Permakultur
eine Einführung
Neue Wege des bewusstenNeue Wege des bewussten
GestaltensGestaltens
Michael Schlauch
Gaia Palm...
Was läuft falsch?
Quellen v.o.l.: spiegel.de, spiegel.de, dw.com, 4ever.euQuellen v.o.l.: spiegel.de, spiegel.de, dw.com, 4ever.eu
1970 gab es in Südtirol noch 13.245 Hektar – Ackerland.
2000 waren es nur noch 3.752 Hektar
(Quelle: www.berggetreide.ch)
...
Kultur anpassen statt Natur
beherrschen
Achtsamer Umgang mit der Erde
(natürl. Lebensgrundlage fördern)
Fairer Austausch v...
Permakultur, Überblick
Permakultur – permanente (Agri)-kultur
Alfred Möller: Der Dauerwaldgedanke, sein Sinn und seine Bed...
Funktionen und Elemente
Funktionen und Elemente
Energieflüsse
Simbiose,
#1 Beobachte und handle
Credits: British Council Turkey – Salih Ağır
#2 Sammle und speichere Energie
#3 Erwirtschafte einen Ertrag
#4 Wende Selbstregulierung an und
lerne aus den Ergebnissen
#5 Nutze erneuerbare Ressourcen
und Dienstleistungen
#6 Produziere keinen Abfall
#7 Gestalte Muster dann Details
#8 Integriere statt abzugrenzen
#9 Setze auf kleine, langsame
Lösungen
#10 Nutze und schätze die Vielfalt
#11 Nutze Randzonen und schätze
das Marginale
#12 Reagiere kreativ auf
Veränderung
Einführung Permakultur - Wege des bewussten Gestaltens
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung Permakultur - Wege des bewussten Gestaltens

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Erkenntnisse bietet uns die Permakultur nicht nur inder Landwirtschaft, sondern als systemischer Ansatz im täglichen Leben und allen in Situationen, in denen wir Probleme in Möglichkeiten umgewandeln wollen?

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Einführung Permakultur - Wege des bewussten Gestaltens

  1. 1. Permakultur eine Einführung Neue Wege des bewusstenNeue Wege des bewussten GestaltensGestaltens Michael Schlauch Gaia Palmisano Oktober 2015 rhizomaticdesign.net Rhizomatic Design transdisciplinary Problem solving
  2. 2. Was läuft falsch?
  3. 3. Quellen v.o.l.: spiegel.de, spiegel.de, dw.com, 4ever.euQuellen v.o.l.: spiegel.de, spiegel.de, dw.com, 4ever.eu
  4. 4. 1970 gab es in Südtirol noch 13.245 Hektar – Ackerland. 2000 waren es nur noch 3.752 Hektar (Quelle: www.berggetreide.ch) Auf den großen Flächen wurde die Vielfalt allerdings von Monokulturen verdrängt, d.h. Kulturen die viel Energie brauchen.
  5. 5. Kultur anpassen statt Natur beherrschen Achtsamer Umgang mit der Erde (natürl. Lebensgrundlage fördern) Fairer Austausch von Ressourcen (Selbstbegrenzung, Weitergabe v. Überschuss) Achtsamer Umgang mit Menschen (Balance Individuum-Gemeinschaft, soziale Gerechtigkeit)
  6. 6. Permakultur, Überblick Permakultur – permanente (Agri)-kultur Alfred Möller: Der Dauerwaldgedanke, sein Sinn und seine Bedeutung 1922 Systemökologie: Howard T. Odum, Environment, Power, and Society 1971 Monatsschrift Biodynamische Landwirtschaft 1930 Fukuoka: One-Straw-Revolution 1975 Bill Mollison u. David Holmgren: Permaculture One: A Perennial Agricultural System for Human Settlements 1978 1984 Gründung Verein für Permakultur in Deutschland 2003 Accademia Italiana di Permacultura 2006: Transition Town Bewegung 1978-heute: Verbreitung auf der ganzen Welt, sozialer Permakulturbegriff, Gesellschaftsveränderungen ...
  7. 7. Funktionen und Elemente
  8. 8. Funktionen und Elemente
  9. 9. Energieflüsse Simbiose,
  10. 10. #1 Beobachte und handle Credits: British Council Turkey – Salih Ağır
  11. 11. #2 Sammle und speichere Energie
  12. 12. #3 Erwirtschafte einen Ertrag
  13. 13. #4 Wende Selbstregulierung an und lerne aus den Ergebnissen
  14. 14. #5 Nutze erneuerbare Ressourcen und Dienstleistungen
  15. 15. #6 Produziere keinen Abfall
  16. 16. #7 Gestalte Muster dann Details
  17. 17. #8 Integriere statt abzugrenzen
  18. 18. #9 Setze auf kleine, langsame Lösungen
  19. 19. #10 Nutze und schätze die Vielfalt
  20. 20. #11 Nutze Randzonen und schätze das Marginale
  21. 21. #12 Reagiere kreativ auf Veränderung

×