Avatars in Market Research

2.782 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Studie von Prof. Dr. Holger Lütters (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin) zu den Effekten künstlicher Interviewer im Marktforschungsinterview.
Präsentation auf der Research&Results 2012 in München (#rar12)

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.782
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.089
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Avatars in Market Research

  1. 1. Avatare in der MarktforschungVortrag Research & Results, München 24. Oktober 2012Prof. Dr. Holger Lüttersholger.luetters@htw-berlin.de Twitter.com/borschtsch
  2. 2. Forschungsziel: Messung des Einflusses des künstlichen Interviewers auf die Ergebnissituation im Interview Chance des virtuellen Fragen der Forschung Interviews 1. Effekte auf Daten • Erhöhte Motivation der verschiedener Fragetypen Teilnehmer (reaktive Antwortdaten) • Niedrigere Abbrecherquoten 2. Effekte auf nicht-reaktive • Glaubwürdigkeit der Daten / Einfluss auf Interaktion erhöhen Teilnahmebereitschaft • Standardisierung des • Responseverhalten (Drop-Out) „persönlichen“ Interviewer- • Wahrnehmung der Interaktion Einflusses (gefühlte Dauer; Wohlfühlfaktor) durch Angaben der Teilnehmer • Konsistenz der Messung 3. Technische Effekte Grundfrage des Avatar-Einsatzes: Unterstützung vs. ManipulationProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 2
  3. 3. Avatare in der Marktforschung 1Annahme:Avatare könnten eine interessante Bereicherung imRahmen der Interaktionen der Marktforschung sein
  4. 4. „Ein Avatar ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in der virtuellen Welt“ Quellle: http://de.wikipedia.org/wiki/Avatar_(Internet) Beispiele von secondlife.comProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 4
  5. 5. Avatare wurden bereits zur Erforschung der Unterstützung von Shopping-Szenarien eingesetzt Human Avatar Non-human Avatar Source: Seung-A Annie Jin, Justin Bolebruch (2009): AVATAR-BASED ADVERTISING IN SECOND LIFE: THE ROLE OF PRESENCE AND ATTRACTIVENESS OF VIRTUAL SPOKESPERSONS in: Journal of Interactive Advertising, Vol 10 No 1 (Fall 2009), pp. 51‐60Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 5
  6. 6. Idee des Forschungsvorhabens: Partieller Einsatz von Avataren im Rahmen eines Fragebogens der Online-Marktforschung Photo-realistic Überlegungen bei der Auswahl der Avatare • Welche Art von Avatar? Mensch, Tier oder künstliches Wesen etc. • Qualität der Darstellung? Low-fidelity cartoonish Wie menschlich? Low-fidelity cartoonish bis photo- realistisch • Art der Darstellung? Gesicht vs. Ganzkörper • Welche Stimme? Hell bis dunkel Non-humanProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 6
  7. 7. Entscheidung für „konservativen“ Facial Avatar Experimentalausprägung: Photorealistische Avatare; Split in weibliche und männliche Repräsentationsform inklusive geschlechterspezifischer Stimme Hintergrund: Logos der Studiengänge der HTW BerlinProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 7
  8. 8. Durchführung der Studie 2Repräsentativstudie der HTW Berlin mitUnterstützung durch panelbiz Berlin
  9. 9. 10-minütige deutschlandweite Repräsentativbefragung zu nicht mehr ganz aktuellen Marken Feldbericht • Erste Response: Montag, 9. Juli 2012 • Letzte Response: Mittwoch, 11. Juli 2012 • Anzahl Kontakte 1.120 • Vollständige Interviews: 640 • Vollständige, konsistente Interviews: n=608 Deutschlandweite • Drei technische Routen mit identischem Repräsentativbefragung durch Inhalt; Zufallszahl steuert die Routenwahl Panelbiz.com mit questfox® • Zwei Kontrollfragen als technische Überprüfung (Screenout bei Nichterfüllung) • Quotensteuerung soziodemografischer Merkmale • Durchschnittlich 12 Minuten Response Time der vollständigen konsistenten Teilnehmer: 741 Sekunden (Median)Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 9
  10. 10. Verschiedene Themen und Methoden wurden in die Studie integriert Gefragt wurde u.a. nach • Technologie-Involvement • Bekanntheit „alter“ deutscher Marken • Imageprofile dieser Marken • Analytic Hierarchy Process Modell zur Markenbewertung und Konsistenzmessung • Bewertungen von unterstützenden Erklärungen zu Teilfragen nach dem Price-Sensitivity-Meter Verfahren • Bewertung der Befragung durch TeilnehmerProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 10
  11. 11. Studie mit drei technischen Routen mit identischem Inhalt. Einsatz der Avatar-Repräsentation bei Fragen/Erklärungen Vier gezielte Interventionen Drei Varianten der Befragung mit Einsatz von Avataren 1. Technologietest als Screen-out Route 1: R1 2. Avatar bei Frage zum Klassischer Fragebogen Technologie-Involvement zum eigenständigen 3. Avatar zur Erklärung des Lesen Price-Sensitivity-Meters 4. Avatar zur Erklärung des R2 Analytic Hierarchy Process Route 2: Verfahrens Weiblicher Avatar liest vor Route 3: R3 Männlicher Avatar liest vorProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 11
  12. 12. Technische Hürden der Teilnahme:Perzeption der Audio- und Video-Sequenzen
  13. 13. Die Avatare werden mit einer Text-to-Speech Technologie in die Lage versetzt, geschriebene Texte vorzulesen Text zum eigenständigen Lesen: R1 R2 Text wird vorgelesen: Verschiedene Menschen haben einen sehr unterschiedlichen Bezug zu …. R3Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 13
  14. 14. 1. Schritt: Technische Überprüfung der Teilnahmevoraussetzung als ScreenoutProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 14
  15. 15. Ca. 10% der Teilnehmer sind nicht in der Lage das Video zu sehen; ca. 17% konnten es nicht hören Basis: n=647 Kandidaten in den Zufallsrouten R2 und R3Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 15
  16. 16. Nicht reaktive Ergebnisunterschiede 3- Drop-out- Zeit zur Beantwortung der Befragung
  17. 17. Keine verbesserten Drop-out Raten durch Einsatz der Avatare. Nebenergebnis: Männlicher Avatar erzeugt höchsten Drop-out Drop-out: Drop-out: Drop-out: 11,9% 8,6% 9,1% R1 R2 R3 Basis: n=750 Teilnehmer (ohne Screenouts/Quota-Full)Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 17
  18. 18. Die an vier Stellen eingesetzten Avatare verlängern die tatsächliche Antwortzeit der Befragung um ca. 20% R1 Mean: 708 Sekunden Median: 629 Sekunden R2 Mean: 866 Sekunden (18,2% länger als R1) Median: 752 Sekunden (16,4% länger als R1) R3 Mean: 879 Sekunden (19,5% länger als R1) Median: 815 Sekunden (22,8% länger als R1) Gesamte Studie Mittelwert 818 Sekunden 13,6 Minuten Basis: n=604 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5 Median 741 Sekunden 12,35 MinutenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 18
  19. 19. Die mit 10 Minuten Dauer angegebene Befragung wurde in einer gefühlten Einschätzung nicht als erheblich länger bewertet „Kann ich nicht sagen“ R1 2,97 10,35 Minuten* 6,90% n=203 R2 3,06 12,55 Minuten* 4,40% n=203 R3 3,30 13,58 Minuten* 4,50% n=202 Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5 * = Median der Antwortzeit aller Teilnehmer der GruppeProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 19
  20. 20. Betrachtung Top Boxes verändert das Bild: Weiblicher Avatar verkürzt das Interview gefühlt; Männlicher Avatar erzeugt das Gefühl einer langen Befragung R1 n=203 Top-Boxes: R2 n=203 R3 n=202 Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 20
  21. 21. Die konkrete Abfrage nach den Minuten der Befragung kehrt das Ergebnis um: Avatare verkürzen „gefühlt“ die Minuten, die im Interview verbracht wurden Echte Echte Zeit Abfrage: Gefühlte Zeit in Zeit MEDIAN Gefühlte Relation zu MEAN Zeit in tatsächlichem Sekunden* Median R1 R1 628 Sekunden 705 10,35 Minuten 621 -1% n=203 R2 R2 753 Sekunden 868 12,55 Minuten 642 -15% n=203 R3 R3 815 Sekunden 879 13,58 Minuten 677 -17% n=202 Vorgabe 10 Minuten für Interview * Die Abfrage der Zeit erfolgte in MinutenschrittenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 21
  22. 22. Zusammenfassung Nicht-reaktive Effekte des Avatareinsatzes • Avatar ist technisch problematisch und erhöht die Abbruchquote bei einigen Zielgruppen (Interessant: Audio problematischer als Video) • Zeit ist ein extrem subjektiver Begriff, der nicht immer durch die Realität abgebildet wird • Erstaunliche Gender-Nebeneffekte: „Wenn Frau vorliest, antworten Männer schneller“ „Wenn Mann vorliest, antworten Frauen schneller“Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 22
  23. 23. Reaktive Ergebnisunterschiede 4Nachfolgend werden keine inhaltlichen Ergebnisse der Studie gezeigt.Es werden lediglich strukturelle Unterschiede, die auf dieVerwendung der Avatare zurückzuführen sind, dargestellt.
  24. 24. Technologie-Involvement (Gendereffekt 1): Weiblicher Avatar erzeugt höheres Technologie-Involvement Vermutung: Soziale Erwünschtheit durch Avatareinsatz Ich interessiere mich sehr für das Thema Unterhaltungselektronik Ich beschäftige mich gerne mit den Produkten der verschiedenen Anbieter von Unterhaltungselektronik Die Wahl eines bestimmten Unterhaltungsgerätes sagt viel über die Persönlichkeit der Person aus Die Auswahl des "falschen" Gerätes kann zum Problem werden Die einzelnen Marken für Unterhaltungselektronik am Markt unterscheiden sich sehr stark Mein Wissen über die verschiedene Marken der Unterhaltungselektronik ist sehr gut R1 R2 R3 n=203 n=203 n=202Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 24
  25. 25. Technologie-Involvement (Gendereffekt 2): Alleinige Betrachtung der weiblichen Teilnehmer zeigt bei Einsatz von Avataren generell ein höheres Technologie-Involvement Ich interessiere mich sehr für das Thema Unterhaltungselektronik Ich beschäftige mich gerne mit den Produkten der verschiedenen Anbieter von Unterhaltungselektronik Die Wahl eines bestimmten Unterhaltungsgerätes sagt viel über die Persönlichkeit der Person aus Die Auswahl des "falschen" Gerätes kann zum Problem werden Die einzelnen Marken für Unterhaltungselektronik am Markt unterscheiden sich sehr stark Mein Wissen über die verschiedene Marken der Unterhaltungselektronik ist sehr gut R1 R2 R3 n=103 n=96 n=104Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 25
  26. 26. Technologie-Involvement (Gendereffekt 3): Wenn Männer von Männern zu Technologie befragt werden, spielen sie die Bedeutung von Technologie herunter Ich interessiere mich sehr für das Thema Unterhaltungselektronik Ich beschäftige mich gerne mit den Produkten der verschiedenen Anbieter von Unterhaltungselektronik Die Wahl eines bestimmten Unterhaltungsgerätes sagt viel über die Persönlichkeit der Person aus Die Auswahl des "falschen" Gerätes kann zum Problem werden Die einzelnen Marken für Unterhaltungselektronik am Markt unterscheiden sich sehr stark Mein Wissen über die verschiedene Marken der Unterhaltungselektronik ist sehr gut R1 R2 R3 n=100 n=107 n=98Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 26
  27. 27. Kaum Einfluss der Avatare auf Bewertung von Marken mit einer Ratingscale Frage: Wie gefallen Ihnen die folgenden Marken? R1 R2 R3 n=203 n=203 n=202Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 27
  28. 28. Zusammenfassung Ergebnisunterschiede • Der Einsatz von Avataren scheint themenbezogen Einfluss zu nehmen (hier: starke Gendereffekte bei Technikfragen) • Bei weniger genderspezifischen Themen erzeugen die Avatare nahezu keine Effekte auf die ErgebnisseProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 28
  29. 29. Avatare in der Paarvergleichsbewertung- Einfluss auf Ergebnisse- Konsistenz der Beantwortung
  30. 30. Drei AHP Paarvergleiche als Aufwärmübung zur KonsistenzmessungProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 30
  31. 31. Keine relevanten Ergebnis-Unterschiede in der Paarvergleichsbewertung der Bedeutung von drei allgemeinen Items R1 n=203 R2 n=203 R3 n=202 Befragung im AHP Paarvergleichsverfahren; Ergebnisvektoren Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 31
  32. 32. Keine relevanten Ergebnis-Unterschiede in der Paarvergleichsbewertung der Bedeutung von 3 allgemeinen Items R1 n=203 R2 n=203 R3 n=202 Befragung im AHP Paarvergleichsverfahren; Ergebnisvektoren Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 32
  33. 33. Keine strukturellen Unterschiede in der Markenbewertung im Paarvergleichsverfahren 0.38 0.44 0.38 0.31 0.29 0.33 R1 0.16 n=203 0.13 0.16 R2 0.15 0.14 n=203 0.13 R3 n=202 n=608 konsistente Antworten im AHP-Paarvergleich der als bekannt angegebenen MarkenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 33
  34. 34. Der weibliche Avatar erzeugt die besten (=niedrigsten) Konsistenzwerte im AHP-Verfahren R1 R2 R3 n=203 n=203 n=202 Route 1: Route 2: Route 3: Text-Fragebogen Weiblicher Avatar Männlicher Avatar Warm-up 0,235 Warm-up 0,194 Warm-up 0,240 1. Rating: 0,227 1. Rating: 0,186 1. Rating: 0,227 2. Rating: 0,114 2. Rating: 0,093 2. Rating: 0,114 Basis n=608; Konsistenzmessung im Analytic Hierarchy Process; Keine Wiederholung inkonsistenter Paarvergleiche Gemessen wurde die Konsistenz in drei verschiedenen AHP Decision Trees (Warm-up; 1. Rating; 2. Rating)Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 34
  35. 35. Der Qualitätsindikator Konsistenz fällt in den Gruppen unterschiedlich aus. Weibliche Avatare erzeugen höchste Konsistenzwerte R1 R2 R3 Konsistenzmessung sehr konsistent <0,1 25,6% 33,0% 19,5% konsistent 24,7% 21,9% 24,8% <0,2 weniger <0,5 41,4% 35,3% 51,0% konsistent inkonsistent >0,5 4,2% 4,7% 3,3% extrem inkonsistent >0,8 1,4% 0,5% 0,5% Basis n=215 n=215 n=210 Durchschnittlicher Konsistenzwert 0,323 0,320 0,320 Basis: n=640 alle vollständigen Antworten (auch inkonsistent) Messung der Consistency Ratio of the Hierarchy (CRH) in allen EntscheidungsbäumenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 35
  36. 36. Zusammenfassung der Paarvergleichsbewertungen • Keine Unterschiede bei Verwendung von Avataren auf Daten in AHP (Analytic Hierarchy Process)-Entscheidungsmodellen • Der weibliche Avatar erzeugt bessere Konsistenzwerte und scheint besser „zu erklären“ • Interpretation: Strengen sich beide Geschlechter mehr an, wenn Frauen die Fragen stellen? Fazit: Von Unterstützung bis Manipulation ist alles möglichProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 36
  37. 37. Bewertung des Fragebogens- Verständlichkeit- Gefallen der Befragung- Weiterempfehlungsabsicht (NPS)
  38. 38. „Mit Abstand die innovativste, unterhaltsamste und kurzweiligste Umfrage, die ich jemals gemacht habe“ Tagcloud auf Basis der Antworten von n=405 Kandidaten in den Zufallsrouten R2 und R3Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 38
  39. 39. Avatare habe keine positive Auswirkung auf die Bewertung der Befragung bei einer befragungserfahren Zielgruppe R1 n=203 R2 n=203 R3 n=202 Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 39
  40. 40. Keine deutlich verbesserte Wahrnehmung des Fragebogens bei Nutzung der Avatare R1 8,22 n=203 R2 8,25 n=203 8,35 R3 n=202 Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 40
  41. 41. Die Weiterempfehlungsabsicht erhöht sich durch den Einsatz der Avatare leicht (Net Promoter Score) NPS Score R1 21,1% n=203 R2 23,5% n=203 R3 23,3% n=202 n= 608 Der Net Promoter Score gibt an, wie viel Prozent die Erhebung weiterempfehlen würden. Formel: % der Antworten 9 und 10 minus % der Antworten 0-6 Je höher der Score, desto höher der Netto-Empfehler-ScoreProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 41
  42. 42. Wenn eine Frau erklärt, scheint das Thema besser verstanden zu werden R1 8,69 n=203 9,17 R2 n=203 R3 8,93 n=202 Basis: n=608 vollständige Teilnehmer Konsistenz unter 0,5Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 42
  43. 43. Interpretation der Erkenntnisse 5Avatare in der Zukunft der Marktforschung:Die Nutzung von Avataren muss wohl überlegtsein, da diese (teils unkontrollierbare) Effekteerzeugen.
  44. 44. Die vorgefundenen Ergebnisunterschiede tangieren verschiedene Dimensionen • Keine erkennbar positiven Erkenntnisse in Bezug auf Teilnahmebereitschaft, Gefallen der Studie etc. • Gefühlt kürzerer Fragebogen durch Avatar-Fragebogen • Keine Effekte auf Daten bei Standardfragen • Starke Gender Effekte bei Nutzung von Avataren in Bezug auf Themenfragen, die mit Geschlecht in Beziehung stehen • Starke Effekte in Bezug auf Interaktionsszenarien (Bsp.: Weibliche Avatare erklären gefühlt besser) • Ergebnis der GfK-Avatar-Studie 2011 bestätigt: Avatar hatte einen positiven Effekt auf das Antwortverhalten bei offenen Fragen; Hier: Deutlich mehr Textantworten bei Verwendung eines künstlichen weiblichen InterviewersProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 44
  45. 45. Status 2012: Probleme>Nutzen Effekte des Einsatzes von Avataren sind genau abzuwägen • Die Studie wurde für die (erfahrenen) Umfrageteilnehmer nicht signifikant attraktiver • Avatare sind eine vielversprechende Erscheinung, die jedoch nur sehr gezielt eingesetzt werden sollte. Vorsichtige Nutzbarkeit von Avataren für besonders komplexe Fragestellungen und Erklärungen möglich • Neue Problemphänomene werden mit dem Einzug von Avataren in der Marktforschung Einzug halten • Neue Arten von Selbstselektionseffekten (z.B. Ähnlichkeitshypothese) • Soziale Erwünschtheit ggü. einem Avatar • Gender-Stereotypen könnten durch diese Art der Forschung vertieft werden • Alternative Avatarkonzepte sollten dringend geprüft werden • Weitere Forschung ist zu integrieren, da die Effekte eher nicht- rationale Erklärungsmuster aufzuweisen scheinenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 45
  46. 46. Nächster Forschungsschritt: Menschen statt Avatare Leitidee: Ähnlichkeitshypothese zur Zielgruppe Umsetzung im Rahmen des ExcelLuS Projekt der HTW Berlin im Green-Screen Studio der HTW Berlin Identische Umsetzung mit zielgruppenähnlichen Typen für studentische BefragungenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 46
  47. 47. Idee zur Vermeidung der vorgefundenen Gendereffekte: Einsatz von Non-Human AvatarenProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 47
  48. 48. XDanksagung
  49. 49. Unser Dank gilt den Partnern, die diese Studie unterstützt haben Durchführung • Unterstützer der Studie Prof. Dr. Holger Lütters Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachbereich 3 Treskowallee 8 10318 Berlin www.panelbiz.com Holger.Luetters@htw-berlin.de www.pangealabs.comProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 49
  50. 50. Eine erste Studie mit verschiedenen Inhalten wurde 2011 von der GfK umgesetzt. Dank an Dr. Christian Jarchow Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7 Gruppe 8 Gruppe 9 Gruppe 10 Quelle: Dr. Christian Jarchow, GfK Marktforschung, Online Research Der Effekt von Interviewer-Avataren auf das Antwortverhalten in Online-Befragungen: Ergebnisse eines ExperimentsProf. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 50
  51. 51. Literaturhinweise • Cassell, J., Miller, P. (2008). “Is It Self-Administration If the Computer Gives You Encouraging Looks?” Envisioning the Survey Interview of the Future, edited by Conrad, F.G. and Schober, M.F. , John Wiley & Sons., pp. 161-178 • Ehrlich, J. S., and Riesman, D. (1961). “Age and authority in the interview.” Public Opinion Quarterly, 25, 39-56 • Jarchow, Christian (2011): Der Effekt von Interviewer-Avataren auf das Antwortverhalten in Online-Befragungen: Ergebnisse eines Experiments. Studie der GfK Marktforschung, Online Research • Haedrich, Günther (1964): Der Interviewereinfluss in der Marktforschung • Mika Lehdonvirta, Vili Lehdonvirta and Akira Baba Prosocial behaviour in avatar-mediated interaction: the influence of character gender on material versus emotional help-giving • Malakhoff, Lawrence A. and Matt Jans. 2011. “Toward Usage of Avatar Interviewers in Web Surveys” Survey Practice, June: www.surveypractice.org • Rizzo, A.A. /Neumann, U. / Enciso, R. / Fidaleo, D. and J.Y. Noh: Performance-Driven Facial Animation: Basic Research on Human Judgments of Emotional State in Facial Avatars in CyberPsychology & Behavior. August 2001, Vol. 4, No. 4: 471-487 • Seung-A Annie Jin, Justin Bolebruch (2009): AVATAR-BASED ADVERTISING IN SECOND LIFE: THE ROLE OF PRESENCE AND ATTRACTIVENESS OF VIRTUAL SPOKESPERSONS in: Journal of Interactive Advertising, Vol 10 No 1 (Fall 2009), pp. 51‐60Prof. Dr. Holger Lütters · Avatare in der Marktforschung· Research & Results · 24. Oktober 2012 51

×