Re-social the media

367 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was kommt nach dem digitalen Areopag. Eine Unterscheidung von Medium und Sendung.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
367
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Re-social the media

  1. 1. RE-SOCIAL THE MEDIA Was kommt nach dem digitalen Areopag?
  2. 2. MARIA HERRMANN ‣ (röm. kath.) Diplomtheologin ‣ »mit einem Arbeitsplatz 
 im Internet« ‣ Webdesign & Social Media ‣ Bistum Hildesheim & Ökumenische Bewegung Kirche2
  3. 3. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  4. 4. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  5. 5. GUTE ERFAHRUNGEN MIT SOCIAL MEDIA?
  6. 6. MIT WELCHEN WIRKUNGEN?
  7. 7. WOMIT ZUFRIEDEN/
 UNZUFRIEDEN?
  8. 8. THEMENFOKUS ➤ Jugendkirchen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Tumblr präsent, aktiv und ansprechbar.  ➤ Wann kann man von einer gelungenen virtuellen Kommunikation in diesen Medien sprechen? Welche Haltungen, Parameter und Grundbausteine sind für die digitale Verkündigung in den Blick zu nehmen? Welche Entwicklungen im Bereich Social Media gibt es und wie lassen sich diese in das Geschehen um Jugendkirchen integrieren? 
  9. 9. AUS 1.0 WIRD 2.0 ➤ Die 1. Entwicklungsphase des Internets war von klaren Rollen und Kommunikations- strukturen gekennzeichnet
  10. 10. AUS 1.0 WIRD 2.0 ➤ Die 1. Entwicklungsphase des Internets war von klaren Rollen und Kommunikations- strukturen gekennzeichnet ➤ In der 2. Phase verändert sich, neben der immer umfangreicher und ausgefeilter werdender Technik, vor allem die Rollenaufteilung: Jeder wird zum potentiellen Sender und Empfänger im Web.
  11. 11. REALLY?
  12. 12. AUF WELCHEN KANÄLEN SIND SIE AKTIV? Privat oder beruflich
  13. 13. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  14. 14. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  15. 15. WIE NUTZEN SIE DIESE KANÄLE WIRKLICH?
  16. 16. IST DAS 2.0 
 ODER NOCH 1.5?
  17. 17. IST DAS 2.0 
 ODER NOCH 1.5? oder: Ist der Klick auf einen Like-Button 
 schon Partizipation?
  18. 18. DAS WEB 3.0 ➤ Neben den Buchstaben und dem Text kommt nun der Kontext hinzu. 
 Informationen werden somit auch für Maschinen les- und interpretierbar. ➤ Semantic Web oder 
 Web of Data ➤ »Internet of Things«
  19. 19. „Wenn Sie nicht zu spät kommen wollen, müssen Sie jetzt los! -Mein Computer
  20. 20. STOP. LOOK. LISTEN!
  21. 21. RESOCIAL! Vom Medium zur Sendung
  22. 22. Vom Medium zur Sendung (c) Edelstall(c) Guy Gorek (flickr) (c) trombone65 (flickr)
  23. 23. VOM MEDIUM ZUR SENDUNG oder: Warum wir mehr über Mission sprechen sollten
  24. 24. FRAMEWORKS ➤ Medium, Inhalt oder Auftrag? ➤ Mission und Sendung ➤ Partizipation ➤ Akteure, Vollzüge und Prozesse ➤ Beziehung und Authentizität ➤ Anteil nehmen und geben ➤ Stop, look, listen!
  25. 25. MEDIUM ODER SENDUNG?
  26. 26. KONSEQUENTE PARTIZIPATION?
  27. 27. UM HIMMELSWILLEN MISSIONIEREN?
  28. 28. JUGENDKIRCHEN & SOCIAL MEDIA Kommunikation, Prozesse, Handwerk
  29. 29. SPICKZETTEL ➤ Zwischen Medium und Mission unterscheiden ➤ Das Medium nach der Mission wählen ➤ Partizipation auch umgekehrt und damit konsequent denken ➤ Wachsen lassen und teilgeben ➤ Qualität & Handgestricktes ➤ Was wir können, 
 was wir mögen,
 was wir machen ➤ Beziehungen pflegen ➤ Frankie says relax!
  30. 30. LET’S RESOCIAL THE MEDIA!
  31. 31. Die in dieser Präsentation verwendeten Bilder stammen – soweit nicht anders dokumentiert – 
 von der Website www.unsplash.com. Die Icons findet man unter: 
 http://www.designbolts.com/2013/06/27/new-flat-free-social-media-icons-2013/

×