wunschtraum. Im Gegenteil: Dinge selektiv zuSeite 2 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  3. 3. vergessen, ist sogar lebensnotwendig. Unnötiges, Unbrauchbares muss von unserergedanklichen Festplatte verschwinden, damit es neuen Inhalten und Ideen nicht im Wegsteht. Aber welcher Gedächtnistrainer lehrt uns das Vergessen?Wenn wir gefragt werden, womit Menschen bei der Arbeit ihre Zeit verbringen sollten,dann lautet unsere Antwort: Erstens: das Tagesgeschäft managen. Zweitens: die Zukunftgestalten. Und drittens: die Vergangenheit selektiv vergessen. An dem Punkt lachenimmer einige Zuhörer. Dabei meinen wir es absolut ernst.Dieser dritte Punkt wird häufig vergessen. Wir sehen es immer wieder: Die größteSchwierigkeit besteht nicht darin, Leute dazu zu bewegen, neue Ideen anzunehmen,sondern alte zu vergessen. Und dann stehen die alten Ideen den neuen im Weg: „Aber esfunktioniert doch noch! Warum sollen wir etwas ändern? Warum sollen wir dieErfolgsrezepte, die gestern noch gefruchtet haben, heute in Frage stellen?“ – Innovativ zusein heißt veränderungsbereit zu sein, heißt auf dem Höhepunkt des Erfolgs des Altenschon das Neue zu wagen.Wir können unsere Zukunft nicht gestalten, wenn wir nicht bereit sind, loszulassen undden Rucksack mit dem alten Ballast abzuwerfen.Wir freuen uns über IHREN Kommentar bei Facebook oder Google+Das Highlight Ihres nächsten Events...... könnte ein Vortrag von Förster & Kreuz sein:"Förster und Kreuz: Leidenschaft, die ansteckend ist" PostFinance Schweiz"Eine Massage zur gedanklichen Beweglichkeit" Marsh GmbH"Lebendig, inspirierend, manchmal irritierend aber immer anregend." SAS Institute"Das Management-Dreamteam" AmazonMehr Infos zu unseren aktuellen Vorträgen finden Sie hier.Reverse Innovation bei GE – Warum Krisenerfolgreich machenStrategiemeeting bei General Electrics. Auf der Agenda: die Erschließung des indischenMarktes. –Kriegen wir hin! Wir sind GE! Als sie die konkreten Daten ins Visier nehmen,müssen die Chefs aber ernüchtert feststellen: Obwohl GE Weltmarktführer für EKG-Geräteund die medizinische Versorgung in Indien mehr als ausbaufähig ist, kommt der Verkauf indiesem Land einfach nicht in die Gänge. Woran liegt es?Schnell ist klar: Mit rund 5.000 Dollar für die Basisversion liegt der Preis für indischeVerhältnisse jenseits von Gut und Böse. Und selbst wenn ein Krankenhaus das Geldirgendwie zusammenkratzen würde: Wie viele Inder in den ländlichen Regionen gibt es,die 20 Dollar für einen Herz-Kreislauf-Scan ausgeben können? Was also tun? DieExpansionspläne aufgegeben? Nach anderen interessanten Märkten Ausschau halten?Nein.Davy Hwang, der leitende Ingenieur, wollte den indischen Markt! Also sagte er seinemTeam klipp und klar: „Entwickelt ein neues EKG-Gerät für Indien! Es soll können, was soein Gerät heute kann – Aber: Preisobergrenze 800 Dollar! Maximalgewicht 1,5 Kilo! Es solltragbar sein, mit Akku laufen und einfach zu reparieren sein. Okay?“Nachdem die Ingenieure das Unmöglich-Schaffenwirnie-Gehtnicht-Kannkeiner-Stadiumüberwunden hatten, holten sie tief Luft und machten sich an die Arbeit.Seite 3 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  4. 4. Und bei echten Ingenieuren ist das so: Wenn sie eine knifflige Aufgabe bekommen, laufensie zur Hochform auf und werden erfinderisch. – Ein Zehntel vom Üblichen als Zielpreis?Also gut, schaun wir mal, was wir alles rausschmeißen... Monitor? Braucht es nicht, derAusdruck genügt. Schriftbild und Papierqualität? Nicht wichtig. Statt eines High-End-Printers verbauten sie einen Drucker, wie sie für die Busfahrkarten in den indischenKiosken benutzt werden: billige, aber zuverlässige Massenware und so leicht wie eineCola-Dose. Perfekt.Fürs Innenleben wurde ein bereits vorhandener Chip optimiert, und die Einzelteile wurdenmodulartig gestaltet. So können sie einfach aus- und eingebaut werden, es muss nichtextra ein Mechaniker anrücken. Und so weiter. Die Ingenieure reizten die Untergrenze desMachbaren aus. 22 Monate nach dem Kick-off kam der MAC 400 in den Verkauf. Gewicht:1,3 Kilo, Verkaufspreis: 800 Dollar. Ziel erreicht. Das Produkt passte auf den indischenMarkt wie das Tuktuk in den Verkehr von Delhi.Warum finden wir dieses Beispiel so genial? Weil es quergedacht und radikal ist. Weil eszeigt, dass Jaime Lerner recht hatte: „Kreativität beginnt, wenn du eine Null von deinemBudget streichst!“ Weil GE gezeigt hat, dass das Unmögliche nur scheinbar unmöglich ist.Weil sie mutig genug waren, tradierten Annahmen über den Haufen zu werfen. Weil dieIngenieure nicht argumentiert haben, warum es nicht geht, sondern gezeigt haben, wie esgeht.Das Gewohnte radikal hinterfragen – das machen Menschen meistens nur dann freiwillig,wenn sie in Krisen geraten. Bei Unternehmen ist es nicht anders. Wer sich in seinerExistenz bedroht sieht, kann auf einmal hochkreativ werden, um sich aus der misslichenLage zu befreien. Und ist dafür sogar bereit, seine Überzeugungen auf den Prüfstand zustellen.GE hat gezeigt: Es geht auch anders. Um dramatische Kreativleistungen zu schaffen, mussnicht die Existenz auf dem Spiel stehen. Man kann die Krise auch simulieren, der Effektbleibt der gleiche. Mit einem einzigen Unterschied: Den Zeitpunkt für bahnbrechendeInnovationen kann man sich selbst aussuchen. Und eins ist doch logisch: Wann ist diebeste Zeit für Innovation? Wenn das Unternehmen mit dem Rücken zur Wand steht? Oderwenn es am Zenit steht, Zeit und Mittel hat?„Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen,“ sagte HermannHesse. Wir würden noch ergänzen: „Und zwar rechtzeitig.“Schlüssel dazu sind radikale Fragen.Versuchen Sie es mit einer kompletten Zehnerpotenz: Stellen Sie sich beim nächstenProjekt einfach mal ernsthaft eine Aufgabe dieser Art: Was wäre, wenn das Produktnicht ein bisschen, sondern zehnmal kleiner wäre. Zehnmal besser, größer,schneller, breiter, effektiver, billiger, teurer wäre? Wenn Sie die Zielgruppe zehnmalgrößer oder zehnmal kleiner wählen würden. Wenn Sie zehnmal mehr oder zehnmalweniger Leute darauf ansetzen würden. Wenn Sie zehnmal mehr Geld investieren,zehnmal weniger Fehler produzieren, zehnmal ...Wir wetten, Sie und Ihr Team würden auf verrückte, geniale und marktöffnende Ideenkommen!Wir freuen uns über IHREN Kommentar bei Facebook oder Google+Förster & Kreuz liveHier finden Sie ausgewählte öffentliche Veranstaltungen. Einen Überblick überalle Veranstaltungen von Förster & Kreuz finden Sie im Tourkalender.DATEV-KongressreiheNürnberg: 20. Juli 2012Berlin: 7. September 2012Wiesbaden: 13. September 2012Düsseldorf: 21. September 2012Zwei Autorenkollegen, die wir sehr schätzen, sind David Richard Precht und GunterDueck. Wer die beiden gemeinsam mit Anja auf der Bühne erleben möchte (nicht imDreierpack, sondern nacheinander), hat dazu bei den DATEV-Kongressen inNürnberg, Berlin, Wiesbaden und Düsseldorf Gelegenheit. Das Leitthema: "Arbeitgestalten - Strategien für das digitale Zeitalter".Informationen & AnmeldungSeite 4 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  5. 5. EssenWAZ & Sprecherhaus3. September 2012Eine 10-teilige Vortragsserie mit Reinhard Sprenger, Oliver Geisselhart, Leo Martin,Anja Förster und anderen spannenden Referenten.Was: "Anleitung zum Querdenken" mit Anja FörsterWo: Haus der Technik, Hollestraße 1, 45127 Essen, 19.30-21.00 UhrInformationen & AnmeldungBerlinECON Zukunftstag25. Oktober 2012Mit Edzard Reuter, Heinrich von Pierer, Peter Wippermann, Daniel Domscheit-Berg,Boris Grundl, Anja Förster, Peter Kreuz und anderen erstklassigen Referenten.Wo: Meilenwerk Berlin, 09.00 - 17.30 UhrInformationen & AnmeldungDüsseldorfmanager lounge des Manager Magazins6. November 2012Was: "Anstiftung zum Querdenken" mit Anja Förster & Peter KreuzWo: Wirtschaftsclub Düsseldorf, 19.00 UhrInformationen & AnmeldungBad AlexandersbadHelfRecht-Praktikertage8. November 2012Was: "Anstiftung zum Querdenken" mit Peter KreuzWo: HelfRecht-Unternehmerzentrum, Markgrafenstraße 32, 95680 BadAlexandersbad, 09.15 UhrInformationen & AnmeldungZürichmanager lounge des Manager Magazins30. Januar 2013Was: "Anstiftung zum Querdenken" mit Anja Förster & Peter KreuzWo: Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, 19.00 UhrInformationen & AnmeldungMünsterSprecherhaus & Westfälische Nachrichten29. April 2013Was: "Anleitung zum Querdenken" mit Anja FörsterWo: Schlosstheater, Melchersstraße 81, 19.30-21.00 UhrInformationen & AnmeldungAugsburgFormel Erfolg 2013; Augsburger Allgemeine & Unternehmen Erfolg17. Juni 2013Eine 10-teilige Vortragsserie mit Sascha Lobo, Gunter Dueck, Boris Grundl, PeterKreuz und anderen Top-Referenten.Was: "Alles, ausser gewöhnlich" mit Peter KreuzSeite 5 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  6. 6. Wo: Kongress am Park, Gögginger Str. 10, 86159 Augsburg, 19.30-21.15 UhrInformationen & AnmeldungFörster & KreuzAnja Förster und Peter Kreuz zeigen, dass es auch anders geht. Auf allenfünf Kontinenten spüren sie Menschen und Organisationen auf, die den Mut haben,Unkonventionelles zu denken und durchzusetzen. Ihre Vorträge und Bücher sind einleidenschaftliches und erfrischendes Plädoyer dafür, tradierte Denkmustererfolgreich zu hinterfragen und mutig vom Mainstream abzuweichen - und dabeijede Menge Spaß zu haben.Förster & Kreuz sind Autoren, Keynote-Speaker und Querdenker aus Leidenschaft.Vorträge l Bücher l Cool Friends l Tourkalender lFeedback von Kunden, Lesern & Zuhörern l KontaktDie nächste Ausgabe des Backstage Reports erhalten Sie Anfang Juli.Zwischenzeitlich können Sie unseren Blog lesen, neue Beiträge per RSS abonnierenoder uns auf Facebook, Google+ oder Twitter folgen.Herzliche GrüßeAnja Förster & Peter KreuzMoment, hier gibt es noch mehr...Wollen Sie den Backstage Report bestellen?Hat Ihnen jemand diese Mail weitergeleitet? Dann melden auch Sie sich fürDeutschlands meistgelesenen Business-Newsletter an.Ihre Email-Adresse ändert sich?Wenn der Backstage Report an eine andere Email-Adresse gesendet werden soll,können Sie alle Angaben hier ändern.Sie wollen sich abmelden?Dieser Newsletter wird Ihnen ausschließlich mit Ihrem Einverständnis zugesandt.Wenn Sie Deutschlands meistgelesenen Business-Newsletter nicht mehr erhaltenwollen, können Sie sich hier abmelden.Sie hätten gerne mehr?Mehr Ideen, die alles, außer gewöhnlich sind. Mehr Projekte, die Spurenhinterlassen. Mehr Unternehmen, die Leidenschaft kultivieren. Und mehr Menschen,die mutig vom Mainstream abweichen, finden sie in unserem Archiv.Ein Highlight für Ihr nächste Veranstaltung gesucht?Unsere Vorträge kitzeln am Kopf, fordern heraus, begeistern und laden IhreEnergiereserven auf. Infos zu unseren aktuellen Vorträgen finden Sie hier.Kontakt und Impressum?Finden Sie alles hier.Copyright © ANJA FÖRSTER & DR. PETER KREUZSeite 6 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012
  7. 7. Seite 7 von 7Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft05.07.2012

×