Die nichtkommerzielle Vervielfältigung, Verbreitung und Bearbeitung dieser Folien ist zulässig
(Lizenzbestimmungen CC-BY-N...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
2
1. Einführung
2. Sema...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
Semantic Web Architektu...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
4
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
5
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
6
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
7
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
8
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
9
2. Semantic Web Basis...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
10
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
11
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
12
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
13
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
14
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
15
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
16
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
17
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
18
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
18
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
19
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
20
Uniform Resource Ide...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
21
URI - Generische Syn...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
22
URI - Generische Syn...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
23
Sonderfall Medienfra...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
24
URIs im Semantic Web...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
25
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
26
Warum HTML alleine n...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
26
Warum HTML alleine n...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
27
Semantik und HTML
■ ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
28
Semantik und HTML
■ ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
28
Semantik und HTML
■ ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
29
µformats -- Microfor...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
30
µFormats -- Microfor...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
Semantic Web Architektu...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
32
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
33
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
34
XML Timeline
1970 20...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
35
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
35
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
36
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
36
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
36
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
37
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
37
XML Deklaration
XML ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
37
XML DTD
XML Deklarat...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
37
XML Tags
XML DTD
XML...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
37
XML Attribute
XML Ta...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
38
XML – Extensible Mar...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
39
XML – Deklaration
■ ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
40
XML – Deklaration
■ ...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
41
XML – Element
■ Besc...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
42
XML – Attribute
■ Na...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
43
Wohlgeformtes und gü...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
44
Wohlgeformtes und gü...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
45
Schemata in XML
■ DT...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
46
■ Echter Schemamecha...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
46
■ Echter Schemamecha...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
47
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
48
XML Schema - Attribu...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
49
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
50
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
51 XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
52 XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
53
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
53
XML Schema - Element...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
54
XML Schema - Typhier...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
55
XML Schema - Typhier...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
56
XML Schema - Typhier...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
57
XML Schema - Typhier...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
58
XML – Namensräume
XM...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
59
XML – Namensräume
XM...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
60
XML – Namensräume
XM...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
61
XML – Namensräume
<c...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
62
XML und Semantik
■ a...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
63
XML und Semantik
■ X...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
64
Syntaktische Definiti...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
65
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
65
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
66
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
67
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
68
Warum XML noch nicht...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
69
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
69
Warum XML alleine no...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
70
Warum XML noch nicht...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
Semantic Web Architektu...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
72
2. Semantic Web Basi...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
73
Wie geht‘s weiter......
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
74
Literatur
• Ch. Mein...
Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam
75
Materialien
□Blog
ht...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

02 URI, XML und XML Schema - Semantic Web Technologien, WS2010/11

1.790 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.790
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
31
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
74
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

02 URI, XML und XML Schema - Semantic Web Technologien, WS2010/11

  1. 1. Die nichtkommerzielle Vervielfältigung, Verbreitung und Bearbeitung dieser Folien ist zulässig (Lizenzbestimmungen CC-BY-NC). Vorlesung Dr. Harald Sack Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik Universität Potsdam Wintersemester 2010/11 Semantic Web Technologien Blog zur Vorlesung: http://web-flakes.blogspot.com/ Montag, 22. November 2010
  2. 2. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 2 1. Einführung 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 3. Wissensrepräsentation und Logik Die Sprachen des Semantic Web - Teil 2 4. Ontology Engineering 5. Linked Data und Semantic Web Anwendungen Semantic Web Technologien Vorlesungsinhalt Montag, 22. November 2010
  3. 3. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam Semantic Web Architektur3 URI / IRI XML / XSD Data Interchange: RDF RDFS Ontology: OWL Rule: RIF Query: SPARQL Proof Unifying Logic Crypto Trust Interface & Application 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 Montag, 22. November 2010
  4. 4. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 4 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 Montag, 22. November 2010
  5. 5. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 5 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 2.1. Uniform Resource Identifier - URI 2.2. XML und XMLSchema 2.3. Resource Description Framework - RDF 2.4. RDF Schema 2.5. Wie kommt die Semantik ins WWW? 2.6. Abfragesprache SPARQL 2.7. Warum reicht RDF(S) noch nicht aus? Semantic Web Technologien Vorlesungsinhalt Montag, 22. November 2010
  6. 6. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 6 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Uniform Resource Identifier - URI ■ Ein Uniform Resource Identifier (URI) definiert ein einfaches und erweiterbares Schema zur weltweit eindeutigen Identifikation von abstrakten oder physikalischen Ressourcen (RFC 3986). ■ Ressource kann jedes Objekt sein, das (im Kontext der jeweiligen Anwendung) eine klare Identität besitzt, □ also z.B. Webseiten, Bücher, Orte, Personen, Beziehungen zwischen diesen Dingen, abstrakte Konzepte usw. ■ Das URI Konzept ist in verschiedenen Anwendungsbereichen bereits etabliert, □ wie z.B. Web (URL, PRN, pURL), □ Bücher (ISBN), □ Digital Object Identifier (DOI) Montag, 22. November 2010
  7. 7. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 7 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Uniform Resource Identifier - URI ■ „Uniform“ □ Unterschiedliche Typen von Ressourcen-Identifikatoren aufgebaut nach einem einheitlichem Schema ■ „Resource“ □ Was auch immer über einen URI identifiziert werden kann ■ „Identifier“ □ zur Unterscheidung einer Ressource von einer anderen Montag, 22. November 2010
  8. 8. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 8 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Was ist das? Montag, 22. November 2010
  9. 9. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 9 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI URI - Ressource - Repräsentation http://www.tour-eiffel.fr/index.html URI Eiffelturm Ressource Metadaten: Content-type: text/html Data: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd"> <html> <head> <title>Le site officiel de la Tour Eiffel</title> ... </html> Repräsentation identifiziert repräsentiert Montag, 22. November 2010
  10. 10. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 10 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Repräsentation und Präsentation Metadaten: Content-type: text/html Data: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd"> <html> <head> <title>Le site officiel de la Tour Eiffel</title> ... </html> Repräsentation legt fest Präsentation Montag, 22. November 2010
  11. 11. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 11 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI HTTP Request / Response Benutzer klickt Browser sendet HTTP Request GET http://www.tour-eiffel.fr/index.html HTTP/1.1 Host: www.tour-eiffel.fr Accept: text/html Montag, 22. November 2010
  12. 12. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 12 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI HTTP Request / Response Browser sendet HTTP Request GET http://www.tour-eiffel.fr/index.html HTTP/1.1 Host: www.tour-eiffel.fr Accept: text/html Web Server für www.tour-eiffel.fr Web Server verarbeitet Anfrage Web Server sendet HTTP Response HTTP/1.1 200 OK Content-Length: 3134 Content-Type: text/html; charset=utf-8 <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd"> <html> <head> <title>Le site officiel de la Tour Eiffel</title> ... </html> Browser interpretiert Repräsentation und stellt Präsentation dar Montag, 22. November 2010
  13. 13. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 13 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Bezeichner und Bezeichnetes Web Page beschreibt den Eiffelturm ≠ „der Eiffelturm“ Montag, 22. November 2010
  14. 14. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 14 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Bezeichner und Bezeichnetes René Megritte: La trahison des images (1928) Montag, 22. November 2010
  15. 15. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 15 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Bezeichner und Bezeichnetes Montag, 22. November 2010
  16. 16. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 16 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Bezeichner und Bezeichnetes The distinguishing characteristic of [information] resources is that all of their essential characteristics can be conveyed in a message. W3C: Architecture of the World Wide Web, Volume One □ Eine Ressource wird durch ihre Metadaten beschrieben □ Auch wenn eine Ressource nicht vom Web Server zurückgeliefert werden kann, ist eventuell dennoch die Repräsentation einer Ressource verfügbar, die die ursprüngliche Ressource hinreichend beschreibt. Montag, 22. November 2010
  17. 17. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 17 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Metadaten • „Metadaten sind Daten, die Informationen über andere Daten enthalten“ und „Metadaten werden benötigt, um in der Lage zu sein, einen bestimmten Zweck zu erfüllen (oder) ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen“ (informelle Definition, Wikipedia) • „Metadaten sind strukturierte, kodierte Daten, die Charakteristika informationstragender Entitäten beschreiben, zum Zweck der Identifikation, Recherche, Beurteilung und der Verwaltung der damit beschriebenen Entitäten.“ (W. R. Durrell: Data Administration: A practical Guide to Data Administration. McGraw – Hill, 1985) • „Metadata is machine understandable information about web resources or other things“ (Tim Berners-Lee: Axioms of Web Architecture: Metadata, 1997) Montag, 22. November 2010
  18. 18. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 18 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  19. 19. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 18 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Metadaten Montag, 22. November 2010
  20. 20. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 19 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI URI - Ressource - Metadaten http://www.tour-eiffel.fr/index.html URI Information über den Eiffelturm Ressource: Eiffelturm Metadaten Metadaten: Content-type: text/html Data: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd"> <html> <head> <title>Le site officiel de la Tour Eiffel</title> ... </html> Repräsentation identifiziert repräsentiert beschreibt Ressource: Eiffelturm Montag, 22. November 2010
  21. 21. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 20 Uniform Resource Identifier - URI ■ URI umfasst sowohl □ Adressangaben (Locator) □ Uniform Resource Locator (URL, RFC 1738) □ gibt an, wo eine Web-Ressource zu finden ist, indem ihr primärer Zugriffsmechanismus beschrieben wird □ kann sich im Lebenszyklus der Web-Ressource ändern □ Identitätsbezeichner (Namen) □ Uniform Resource Name (URN, RFC 2141) □ persistenter Bezeichner für eine Web-Ressource □ bleibt für die gesamte Lebensdauer konstant 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  22. 22. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 21 URI - Generische Syntax ■ US-ASCII Encoding ■ Percent Encoding für reservierte Zeichen, oder Zeichen, die nicht im US-ASCII Encoding existieren pct-encoded = "%" HEXDIG HEXDIG ■ Reservierte Zeichen mit funktionalen Aufgaben reserved = gen-delims / sub-delims gen-delims = ":" / "/" / "?" / "#" / "[" / "]" / "@“ sub-delims = "!" / "$" / "&" / "'" / "(" / ")" / "*" / "+" / "," / ";" / "=" ■ Erlaubte Zeichen unreserved = ALPHA / DIGIT / "-" / "." / "_" / "~" ■ Erweiterung auf Universal Character Code (Unicode/ISO 10646) □ Internationalized Resource Identifier (IRI, RFC 3987) Bsp.: 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  23. 23. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 22 URI - Generische Syntax URI = schema"://"[userinfo"@"]host[:port][path]["?"query]["#"fragment] ■ schema: z.B. http, ftp, mailto,... ■ userinfo: z.B. username:password ■ host: z.B. Domain-Name, IPv4/IPv6-Adressen ■ port: z.B. 80 für Standard http-Port ■ path: z.B. Pfadangabe im WWW-Server Filesystem ■ query: z.B. Parameter, die an Anwendung weitergegeben werden ■ fragment: z.B. Angabe eines bestimmten Dokumententeilbereichs 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  24. 24. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 23 Sonderfall Medienfragmente ■ Multimedia-Ressourcen besitzen zeitliche (temporale) und räumliche (spatiale) Dimension ■ Punktgenauer Zugriff via URI Fragmentidentifier (W3C Media Fragments URI 1.0, Juli 2009, Working Draft) ■ Bsp.: ■ Konsequenzen für Behandlung durch Client und Server, d.h. Änderungen an http- Protokoll werden ebenfalls notwendig http://www.example.com/example.ogg#track=‘audio‘ http://www.example.com/example.ogg#track=‘audio‘&t=10s,20s http://www.example.com/example.ogg#track=‘video‘&xywh=160,120,320,240 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  25. 25. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 24 URIs im Semantic Web ■ Was tun, wenn eine URI für eine Ressource noch nicht existiert? ■ Selbstdefinierte URIs □ Zur Vermeidung von Überschneidungen  Nutzung der eigenen Website □ Ermöglicht auch Ablage von zugehöriger Dokumentation an gleicher Stelle ( Content Negotiation) ■ Trennung von URI für Ressource (Beschriebenes) und deren Dokumentation (Beschreibendes) durch URI-Referenzen (durch "#" angehängte Fragmente) oder Content Negotiation z.B.: http://hpi.ui-potsdam.de/harald_foaf.rdf#me 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.1 Uniform Resource Identifier - URI Montag, 22. November 2010
  26. 26. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 25 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 2.1. Uniform Resource Identifier - URI 2.2. XML und XMLSchema 2.3. Resource Description Framework - RDF 2.4. RDF Schema 2.5. Wie kommt die Semantik ins WWW? 2.6. Abfragesprache SPARQL 2.7. Warum reicht RDF(S) noch nicht aus? Semantic Web Technologien Vorlesungsinhalt Montag, 22. November 2010
  27. 27. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 26 Warum HTML alleine noch nicht ausreicht ■ HTML diente ursprünglich zur Beschreibung der Struktur eines Hypermedia-Dokuments ■ Browser-Wars – Browser-Hersteller (Netscape/MS) definierten eigenständig proprietäre Erweiterungen der HTML-Syntax zur Formatierung von Strukturelementen □ z.B. Tabellen mit absoluten Maßangaben □ z.B. Schrifttyp, Schriftauszeichnungen, Schriftgröße, Farbe, etc… ■ Problem: Formatierung vs. Semantik <td width="261"> <font color="#00ff00" face="Arial, Helvetica, sans-serif" size==“+1“> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  28. 28. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 26 Warum HTML alleine noch nicht ausreicht ■ HTML diente ursprünglich zur Beschreibung der Struktur eines Hypermedia-Dokuments ■ Browser-Wars – Browser-Hersteller (Netscape/MS) definierten eigenständig proprietäre Erweiterungen der HTML-Syntax zur Formatierung von Strukturelementen □ z.B. Tabellen mit absoluten Maßangaben □ z.B. Schrifttyp, Schriftauszeichnungen, Schriftgröße, Farbe, etc… ■ Problem: Formatierung vs. Semantik <td width="261"> <font color="#00ff00" face="Arial, Helvetica, sans-serif" size==“+1“> fetter Text 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  29. 29. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 27 Semantik und HTML ■ Meta-Tags können zusätzliche Semantik in das HTML-Dokument einbringen ■ Problem: □ Erweiterungen nicht standardisiert □ leicht manipulierbar --> Missbrauch <meta name="description" content="Homepage of Dr. Harald Sack, … “> <meta name="keywords" content="homepage teaching … “> <meta name="Autor" content="Harald Sack"> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  30. 30. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 28 Semantik und HTML ■ Semantik der Meta-Tags beruht ausschließlich auf der privaten Vereinbarung zwischen Informationsanbieter und Informationskonsumenten ■ Problem: □ Syntax und Semantik gilt nur für spezielle Vereinbarung <meta name=“PLZ" content=“07743“> <meta name=“Ort" content=“Jena“> <meta name=“Strasse" content=“Ernst-Abbe-Platz“> <meta name=„Hausnummer" content=“2"> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  31. 31. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 28 Semantik und HTML ■ Semantik der Meta-Tags beruht ausschließlich auf der privaten Vereinbarung zwischen Informationsanbieter und Informationskonsumenten ■ Problem: □ Syntax und Semantik gilt nur für spezielle Vereinbarung <meta name=“PLZ" content=“07743“> <meta name=“Ort" content=“Jena“> <meta name=“Strasse" content=“Ernst-Abbe-Platz“> <meta name=„Hausnummer" content=“2"> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Fazit: HTML war zwar für das immense Wachstumstempo des WWW mitverantwortlich, behindert aber dessen Weiterentwicklung Montag, 22. November 2010
  32. 32. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 29 µformats -- Microformate ■ XHTML Markup, mit dem es möglich ist, (in einem begrenzten Umfang) Semantik in einem HTML-Dokument auszudrücken ■ Anwendungen können leichter Daten aus HTML-Dokumenten extrahieren ■ Verwendung in folgenden XHTML-Tag Attributen: □ class □ rel □ rev ■ Vordefinierte Standard-Microformate: □ hCard - Personendaten ( vCard, RFC2426) □ hCalender – Events □ rel-Tag – social tagging □ XFN – XHTML Friends Network □ … 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  33. 33. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 30 µFormats -- Microformate ■ Beispiel: <span class="vcard"> <span class="fn">Joe Blow</span> <span class="org">The Example Company</span> <span class="tel">604-555-1234</span> <a class="url" href="http://example.com/"> http://example.com/</a> </span> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  34. 34. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam Semantic Web Architektur31 URI / IRI XML / XSD Data Interchange: RDF RDFS Ontology: OWL Rule: RIF Query: SPARQL Proof Unifying Logic Crypto Trust Interface & Application 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  35. 35. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 32 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  36. 36. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 33 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann □ XML gestattet die Definition beliebiger neuer Tags (Metasprache zur Definition neuer Markupsprachen) □ die Definition neuer Tags erfolgt in einem speziellen Dokument, der Document Type Definition (DTD) / XML Schema Definition XML-Dokumenteninstanz + XML-DTD kann von einem Anwendungsprogramm, das die XML-DTD/XML-XSD versteht, korrekt verarbeitet werden XML-XSD 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  37. 37. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 34 XML Timeline 1970 200019901980 GML SGML (ISO8879 1986) HTML 1.0 CSS 1.0 XML 1.0 (1998) 1995 HTML 3.2 HTML 4.0 CSS 2.0 MathML XSLT/XPath XHTML 1.0 XSD XLink SMIL x XQuery (1998) RDF (1999) RDFS (2004) OWL GRDDL (2007) (2008) SPARQL (2008) RDFa OWL2 (2009) 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  38. 38. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 35 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann <h2> Max Mustermann </h2> <p> Sesamstr. 49a <br> <b>93123 Bad Sulzdetfurth </b> </p> HTML 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  39. 39. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 35 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann <h2> Max Mustermann </h2> <p> Sesamstr. 49a <br> <b>93123 Bad Sulzdetfurth </b> </p> HTML <Adresse> <Vorname> Max </Vorname> <Nachname> Mustermann </Nachname> <Straße> Sesamstr. </Straße> <Hausnummer> 49a </Hausnummer> <PLZ> 93123 </PLZ> <Ort> Bad Sulzdetfurth </Ort> </Adresse> XML XML als semistrukturiertes Austauschdatenformat (Vokabular) für beliebige Anwendungen 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  40. 40. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 36 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann XMLHTML 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  41. 41. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 36 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann XMLHTML „HTML sagt Ihnen wie die Informationen aussehen sollen, aber XML sagt Ihnen was sie bedeuten.“ Quelle: Charles F. Goldfarb, „The XML Handbook“ 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  42. 42. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 36 XML – Extensible Markup Language ■ Was XML alles kann XMLHTML „HTML sagt Ihnen wie die Informationen aussehen sollen, aber XML sagt Ihnen was sie bedeuten.“ Quelle: Charles F. Goldfarb, „The XML Handbook“ 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  43. 43. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 37 XML – Extensible Markup Language <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE address SYSTEM "Beispiel.dtd"> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <plz prefix=“D“> 93123 </plz> <ort> Bad Sulzdetfurth </ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  44. 44. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 37 XML Deklaration XML – Extensible Markup Language <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE address SYSTEM "Beispiel.dtd"> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <plz prefix=“D“> 93123 </plz> <ort> Bad Sulzdetfurth </ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  45. 45. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 37 XML DTD XML Deklaration XML – Extensible Markup Language <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE address SYSTEM "Beispiel.dtd"> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <plz prefix=“D“> 93123 </plz> <ort> Bad Sulzdetfurth </ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  46. 46. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 37 XML Tags XML DTD XML Deklaration XML – Extensible Markup Language <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE address SYSTEM "Beispiel.dtd"> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <plz prefix=“D“> 93123 </plz> <ort> Bad Sulzdetfurth </ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  47. 47. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 37 XML Attribute XML Tags XML DTD XML Deklaration XML – Extensible Markup Language <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?> <!DOCTYPE address SYSTEM "Beispiel.dtd"> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <plz prefix=“D“> 93123 </plz> <ort> Bad Sulzdetfurth </ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  48. 48. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 38 XML – Extensible Markup Language ■ Veranschaulichung von XML-Daten als gerichteter Graph <adresse> <vorname> <nachname> <straße> <hausnummer> <plz> <ort> <xml> Max Mustermann Sesamstr. 49a 93123 Bad Sulzdetfurth 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  49. 49. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 39 XML – Deklaration ■ XML-Prolog gibt Direktiven zur XML-Kodierung □ version: obligatorische Versionsnummer □ encoding: UTF-8/16/32 … □ standalone: yes/no (wird DTD benötigt?) <?xml version=“1.0“ encoding=“UTF-8“ standalone=“yes“> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  50. 50. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 40 XML – Deklaration ■ XML-Referenzen: □ Angabe des verwendeten XML-DTDs □ Referenz auf externe Teilmenge (globale URI) □ Referenz auf interne Teilmenge <!DOCTYPE name SYSTEM/PUBLIC “URI“> <!DOCTYPE name [DTD-Definitionen]> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  51. 51. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  52. 52. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> Element adresse 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  53. 53. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> Element adresse Start-Tag 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  54. 54. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> Element adresse Start-Tag End-Tag 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  55. 55. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> Element adresse Start-Tag End-Tag Unterelemente 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  56. 56. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 41 XML – Element ■ Beschreibung eines Objekts, das durch passende Markierungen (tags) wie <vorname> und </vorname> geklammert ist ■ Inhalt eines Elements: Text und/oder weitere Elemente (Unterelemente) ■ Elemente können beliebig geschachtelt sein ■ Leere Elemente: <plz></plz> kurz: <plz/> <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> Max Mustermann ist ein fleissiger Student… </adresse> Element adresse Start-Tag End-Tag Freitext Unterelemente 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  57. 57. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 42 XML – Attribute ■ Name-Zeichenkettenwert-Paar ■ Assoziiert mit einem Element ■ Alternative Möglichkeit, Daten zu beschreiben <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <ort plz=“01234“> Bad Sulzdetfurth </ort> … Attribut plz 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  58. 58. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 43 Wohlgeformtes und gültiges XML Max Mustermann Sesamstr. 49a 93123 Bad Sulzdetfurth Wohlgeformte XML-Dokumente: Syntaktisch korrekt, d.h. alle angefangenen Tags werden wieder geschlossen und sind stets korrekt geschachtelt, keine Mehrfachattribute, nur ein Wurzelelement <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <ort plz=“93123“>Bad Sulzdetfurth</ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  59. 59. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 44 Wohlgeformtes und gültiges XML <adresse> <vorname> Max </vorname> <nachname> Mustermann </nachname> <straße> Sesamstr. </straße> <hausnummer> 49a </hausnummer> <ort plz=“93123“>Bad Sulzdetfurth</ort> </adresse> gültige (valide) XML-Dokumente: wohlgeformt und zu einem assoziierten Schema uneingeschränkt konform <!ELEMENT adresse (vorname+, nachname, strasse, hausnummer, ort)> <!ELEMENT vorname CDATA> <!ELEMENT nachname CDATA> <!ELEMENT straße CDATA> …. Document Type Definition (DTD) 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  60. 60. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 45 Schemata in XML ■ DTD – Document Type Definitions: □Einfache Grammatik für ein XML-Dokument (EBNF) □Deklaration von Elementen, Attributen, u.a. □beschränkt die beliebige Verschachtelung von Elementen und Attributen □Teil des XML-Standards (“Erbe“ von SGML) ■ XML-Schema: □Komplexere Datendefinitionssprache □standardisierte Basistypen, z.B. float, double, decimal, boolean □Typen und typisierte Objektreferenzen □Klassenhierarchien / Vererbung □Konsistenzbedingungen □Standard (W3C Recommendation) in Ergänzung zu XML 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  61. 61. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 46 ■ Echter Schemamechanismus mit vielen Erweiterungen über DTDs hinaus ■ Benutzt selbst wieder XML-Syntax zur Schemadefinition <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <xsd:schema xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"> <xsd:complexType name=“buchtyp“> <xsd:element name=“buch“/> <xsd:attribute name=“ISBN“ type=“xsd:string“ use=“required“/> <xsd:all> <xsd:element name=“titel“ type=“xsd:string“/> <xsd:element name=“subtitel“ type=“xsd:string“ minOccurs=“0“ maxOccurs=“1“/> <xsd:element name=“autor“ type=“xsd:string“ minOccurs=“1“/> <xsd:element name=“preis“ type=“xsd:decimal“/> </xsd:all> </xsd:complexType> </xsd:schema> XML SCHEMA 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  62. 62. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 46 ■ Echter Schemamechanismus mit vielen Erweiterungen über DTDs hinaus ■ Benutzt selbst wieder XML-Syntax zur Schemadefinition <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <xsd:schema xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"> <xsd:complexType name=“buchtyp“> <xsd:element name=“buch“/> <xsd:attribute name=“ISBN“ type=“xsd:string“ use=“required“/> <xsd:all> <xsd:element name=“titel“ type=“xsd:string“/> <xsd:element name=“subtitel“ type=“xsd:string“ minOccurs=“0“ maxOccurs=“1“/> <xsd:element name=“autor“ type=“xsd:string“ minOccurs=“1“/> <xsd:element name=“preis“ type=“xsd:decimal“/> </xsd:all> </xsd:complexType> </xsd:schema> XML SCHEMA XSD Namespace 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  63. 63. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  64. 64. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  65. 65. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  66. 66. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  67. 67. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  68. 68. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  69. 69. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  70. 70. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  71. 71. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe □ fixed = “u“ unveränderliche Vorgabe 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  72. 72. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe □ fixed = “u“ unveränderliche Vorgabe ■ Beispiele: 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  73. 73. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe □ fixed = “u“ unveränderliche Vorgabe ■ Beispiele: □ <element name=“buch”/> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  74. 74. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe □ fixed = “u“ unveränderliche Vorgabe ■ Beispiele: □ <element name=“buch”/> □ <element name=“kapitel” minOccurs=“0” maxOccurs=“unbounded”/> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  75. 75. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 47 XML Schema - Elementdeklaration ■ Syntax: <element name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ □ type = “Typ“ atomarer, einfacher oder komplexer Typ □ Kardinalitäten (Vorgabe [1,1]): □ minOccurs = “x“ x ∈ { 0, 1, n } □ maxOccurs = “y“ y ∈ { 1, n, unbounded } □ Wertvorgaben (schließen sich gegenseitig aus!): □ default = “v“ veränderliche Vorgabe □ fixed = “u“ unveränderliche Vorgabe ■ Beispiele: □ <element name=“buch”/> □ <element name=“kapitel” minOccurs=“0” maxOccurs=“unbounded”/> □ <element name=“subtitel” type=“string” minOccurs=“0”/> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  76. 76. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 48 XML Schema - Attributdeklaration ■ Syntax: <attribute name=“Name“/> ■ Optionale Zusatzattribute: □ Typ: □ type = “Typ“ □ Existenz: □ use = “optional“ Kardinalität [0,1] □ use = “required“ Kardinalität [1,1] □ Vorgabewerte: □ use = “default“ value = “v“ veränderliche Vorgabe v □ use = “fixed“ value = “u“ unveränderliche Vorgabe u □ Beispiele: □ <attribute name=“id” type=“ID” use=“required”/> □ <attribute name=“alter” type=“string” use=“optional”/> □ <attribute name=“sprache” type=“string” use=“default” value=“de”/> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  77. 77. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 49 XML Schema - Elementtypen ■ XML-Schema unterscheidet □ Atomare Typen □Eingebaute Elementartypen wie int oder string □ Einfache Typen □haben weder eingebettete Elemente noch Attribute □in der Regel von atomaren Typen abgeleitet □ Komplexe Typen □dürfen Elemente und Attribute besitzen 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  78. 78. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 50 XML Schema - Elementtypen ■ Atomare Typen □ XML-Schema unterstützt eine große Menge (>40) interner Basistypen □ Numerisch: byte, short, int, long, float, double, decimal, … □ Zeitangaben: time, date, month, year, timeDuration, … □ Sonstige: string, boolean, uriReference, ID, … ■ Beispiele: □ <element name=“jahr“ type=“year“/> □ <element name=“seitenzahl“ type=“positiveInteger“/> □ <attribute name=“alter“ type=“unsignedShort“/> □ <attribute name=“homepage“ type=“anyURI“/> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  79. 79. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 51 XML Schema - Elementtypen ■ Einfache Typen □ von bestehenden Typen können einfache Typen abgeleitet werden: □ Typdefinition: □<simpleType name=“autorAlter“ base=“unsignedShort“> <maxInclusive value=“200“/> </simpleType> □ Dokumentdefinition: <attribute name=“age“ type=“autorAlter“/> □ einfache Typen dürfen keine verschachtelten Elemente enthalten! 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  80. 80. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 52 XML Schema - Elementtypen ■ Komplexe Typen □ Komplexe Typen dürfen eingebettete Elemente und Attribute besitzen □ Bsp. Typdefinition: <complexType name=“autorTyp“> <sequence> <element name=“vorname“ type=“string“ minOccurs=“0“ maxOccurs=“unbounded“/> <element name=“nachname“ type=“string“/> </sequence> <attribute name=“alter” type=“autorAlter” use=“optional”/> </complexType> □ Gruppierungs-Bezeichner: □ <sequence> … </sequence> Feste Reihenfolge (a,b) □ <all>… </all> Beliebige Reihenfolge (a,b oder b,a) □ <choice> … </choice> Auswahl (entweder a oder b) 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  81. 81. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 53 XML Schema - Elementtypen ■ Wie definiert man ein leeres Element? ●Bsp.: Telefonnr. soll nur ein Attribut haben und sonst leer sein <telefonnr nr=“555-9-43221“ /> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  82. 82. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 53 XML Schema - Elementtypen ■ Wie definiert man ein leeres Element? ●Bsp.: Telefonnr. soll nur ein Attribut haben und sonst leer sein <telefonnr nr=“555-9-43221“ /> <element name=“telefonnr“> <complexType> <attribute name=“nr“ type=“string“/> </complexType> </element> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  83. 83. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 54 XML Schema - Typhierarchien ■ Typdefinition kann ebenfalls erfolgen durch □ Erweiterung (engl. extension) oder □ Restriktion (engl. restriction) einer bestehenden Typdefinition ■ Alle Typen in XML-Schema sind entweder □ Atomare Typen (z.B. string) oder □ Erweiterung bzw. Restriktion bestehender Typen ■ Alle Typen bilden eine Typhierarchie □ Baum mit Wurzel: Typ Zeichenkette □ Keine Mehrfachvererbung ■ Typen sind entlang der Typhierarchie abwärtskompatibel: □ Für Typinstanzen gilt das Substituierbarkeitsprinzip □ Elemente eines bestimmten Typs akzeptieren auch Daten einer Erweiterung oder Restriktion des geforderten Typs 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  84. 84. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 55 XML Schema - Typhierarchien ■ Typen können konstruktiv um weitere Elemente oder Attribute zu neuen Typen erweitert werden ■ Beispiel: <complexType name=“extendedAutorTyp“> <extension base=“autorTyp“> <sequence> <element name=“email“ type=“string“ minOccurs=“0“ maxOccurs=“1“/> </sequence> <attribute name=“homepage” type=“string” use=“optional”/> </extension> </complexType> ■ Erweitert den zuvor definierten Typ authorType um □ ein optionales Element email □ ein optionales Attribut homepage 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  85. 85. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 56 XML Schema - Typhierarchien ■ Typen können durch die Verschärfung von Zusatzangaben bei Typdefinitionen in ihrer Wertemenge eingeschränkt werden ■ Beispiele für Restriktionen: □ Bisher nicht angegebene type-, default- oder fixed-Attribute □ Verschärfung der Kardinalitäten minOccurs, maxOccurs ■ Substituierbarkeit □ Menge der Instanzen des eingeschränkten Untertyps muss immer eine Teilmenge des Obertyps sein! ■ Restriktion komplexer Typen □ Struktur bleibt gleich: es dürfen keine Elemente oder Attribute weggelassen werden ■ Restriktion einfacher Typen □ Restriktion ist (im Gegensatz zur Erweiterung) auch bei einfachen Typen erlaubt 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  86. 86. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 57 XML Schema - Typhierarchien ■ Beispiel (Restriktion eines Komplexen Typs): <complexType name=“restrictedAutorTyp“> <restriction base=“autorTyp“> <sequence> <element name=“vorname“ type=“string“ minOccurs=“0“ maxOccurs=“2“ /> <element name=“nachname“ type=“string“/> </sequence> <attribute name=“alter” type=“autorAlter” use=“required ”/> </restriction> </complexType> ■ Gegenüber dem ursprünglichen Typ wurde die Anzahl des Elements “vorname“ auf 2 begrenzt und das Attribut “autorAlter“ erzwungen 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  87. 87. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 58 XML – Namensräume XML-Autoren definieren eigene XML Element-Typen (Tags), die global für ein Dokument gelten ■ XML-Tags mit demselben Namen, aber unterschiedlicher Bedeutung und unterschiedlichen Attributen Ambiguität und Namenskonflikte <compactDisk autor=“MisterX"> <titel>Das wohltemperierte Klavier</titel> <track Nummer=“1“> <titel>Fuge Nr. 1</titel> <autor>Johann Sebastian Bach</autor> </track> </compactDisk> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  88. 88. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 59 XML – Namensräume XML Namensraum legt eindeutigen Kontext für XML Element-Typ fest ■ definiert Namen, die jeweils bestimmten Schemata zugeordnet werden (Vermeidung von Namenskonflikten) ■ benötigt keine formale Struktur ■ Zerlegung komplexer Strukturen in handhabbare Teilbereiche (vgl. Modulkonzept) 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"> ... restliche HTML-Datei </html> Montag, 22. November 2010
  89. 89. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 60 XML – Namensräume XML Namensraum legt eindeutigen Kontext für XML Element-Typ fest ■ definiert Namen, die jeweils bestimmten Schemata zugeordnet werden (Vermeidung von Namenskonflikten) ■ benötigt keine formale Struktur ■ Zerlegung komplexer Strukturen in handhabbare Teilbereiche (vgl. Modulkonzept) ■ Mischung verschiedener Namensräume 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"> ... XHTML-Elemente <math xmlns="http://www.w3.org/1998/Math/MathML"> ... MathML-Elemente </math> ... XHTML-Elemente </html> Montag, 22. November 2010
  90. 90. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 61 XML – Namensräume <cd:compactDisk xmlns:cd = “http://www.uni-jena.de/cd.dtd“ xmlns:tr = “http://www.beispiel.de/track.dtd“ autor=“MisterX“> <cd:titel>Das wohltemperierte Klavier</cd:titel> <tr:track nummer=“1“> <tr:titel>Fuge Nr. 1</tr:titel> <tr:autor>Johann Sebastian Bach</tr:autor> </tr:track> </cd:compactDisk> Namespace Binding Prefix- Definition 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  91. 91. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 62 XML und Semantik ■ allgemeine, erweiterbare Meta-Markup-Sprache zur Repräsentation von semi- strukturierten Daten ■ Aber: woher weiß man, dass <adresse> eine Adresse bezeichnet? <adresse> <name> <vorname>Harald</vorname> <nachname>Sack</nachname> </name> <strasse>Prof.-Dr.-Helmert-Str.</strasse> <hausnummer>2-3</hausnummer> <plz>14482</plz> <ort>Potsdam</ort> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  92. 92. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 63 XML und Semantik ■ XML instantiiert vorgegebene, vom Benutzer frei definierbare Datentypen (customized tagging scheme) ■ dazu zählen □ Typfestlegung einfacher (simpler) XML-Elemente □ syntaktische Definition komplexer XML-Elemente □ Definition von Eigenschaften (Attributen) von XML-Elementen □ Definition von einfachen Restriktionen bzgl. XML-Elementtypen ■ Definition der XML-Syntax/Struktur via DTD oder XMLSchema Fazit: XML bildet die Basis des Semantic Web 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  93. 93. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 64 Syntaktische Definition mit XMLSchema ■ XML-Schema als Template □ XMLSchema definiert XML-Elemente (simple/complex), zugehörige Attribute und implementiert Restriktionen (Constraints) □ XMLSchema implementiert Vererbungskonzept objektorientierter Programmiersprachen □ XMLSchema erlaubt die Verwendung unterschiedlicher Namensräume □ global einheiltliche Identifikation von XML-Elementen □ Kombination unterschiedlicher XML-Vokabularien ■ XML-Schema als Validator □ mit XMLSchema Definitionen können XML-Dokumente validiert werden  Interoperabilität 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  94. 94. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 65 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… <adresse> <name> <vorname>Harald</vorname><name>Sack</nachname></name> <strasse>Prof.-Dr.-Helmert-Str.</strasse><hausnummer>2-3</hausnummer><plz>14482</plz> <ort>Potsdam</ort> </adresse> <adresse> <name> <firstname>Harald</firstname> <mi>H</mi> <surname>Sack</surname> </name> <street>Prof.-Dr.-Helmert-Str.</street> <number>2-3</number> <zip>14482</zip> <city>Potsdam</city> <state>Brandenburg</state> </adresse> 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  95. 95. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 65 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… <adresse> <name> <vorname>Harald</vorname><name>Sack</nachname></name> <strasse>Prof.-Dr.-Helmert-Str.</strasse><hausnummer>2-3</hausnummer><plz>14482</plz> <ort>Potsdam</ort> </adresse> <adresse> <name> <firstname>Harald</firstname> <mi>H</mi> <surname>Sack</surname> </name> <street>Prof.-Dr.-Helmert-Str.</street> <number>2-3</number> <zip>14482</zip> <city>Potsdam</city> <state>Brandenburg</state> </adresse> Sind beide Inhalte miteinander vereinbar ? 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  96. 96. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 66 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… CV name education work private < > < > < > < > < > Dokument XML-Dokument mit „sprechenden“ Bezeichnern 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  97. 97. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 67 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… Χς ναµε εδυχατιον ωορκ πριϖατε < > < > < > < > < > Dokument XML-Dokument mit „sprechenden“ Bezeichnern aus der Sicht eines Programms 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  98. 98. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 68 Warum XML noch nicht ausreicht… Χς ναµε εδυχατιον ωορκ πριϖατε < > < > < > < > < > Dokument 1 Χς ναµε εδυχατιον ωορκ πριϖατε < > < > < > < > < > Dokument 2 <Χϖ> <ναµε> … Schema-Definition Kommunikationspartner müssen sich über die Semantik der Metadaten einigen 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  99. 99. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 69 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… Χς εδυχατιον ωορκ πριϖατε < > < > < > Dokument 1   < > < > Dokument 2 <Χϖ> <ναµε> … Schema Definitionen <> <> … Schema Definitionen 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  100. 100. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 69 Warum XML alleine noch nicht ausreicht… Χς εδυχατιον ωορκ πριϖατε < > < > < > Dokument 1   < > < > Dokument 2 <Χϖ> <ναµε> … Schema Definitionen <> <> … Schema Definitionen ναµε < > < >    < > < > < > Ontologien Beschreibungslogiken RDF / OWL / SWRL Inferenzmechanismen Trust 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  101. 101. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 70 Warum XML noch nicht ausreicht… ■ Semantik eines XML-Dokuments erschließt sich nur dem menschlichen Benutzer ■ XML = syntaktisch standardisierte Meta-Sprache zur Kommunikation zwischen Systemen und zur Auszeichnung von Daten ■ XML dient der Beschreibung von Daten/Nachrichten im Semantic Web ■ Aber: □ XML besitzt keine semantische Interoperabilität □ Es ist stets ein Modell der Umgebung notwendig, d.h. Zusammenarbeit ist dann nur möglich, wenn sich die beteiligten Akteure über die Semantik der verwendeten XML-Syntax geeinigt haben □ z.B. Agenten in abgeschlossenen homogenen Umgebungen ( WWW ist aber heterogen und dynamisch!) 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  102. 102. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam Semantic Web Architektur71 URI / IRI XML / XSD Data Interchange: RDF RDFS Ontology: OWL Rule: RIF Query: SPARQL Proof Unifying Logic Crypto Trust Interface & Application 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  103. 103. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 72 2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 1 2.1. Uniform Resource Identifier - URI 2.2. XML und XMLSchema 2.3. Resource Description Framework - RDF 2.4. RDF Schema 2.5. Wie kommt die Semantik ins WWW? 2.6. Abfragesprache SPARQL 2.7. Warum reicht RDF(S) noch nicht aus? Semantic Web Technologien Vorlesungsinhalt Montag, 22. November 2010
  104. 104. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 73 Wie geht‘s weiter...? RDF Montag, 22. November 2010
  105. 105. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 74 Literatur • Ch. Meinel, H. Sack: WWW - Kommunikation, Internetworking, Webtechnologien, Springer, 2004. • D. R. Hofstadter: Gödel, Escher, Bach - ein endlos geflochtenes Band, Dtv, 1992. 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010
  106. 106. Vorlesung Semantic Web Technologien, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam 75 Materialien □Blog http://web-flakes.blogspot.com/ □Materialien-Webseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/meinel/lehre/lectures_classes/ semanticweb_ws1011.html □bibsonomy - Bookmarks http://www.bibsonomy.org/user/lysander07/swt1011_02 2. Semantic Web Basisarchitektur 2.2 XML und XMLSchema Montag, 22. November 2010

×