Ruprechts-Karls-Universität
Romanisches Seminar
Kurs: PS Kulturwissenschaft Galicisch
Referentin: Janina Walter
Dozent: Ga...
Zugrundeliegende Texte
 Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global
Spaces of Galician Culture”.
 Han, Byung-C...
Fokus der Präsentation
Übergeordnetes Thema:
Identität am Beispiel von Galicien
Einbeziehung von:
- Entwicklung
- Einfluss...
Klärung des Konzeptes
 Was bedeutet Identität?
Klärung des Konzeptes
Habitus (nach Bourdieu)
=
Teil unserer Identität
Konventionen
Fallbeispiel Galicien:
- Land = Rückständigkeit
- Stadt= Wichtigkeit; Einfluss; Modernität
Veränderung des Habitus
 Gründe:
1) Konventionen/soziale Maßstäbe
Machtkampf
2) Emotionen
Zusammenhänge
Gedanke
Konvention Emotion
Handlung
Veränderung von Konventionen
 https://www.youtube.com/watch?v=57kx0XEd3TM
Fazit
 Identität= Habitus
 Habitus wird durch soziale Machtkämpfe beeinflusst
und schließlich durch Emotionen verändert
...
Bibliografie
 Grenfell, Michael (2011). “Bourdieu: A Theory of Practice”. In Bourdieu, Language
and Linguistics. London [...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kulturelle identität in galicien

226 Aufrufe

Veröffentlicht am

Galicien Zentrum an der Uni Heidelberg

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
226
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
152
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kulturelle identität in galicien

  1. 1. Ruprechts-Karls-Universität Romanisches Seminar Kurs: PS Kulturwissenschaft Galicisch Referentin: Janina Walter Dozent: Gabriel Pérez Durán Datum: 25.05.16
  2. 2. Zugrundeliegende Texte  Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global Spaces of Galician Culture”.  Han, Byung-Chul (2014). “Der Kapitalismus der Emotion”.  Habitus- und Feldtheorie nach Bourdieu (siehe Bibliografie)
  3. 3. Fokus der Präsentation Übergeordnetes Thema: Identität am Beispiel von Galicien Einbeziehung von: - Entwicklung - Einflussfaktoren - Schwierigkeiten
  4. 4. Klärung des Konzeptes  Was bedeutet Identität?
  5. 5. Klärung des Konzeptes Habitus (nach Bourdieu) = Teil unserer Identität
  6. 6. Konventionen Fallbeispiel Galicien: - Land = Rückständigkeit - Stadt= Wichtigkeit; Einfluss; Modernität
  7. 7. Veränderung des Habitus  Gründe: 1) Konventionen/soziale Maßstäbe Machtkampf 2) Emotionen
  8. 8. Zusammenhänge Gedanke Konvention Emotion Handlung
  9. 9. Veränderung von Konventionen  https://www.youtube.com/watch?v=57kx0XEd3TM
  10. 10. Fazit  Identität= Habitus  Habitus wird durch soziale Machtkämpfe beeinflusst und schließlich durch Emotionen verändert  Emotionen liegen Gedanken/Konventionen zu Grunde  Konventionen können sich ändern  Identität= nicht statisch, sondern lebendiger Prozess
  11. 11. Bibliografie  Grenfell, Michael (2011). “Bourdieu: A Theory of Practice”. In Bourdieu, Language and Linguistics. London [u.a.]: Continuum.  Han, Byung-Chul (2014). “Der Kapitalismus der Emotion”. In Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machtechniken. Frankfurt am Main: Fischer Verlag, 59-67.  Krais, Beate, und Gunter Gebauer (2002). Habitus. Bielefeld: Transcript-Verlag.  Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global Spaces of Galician Culture”. In Helena Miguélez Carballeira, A Companion to Galician Culture.Woodbridge: Tamesis, 157-174.  Wissing, Hubert (2006). Intellektuelle Grenzgänge: Pierre Bourdieu und Ulrich Beck zwischen Wissenschaft und Politik. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.

×