Keine Bilder? Hier klickenNewsletter bestellen | Adresse ändern | Abmelden | Weiterempfehlen |ImpressumAusgabe 122März 201...
Wirtschaftsbuch d. Jahres"Ein Streichholz, das andereentzündet."Financial TimesMehr Infosaufgeschlossen sind, wie er selbs...
das Richtige zu tun. Wir behalten die Arbeit, die uns kaputt macht, wir bleiben beimPartner, der uns anödet, wir halten di...
Ein Grund, warum wir regelmäßig bloggen, ist, dass wir selbst gern Blogs lesen.Und da wir immer wieder gefragt werden, wel...
Anja Förster und Peter Kreuz zeigen, dass es auch anders geht. Auf allenfünf Kontinenten spüren sie Menschen und Organisat...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mrz. 2012 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz

334 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der BACKSTAGE REPORT von Förster & Kreuz ist der meistgelesene unabhängige Management-Newsletter im deutschsprachigen Raum.
- Ideen, die alles, außer gewöhnlich sind.
- Projekte, die Spuren hinterlassen.
- Unternehmen, die Leidenschaft kultivieren.
- Menschen, die mutig vom Mainstream abweichen
Förster & Kreuz sind SPIEGEL-Bestsellerautoren, Keynote-Speaker und Business-Querdenker aus Leidenschaft. http://www.foerster-kreuz.com

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
334
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mrz. 2012 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz

  1. 1. Keine Bilder? Hier klickenNewsletter bestellen | Adresse ändern | Abmelden | Weiterempfehlen |ImpressumAusgabe 122März 2011BestellenWeiterempfehlenPDF-Version drucken"Die Autoren erwecken den Lesermit verbalen Tritten in denAllerwertesten. Belebend,erfrischend, motivierend."Harvard Business ManagerMehr Infos"Best of Business: So leicht undso atemlos hat sich selten einBuch dieses Genres gelesen.Jede Seite macht Hunger aufdas, was noch kommt"Financial TimesMehr InfosLiebe Backstage-Report Leser,Ihr Feedback zum geplanten Business Unusual Forum war überwältigend.Es wird also stattfinden. Im Herbst 2012. Mit einem Mix aus fünf Referenten undVorträgen, Interviews, interaktiven Sessions & Gesprächen. Für eine exklusiveGruppe von 80 Meinungsführern aus allen Bereichen der Wirtschaft.Mit von der Partie wird auch Jocelyn B. Smith sein, eine Frau mit gewaltigerSoulstimme und eine echte musikalische Ausnahmeerscheinung. Sie wird nicht nurMusik machen, sondern auch zwei Sessions gestalten. Alle weiteren Details folgen inKürze.Ein weiterer exklusiver Leckerbissen für Sie: 5 Events & 10 Freikarten.In den kommenden Wochen stehen Veranstaltungen in Karlsruhe, Frankenthal, Wien,Berlin, Essen und Stuttgart auf dem Programm. Dort können Sie uns live und inFarbe erleben. Alle Infos zu den Freikarten finden Sie hier.Wir freuen uns über Feedback und Kommentare. Im Blog, bei Facebook oderGoogle+. Schön, dass Sie mit dabei sind.Vorfreudige Grüße,Anja Förster & Peter KreuzSoziale Homophilie - Warum es sich lohnt, abund zu etwas ANDERES zu tunMia san mia! – Wir neigen dazu, uns mit Menschen zu umgeben, die uns ähnlichsind. Das gilt beispielsweise für Deutschlands größten Sportverein, den FC Bayern,in dessen Profimannschaft nur Spieler glücklich werden, die das berühmte „Bayern-Gen“ haben (was immer das ist!), ganz unabhängig von ihrer fußballerischenQualität. Es gilt auch für das Umfeld eines Menschen, der von seinen Freunden undBekannten erwartet, dass sie so bodenständig leben und konservativ denken wie er.Und es gilt für den Chef, der nur Mitarbeiter einstellt, die ungefähr so ordentlich,systematisch und introvertiert sind wie er.In der Forschung wird diese Neigung als „soziale Homophilie“ bezeichnet, einPhänomen nach dem Prinzip „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Das Ganze ist sonormal wie problematisch. Denn erstens ist uns dieser gleichmacherische Einflussauf unser Umfeld meistens nicht bewusst. Und zweitens führt er zu Ignoranz undScheuklappendenken: Selbst wer sich als aufgeschlossen bezeichnet, neigt meistensdazu, sich mit Leuten zu umgeben, die auf ähnliche Weise und für dieselben DingeSeite 1 von 5Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft06.03.2012
  2. 2. Wirtschaftsbuch d. Jahres"Ein Streichholz, das andereentzündet."Financial TimesMehr Infosaufgeschlossen sind, wie er selbst. Und dann hauen sich alle diese ähnlichen Typengegenseitig auf die Schulter und bestätigen sich, wie weltoffen und tolerant siesind…Von der nachwachsenden, internetaffinen und global denkenden Generation sollteman annehmen dürfen, dass sie in dieser Hinsicht ein gutes Stück weiter ist: DasInternet und insbesondere die sozialen Netzwerke sorgen für weltumspannende undkulturübergreifende Kontakte mit der ganzen bunten, vielfältigen Welt. – Sollte manmeinen. Aber das stimmt womöglich gar nicht! Gerade das Internet verstärkt diesoziale Homophilie durch das so genannte „kollaborative Filtern“.Sie kennen das: Wenn Sie bei Amazon ein Buch kaufen, schlägt das System Ihnensofort andere Bücher vor, die Ihren Präferenzen entsprechen und die von anderenKäufern gekauft wurden, die das gleiche Buch wie Sie gekauft haben. Oder wenn Siebei tape.tv oder last.fm einen Musiktitel hören, dann schlägt das System Ihnenanschließend ähnliche Musik vor, die Leute mit ähnlichem Geschmack gehört haben.Auf diese Weise können wir uns gerade im Web problemlos und bequem in unseremeigenen Feedback-Kreislauf bewegen und uns von allem abschotten, was ANDERSist. Was wir eigentlich bräuchten, wären Angebote, die uns helfen, unsereKomfortzone zu erweitern, anstatt sie immer weiter zu verengen: „Probieren Sie maldieses Buch – es ist das meistverkaufte von allen Büchern, die noch kein einzigerKunde gekauft hat, der auch das Buch gekauft hat, das Sie gekauft haben ...“Letztendlich brauchen wir gar keine Technik dazu – wir sollten uns nur klar machen,was da passiert. Und immer mal wieder gezielt aus unseren Gewohnheitenausbrechen. Nicht ständig – das schafft kein Mensch! Aber ab und zu sollte man dieFenster öffnen.So wie Peters Kollege aus Wiener Wirtschaftsuni-Zeiten: Er plant seine Mittagessenstrategisch anstatt immer wieder mit den gleichen Leuten am Tisch zu sitzen. Er ruftinteressante Leute an und fragt sie, ob sie nicht Lust haben, mit ihm Mittag zuessen. Eine seiner ersten Fragen am Tisch ist dann immer: „Wer ist eigentlich derinteressanteste Mensch, den du in den letzten Wochen kennengelernt hast – und wiekann ich den kennen lernen?“Und so füllt er Woche für Woche sein Leben mit neuen, spannenden Kontakten. – Erpraktiziert gezielt „soziale Heterophilie“ ... Genial![13 Kommentare - Kommentar jetzt schreiben / Facebook-Kommentare]Von der Torheit der Regierenden - und demPreis des AufhörensWas macht ihr, wenn ihr merkt, dass ihr auf einem Holzweg unterwegs seid? Wennihr merkt, dass ihr einen Fehler gemacht habt? Wenn ihr euer Schiff auf denfalschen Kurs gesteuert habt? – Aufhören? Umkehren? Das Ruder herumwerfen? DieReißleine ziehen?Ja, das wäre klug. Aber interessanterweise halten wir Menschen allzu oft amfalschen Kurs fest, sogar wenn wir wissen, dass er falsch ist! Wir tun unsunglaublich schwer mit dem Umkehren. Die Historikerin und Pulitzer-PreisträgerinBarbara Tuchman hat über dieses Phänomen ein beeindruckend kluges Buchgeschrieben: „Die Torheit der Regierenden. Von Troja bis Vietnam“.Sie beschreibt darin „den geistigen Stillstand“, der die Regierenden beispielsweisedann befällt, wenn ihre Armeen in einem Krieg bereits einen furchtbar großenBlutzoll bezahlt haben. Selbst wenn die Chancen auf ein siegreiches Ende immerweiter schwinden, hören sie nicht auf, weiter Soldaten in die tödliche Falle zusenden. Die USA ist beispielsweise in Vietnam so verfahren, genauso wie dieAchaier vor dem mythischen Troja, gut 3000 Jahre zuvor. Sinnlos, aber offenbarmenschlich.Das Buch handelt von Völkern, Nationen und Regierungen, aber als wir beim Lesenan die Stelle kamen, wo Tuchman schreibt „Und doch ist einer Regierung nichtsmehr zuwider, als Irrtümer einzusehen“, da wurde und blitzartig klar, dass diese„Torheit“ genauso auf jeden einzelnen Menschen zutrifft – wir alle neigen dazu,Dummheiten immer weiter zu begehen, selbst wenn wir nicht mehr daran glauben,Seite 2 von 5Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft06.03.2012
  3. 3. das Richtige zu tun. Wir behalten die Arbeit, die uns kaputt macht, wir bleiben beimPartner, der uns anödet, wir halten die Aktien, die ins Bodenlose gefallen sind, wirinvestieren weiter in ein Projekt, das sich von der Profitabilitätslinie immer weiterentfernt. Die Frage ist nur: Warum?Barbara Tuchman liefert die Antwort: „Je größer der Einsatz und je stärker sich dasIch des Verantwortlichen engagiert, desto unannehmbarer ist ein Disengagement.“ –Ins Konkrete übersetzt heißt das beispielsweise: Ich habe so viele Jahre investiert,um eine Expertin in meinem Bereich zu werden. Das kann ich doch jetzt nichteinfach alles wegwerfen und etwas völlig Neues anfangen! Oder: Jetzt haben wir indieses Projekt schon so viele Millionen investiert. Würden wir es jetzt ohne Ergebnisabbrechen, dann hätten wir das Geld zum Fenster herausgeworfen! Oder: Ich leideunter meinem Partner schon seit über zehn Jahren, Tag für Tag. Wenn ich ihn jetztverließe, hätte ich völlig umsonst gelitten!Genau das ist unser Denkfehler: Wir bestehen so sehr darauf, dass wir eineBelohnung verdient haben für das, was wir bislang gegeben, investiert und geleistethaben, dass wir sogar eher bereit wären, die Investition noch zu erhöhen, als sieabzuschreiben. Aber tatsächlich gibt es diese Belohnung oft nicht.Wir müssen lernen loszulassen! Wir müssen uns klar machen, dass unsere Kostender Vergangenheit unwiederbringlich ausgegeben sind. Wir müssen verstehen, dasswir jeden Tag auf’s Neue entscheiden, ob wir einen Weg weitergehen wollen, völligunabhängig davon, wie lange wir ihn bereits gegangen sind und wie beschwerlich erbislang war.Deshalb ist es eine sehr gute Idee, wenn Sie sich hin und wieder mal fragen: Tueich in meinem Leben möglicherweise etwas nur deshalb, weil ich sonst etwasverlieren oder aufgeben müsste? Oder tue ich es, weil ich eine realistische Chancedarauf habe, etwas zu bekommen? Verlustangst oder Wagemut?Wenn Ihre Haltung eher die Erstere ist, dann bedenken Sie, dass diese Haltung Sieam Ende noch deutlich mehr kosten könnte, als Ihnen lieb ist. Und dass nur diezweite Haltung uns dazu führt, etwas zu tun, was uns wirklich erfüllt.[14 Kommentare - Kommentar jetzt schreiben / Facebook-Kommentare]Sie planen ein Event?Sie wollen Ihren Führungskräften, Kunden oder Partnern etwas Besonders bieten?Da hätten wir zwei inspirierende Vortragsthemen für Sie!ANLEITUNG ZUM QUERDENKEN - mit den thematischen Schwerpunkten:Querdenken, Wachstum, Innovation, Differenzierung und der Blick über denTellerrand.ALLES, AUSSER GEWÖHNLICH - mit den thematischen Schwerpunkten: Führung,Motivation, Veränderung und Strategie.Kundenstimmen:"Eine Massage zur gedanklichen Beweglichkeit" Marsh GmbH"Inspiration und Information auf höchstem Niveau" Publicis Group"Lebendig, inspirierend, manchmal irritierend aber immer anregend." SAS Institute"Nah bei den Menschen, humorvoll und voller Esprit." Volksbank PaderbornFür Buchungsanfragen kontaktieren Sie bitte unsere Agentin Petra Steurer.Fünf Blogs, die wir gut findenSeite 3 von 5Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft06.03.2012
  4. 4. Ein Grund, warum wir regelmäßig bloggen, ist, dass wir selbst gern Blogs lesen.Und da wir immer wieder gefragt werden, welche Blogs wir lesen, stellen wir hier -in alphabetischer Reihenfolge - unsere Top Fünf vor:1. Best Practice Business: Burkhard Schneider ist ein unermüdlicher Sammlervon innovativen und ungewöhnlichen Geschäfts- und Marketingideen. Seit 2005 hater mehr als 5.000 davon zusammengetragen.2. Fast Company: Die erste Ausgabe von Fast Company haben wir 1995 in denUSA gekauft. Unser damaliger Nachbar in Phoenix/Arizona hatte uns daraufaufmerksam gemacht: ‚Cool new magazine! Very different from the usual stuff ‘.Seitdem begleitet und inspiriert uns Fast Company als gedruckte Ausgabe und Blog.3. Persönlichkeits Blog: Roland Kopp-Wichmann ist Psychologe und Coach inHeidelberg. Er hilft uns und all seinen anderen Lesern, sich und andere besser zuverstehen.4. Springwise: Das von dem Niederländer Reinier Evers gegründete Unternehmenspürt mit einem Netzwerk von 15.000 Trendspottern auf der ganzen Weltinteressante Geschäftskonzepte auf.5. Zen Habits: Leo Babauta aus San Francisco bringt mit seinen Beiträgenregelmäßig die Ruhe und Kraft des Zen in unser Leben.Welche Blogs finden Sie gut? Schreiben Sie uns eine Mail an blogs@foerster-kreuz.com und wir veröffentlichen eine Liste der beliebtesten Blogs unserer Leser.Food for ThoughtInnovationspreise gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. In Indien gibt esallerdings einen Innovationspreis, der so gar nicht in die üblichen Kategorien passt.Er wird verliehen für Innovationsideen, die auf hohem Niveau gescheitert sind.Der „Dare to try Award“ des indischen Industriekonglomerats Tata belohnt den Mut,es versucht zu haben, auch wenn nichts draus geworden ist. Vergeben wird der Preisim Rahmen eines regelmäßigen internen Innovationswettbewerbs des Multis, der mitknapp 100 Einzelunternehmen und umgerechnet rund 60 Milliarden EuroJahresumsatz die größte Unternehmensgruppe Indiens ist.Der Preis für den besten gescheiterten Versuch wurde beispielsweise an die Tee-und Getränkesparte Tetley vergeben, die eine Form von Aromastoff entwickelt hatte,mit dem der Verbraucher jedes beliebige Getränk aromatisieren sollte, heiß oderkalt, mit oder ohne Kohlensäure und so weiter. Letztlich ließen sich universelleLöslichkeit und einfache Handhabung nicht für den Verbraucher befriedigendkombinieren. Aber man war einer revolutionären Idee für den Getränkemarkt sehrnahe gekommen – und das sollte ausdrücklich anerkannt werden.In wie vielen anderen Unternehmen gibt es Preise für gescheiterte Innovationen? Dafallen uns ehrlich gesagt nicht sehr viele ein.Quelle: "Nur Tote bleiben liegen", S. 191Förster & KreuzSeite 4 von 5Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft06.03.2012
  5. 5. Anja Förster und Peter Kreuz zeigen, dass es auch anders geht. Auf allenfünf Kontinenten spüren sie Menschen und Organisationen auf, die den Mut haben,Unkonventionelles zu denken und durchzusetzen. Ihre Vorträge und Bücher sind einleidenschaftliches und erfrischendes Plädoyer dafür, tradierte Denkmustererfolgreich zu hinterfragen und mutig vom Mainstream abzuweichen - und dabeijede Menge Spaß zu haben.Förster & Kreuz sind Autoren, Keynote-Speaker und Querdenker aus Leidenschaft.Vorträge l Bücher l Cool Friends l Tourkalender lFeedback von Kunden, Lesern & Zuhörern l KontaktDieser Newsletter wurde an [E-Mail] gesendet. Dieser Newsletter wird Ihnenausschließlich mit Ihrem Einverständnis zugesandt.Newsletter bestellenAdresse ändernAbmeldenImpressumCopyright © ANJA FÖRSTER & DR. PETER KREUZSeite 5 von 5Förster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft06.03.2012

×