Algeria PR4 2012

1.823 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.823
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Algeria PR4 2012

  1. 1. 1ALGERIENFREITAG, 6. JULI Sie finden diesen Bericht unter worldfolio.co.uk TEIL 2Eine Sonderbeilage von GLOBUS VISIONEine führende Industrienationwächst heranAls eine von Afrikas fünf wichtigsten Volkswirtschaften, erzielt Algerien sich als Handelspartner der führenden europäischen Marken zu etablierenAlgerien hat in der jüngsten Geschichteschwere Zeiten durchgemacht. Der Ein-bruch der Erdölpreise von 1986, die In-tervention des Internationalen Währungs- Eine Fülle vonfonds (IWF) 1994 und das von sozialenUnruhen und politischen Krisen geprägteSchwarze Jahrzehnt – all das liegt nochnicht lange zurück. Doch in diesem Jahr,zum 50. Jahrestag seiner Unabhängigkeit,wird das Land eine beeindruckende wirt- Chancenschaftliche Entwicklung feiern und seinenAnspruch erneuern, zu den fünf größten Zwar verfügt Algerien über mo-Volkswirtschaften Afrikas zu gehören. derne Firmen in der Verarbeitung Mohamed Benmeradi, Minister für von Nahrungsmitteln und in derIndustrie, kleine und mittlere Unterneh- Herstellung von Baustoffen undmen und Investitionsförderung, erinnert Arzneimitteln – im Bereich deran die schlechten Zeiten: „Wir mussten Automobil- und Elektronikpro-Tausende von Unternehmen schließen duktion besteht allerdings nochund Hunderttausende von Mitarbeitern Entwicklungsbedarf. Weitereentlassen, vor allem im industriellen Be- Chancen bietet der Stahlsektor,reich. Als sich 2000 die Lage beruhigte, wie Minister Benmeradi berich-lag die Wirtschaft bereits völlig brach. Die tet. „Wir importieren jedes Jahrin den 70er-Jahren gegründeten Unterneh- Stahlprodukte im Wert von 5men waren zwar noch da, aber nur zu 50 Mrd. Dollar. Zwar verfügen wirProzent ausgelastet. Sie mussten zudem über die natürlichen Rohstoffe,restrukturiert, modernisiert und wiederbe- wir haben aber ein einziges Werk,lebt werden.“ das jährlich weniger als eine Mil- Paradoxerweise war diese Krise der lion Tonnen produziert.“Ausgangspunkt der wirtschaftlichen Die Modernisierung der Infra-Stabilisierung des Landes und letztlich struktur ist ein weiteres Anliegendes wirtschaftlichen Aufschwungs. „Das von hoher Priorität, dementspre-Land war gezwungen, seine Schuldenzu reduzieren und seine Wirtschaft neu „Nur Unternehmen, die durch Innovationen ihre chend plant die Regierung öffent- liche Bauvorhaben im Gesamt-zu ordnen. Dank dieser Schritte drehten Wettbewerbsfähigkeit steigern, werden überleben.“ wert von 632 Mio. Dollar. Die1997 und 1998 alle makroökonomischen Notwendigkeit zur Diversifizie-Indikatoren wieder ins Plus“, berichtet Mohamed Benmeradi, Minister für Industrie, kleine und mittlere rung eröffnet neue Chancen inAhmed Tibaoui, Chef des World Trade Unternehmen sowie Investitionsförderung den Bereichen DienstleistungenCentre in Algier. und Tourismus, die auf ein Volu- Der Ölpreisverfall von 1986 machte men von jeweils 1,3 Mrd. Dollardeutlich, dass Algerien seine Wirtschaft und für die Beteiligung durch private und Angela Merkel im Juli 2008 in Algerien und 382 Mio. Dollar geschätztdiversifizieren und die Abhängigkeit vom ausländische Kapitalgeber geöffnet. „Wir war, wurde Präsident Bouteflika 2010 werden. Zudem, so der Industrie-Öl beenden musste. Heute ist das Land haben den staatlichen Firmen gesagt: Wir nach Berlin eingeladen. Und erst im Fe- minister, sind in den Bereichenquasi frei von Auslandsschulden, weist akzeptieren eure Konsolidierungspläne, bruar reiste US-Außenministerin Hillary Zementherstellung, Baugewer-allenfalls ein minimales Haushaltsdefizit wir prüfen eure Finanzen, wir erarbeiten Clinton nach Algerien. Die USA, eben- be und Papierproduktion In-aus, und die Inflationsrate zählt zu den euch einen Investitionsplan – aber all das so wie die internationale Gemeinschaft, vestitionen aus dem Auslandgeringsten in ganz Nordafrika und Nah- nur unter der Bedingung, dass ihr euch zählen Algerien im Kampf gegen den erforderlich.ost. Die zahlreichen Finanzkrisen, die der einen internationalen Technologiepartner Terrorismus auf ihrer Seite und stufen das Algerien bietet also zahlloseWeltwirtschaft so zu schaffen gemacht sucht“, berichtet Industrieminister Ben- Land jetzt als „strategischen Partner“ ein. Geschäftsmöglichkeiten fürhaben, hat Algerien erfolgreich überstan- meradi. Algerien ist das zweitgrößte Land in der internationale Unternehmen,den – während viele Länder noch unter Nachdem die Wähler ihm erneut das arabischen Welt mit diesem Status. die einen Zugang zu diesemden Auswirkungen einer anhaltenden Vertrauen ausgesprochen haben (seine Nachdem sich das Land nun politisch Markt mit 37 MillionenRezession leiden, wächst die Wirtschaft Front de Libération Nationale gewann im und wirtschaftlich stabilisiert hat, bietet Verbrauchern, vielen undAlgeriens stabil um jährlich vier bis fünf Mai die Wahl), verfügt Präsident Boutefli- es ausländischen Investoren attraktive gut ausgebildeten Arbeits-Prozent. ka über das Mandat, den Ausbau markt- Möglichkeiten und unterhält hervorra- kräften und einer Reihe wirtschaftlicher Institutionen fortzuset- gende diplomatische und wirtschaftliche groß angelegter ProjekteDie Entdeckung der Marktwirtschaft zen. Die Notwendigkeit, die Abhängigkeit Beziehungen zu Europa, insbesondere zu suchen. Die FülleSeitdem der IWF dem Land Strukturan- von den Weltmärkten zu reduzieren (die Großbritannien, Spanien und Deutsch- steuerlicher und ge-passungen verordnet hat, öffnet sich Al- Importe des Landes belaufen sich auf 50 land. Zahlreiche Kooperationsverein- setzlicher Anreize, diegerien für Privatisierung, ausländische Mrd. Dollar pro Jahr), die rapide wach- barungen in den Bereichen Handel und zahlreichen privaten undInvestitionen und dem Wettbewerb – en- sende Bevölkerung mit Arbeitsplätzen Kultur schaffen einen soliden Rahmen staatlichen Fonds und die Un-orme Schritte für ein Land, das seit seiner zu versorgen und die Wirtschaft zu mo- für ausländische Investoren. Im Jahr 2010 terstützung durch die BehördenUnabhängigkeit im Wesentlichen sozialis- dernisieren, haben die Regierung und die erreichten die Direktinvestitionen aus machen deutlich, wie ernst es Al-tisch ausgerichtet war. „Der Staat war im- Menschen in Algerien davon überzeugt, Deutschland eine Summe von 350 Mio. gerien damit ist, mit kompetentenmer und überall präsent: Als Arbeitgeber, dass Privatisierung und Öffnung zur Welt Euro, Joint Ventures für die Produktion ausländischen Investoren lang-Regulierer, Geldgeber und Beschützer“, nötig ist. von Industriegasen und die Elektrifizie- fristige Partnerschaften zum ge-sagt Reda Hamiani, Leiter des Unter- rung der Eisenbahn mit eingerechnet. genseitigen Nutzen aufzubauen.nehmerverbandes FCE. Der Welt die Hand reichen Mehr als 200 deutsche Unternehmen, In Algerien setzte ein Prozess des in- Nach vielen Jahren der internationalen darunter Daimler und MAN unterhaltendustriellen Umbaus und des Übergangs Isolation hat Algerien seine Position neu Niederlassungen in Algerien, und Sie- GLOBUS VISIONzur Marktwirtschaft ein. Die großen definiert und sich zu einem führenden mens baut derzeit in Algier die erste Un- Albert BuildingsStaatsunternehmen wurden reformiert regionalen Akteur entwickelt. Nachdem tergrundbahn des Landes. 49 Queen Victoria Street London EC4N 4SA Tel: 44 (0) 20 7409 2354Eine neue Industrielandschaft gestalten: globus@globusvision.com www.globusvision.comDer Entwicklungsplan 2010–2014Die Probleme Algeriens verbergen sich sollen genau diese Baustellen angegan- reich an, doch auch Industrieprojektehinter seinen Stärken: Das Land muss gen und Algerien auf den Radarschirm mit einem Gesamtwert von 6 Mrd. Dol-die Wirtschaft diversifizieren, um sich der industriellen Akteure gehoben wer- lar werden genannt. Dabei werden dieaus der Abhängigkeit von den Öl- und den. „Wir haben sehr große Projekte Gelder nicht nur in Großunternehmen PROJEKTTEAM:Gaserträgen zu lösen, die Produktions- umgesetzt – geschätzte 500 Mrd. Dol- fließen, sondern – durch die Entwick- Christophe Laurentgrundlagen und -kompetenzen sowie lar hat der Staat in den vergangenen lung von Unterauftragnehmer-Netz- (Chefredakteur);die Infrastruktur modernisieren, kleine zwölf Jahren investiert. Das entspricht werken in den industriellen Entwick- Paloma Garralda (Projektleiter);und mittlere Unternehmen (KMU) för- dem Drei- bis Vierfachen des Bruttoin- lungsgebieten – vor allem kleine und Alain Caignard,dern und entwickeln und die Abhängig- landprodukts von Algerien“, sagt Ben- mittlere Unternehmen erreichen. „Wir Jose Ignacio Alegre undkeit von Importen senken. meradi. haben 4 Mrd. Dollar für die Moderni- Brianne Bystedt Mit dem ambitionierten, 286 Mrd. Zwar führt der Investitionsplan vor sierung von 20 000 KMU vorgesehen“, (Projektkoordinatoren)Dollar schweren Entwicklungsplan allem Unternehmungen im Energiebe- sagt Benmeradi. Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage
  2. 2. 2 ALGERIEN FREITAG, 6. JULIDie Entwicklungvon Algeriens IndustrieDie frühen Jahre: dieEntstehung eines Kleine und mittleresozialistischen Staates Unternehmen (KMU)nach dem Unabhängig- gelten mittlerweile alskeitskrieg Schlüssel für die Ent- Die algerische Wirtschaft ist bis wicklung und das Job-heute ein Produkt der historischenEntwicklung des Landes. Die gegen- wachstum in Algerien.wärtige Ordnung ist die Folge von inder Vergangenheit getroffenen Ent- Eine gezielte Förderungscheidungen. Nachdem das Land seineUnabhängigkeit erlangt hatte, formte dieses Sektors wirddie Regierung unter Präsident Ben dazu beitragen, dieBella einen sozialistischen Staat nachdem Vorbild der Sowjetunion, der die Wirtschaft auf eineEntwicklung privater Unternehmenweitestgehend verhinderte. Man war breitere Basis zu stellender Ansicht, dass wirtschaftlichesWachstum und Fortschritt auf einen und die Abhängigkeitstarken öffentlichen Sektor gegründet von Öl und Gas zusein müssten. Für die marxistischeIdeologie war die zentrale Instanz und reduzieren.dominierende Macht der Staat, der sostark wie möglich sein musste undsich in jeden Bereich der Wirtschafteinbringen sollte. Als Wachstumsmo-tor sollte die Schwerindustrie dienen,und dafür waren nach Ansicht der Re-gierung strikte Planungsvorgaben nö-tig. Landwirtschaft und Handel warendie einzigen Sektoren, in denen pri-vate Initiativen möglich waren. Algier hat mittlerweile nahezu fünf Millionen Einwohner und ist seit jeher das Handels- und Wirtschaftszentrum Algeriens Die erste Maßnahme der Regierunggalt der Verstaatlichung der Abbau- alten Organisationsstruktur hervorge- strategische Bereiche und Aktivi- alzündung für künftiges Wachstum: Transport-, Lebensmittel- und Bau- noch zwei weitere, ähnlich ehrgei-rechte an den Bodenschätzen: Präsi- gangenen Unternehmen waren alle- täten, die außerhalb des wirtschaftli- Ende der 90er-Jahre befanden sich stoffbranche an. Mit enormem Er- zige Programme.dent Ben Bella erklärte, dass jeglicher samt nicht erfolgreich. Mehr und mehr chen Wettbewerbs lagen. alle makroökonomischen Indikatoren folg. Im nächsten Schritt wurden auch Auch die internationalen Han-Land-, Industrie- und gewerblicher kamen der Wirtschaft jede Leistungs- In der Frühphase der Reformen war des Landes im grünen Bereich. größere Unternehmen privatisiert und delsbeziehungen Algeriens erhieltenBesitz, der sich zuvor in europäischer kraft und die Fähigkeit, von den Bo- es für öffentliche Unternehmen beina- Bestätigt durch die sich abzeich- landesweit bekannte Staatsunterneh- neuen Schwung. Als eines von zehnHand befunden hatte, von jetzt an denschätzen zu profitieren, abhanden; he unmöglich, auf dem freien Markt nende wirtschaftliche Erholung und men, wie Annaba Steel, verkauft. Zu MEDA-Ländern (neben Algeriendem Staat gehöre. Verstaatlicht wur- die Produktionskapazität der Industrie zu konkurrieren. 400 000 Menschen Verbesserung der Lage, stellte die Re- guter Letzt schuf man einen Markt für Ägypten, Israel, Jordanien, der Liba-den auch die Öl- und Gasvorkommen verringerte sich dramatisch. So büßte wurden entlassen, sodass die Arbeits- gierung die Weichen weiter in Rich- den Handel von Aktien. non, Malta, Marokko, Syrien, Tune-des Landes. Das Algerien der 60er- zum Beispiel der Bausektor mehr als losenzahlen in die Höhe schossen. tung Marktwirtschaft: 1998 gestatte Zur Jahrtausendwende hatte die sien und die Türkei) unterstütze Al-und 70er-Jahre trug alle Merkmale 90 Prozent an Produktivität ein. Nicht selten waren Unternehmen mit sie erstmals Management-Buy-outs Regierung alles getan, was nötig gerien verschiedene Abkommen zureiner typischen zentralen Planwirt- Zu allem Überfluss brachen 1986 ihren Gehaltszahlungen 12 bis 20 Mo- (MBO), die Übernahme kleinerer Un- war, um einer Marktwirtschaft Handelsliberalisierung. Um auslän-schaft, mit massiven Investitionen, die Öl- und später auch die Gaspreise nate im Rückstand. Doch so schmerz- ternehmen durch deren Angestellte. den Weg zu bereiten. Ein neu auf- dische Investoren anzulocken, wurdeeiner aufstrebenden Schwerindustrie ein. Durch die Abhängigkeit von sei- lich diese Situation auch am Anfang Die erste Privatisierungswelle gelegtes nationales Infrastruktur- außerdem ein Freihandelsabkommensowie einer Wirtschaftsplanung und nen natürlichen Ressourcen und den war, sie markierte für die Wirtschaft setzte fast ausschließlich bei profi- programm gab der Wirtschaft zu- mit der EU für die Zeit von 2007 bis-Entwicklung, die durch aufeinander internationalen Ölpreisen manövrierte einen Wendepunkt und gab die Initi- tablen Unternehmen der Tourismus-, sätzliche Impulse. Danach folgten 2017 geschlossen.folgende Fünf-Jahres-Pläne festge- sich das Land in eine verhängnisvolleschrieben wurden. Schuldenfalle. Jeder Sektor, insbe- Diese Politik führte zur Bildung ei-niger weniger hochkomplexer indus-trieller Strukturen mit fragwürdigerEffizienz. Anfang der 80er-Jahre sondere die Industrie, war davon be- troffen. Der positive Kehrwert des Ölpreisverfalls war, dass die Unver- meidlichkeit wirtschaftlicher Diversi- Staatliche Holdings (Sociétés de Gestionwaren die mangelnden Erfolge derPlanwirtschaft nicht mehr zu über-sehen. Eine grundlegende Verände-rung wurde erforderlich. Das System fikation sowie die Notwendigkeit, die Produktionsbasis, die Qualifikation der Arbeitskräfte und die Infrastruktur zu modernisieren, deutlich zu Tage des Participations – SGP) als neues Modellstieß an seine Grenzen: Überdimen- traten. In der Folge konzentrierte sich Um mehr Flexibilität zu schaffen men von Partnerschaften ermög- von Privatunternehmen verbessern, für die wirtschaftliche Entwicklung.sionierte Unternehmen und eine auf- die Politik darauf, die Bedingungen und den Wettbewerb zu fördern, lichen und einen besseren Zugang nebenbei auch den wirtschaftlichen Zweitens: Hier liegt das größte Po-geblähte Bürokratie rangen vergeb- für kleinere Unternehmen zu verbes- ordnete der Staat im April 2002 zum lokalen Markt garantieren. Druck verringern und nicht zuletzt tenzial, um Arbeitsplätze zu schaf-lich darum, den Bedürfnissen des sern und die Abhängigkeit des Landes seine öffentlichen Holdings neu. Große Staatsunternehmen wur- die Nachfrage im Inlandsmarkt fen. Drittens: Diese UnternehmenLandes gerecht zu werden. In der vom Import zu verringern. Grundlage hierfür war das neue Un- den reformiert und für den privaten unterstützen. Ob Baubranche, Ge- werden zu einer diversifiziertenKonsequenz teilte die Regierung die ternehmensmodell SGP (Société de Sektor sowie für ausländische Ka- sundheitssektor, Infrastruktur oder Wirtschaft führen, die weniger ab-schwergängigen Makrostrukturen in Der Weg zur Marktwirtschaft Gestion de Participations). Aus fünf pitalgeber geöffnet. Der Staat bil- Eisenbahnindustrie – all diese Bran- hängig von den Öl- und Gaseinnah-kleinere Einheiten auf, wobei diese Am Ende des Jahrzehnts begann die Holdings entstanden 28 SGPs, die ligte die Konsolidierungspläne der chen haben von den Programmen men ist.Neuordnung jedoch im selben Sys- Regierung schließlich, auf private – erstmals – auch dazu verpflichtet öffentlichen Unternehmen; er prüfte profitiert, sodass sie jetzt in der Lage Algerien hat stets von diversen na-tem und Planungsmuster befangen Initiative zu setzen und sich einer waren, Gewinne zu erwirtschaften. die Finanzsituation und erließ den sind, auch in ausländischen Märkten türlichen Gegebenheiten profitiert,blieb, das man seit den Anfängen der mehr marktwirtschaftlich geprägten Die SGPs agieren als Holdingge- Unternehmen oftmals auch hohe Fuß zu fassen.” so zum Beispiel von seinen uner-Unabhängigkeit verfolgte. Wirtschaftspolitik zuzuwenden. Lei- sellschaften; sie sind in verschie- Schulden – allerdings nur unter der Auch inländische Investoren kön- messlichen Öl- und Gasvorkommen der kam diese Kehrtwende zu spät, denen Branchen aktiv und steuern Bedingung, dass sich ein interna- nen sich heute über ungleich bessere oder auch von seiner einmaligen ge-Die Neuordnung der um die marode Wirtschaft noch zu zudem die Aktivitäten der Firmen, tionaler Technologiepartner für sie Voraussetzungen freuen: Bewährt ographischen Lage als Tor zum Na-nationalen Industrie retten, zumal sie mit dem Beginn die sich unter ihrem Dach befinden. fand. Davon profitierten nicht nur hat sich hier der Trilog zwischen hen Osten und nach Afrika. Die Ver-Die Neuordnung der Industrie be- der„schwarzen Dekade“ und der Zeit Da die algerische Regierung ihnen ausländische Investoren, sondern Steuerbehörden, Gewerkschaften waltung des Landes ist fortschrittlichwirkte wenig, was den Kern der wirt- des Bürgerkriegs zusammenfiel. Dies ein erhebliches Maß an Selbststän- auch die Leistungskraft der lokalen und Arbeitgeberverbänden, wobei und der Zukunft zugewandt. Undschaftlichen Misere im Lande betraf: alles sowie die Intervention des IWF digkeit gewährt hat, spielten sie Industrie. Das Finanzministerium die Regierung die Interessen der nicht zuletzt die Mischung aus wirt-mangelnder Wettbewerb, mangelnde im Jahr 1994 zwangen das Land, nach eine entscheidende Rolle bei der erklärte dazu: „Seit 2001 wurden betreffenden Investoren und der al- schaftlichem Wachstum, einer neuenWachstumsdynamik und mangelndes neuen und besseren Lösungen für sei- Anbahnung von Partnerschaften nacheinander drei Programme zur gerischen Unternehmer im Auge Generation gut ausgebildeter undUnternehmertum. Die bürokratisierte ne Probleme zu suchen. Von nun an und der Einbindung ausländischer Reformierung öffentlicher Unter- behält. Ein neuer Ansatz wurde dynamischer Firmenlenker sowieVerwaltung war unvermindert darauf öffnete sich Algerien für private und Investoren in die algerische Wirt- nehmen auf den Weg gebracht; das etabliert, der sich auf drei Postulate einer wirtschaftsfreundlichen Poli-bedacht, den Privatsektor zu kontrol- ausländische Investoren. Der öffent- schaft. Hinzu kamen neue Gesetze, letzte läuft 2014 aus. Sie sind das In- stützt. Erstens: Kleine und mittle- tik machen Algerien zu einem Landlieren. Die aus der Zerschlagung der liche Sektor kontrollierte nur noch die ein schnelleres Zustandekom- strument, mit dem wir die Situation re Unternehmen sind der Schlüssel voller Chancen und Möglichkeiten. Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage
  3. 3. FREITAG, 6. JULI ALGERIEN 3Algerisch-deutsche Wirtschaft:Eine lange und fruchtbare VerbindungSeit Erlangung der Unabhängigkeit 1962 pflegt Algerien ein freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis zu Deutschland. Über eine technische Ko-operationsvereinbarung hat die Bundesrepublik die Entwicklung des nordafrikanischen Landes finanziell unterstützt – mit rund 200 Mio. Euro seit 1974Auch auf kultureller Ebene sinddie Beziehungen zwischen denbeiden Ländern erfolgreich: Schon1963 wurde in Algerien ein Goe- „Mit Mercedes habenthe-Institut gegründet. Deutschwurde nach Englisch und Franzö- wir Verträge über einesisch die dritte Fremdsprache für Erneuerung unsererKinder in Algerien. Außerdem be-kam das Deutsche Archäologische Lastwagen-Palette ab-Institut 2008 den Auftrag, das inder algerischen Provinz Tipaza geschlossen und wer-gelegene Cherchell-Museum zurestaurieren; dort lagern einige den in diesem Rahmender bedeutendsten römischen undgriechischen Antiquitäten des afri- 15 000 Lastwagenkanischen Kontinents. produzieren – ein rie- Heute gibt es auf beiden Seitenden starken politischen Willen, die siges Projekt. Die Fahr-bilateralen Beziehungen noch aus-zubauen. Im Jahr 2001 besuchte zeuge werden 2013Abdelaziz Bouteflika als ersterPräsident Algeriens die Bundesre- verfügbar sein undpublik, 2010 kam er noch einmal auch internationalennach Berlin. Kanzlerin Merkel re-vanchierte sich mit einem Staats- Standards entsprechen,besuch in Algerien im Juli 2008. Um den Handel zwischen den was für uns sehr wich-beiden Ländern zu fördern, wur-den in den vergangenen Jahren tig ist.“mehrere Vereinbarungen abge-schlossen. 2005 trat ein bilaterales Mohamed Benmeradi, MinisterAbkommen mit der Europäischen für Industrie, KMU und Investi-Union über zollfreien Warenaus- tionsförderungtausch in Kraft; 2010 wurde eserweitert, um mehr europäischeInvestitionen in Algerien aus-zulösen. Außerdem sieht es denAufbau von kleinen und mittlerenUnternehmen (KMU) außerhalbdes Kohlenwasserstoff-Sektorsin Branchen wie Landwirtschaft,Wasser oder Transport vor. ImJahr 2007 vereinbarten Algerienund Deutschland außerdem einDoppelbesteuerungsabkommenfür Unternehmen. Mercedes, Deutz und MTU gehören zu den vielen deutschen Unternehmen, die bereits in Algerien aktiv sind Die Deutsch-Algerische Indus- Erneuerbare Energien undtrie- und Handelskammer, einge- Ausfuhren kamen überwiegend eine Erneuerung unserer Lastwa-richtet 2006, hat inzwischen 760 aus der Automobilbranche, doch gen-Palette abgeschlossen undMitglieder. Zu ihren Aufgaben auch Industriemaschinen, Che- werden in diesem Rahmen 15 000zählt die offizielle Vertretung der mieprodukte und elektrische Ge- Lastwagen produzieren – ein rie-deutschen Wirtschaft, das Verbin-den von Unternehmen mit Inte-resse an bilateralen Beziehungenund die Unterstützung von ge- räte waren gefragt. Im Automobilbereich arbeiten Algerien und Deutschland seit Langem zusammen. SNVI und siges Projekt. Die Fahrzeuge wer- den 2013 verfügbar sein und auch internationalen Standards ent- sprechen, was für uns sehr wich- grünes Wirtschaftenmeinsamen Geschäfts- und Han- ZF zum Beispiel produzieren seit tig ist. Außerdem werden wir mit Ebenso wichtig ist es für Al- werden beide Seiten ihre Kräfte Veranstaltung vom 15. bis 17.delsaktivitäten. So organisierte 30 Jahren gemeinsam Getriebe. Mercedes neue Busse bauen und gerien, die Wirtschaft über den bündeln müssen. Oktober in Oran ist dieses Maldie Kammer im Juni den Besuch Ebenso lange gibt es eine Ko- mit einem anderen deutschen Un- Bereich Erdöl und Erdgas hi- Außerdem will Algerien auch umweltfreundliche Wirtschaft.einer bayerischen Delegation bei operation zwischen EQUIPAG ternehmen 45.000 Großmotoren.“ naus zu diversifizieren, der der- beim Umweltschutz mit deut- Eine weitere Konferenz, vomalgerischen Medizin- und Elek- und Lieber Deutz zum Bau von Die jüngsten Bemühungen der zeit 98 Prozent seiner Exporte scher Hilfe besser werden. „In 12. bis 18. November, wird sichtronik-Unternehmen. Außerdem Traktoren und Baufahrzeugen. algerischen Regierung zur Ent- ausmacht. Auch das deutsche diesem Jahr richtet Algerien zum mit der Kultur für Unterneh-vertritt sie von Köln, Düsseldorf Immer wieder werden neue Part- wicklung des Landes über Inve- Desertec-Projekt hat zum Ziel, dritten Mal die Enviro Algeria mensgründungen beschäftigenund München aus algerische Mit- nerschaften vereinbart, etwa mit stitionen in Bereichen wie Trans- das solare Potenzial der alge- aus, eine Kombination aus Mes- und hat zum Ziel, mehr Absol-glieder in Deutschland. Mercedes, Deutz und MTU zur port (Straßen, Schienenwegen und rischen Wüstengebiete für die se und Konferenz“, sagt Chri- venten deutscher Universitäten Herstellung einer neuen Generati- Häfen) oder Wohnraum sind für Produktion nachhaltiger Energie stoph Partsch, Geschäftsführer nach Algerien zu holen und dasDie Zahlen sprechen für sich on von Dieselmotoren. deutsche Unternehmen höchst in- im riesigen Maßstab zu nutzen. der deutschen Auslandskammer Entstehen deutsch-algerischerDie algerischen Exporte nach „Für Unternehmen im Bereich teressant, insbesondere wegen ih- Um es in die Tat umzusetzen, in Algerien. Hauptthema der Start-ups anzuschieben.Deutschland beliefen sich 2010 Mechanik haben wir Entwick- rer Mechanik-Kompetenz. Im Jahrauf 6,93 Mrd. Euro, wobei 95,7 lungspläne verabschiedet, damit 2010 erreichten die deutschen Di-Prozent aus der Ölindustrie sie ihre Produktpaletten erneuern rektinvestitionen in Algerien 350stammten. Exporte in umgekehr- können.“, sagt Mohamed Benme- Millionen Euro, hauptsächlichter Richtung erreichten im selben radi, Minister für Industrie, KMU durch Joint Ventures in der Erd-Jahr 1,4 Mrd. Euro, 32 Prozent und Investitionsförderung. „Mit gas-Produktion und die Elektrifi-mehr als 2009. Die deutschen Mercedes haben wir Verträge über zierung des Bahn-Netzes.Neue Formen der PartnerschaftViele Jahre lang hat Algerien mit Modernisierung des Angebots Tatsächlich lässt die Bundes-internationalen Partnern auf der anstand: In einer Partnerschaft republik Algerien immer stärkerBasis von Produktions lizenzen mit EQUIPAG entstanden ge- an seiner Expertise und Aus-zusammengearbeitet, zum Bei- meinsame Produkte, deren Ge- bildungskompetenz teilhaben.spiel mit Lieber Deutz. Heute winn sich beide Seiten teilten. So hat Knauf in der Stadt Oranwill sich das Land neue Dimen- „Am besten ist es, Produkte nach nicht nur eine erfolgreiche Gips-sionen der Kooperation erschlie- internationalen Normen herzu- Fabrik errichtet, sondern auchßen: „Interaktive“ Partner sollen stellen, so dass sie überall hin ein Schulungszentrum, das sichgemeinsam ein Unternehmen verkauft werden können. Natür- hauptsächlich an Algerier rich-gründen, die Produkte verkau- lich muss die Qualität stimmen, tet. Und die Wirtschaftsstaats-fen und sich die Gewinne teilen. aber sie müssen auch interna- sekretärin Anne Ruth HerkesAus einer solchen Struktur gehen tional sein. Das ist im Moment unterzeichnete kürzlich ein lang-fertige Produkte hervor, die als unser Ziel, denn es schafft die fristiges Abkommen zur Über-international bezeichnet werden besten Bedingungen für einen nahme des deutschen dualenkönnen und sich deshalb auch Wissenstransfer“, erklärt Bachir Ausbildungssystems in Algerien,für den Export eignen. Auf diese Dehimi, der Chef von EQUIPAG. bei dem Beschäftigte parallel zuneue Dynamik zielt das Land bei „Deutschland stand in Bezug auf ihrer Arbeit ausgebildet werden.seinen Fertigungspartnerschaften gute Technologie, angesehene Die Deutsche-Algerische Han-jetzt ab. Produkte und einem hohen Stan- delskammer in Algier spielt da- „Gelungen ist das zum Beispiel dard bei Know-how und Ausbil- bei eine große Rolle und unter-mit dem deutschen Mähdrescher- dung schon immer ganz oben auf stützt die Kollegen in Oran beiHersteller Claas, bei dem eine der Liste.“ der Umsetzung. Auch das deutsche Desertec-Projekt hat zum Ziel, das solare Potenzial der algerischen Wüstengebiete Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage
  4. 4. 4 ALGERIEN FREITAG, 6. JULIPharma- und Biotechnologiefirmen lockeninternationale InvestorenAusländische und pri- 35 Prozent des nationalen Marktes auf al- pharmazeutischen Biotechnologie zum gerische Produkte entfallen“, sagt Derka- Thema hatte. Prominente Unternehmenvate Investoren tragen oui. „Die Behörden haben sich zum Ziel wie Pfizer, Merck und AstraZeneca dis- gesetzt, bis 2014 oder 2015 den Anteil kutierten über die Möglichkeiten dermaßgeblich zum Wachs- der nationalen Produktion auf minde- Biotechnologie für die Arzneimittel-tum des algerischen stens 70 Prozent zu verdoppeln.“ Um dieses Ziel zu erreichen, erlaubt herstellung in Algerien, und auf der be- gleitenden Ausstellung wurden jüngstePharmamarkts bei die Regierung seit 2005 auch internatio- Entwicklungen aus Pharmazie und nalen Unternehmen, Produktionseinrich- Medizintechnik präsentiert. AnlässlichMag sein, dass Algerien vor allem für tungen in Algerien zu gründen. Als erste der Konferenz vereinbarten die beidenseine Erdölindustrie bekannt ist. Doch Unternehmen folgten Julphar aus Saudi- Nationen, ihre Zusammenarbeit im Ge-seit sich das Land für ausländische In- Arabien und KIPCO Asset Management sundheitssektor weiter zu vertiefen.vestoren öffnet und um multinationale Company (KAMCO) aus Kuweit die- Im September 2011 organisierte derKonzerne wirbt, ist Algeriens Pharma- sem Ruf. amerikanisch-algerische Wirtschaftsratsektor rasant gewachsen. Julphar will gemeinsam mit dem alge- (USABC) eine zweitägige Studienreise „Der Wert des Marktes hat sich in rischen Gesundheitsministerium 28 Mio. durch die US-Bundesstaaten Boston undnur einem Jahrzehnt versechsfacht“, Dollar investieren, um ein Werk zur Her- Washington DC. Die 30-köpfige Dele-berichtet Boumediène Derkaoui, Chef stellung von Infusionslösungen zu errich- gation aus Algerien wurde von Gesund-von Saidal, dem führenden Pharma- ten, während KAMCO 380 Mio. Dollar heitsminister Djamel Ould Abbes ange-hersteller in Algerien. „Diese Zahl in die Produktion von Medikamenten zur führt, besuchte Labore und Universitätenvermittelt einen Eindruck des enormen Krebsbehandlung stecken will. und führte Gespräche mit Vertretern vonWachstumspotenzials.“ Aber auch US-Unternehmen inte- internationalen Pharmaunternehmen, In ganz Afrika habe Algerien die ressieren sich mittlerweile für Algeri- öffentlichen Einrichtungen und Regulie-zweitgrößte Pharmaindustrie, berichtet ens Pharmasektor. Dabei bemüht sich rungsbehörden. Der algerische Gesund-Derkaoui. Das Marktvolumen liegt bei Algeriens Regierung intensiv um die heitsminister traf seine Amtskollegin Ka-2,5 Mrd. Dollar und könnte laut Schät- Entwicklung des Pharma- und Ge- thleen Sebelius. Damit kam es erstmalszungen bis 2015 8 Mrd. Dollar erreichen. sundheitssektors mithilfe ausländischer zu einer offiziellen Kontaktaufnahme Saidals Erfolg unterstreicht Zurückzuführen ist dieses plötzliche Investoren. Im Juni 2011 richtete Alge- zwischen den beiden Ministerien.Wachstum vor allem auf die stufenwei- rien die erste amerikanisch-algerische Die BIO International Convention,se Liberalisierung, die Anfang der 90er- Gesundheitskonferenz in Algier aus, die die vom 18. bis 21. Juni 2012 in BostonJahre angestoßen wurde und den Markt die Forschung und Entwicklung in der stattfand, ist das aktuellste Beispiel fürfür Firmen aus der Privatwirtschaft und ein internationales Forum, auf dem Al-aus dem Ausland geöffnet hat. Saidalwar beispielsweise ein staatliches Un-ternehmen, an dem sich Ende der 90er-Jahre erstmals auch private Investoren Algeriens Pharmasektor hat sich in den ver- gerien seine Ambitionen im Bereich der Biotechnologie zeigte. Auf Einladung von James Greenwood, dem Leiter der Biotechnology Industry Organization das Potenzial des örtlichen Pharmasektorsbeteiligen durften. Heute ist Saidal zu 20 (BIO), nahm Algerien als Ehrengast anProzent in den Händen von Einzel- undUnternehmensinvestoren. Der Pharma- gangenen zehn Jahren der Konferenz teil und warb vor interna- tionalem Publikum für Investitionen imhersteller unterhält Partnerschaften mit versechsfacht und ist eigenen Land.Sanofi-Aventis aus Frankreich und mit Anlässlich der Konferenz, an der sichPfizer aus den USA. heute der zweitgrößte Algerien zum ersten Mal beteiligte, rief Algeriens führender Pharmakonzern ist gleichzeitig einer Darüber hinaus verfolgt die algerische das Gesundheitsministerium die Initiati-Regierung die Strategie, den Anteil der Wirtschaftszweig des ve Algerien 2020 – eine Investitions- und der größten des Kontinentsim Land produzierten Medikamente zuerhöhen. „Es wird geschätzt, dass 32 bis Landes Entwicklungsprogramm für den Gesund- heitssektor – ins Leben. Etwa zehn Jahre ist es her, dass der Bürger- Der Zuwachs sei nachhaltigen Maß- onen stärker unterstützt werden. krieg in Algerien ein Ende fand. Seitdem nahmen der algerischen Regierung zu Saidal kündigte ein 1,4 Mio. Euro hat sich die algeri-sche Regierung sehr verdanken, insbesondere dem leichteren schweres Modernisierungsprogramm für den Gesundheitssektor eingesetzt. Mit Zugang zu Arzneimitteln für die Bevölke- für acht Werke in Algier, Cher-chell und einem ehrgeizigen Programm beweist die rung. „Unser System ist eines der besten Medea an. Damit steigert das Unterneh- Regierung ihr Engagement: Neben vielen und fort-schrittlichsten der Welt; noch men nicht nur die Produktionskapazität anderen Verbesserungen soll bis 2025 die dazu, völlig kostenlos. Sämtliche Arznei- von 135 Millionen auf 298 Millionen Ver- Zahl der Kran-kenhausbetten, der Ärzte mittel werden zu 100 Prozent er-stattet, kaufseinheiten, gleichzeitig sollen auch und der lokal produzierten Arzneimittel unabhängig davon, ob der Patient sozial- die Qualitätsstandards auf europäisches aufgestockt werden. versichert ist oder nicht.“ Niveau gebracht werden. Das Gesundheitsprogramm bietet aus- Im Oktober 2010 unterzeichneten die Finanziert wird das Ganze über einen ländischen Investoren, die zumeist als Im- algerische Regierung und eine Reihe staatlichen Investitionskredit in Höhe von porteure oder im Rah-men von Koopera- von US-Unternehmen eine Absichtser- 180 Mio. Euro. Pfizer-Saidal Manufac- tionen in Algerien tätig sind, eine Vielzahl klärung. Der Pharma- und Gesundheits- turing, ein Joint Venture zwischen Saidal an Möglichkeiten. Momentan empfängt sektor des Landes soll unter anderem und der Algerien-Tochter des US-Phar- die algerische Pharmaindustrie poten- durch Technolo-gietransfer, Forschung makonzerns Pfizer, kündigte gleichzeitig zielle Partner mit offenen Armen. und Entwicklung sowie Direktinvestiti- die Produktion eines noch nicht näher Arzneimittel machen 0,008 Prozent der spezifizierten ent-zündungshemmenden Exporte und 4,5 Prozent der Importe aus. Arzneimittels an. Der Entzündungshem- Aufgrund der Import-substitutionspolitik mer ist eines der rund 20 Importerzeug- dürfen Medikamente, die im Land herge- „Man kann kein Labor nisse des Unternehmens, das auch etwa stellt werden können, nicht importiert wer- den. Da der Schwerpunkt der einheimi- und keine Fabrik eines 18 eigene Produkte in seinem Werk in Algier herstellt. schen Wirtschaft auf Generika liegt, könnte der Exportanteil noch beträchtlich steigen. multinationalen oder na- Und während Algeriens Pharmain- dustrie jedes Jahr exponentiell wächst, Algeriens Ausgaben für Medikamente tionalen Unternehmens ist Boumediène Derkaoui stolz auf steigen stetig: 2008 waren es 159 Mrd. Saidals Beitrag zur Verbesserung des Dinar (2,35 Mrd. Dollar), 2013 werden mehr be-treten, ohne Gesundheitssektors. „Besonders in es voraussichtlich 209 Mrd. Dinar (2,94 den vergangenen zehn Jah-ren haben Mrd. Dollar) sein. In Dinar bewertet auf Manager zu treffen, wir für den gesamten Sektor eine ent- entspricht dies einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5,62 Prozent. die ihr Handwerk bei scheidende Rolle gespielt. Und wir sind fast schon eine Art Ausbildungs- Und langfristige Prognosen weisen auch Saidal gelernt haben.“ zentrum für die Branche geworden: weiterhin auf ein starkes Wachstum hin. Man kann kein Labor und keine Fabrik Demnach könnten die Ausgaben 2019 Boumediène Derkaoui, eines multi-nationalen oder nationalen bereits bei 407,14 Mrd. Dinar (5,82 Mrd. Saidal-Chef Unternehmens mehr betreten, ohne auf Dollar) liegen. Manager zu treffen, die ihr Hand-werk Saidal ging im April 1982 aus der Um- bei Saidal gelernt haben.“ strukturierung der Pharmacie Centrale Algérienne (PCA) hervor. Der Börsen- gang folgte 1989. Konzernchef Boume- diène Derkaoui erläuterte vor Kurzem die Hintergründe des raschen Wachstums im algerischen Gesundheitssektor, insbeson- dere in der Pharmaindustrie: „Algerien ist der zweitgrößte Markt Afrikas, was Absatz und Umsatz betrifft. Algeriens Markt liegt direkt hinter Südafrika, doch noch vor Ägypten, trotz der großen demo- grafischen Unterschiede zwischen diesen Län-dern. Algeriens Marktvolumen beträgt über 2,5 Mrd. Dollar und unser Arzneimittelkonsum nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Mittlerweile sind wir nicht mehr weit davon entfernt, jährlich 80 Dollar pro Kopf auszugeben. 1999 belief sich das Marktvolumen auf 240 bis 250 Mio. Euro. Heute sind es mehr als 1,7 Mrd. Euro. Diese Erhöhung, ca. sechs Mal so viel Bedarf in etwa zehn Jahren, veranschaulicht das Wachstumspotenzial des Sektors.“ Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage
  5. 5. FREITAG, 6. JULI ALGERIEN 5Ausländische Autohersteller drängen ins LandDie Nachfrage nach Autos in Algerien wächst Verhandlungen dazu ziehen sich hin. Das französische Unternehmen willungebrochen. Französische und deutsche das Werk in Rouiba, in der Nähe derHersteller verhandeln deshalb über den Bau VW und Hauptstadt Algier ansiedeln, doch die Regierung, die einen 51-prozentigenvon Fabriken vor Ort. Renault Anteil übernehmen würde, bevorzugt aus Gründen der regionalen Ausge- planen wogenheit einen Standort in der Pro-Seit kurzem ist Algerien der rien – ein Anstieg um 17 Prozent ge- vinz Jijel.zweitgrößte Automarkt Afrikas: genüber dem ersten Quartal 2011. Werkseröff- Wenn sie einmal steht, wird dieNach 230 000 im Jahr 2010 stieg dieZahl der Autoverkäufer auf den In einem aktuellen Bericht pro- gnostiziert Business Monitor In- nungen in Fabrik pro Jahr 75 000 Fahrzeuge liefern, in der zweiten Phase sollenAllzeit- Rekordwert von 320 000 ternational dem algerischen Auto- Algerien es sogar 150 000 sein. Auch zwischenim Jahr 2011. sektor ein Umsatzwachstum von der algerischen Regierung und dem Nur in Südafrika wurden mehr fünf Prozent pro Jahr, etwa gleich- deutschen Hersteller Volkswagen gibtAutos verkauft. Dies ist umso be- auf mit der wachsenden Inlands- es Verhandlungen über den Bau einermerkenswerter, da die algerische wirtschaft. Die Gesamtverkäufe Fabrik im Land.Regierung im vergangenen Jahr, um an neuen Fahrzeugen sollen bis Der Anteil von Hyundai am alge-die Importe zu drosseln, Autokredite 2016 auf mehr als 375 000 Stück rischen Markt ist im vergangenenverboten hat. Autos, Elektronik und steigen. Wenn die lokale Produk- Jahr von 14,4 auf 18,6 Prozent ge-Lebensmittel sind die wichtigsten Im- tion in Schwung kommt, könnten stiegen, was 52 185 Fahrzeugen ent-portgüter des Landes die Zahlen nach oben korrigiert spricht. Peugeot verkaufte 28 199 Zunächst schien das Verbot zu wir- werden müssen, schreiben die Autos, Chevrolet 24 716 und Toyotaken. 2009, im Jahr seiner Einführung, Marktforscher. te von Marken wie Volkswagen und Vertriebsunternehmen aufgebaut hat. Renault mit ihrer Hilfe etwa ein Vier- Motors aus Japan 22 742. Erst vorgingen die Autoimporte um mehr als Führend in Algerien ist derzeit Audi, und auch von Seat und Skoda 1959 startete Renault sogar die Pro- tel des inländischen Automarktes ge- Kurzem meldete Maruti Suzuki, der23 Prozent zurück. 2010 aber wurde die französische Marke Renault, ge- um mehr als 87 Prozent. duktion von Autos, die jedoch zehn sichert. größte Autohersteller Indiens, dassder Markt mit ausländischen Fahr- folgt von Hyundai aus Südkorea und Renault konnte im vergangenen Jahre später, nach ihrer Nationali- Sowohl Renault als auch die Re- seine Gesamtexporte nach Algerienzeugen geflutet. Und die Entwicklung den ebenfalls französischen Herstel- Jahr in Algerien gut 75 000 Fahr- sierung durch die Regierung, wieder gierung sind sehr daran interessiert, die Schwelle von 50 000 überschrit-hält an. In den ersten drei Monaten lern Peugeot und Citroen. Aber auch zeuge der Marken Renault und Dacia eingestellt wurde. Seit 1997 gibt es eine Fabrik aufzubauen, in der die ab- ten hätten. Das Land ist damit derdes Jahres 2012 kamen nach Angaben deutsche Autos sind zunehmend ge- verkaufen. Der Hersteller ist in Al- die Vertriebs- und Marketingtochter satzstarken Modellreihen Logan und zweitwichtigste Auslandsmarkt fürdes Zolls 102 720 Autos nach Alge- fragt: 2011 erhöhten sich die Impor- gerien präsent, seit er dort 1922 ein Renault Algérie. Bis 2009 hatte sich Sandero produziert werden. Doch die das Unternehmen.Milliarden-Investition bereitet den Wegfür Nutzfahrzeugbauer SNVIAlgeriens staatlicher Nutzfahrzeughersteller will seine Kapazität ausbauen und ein Netz lokaler Auftragsfertiger entstehen lassen Fahrzeuge produzieren, was einem triefahrzeugen aus, immerhin produ- die Planung von Investitionsprojekten. fördern, Know-how hinzugewinnen, Umsatz von 27 Mrd. Dinar entspricht. zieren wir sie schon seit 30 Jahren. Es Um zu wissen, wie man ein Investiti- neue Stellen schaffen und die Import- Durch Partnerschaften mit anderen mag neue Produkte geben, aber man onsprojekt vorantreibt, muss man eine quote senken. „Die Vorgabe ist 30 bis Herstellern soll die Kapazität letztlich kann sagen, dass wir insgesamt die gewisse Leistungsstufe erreicht haben 40 Prozent lokale Integration über fünf auf 15 000 bis 20 000 Fahrzeuge pro Technologie gut im Griff haben. Defi- und halten können“, sagt Tazerouti. Jahre“, sagt Tazerouti. „Ohne lokale In- Jahr gesteigert werden. zite haben wir bei neuen Ansätzen für Letztlich will Algerien mit Partner- tegration gibt, kann man nicht von Am Markt werden derzeit fünf ver- Management, Personalverwaltung und schaften die heimische Produktion Partnerschaft sprechen.“ schiedene Fahrzeugtypen verlangt, mit einem Gewicht zwischen 6,6 und 26 Tonnen. „Um die Nachfrage im Land vollständig abzudecken, brauchen wir diese Bandbreite“, sagt Tazerouti. Er ist nicht glücklich darüber, dass Algerien Fahrzeuge importieren muss, die auch im Land selbst hergestellt wer- den könnten. „Derzeit importieren wir etwa 60 Prozent aller Teile für Lastwa- gen aus dem Ausland. Unser Ziel ist es, stattdessen unsere Teile bei Auftrags- fertigern im eigenen Land zu beziehen. Wir wollen Produktion vor Ort statt Importe.“ Seit zehn Jahren arbeitet SNVI am Aufbau eines Netzwerkes von Auf- tragsfertigern. „Ziel ist es, um SNVI herum eine gewisse Anzahl von kleinen bis mittleren Branchen und kleinen bis mittleren Unternehmen zu etablieren, die Wohlstand, Arbeitsplätze und Wis- senszuwachs bringen sollen“, erklärt Tazerouti. Bis SNVI tatsächlich alle Teile aus dem Inland beziehen kann, ist noch viel zu tun, räumt er ein: „Um uns herum entsteht eine industrielle Basis, aber sie reicht noch nicht aus. Wir brauchen„Der Markt ist vorhanden, die Nachfrage nach noch viel mehr Auftragsfertiger. Vor allem müssen sie ihre Standards nochunseren Produkten ist groß, und sie wird weiter erhöhen, damit sie das bei SNVI und seinen möglichen Partnern benötigtezunehmen.“ Qualitätsniveau erreichen.“ Auch Personalfragen spielen fürHamoud Tazerouti, SNVI-Chef Tazerouti eine Rolle: „Moderne Werk- zeuge kann man einfach kaufen, aberNichts ist für ein Unternehmen so fru- Produktion ausweiten. Mit der Hilfe man braucht auch jemanden, der siestrierend, wie mit der Nachfrage nicht der algerischen Regierung hat es gute bedient. Unsere lokalen AuftragnehmerSchritt halten zu können. Genau in die- Chancen, dies tatsächlich zu schaffen. haben den Fehler gemacht, nicht genugser Situation befindet sich Algeriens Ein wichtiges Hindernis war bis zu- in Humanressourcen zu investieren.“staatlicher Nutzfahrzeughersteller En- letzt die hohe Verschuldung von SNVI. Derzeit unterhält SNVI zwei Partner-treprise Nationale des Véhicules In- Doch die Regierung hat die Schulden schaften mit ausländischen Unterneh-dustriels (SNVI). Seine Auftragsbücher streichen lassen. Zudem investierte sie men: ein Joint Venture für den Bau vonsind Auf drei Jahre hin gefüllt, doch das im Rahmen einer landesweiten Initiati- Getrieben mit dem deutschen Automo-Unternehmen könnte noch viel mehr ve zur Steigerung der Industrieproduk- bilzulieferer ZF in der SNVI-Fabrikverkaufen, wenn es die nötigen Kapazi- tion, insbesondere im Bereich Maschi- Rouiba, im Osten Algeriens, und einetäten hätte. nenbau, 12 Mrd. Dinar (121 Mio. Euro) Partnerschaft mit dem französischen Dabei geht es nicht nur um ent- in das Unternehmen. Karosseriehersteller Behn Titan Kaisergangenes Geschäftspotenzial. Fahr- „Mit dieser Investition werden wir (BTK), angesiedelt im Industriegebietzeuge von SNVI spielen eine tragende unsere Produktionskapazität erhöhen, von Ain-Bouchekif, 300 KilometerRolle in der algerischen Wirtschaft. unsere Infrastruktur verbessern, unsere südwestlich von Algier.Und auch das Militär ist zu großen Tei- Anlagen modernisieren und unseren Weitere Projekte sind laut Tazeroutilen auf die Produkte des Unternehmens Marktanteil steigern“, sagt SNVI-Chef in Vorbereitung – eines für Spezialfahr-angewiesen. Mit 5000 Beschäftigten Hamoud Tazerouti. Der Produktions- zeuge und ein Joint Venture mit einemproduziert es Lastwagen, Busse, An- ausbau soll schrittweise über mehrere großen Fahrzeughersteller. SNVI ver-hänger und Spezialfahrzeuge. Hinzu Jahre erfolgen. „Der Markt ist vor- spreche sich davon Einblicke in neuekommen Ersatzteile sowie Reparatur- handen, die Nachfrage nach unseren Methoden für Management, Qualitäts-und Wartungsdienste. Produkten ist groß, und sie wird weiter kontrolle und Personalentwicklung, so Um die Nachfrage bedienen zu zunehmen.“ Tazerouti.können, muss das Unternehmen die Im laufenden Jahr will SNVI 3642 „Wir kennen uns gut mit Indus- Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage
  6. 6. 6 ALGERIEN FREITAG, 6. JULIMehr produzieren, „In der aktuellen Pha- se der Diversifizierungweniger importieren kann der Anlagen- und Maschinenbau erheblich dazu beitra- gen, die Importausga-Die zahlreichen Joint Ventures, die derzeit sowohl im öffentlichen als ben zu senken.“auch im privaten Sektor entstehen, tragen maßgeblich zum Aufbau Bachir Dehimi, EQUIPAG-Chefeiner besseren Zukunft für Algerien bei. Gute Beispiele dafür sindunter anderem die strategischen Partnerschaften von SGP EQUIPAGDie staatliche Holdinggesellschaft beteiligen. Mit Liebherr haben wir schüsse exportieren. die für die hohe Qualität ihrer Pro-EQUIPAG ist auf den Bau von Land kürzlich ein bedeutendes Geschäft „In dieser Phase der Diversifi- dukte bekannt ist und sich sogar, Industrie- und Baumaschinen spe- über die Produktion von Bauma- zierung kann die Produktion der schon gegen Nachahmerproduktezialisiert. Ihr Beteiligungsportfolio schinen abgeschlossen.“ Maschinenbranche erheblich zur aus Asien zur Wehr setzen muss.umfasst rund 30 Unternehmen und EQUIPAG erzielt mittlerweile Senkung unserer Importquote bei- Doch nicht alle algerischen MarkenTochtergesellschaften, die alle in einen Umsatz von 375 Mio. Dollar tragen: All die Traktoren, die wir in werden im Ausland so erfolgreichdrei Schlüsselsektoren tätig sind: pro Jahr. Da der Konzern weiter ex- Algerien selbst bauen, müssen wir vermarktet. Daher stützt sich derLandmaschinen, Industriebedarf pandieren will, hat er ein 250 Mio. nicht mehr importieren“, sagt Deh- Konzern auf Partnerschaften, umund Baugerät. Dollar schweres Investitionspro- imi. „Jeder einzelne Mähdrescher, hier Unterstützung zu erhalten. Das Segment Landmaschinen gramm aufgelegt, mit dem er über den wir bauen, bedeutet einen Im- „Wenn ich meine Produkte mit-steuert fast 40 Prozent zum Kon- vier Jahre seine Produktionsanla- port weniger“ hilfe eines Partners exportiere,zernumsatz bei und fertigt Produk- gen und -maschinen modernisieren Tatsächlich können die Unter- habe ich eine Qualitäts- und Ko-tionsgeräte wie Erntemaschinen, und aufrüsten will. „Wir erklären nehmen der Industriesparte von stengarantie, und die SicherheitTraktoren, Säh-, Dünge- und andere unseren Partnern, dass wir alle nö- EQUIPAG (EIH) bereits 60 Prozent eines guten Namens“, sagt Dehimi.Ackerbaumaschinen. Zudem baut tigen Investitionen beisteuern, um der Binnennachfrage decken: Die „Unsere Produkte werden nach denund repariert das Geschäftssegment die Produktionsausstattung zu mo- Maschinen der EQUIPAG-Tochter höchsten internationalen Standardsauch Boote für die Fischerei. dernisieren, sodass wir unsere Part- EMO, die Wasserhähne, Schneid- hergestellt und unter dem Namen „Die Regierung erzielt ein hohes nerschaft mit der denkbar höchsten waren und Schrauben von BCR, die renommierter Partner vertrieben:Niveau der Lebensmittelsicherheit Produktivität beginnen können. Pumpen und Ventile von POVAL und Das ist der erste Schritt, einen Ex-für Algerien und möchte die Infra- Somit erhalten unsere Partner eine die Werkzeugmaschinen von PMO portmarkt aufzubauen. Im näch-struktur des Landes entwickeln“, Erfolgsgarantie. Bislang läuft das tragen allesamt dazu bei, die Import- sten Schritt kann es uns durchaussagt Bachir Dehimi, der Chef von Ganze ausgesprochen reibungslos“, kosten des Landes niedrig zu halten. gelingen, unsere eigene Marke zuEQUIPAG. „Daher investiert sie sagt Dehimi. „Dabei geht es nicht etablieren.“in den Ausbau der Landwirtschaft bloß um Gabelstapler und Lasten- Vielfalt und Synergie EQUIPAG wurde 1974 gegründetdurch Mechanisierung und Mo- aufzüge, sondern auch um Abferti- Auch die große Vielfalt der Akti- und hat sich im Laufe der Jahre aufdernisierung. Parallel fließen gungseinrichtungen, wie sie in Ha- vitäten von EQUIPAG, die auf das dem Heimatmarkt einen exzellentenGelder in die Erschließung neuer fenstädten benötigt werden.“ nationale Bestreben zurückzufüh- Ruf für Qualität und Service erar-Anbauflächen. Diese Maßnahmen ren ist, die produktive und industri- beitet. Daher setzt jedes Produkt,ermöglichen, unsere Produktion zu Importe reduzieren elle Grundlage des Landes breiter der Mähdrescher CMA SAMPO des Konzerns verdeutlicht, von das mit einem neuen Partner für denerhöhen, angesichts der wachsen- Mit dem erklärten Ziel, die Pro- aufzustellen, macht den Konzern zu 500, die von ENMTP hergestellten welchen Synergien der Konzern ge- Binnen- oder den Exportmarkt her-den Nachfrage, neue Produkte zu duktion der dringend benötigten einem Flaggschiff der algerischen Baumaschinen, die von POVAL tragen wird. gestellt wird, ein Zeichen für Quali-entwickeln und neue Geschäftsge- Produktionsausrüstung im eigenen Industrie. Das Tochterunternehmen produzierten Pumpen und die von tät. „Eine Partnerschaft ist für michbiete zu entdecken und auszubauen. Land anzukurbeln, will EQUIPAG EMO produziert Dieselmotoren, SNVI gefertigten Industriefahr- Exporte eine Möglichkeit, in die Zukunft zuDas Erschließen neuer Märkte ist auch einen Beitrag zur Reduzierung mit denen die Fahrzeuge und Ma- zeuge ausgestattet werden. Die Schon heute ist EQUIPAG ein er- investieren. Wissenstransfer ist derein wichtiger Grund für potenzielle der Importe leisten und langfristig schinen der anderen Konzerntöch- enge Zusammenarbeit zwischen folgreicher Exporteur, insbesonde- Kern unseres künftigen Erfolges“,Partner im Ausland, sich bei uns zu sogar eigene Produktionsüber- ter wie der Traktor ETRAG 2311, den verschiedenen Unternehmen re dank der Konzerntochter BCR, sagt Dehimi. Diese Beilage zur Financial Times Deutschland wurde von der Globus Vision hergestellt, die allein verantwortlich ist für die Inhalte der Beilage

×