Philosophie und
Religion
Fatalismus und Determinismus
Allgemeine religionswissenschaftliche
Aspekte

Melissa und Kathrin

...
Fatalismus und
Determinismus












Ausgangspunkt des Fatalismus: zukünftige Ereignisse sind
festgelegt und u...
Allgemeine
religionswissenschaftliche
Aspekte
 2 Voraussetzungen für Entstehung des Fatalismus müssen








gegeben...







Religiöse Vorstellungen verhindern / schränken den
Fatalismus ein
2 Arten von Vorstellungen :
1. Überzeugung fe...
Astrologischer Fatalismus





Fatalistisches Denken hat astrologische Gestalt
angenommen durch die Beobachtungen der R...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fatalismus in Philosophie und Religion

756 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
756
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
196
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fatalismus in Philosophie und Religion

  1. 1. Philosophie und Religion Fatalismus und Determinismus Allgemeine religionswissenschaftliche Aspekte Melissa und Kathrin 1
  2. 2. Fatalismus und Determinismus         Ausgangspunkt des Fatalismus: zukünftige Ereignisse sind festgelegt und unveränderbar Keine Entscheidungen haben Einfluss auf das zukünftige Geschehen Gibt Geschehen, das nicht in jeder Hinsicht bestimmt ist Das Resultat der Ereigniskette ist nicht veränderbar durch verschiedene Entscheidungen, da es festgelegt ist  das festgelegte Ergebnis tritt bei jeder Entscheidung ein Freie Willensentscheidung ist möglich , aber hat keinen Einfluss auf Ausgang  religiöser Aspekt wegen dem Gedanken an lenkende Gottheit Determinismus: gleiche Grundannahmen Alle Abläufe und auch der menschliche Wille sind bestimmt Melissa und Kathrin 2
  3. 3. Allgemeine religionswissenschaftliche Aspekte  2 Voraussetzungen für Entstehung des Fatalismus müssen     gegeben sein : 1. Natur bildet Einheit , nach einheitlichen Prinzipien geordnet, welche für Welt und die individuellen Schicksale gelten 2. alle Ergebnisse der einzelnen Abläufe innerhalb der Naturordnung unterliegen einer festgelegten Notwendigkeit Monotheistisches System : Endresultate aller Lebensverläufe sind durch Willen eines herrschenden Gottes vorherbestimmt ( Prädestination ) Polytheistisches System : die Schicksalsfügung hat Vorrang gegenüber den Absichten einzelner Götter / Geister Melissa und Kathrin 3
  4. 4.     Religiöse Vorstellungen verhindern / schränken den Fatalismus ein 2 Arten von Vorstellungen : 1. Überzeugung fehlt, dass Schicksale von einer einheitlichen Instanz oder Notwendigkeit gesteuert sind, Schicksale sind Ergebnisse durch die Einflüsse von verschiedenen Göttern / Dämonen, die unterschiedliche oder gegensätzliche Absichten verfolgen, sind keiner übergeordneten Macht oder Naturgesetzlichkeit untergeordnet 2. Durch die Willensfreiheit hat der Mensch Verantwortung, das Schicksal hängt ab von freien Entscheidungen und Taten / Unterlassungen  schließt Determinismus und Fatalismus aus Melissa und Kathrin 4
  5. 5. Astrologischer Fatalismus    Fatalistisches Denken hat astrologische Gestalt angenommen durch die Beobachtungen der Regelmäßigkeit des Kosmos Es ist möglich Zukunft durch Willensentscheidungen begrenzt zu beeinflussen ( also kein Determinismus ) Frage ob Himmelskörper Einfluss haben oder nur etwas anzeigen Melissa und Kathrin 5

×