SEMANTIC MULTIMEDIA                                                                                            Seminar    ...
Semantic Multimedia2                1. Dozenten                2. Semantic Multimedia                3. Seminar Challenge ...
Semantic Multimedia             Dozenten / Tutoren3            Dr. Harald Sack             ■ Senior Researcher am HPI     ...
Semantic Multimedia             Dozenten / Tutoren4             Dipl. Inform. Jörg Waitelonis                ■ Studium Inf...
Semantic Multimedia             Dozenten / Tutoren5             Dipl.-Inf. Magnus Knuth                ■ Studium Informati...
Semantic Multimedia             Dozenten / Tutoren6           Dipl.-Inf. Nadine Steinmetz              ■ Studium Informati...
7                         Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität Pots...
8         ■ Projektzeitraum: 2009-2012         ■ effiziente Suche nach/in AV-Inhalten in Medienarchiven und Rundfunkanstalt...
Dienstag, 10. April 12
Semantic Multimedia10                1. Dozenten                2. Semantic Multimedia                3. Seminar Challenge...
11     Wie kann ich etwas (wieder) finden...?                         Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al....
Metadaten12                  „Metadaten sind Daten, die Informationen über andere Daten                  enthalten“ und „M...
13                                                                 • bibliografische Metadaten                             ...
Strukturierte Metadaten14          • bestehen aus Name-Werte Paaren (Autor = “Böll, Heinrich“)          • sind typisiert (...
Strukturierte Metadaten15         • können hierarchisch strukturiert werden (Taxonomie)                                   ...
Strukturierte Metadaten     •   Klassifikationssysteme16         z.B. Dewey Decimal System             DDC 1 (1876)        ...
Unstrukturierte Metadaten             •   als unstrukturierte Metadaten werden textuelle Metadaten17                 bezei...
Autoritative vs. nicht-autoritative Metadaten18                                                             •   Autoritati...
Autoritative vs. nicht-autoritative Metadaten19                                                                   • Nicht-...
Kollaborative Annotation -- Social Tagging20                                Apfel                                         ...
Kollaborative Annotation -- Social Tagging21         http://www.wordle.net/                                  Seminar: Sema...
Semantische Metadaten22                         Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Inst...
Semantische Metadaten23             • sind strukturierte/unstrukturierte Metadaten             • Semantik (Bedeutung) der ...
Semantische Metadaten24               "An ontology is an explicit, formal specification of a               shared conceptu...
Semantische Metadaten25                              Digitale Kommunikation                                               ...
Semantische Metadaten26          • erlauben die Festlegung formaler Axiome                •   z.B. „Es ist nicht möglich, ...
Named Entity Recognition                                              •   Ziel ist eine Abbildung von Zeichenketten bzw. L...
Entity Mapping28                                                                                        Entity Mapping    ...
Named Entity Recognition29                                                                                        Entitäte...
Named Entity Recognition               „Armstrong betrat als erster Mensch den Mond.“           Text                      ...
Named Entity Recognition                     „Armstrong betrat als erster Mensch den Mond.“                               ...
Named Entity Recognition           (1) Co-occurence Analysis           (2) Semantic Analysis                         Armst...
Semantic Multimedia33                1. Dozenten                2. Semantic Multimedia                3. Seminar Challenge...
Seminar Challenge34                                                                @INPROCEEDINGS{Cook00thep,             ...
Seminar Challenge35                                      Citations                                                        ...
Seminar Challenge                                                The P versus NP problem is to determine whether every36  ...
Seminar Challenge37                                                                                  http://www.bibsonomy....
Seminar Challenge38                                                              http://www.kde.cs.uni-kassel.de/ws/dc09/ ...
Seminar Challenge: Semantic Tag Recommendation39             ■ Gegeben:                   □ Scientific papers              ...
Semantic Multimedia40                1. Dozenten                2. Semantic Multimedia                3. Seminar Challenge...
Seminar Semantic Multimedia41            □ Semesterwochenstunden: 4            □ ECTS: 6            □ Leistungsfeststellun...
Seminar Semantic Multimedia42                  □ Projektteams mit je 2-3 Studenten bearbeiten alle die selbe              ...
Seminar Semantic Multimedia43                         Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattne...
Seminar Semantic Multimedia44     Literatur                         • P. Hitzler, S. Roschke, Y. Sure:                    ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

01 Semantic Multimedia - Kickoff Sommersemester 2012

939 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einführungsveranstaltung zum Master-Seminar "Semantic Multimedia" am Hasso Plattner Institut an der Universität Potsdam, Sommerstemester 2012.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
939
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

01 Semantic Multimedia - Kickoff Sommersemester 2012

  1. 1. SEMANTIC MULTIMEDIA Seminar Dr. Harald Sack / Jörg Waitelonis Magnus Knuth / Nadine Steinmetz Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik Universität Potsdam Sommersemester 2012 Die nichtkommerzielle Vervielfältigung, Verbreitung und Bearbeitung dieser Folien ist zulässig (Lizenzbestimmungen CC-BY-NC).Dienstag, 10. April 12
  2. 2. Semantic Multimedia2 1. Dozenten 2. Semantic Multimedia 3. Seminar Challenge 4. Administratives Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  3. 3. Semantic Multimedia Dozenten / Tutoren3 Dr. Harald Sack ■ Senior Researcher am HPI ■ Leiter der Forschungsgruppe „Semantische Technologien“ ■ Forschungsschwerpunkte: □ Semantic Web Technologien □ Multimedia Retrieval □ Wissensrepräsentation ■ Yovisto.com / SEMEX Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  4. 4. Semantic Multimedia Dozenten / Tutoren4 Dipl. Inform. Jörg Waitelonis ■ Studium Informatik Uni-Jena bis 2006 ■ 2006-2007 Exist-Seed Projekt Osotis ■ seit 2007 Gründer von yovisto.com ■ Entwickler von REPLAY (ETH-Zürich) ■ Forschung: Semantic Web, Multimedia-Retrieval, Suchmaschinen Technologien Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  5. 5. Semantic Multimedia Dozenten / Tutoren5 Dipl.-Inf. Magnus Knuth ■ Studium Informatik, Uni Leipzig bis 2007 ■ Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Uni Leipzig 2006-2010 ■ Research Assistant am HPI, Contentus & Mediaglobe ■ Forschung: Semantic Web, Knowledge Management, Information Retrieval, Personalisierte Webapplikationen Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  6. 6. Semantic Multimedia Dozenten / Tutoren6 Dipl.-Inf. Nadine Steinmetz ■ Studium Informatik, TU Ilmenau bis 2005 ■ 2005-2010 TU Berlin: • kooperative Lernszenarien • Integration von Semantic Web Technologien in kooperative Lernplattformen ■ seit 05/2010 am HPI: • Semantische Analyse, Named Entity Recognition, Disambiguierung Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  7. 7. 7 Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  8. 8. 8 ■ Projektzeitraum: 2009-2012 ■ effiziente Suche nach/in AV-Inhalten in Medienarchiven und Rundfunkanstalten ■ Arbeitsprozesslösung für die effiziente Erfassung, Aufbereitung und Verwertung von AV-Inhalten Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  9. 9. Dienstag, 10. April 12
  10. 10. Semantic Multimedia10 1. Dozenten 2. Semantic Multimedia 3. Seminar Challenge 4. Administratives Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  11. 11. 11 Wie kann ich etwas (wieder) finden...? Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  12. 12. Metadaten12 „Metadaten sind Daten, die Informationen über andere Daten enthalten“ und „Metadaten werden benötigt, um in der Lage zu sein, einen bestimmten Zweck zu erfüllen (oder) ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen“ (informelle Definition, Wikipedia) „Metadaten sind strukturierte, kodierte Daten, die Charakteristika informationstragender Entitäten beschreiben, zum Zweck der Identifikation, Recherche, Beurteilung und der Verwaltung der damit beschriebenen Entitäten.“ (W.R. Durell, 1985) „Metadaten sind maschinenlesbare Informationen über elektronische Ressourcen oder andere Dinge“ (W3C) Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  13. 13. 13 • bibliografische Metadaten Identifikation über ISBN / ISSN Autor(en) Titel ... Klassifikation über Kategorien Schlüsselwörter Abstract / Zusammenfassung ... Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  14. 14. Strukturierte Metadaten14 • bestehen aus Name-Werte Paaren (Autor = “Böll, Heinrich“) • sind typisiert (Autor ist vom Typ Zeichenkette) • Semantik strukturierter Daten beruht auf gemeinsamer Vereinbarung (z.B. Standardisierung bei Dublin Core) • Title: Namen des Objekts. • Creator: Personen, Organisationen oder Di enste, die in erster Linie für den Inhalt des Objekts verantwortlich sind, z.B. Autor innen oder Autoren. • Subject: Thema (topic) des Objekts, typisc herweise Stichwörter, Deskriptoren oder Elemente eines Klassifikation ssystems. • Description: Beschreibung des Inhalts de s Objekts als Text, z.B. als Abstract oder Inhaltsverzeichnis. • Publisher: Personen oder Organisationen , die dafür verantwortlich sind, das Objekt zugänglich zu machen. • Contributor: Personen oder Organisation en, die wesentliche Beiträge zum Inhalt des Objekts geleistet haben, aber nicht un ter Creator genannt sind (Herausgebende, Übersetzerinnen, Illustratoren ). .... Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  15. 15. Strukturierte Metadaten15 • können hierarchisch strukturiert werden (Taxonomie) Moderner Mensch (Homo sapiens) Mensch (Homo) Menschenartige (Hominidae) Primaten Säugetiere (Mammaliae) Wirbeltiere Tierreich (Animalia) Mehrzeller (Eukaria) Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  16. 16. Strukturierte Metadaten • Klassifikationssysteme16 z.B. Dewey Decimal System DDC 1 (1876) DDC 23 (2011) Hauptklassen •44 Seiten •4 Bände 000 Inf.-Wiss., allg. Werke •4000 Seiten 100 Philosophie •45.000 Klassen 200 Religion •96.000 Registerbegriffe 300 Sozialwissenschaften 400 Sprachen 500 Naturwissenschaften 600 Technik (Angew. Wiss.) 700 Künste 800 Literatur 900 Geschichte Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  17. 17. Unstrukturierte Metadaten • als unstrukturierte Metadaten werden textuelle Metadaten17 bezeichnet, deren Semantik nicht durch vorherige Vereinbarung festgelegt ist, sondern durch ihren (natürlichsprachlichen) Inhalt. • Bsp.: Inhaltsangabe/abstract Über die Entstehung der Arten von Charles Darwin (englisch: On the Origin of Species), veröffentlicht am 24. November 1859, ist ein wissenschaftliches Buch, das als grundlegendes Werk der Evolutionsbiologie gilt. Sein vollständiger Titel lautet: On the Origin of Species by Means of Natural Selection, or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life. Als 1872 die sechste Auflage, das war die letzte von Darwin selbst bearbeitete, erschien, wurde der Kurztitel zu: The Origin of Species abgeändert. Darwin stellte in seinem Buch die wissenschaftliche Theorie vor, dass sich Populationen von Lebewesen im Laufe von Generationen durch den Prozess der natürlichen Selektion evolutionär verändern. Er lieferte zahlreiche Belege für die Vorstellung, dass die Vielfalt der heute existierenden Organismen von gemeinsamen Vorfahren abstammt. Auf Darwins Reise mit der HMS Beagle in den 1830er Jahren sammelte er erste Hinweise für seine Vorstellungen und vermehrte diese später durch Experimente und wissenschaftliche Korrespondenz.... Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  18. 18. Autoritative vs. nicht-autoritative Metadaten18 • Autoritative Metadaten stammen von einer zuverlässigen (autoritativen) Quelle, wie z.B. • dem Autor der Original-Daten • einem ausgewiesenen Experten Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  19. 19. Autoritative vs. nicht-autoritative Metadaten19 • Nicht-autoritative Metadaten stammen von einer prinzipiell unzuverlässigen Quelle, wie z.B. • den Benutzern • prominentes Beispiel: Social Tagging Systeme Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  20. 20. Kollaborative Annotation -- Social Tagging20 Apfel Ressource apple Autor Apfel Obst Frühstück Frucht Benutzer kaufen © E.C. Publications, Inc. nicht- autoritative autoritative Metadaten Metadaten Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  21. 21. Kollaborative Annotation -- Social Tagging21 http://www.wordle.net/ Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  22. 22. Semantische Metadaten22 Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  23. 23. Semantische Metadaten23 • sind strukturierte/unstrukturierte Metadaten • Semantik (Bedeutung) der Metadaten ist formal definiert (Ontologie) und daher maschinenlesbar (und maschinenverstehbar) Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  24. 24. Semantische Metadaten24 "An ontology is an explicit, formal specification of a shared conceptualization. The term is borrowed from philosophy, where an Ontology is a systematic account of Existence. For AI systems, what ‘exists’ is that which can be represented.“ (Thomas R. Gruber, 1993) Konzeptualisierung: abstraktes Modell (Domäne, identifizierte relevante Begriffe, Beziehungen) Explizit: Bedeutungen aller Begriffe definiert Formal: maschinenverstehbar Gemeinsam: Konsens bzgl. Ontologie Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  25. 25. Semantische Metadaten25 Digitale Kommunikation ist ein Eigenschaften Eigenschaften Zeitschrift Buch • Titel • Nachname • Schlüsselwörter • Vorname • ... • Straße... ist eine ist eine Publikation Adresse wird verfasst 1..n von hat eine Frau ist eine verlegt 1..n Verlag verfasst Autor ist eine Person ≠ ist eine ist ein ist eine Mann Springer Verlag HaraldSack Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  26. 26. Semantische Metadaten26 • erlauben die Festlegung formaler Axiome • z.B. „Es ist nicht möglich, dass das Publikationsdatum vor dem Geburtsdatum eines Autors der Publikation liegt.“ • erlauben das Ziehen von Schlussfolgerungen • z.B. „Alle Menschen sind sterblich.“ „Sokrates ist ein Mensch.“ „Daher ist Sokrates sterblich.“ Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam Raffael: Die Schule von Athen, 1510Dienstag, 10. April 12
  27. 27. Named Entity Recognition • Ziel ist eine Abbildung von Zeichenketten bzw. Low-27 Level Metadaten auf formale Wissensrepräsentationen, die Informationen über deren Bedeutung maschinenlesbar/maschinenverstehbar repräsentieren. Jörg Waitelonis Text http://www.hpi.uni-potsdam.de/meinel/team/mitarbeiter_meinel/joerg.html URI http://www.hpi.uni-potsdam.de/meinel/team/mitarbeiter_meinel/joerg-foaf.rdf RDF Metadata foaf:Person RDF Metadata Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  28. 28. Entity Mapping28 Entity Mapping Jörg Waitelonis is a foaf:Project property foaf:Document disjoint with foaf:Person foaf:firstname Jörg foaf:Organization property foaf:lastname Waitelonis knows property foaf:interest foaf:Person foaf:publications foaf:workplaceHomepage is a ... Harald Sack Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  29. 29. Named Entity Recognition29 Entitäten- zuweisung Jörg Waitelonis Entität ist ein Doktorand Klasse ist eine Person Klasse Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  30. 30. Named Entity Recognition „Armstrong betrat als erster Mensch den Mond.“ Text Determine possible Entity Mapping Candidates We have to examine the Context...Dienstag, 10. April 12
  31. 31. Named Entity Recognition „Armstrong betrat als erster Mensch den Mond.“ Text Create all possible Sets of Mapping Candidates Armstrong Mensch Mond George Armstrong Custer Human Neil Armstrong Bill Mensch MOND The Armstrong Twins Bob Mensch Der Mond (Oper) Armstrong, Florida Craig Armstrong David Mensch Mond Nickel Company Brunner Mond Armstrong, Ontario Homer Mensch Alfred Mond Armstrong (Mondkrater) Bernard Mond Sir Thomas Armstrong Louise Mensch Chava Mond Armstrong Gun Peter Mond Henry Mond Armstrong‘s Theorem Mensch (album) Halber Mensch Louis Armstrong Julian Mond Louis Armstrong International Airport Mensch ärgere Dich nicht Armstrong County, Texass Mensch Computer Ludwig Mond Robert Mond Joe Armstrong Peter van Mensch Ian Armstrong Violet Mond Daniel Mensch MOND Technologies Armstrong Tunnel Armstrong AutomobileDienstag, 10. April 12
  32. 32. Named Entity Recognition (1) Co-occurence Analysis (2) Semantic Analysis Armstrong Mensch Mond George Armstrong Custer Human Mond (Erdtrabant) Neil Armstrong Bob Mensch Der Mond (Oper) Louis Armstrong Craig Armstrong David Mensch Mond Nickel Company Armstrong, Florida Brunner Mond Armstrong, Ontario Homer Mensch Alfred Mond Bernard Mond Armstrong (Mondkrater) Louise Mensch Chava Mond Peter Mond Henry Mond Mensch (album) Halber Mensch Armstrong Gun Julian Mond Mensch ärgere Dich nicht Sir Thomas Armstrong Mensch Computer Ludwig MondDienstag, 10. April 12
  33. 33. Semantic Multimedia33 1. Dozenten 2. Semantic Multimedia 3. Seminar Challenge 4. Administratives Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  34. 34. Seminar Challenge34 @INPROCEEDINGS{Cook00thep,     author = {Stephen Cook},     title = {The P versus NP problem},     booktitle = {Clay Mathematical Institute; The Millennium Prize Problem},     year = {2000} } Metadata (e.g., bibtex) scientific paper Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  35. 35. Seminar Challenge35 Citations 8383 Computers and Intractibility: A Guide to the Theory of NP-Completeness - Garey, Johnson - 1979 6981 Introduction to Algorithms - Cormen, Leisersen, et al. - 1990 2399 A method for obtaining digital signatures and public-key cryptosystems - Rivest, Shamir, et al. - 1978 1834 Computational Complexity - Papadimitriou - 1994 1032 Reducibility among combinatorial problems - Karp - 1972 820 On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem - Turing - 1936 598 The complexity of theorem-proving procedures - Cook - 1971 547 Polynomial-time algorithms for prime factorization and discrete logarithms on a quantum computer - Shor - 1997 374 Introduction to the Theory of Computation - Sipser - 1997 scientific paper Reducibility among combinatorial problems, in Complexity of Computer Computations - Karp - 1972 327 272 The relative efficiency of propositional proof systems - Cook, Reckhow - 1979 247 Algebraic methods in the theory of lower bounds for Boolean circuit complexity - Smolensky - 1987 238 Introduction to Algorithms, 2nd edition - Cormen, Leiserson, et al. - 2001 Citation Network Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  36. 36. Seminar Challenge The P versus NP problem is to determine whether every36 language accepted by some nondeterministic algorithm in polynomial time is also accepted by some (deterministic) algorithm in polynomial time. To define the problem precisely it is necessary to give a formal model of a computer. The standard computer model in computability theory is the Turing machine, introduced by Alan Turing in 1936 [37]. Although the model was introduced before physical computers were built, it nevertheless continues to be accepted as the proper computer model for the purpose of defining the notion of computable function. Informally the class P is the class of decision problems solvable by some algorithm within a number of steps bounded by some fixed polynomial in scientific paper the length of the input. Turing was not concerned with the efficiency of his machines, rather his concern was whether they can simulate arbitrary algorithms given sufficient time. It turns out, however, Turing machines can generally simulate more efficient computer models (for example, machines equipped with many tapes or an unbounded random access memory) by at most squaring or cubing the computation time. Thus P is a text content Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  37. 37. Seminar Challenge37 http://www.bibsonomy.org/ Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  38. 38. Seminar Challenge38 http://www.kde.cs.uni-kassel.de/ws/dc09/ Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  39. 39. Seminar Challenge: Semantic Tag Recommendation39 ■ Gegeben: □ Scientific papers □ Metadata □ Citation Network □ ...including additional possibly helpful resources ■ Ziel: □ Analog zur ECML PKDD Challenge 2009 sollen automatisch zu den gegebenen Ressourcen die am besten passenden semantischen Tags (Entitäten) ermittelt werden. Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  40. 40. Semantic Multimedia40 1. Dozenten 2. Semantic Multimedia 3. Seminar Challenge 4. Administratives Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  41. 41. Seminar Semantic Multimedia41 □ Semesterwochenstunden: 4 □ ECTS: 6 □ Leistungsfeststellung: □ Schriftliche Ausarbeitung zum Vortragsthema (Umfang ca. 20 Seiten) □ Musterausarbeitung in den Materialien zum Seminar □ Umsetzung einer vorgegebenen Implementierungsaufgabe im Team □ Präsentation der Ergebnisse (Zwischenpräsentation, Endpräsentation, Wochenbesprechungen) Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  42. 42. Seminar Semantic Multimedia42 □ Projektteams mit je 2-3 Studenten bearbeiten alle die selbe Aufgabenstellung □ Termine □ 16./17.4.2012: Technologieeinführung □ ab dem 23.4.2012: Wöchentliche Seminargruppentreffen □ Termine nach Absprache □ ca. 29.5.2012: Zwischenpräsentation der Projektergebnisse □ 10.7.2012: Abschlusspräsentation der Ergebnisse Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  43. 43. Seminar Semantic Multimedia43 Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12
  44. 44. Seminar Semantic Multimedia44 Literatur • P. Hitzler, S. Roschke, Y. Sure: Semantic Web Grundlagen, Springer, 2007. • Grundlegende Materialien via Seminar-Blog http://semmul2012.blogspot.com/ Seminar: Semantic Multimedia, Dr. Harald Sack et. al., Hasso-Plattner-Institut, Universität PotsdamDienstag, 10. April 12

×