Eichstätt 1 einführung

573 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
573
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
37
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Eichstätt 1 einführung

  1. 1. SocialM ed ia & neue Möglichkeiten der Pastoral Wie Facebook und co. neue pastorale Räume eröffnen Social Media Workshop, Eichstätt, 28.3.2012 Maria Herrmann, Tomate Design
  2. 2. VorstellungMaria Herrmann Studium der (Diplom-)Theologie in Würzburg & Salamanca Zentrum für PastoralassistentInnen Webdesign; Kirche & Social Media Tomate Design, Hannover»freie Theologin«
  3. 3. Vorstellung...? Mein Name Meine drei »Tags« Meine bisherigen Erfahrungen Meine Wünsche, Erwartungen, Sorgen
  4. 4. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseDenkhilfe – klassische Kommunikation A B Radio, Fernsehen, Kino, Tageszeitung »Internet 1.0« www.spiegel.de
  5. 5. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseDenkhilfe – »Soziale Kommunikation«E A B D C
  6. 6. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)Verständnisse»Soziale Kommunikation« Usergeneriertes Internet Jeder ist Sender und Empfänger Erfordert und fördert Interaktivität Authentizität Dezentralität
  7. 7. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)Verständnisse Nicht die Signalstärke eines Computers ist entscheidend, sondern z i ehung en.me nsc hliche Be
  8. 8. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  9. 9. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  10. 10. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  11. 11. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  12. 12. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  13. 13. Social Media, Web 2.0 & andere (Mis-)VerständnisseSocial Media – Beispiele
  14. 14. Von den Social Media zum Social MinistryKommunikation und Kirche Usergenerierte Kirche/Verkündigung? »Glaube kommt aus dem Hören« Röm 10,17 »Das gemeinsame Priestertum der Gläubigen« Lumen Gentium 10 »Alle Gläubigen haben die Pflicht und das Recht, dazu beizutragen, daß die göttliche Heilsbotschaft immer mehr zu allen Menschen aller Zeiten auf der ganzen Welt gelangt.« Can. 211
  15. 15. Von den Social Media zum Social MinistryKommunikation und Kirche Usergenerierte Verkündigung via Social Media Vielfältig, umfassend, wirksam Transparent, beispielhaft, zukunftsfähig Grenzenlos*, kostenlos*, perfekt*
  16. 16. Von den Social Media zum Social MinistryKommunikation und Kirche »Die dunkle Seite der Macht« Zeit Abgrenzung Sicherheit
  17. 17. Von den Social Media zum Social MinistryDer zweifache Paulus Apg 17: »22 Da stellte sich Paulus in die Mitte des Areopags und sagte: Athener, nach allem, was ich sehe, seid ihr besonders fromme Menschen. 23 Denn als ich umherging und mir eure Heiligtümer ansah, fand ich auch einen Altar mit der Aufschrift: EINEM UNBEKANNTEN GOTT. Was ihr verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch. ... 32 Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, spotteten die einen, andere aber sagten: Darüber wollen wir dich ein andermal hören. 1 Kor 14: »2 Denn wer in Zungen redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; keiner versteht ihn: Im Geist redet er geheimnisvolle Dinge. 3 Wer aber prophetisch redet, redet zu Menschen: Er baut auf, ermutigt, spendet Trost. 4 Wer in Zungen redet, erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, baut die Gemeinde auf.«
  18. 18. Fragen?

×