Logischer Fatalismus

1.427 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.427
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
196
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Logischer Fatalismus

  1. 1. 1 LOGISCHER FATALISMUS Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014
  2. 2. DEFINITION  Annahme: Es kann nichts anderes geschehen, als tatsächlich geschieht.  Begründung: Gesetz der Logik  Beweis  Ereignisse, die nicht eintreten müssen = unmöglich (Folge unlogischen Denkens) 2 Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014
  3. 3. DAS BIVALENZPRINZIP  Jede Aussage entweder wahr oder falsch  widersprüchliche Aussagen können nicht zugleich zutreffen  Wahre Aussage wird immer wahr sein  nicht vom Zeitpunkt, an dem sie gemacht wurde, abhängig  auch in Vergangenheit bereits gültig  Es gibt immer nur eine Möglichkeit. Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014 3
  4. 4. ARISTOTELES‘ GEGENPOSITION Unterschied zwischen absoluter und bedingter Notwendigkeit  Nur zeitunabhängige Ereignisse  Mögliches = Tatsächliches  Zeitlich bedingte Ereignisse: Möglichkeit, zu passieren oder nicht zu passieren  Eintreten des Vorhergesagten  Wahrheit der Aussage  Gültigkeit nicht in Vergangenheit festgelegt  Ereignisse entsprechen immer einer Möglichkeit (Aussage in der Vergangenheit), sind aber in der Gegenwart nicht absehbar. 4  Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014
  5. 5. DAS „MEISTERARGUMENT“ Zur Widerlegung von Aristoteles‘ Meinung  Begriff der Möglichkeiten  Aristoteles‘ Modallogik  Modallogik (nicht genau überliefert): - „Alles Vergangene ist notwendigerweise wahr.“ - „Aus Möglichem kann nichts Unmögliches folgen.“ nicht mit Aussage: „Es gibt Mögliches, was weder wahr ist, noch wahr sein wird.“ vereinbar.  5 Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014
  6. 6. FAZIT  Logischer Fatalismus = Nur tatsächliche Ereignisse möglich  Jede Aussage entweder wahr oder falsch (Bivalenzprinzip)  immer gültig  vorherbestimmt  Gegenargument: Eintreten des Vorhergesagten  Wahrheit der Aussage  Gültigkeit nicht in Vergangenheit festgelegt 6 Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014
  7. 7. EIGENE MEINUNG  Stimmen zu: Bivalenzprinzip, Aristoteles  Stimmen nicht zu: Meisterargument  Es gibt bei zeitabhänigen Ereignissen meist mehrere Möglichkeiten, die eintreten können. Da nur eine Möglichkeit eintritt, ist auch nur sie wahr. Diese Wahrheit entsteht aber erst durch das Ereignis selbst. Das Ereignis ist also frei von Vorherbestimmung, da die Wahrheit erst aus ihm resultiert. Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014 7
  8. 8. VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT!  HABT IHR NOCH FRAGEN? 8 Logischer Fatalismus, Philosophie EF, Kira und Alexandra, 5. März 2014

×