Lean im C-Artikel-Management

1.078 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lean im C-Artikel-Management

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.078
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • https://youtu.be/wfsRAZUnonI

  • https://youtu.be/wfsRAZUnonI

  • Wert aus Kundensicht
    Wertstrom = alle Tätigkeiten zu Herstellung eines Produktes
    Flow = Prozesse im Fluss, Konzentration auf Produkt, Auflösung der Grenzen, Arbeitspraktiken und Werkzeuge in Frage stellen
    Pull = Leistungen erst erbringen wenn im nachgelagerten Schritt notwendig
    Perfektion = ständiges streben nach besseren Zustand
  • Plan = identifizieren, definieren, analysieren, Ziel
    Do = Ursachen Analyse, Lösungsmaßnahmen durch Aktionsplan mit Zuständigkeiten
    Check = Plan Do vergleich
    Act = flächendeckende Implementierung
  • Lean im C-Artikel-Management

    1. 1. LEAN - IM C- ARTIKELMANAGEMENT H. KRELLER GMBH Lars Kreller MBA © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 1
    2. 2. AGENDA 1. Unsere Motivation 2. Geschichte des LEAN? 3. Lean Warehousing 1. Hemmfaktoren 2. Lean Leitprinzipien 3. Methoden des Lean Warehousing 1. PDCA-Zyklus 2. 5 S 4. Wertstrommethode 1. Symbole der Wertstrom-Analyse 2. Vorgehen – Erfassung des Ist-Zustand 3. Vorgehen – Erarbeitung der Vision 4. Vorgehen – Definition des Soll-Zustand 5. Umsetzung 6. Fazit & Ausblick © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 2
    3. 3. 1. UNSERE MOTIVATION Dezember 2012 Inbetriebnahme Kommissionier und Logistikzentrum Lagerfläche vervierfacht Herrausforderung: Qualitätsstandard benötigt mehr Ressourcen Platz-, Zeit- und Wertverlust  Business Process Management erste Lösung © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 3 Vgl. Lars Kreller, “Business Process Management: Analyse Und Optimierung Des Warenverteilungsprozesse der H. Kreller GmbH,” April 13, 2014.
    4. 4. 2. GESCHICHTE DES LEAN? © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 4  Beginn mit der Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts  Anfang 20. Jahrhundert Revolution durch Ford  1935 Toyota Umstellung von Webstuhlfertigung zu Fahrzeugproduktion  1950 besuchte Eiji Toyoda die Ford Werke in Detroid  Ergebnis: keine finanziellen Mittel, räumliche Beschränkung, hohe Produktvielfalt  Geburtsstunde des Lean  statt Massenproduktion wirtschaftlichere Produktion und Minimierung von Verschwendungen  1990er-Jahren Untersuchung Entwicklungs- und Produktionsbedingungen in der Automobilindustrie durch das MIT Vgl. Detlef Spee, Lagerprozesse effizient gestalten: Lean Warehousing in der Praxis erfolgreich umsetzen, Auflage: 1 (München: Huss-Verlag, 2012), 13 ff.
    5. 5. 3. LEAN WAREHOUSING © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 5  stetige Optimierung des Lagerprozesses unabhängig von dessen Positionierung in Supply Chain  Ziel höheren Effizienz und Effektivität erreichen  Lean Management bedeutet „Werte ohne Verschwendung schaffen“ Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 25.
    6. 6. 3.1 HEMMFAKTOREN © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 6 MUDA Über- produktio n Wartezeit und Leerlauf Unnötige oder falsche Prozess- schritte Unnötige und lange Transport -wegeGroße Lager- bestände Unnötige Bewegung en Fehler und Fehlerfolg en Ungenutzt e Kreativität s- potentiale Muda = Verschwendung Muri = Überlastung Mura = Unausgeglichenheit Madhan Kumar, „3M or MUs“, missiontps, o. J., http://missiontps.blogspot.de/p/3ms.html. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21. Vgl. Liker, Der Toyota Weg Praxisbuch, 704. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 27.
    7. 7. 3.2 LEAN LEITPRINZIPIEN © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 7 Wert Wertstrom Flow Pull Perfektion Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21.
    8. 8. 3.3 METHODEN DES LEAN WAREHOUSING © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 8 PDCA KVP Hancho 5 W 8D-Report A3-methode VSA Muda-Walk Ishikawa- Diagramm Gemba Makigami Kaizen- Newspaper 5 S Chaku-Chaku FIFO Ideen- management Jidoka Kanban Kennzahlen Low Cost Automation Milkrun Nivellierung One Piece Flow Poke Yoke Problem- lösungsbericht Prozess- standard- isierung Regel- kommunikation Shopfloor Management Cardboard Engineering Supermarkt Statistische Projektregelung Teamecken Total Productive Maintenance U-Layout Visualisierung & Andon Werker- selbstkontrolle Wertstrom- planung Ziel- management Six Sigma Vor- gehen Aufnahme/ Analyse Lean Warehousing Methodenbaukasten Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 33.
    9. 9. 3.3.1 PDCA-ZYKLUS Plan (Planen) Do (Umsetzen) Check (Prüfen) Act (Agieren) © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 9 Standards Plan DoCheck Act Zeit Niveau der Prozessbeherrschung Kaizen Kaizen Lebens- und Arbeitsphilo Kai = Veränderung, Wand Zen = zum Besseren Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) Vgl. Ibid., 32 ff.
    10. 10. 3.3.2 5 S © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 10 Seiri (Sorttieren ) Seiton (System- atische Ordnung) Seiso (Sauber- keit) Seiketsu (Standard -isierung) Shitsuke (Selbstdiszipl in) Vgl. Ibid., 36.
    11. 11. 4. WERTSTROMMETHODE Visualisierung und Analyse von Material- und Informationsflüssen vollständige Beschreibung der Prozesse vom Warenausgang zum Wareneingang Prozessparameter  ZZ (Zykluszeit)  BZ (Bearbeitungszeit)  AP (Arbeitsplätze)  RZ (Rüstzeit)  MV (Maschinenverfügbarkeit)  EPEI (Every Part Every Intervall)  Anzahl Produktvarianten  Behältergrößen  VA (Verfügbare Arbeitszeit)  AR (Ausschussrate)  Schichten © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 11 Wertstrom- Analyse Wertstrom- Design Wertstrom- Planung Vgl. Thomas Klevers, Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design Verschwendung erkennen - Wertschöpfung steigern (München: mi- Wirtschaftsbuch, 2009), 27 ff. Vgl. Klaus Erlach, Value Stream Design the Way towards a Lean Factory (Berlin; New York: Springer, 2013), 7. Vgl. Klevers, Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design Verschwendung erkennen – Wertschopfung Steigern, 39 ff.
    12. 12. 4.1 SYMBOLE DER WERTSTROM- ANALYSE © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 12 OXOX Kunde/Lieferant Steuerung Prozess Lager Ausgleichslager Supermarkt Belastungs-ausgleich Versand Versandpfeil Go-See-Steuerung Kaizen-Blitz physischen Information elekrtonische Information Push-Fluss FIFO FIFO-Fluss Pull-FlussVgl. Ibid., 39 ff.
    13. 13. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND Phase 1 (Einzelaufnahme Prozesse) Kennzahlen, Prozessschritte und benachbarte Prozesse abgeglichen Phase 2 (Prozess mit Nachbarprozessen) Schnittstellen, Material- und Informationsflüsse Phase 3 (Vorstellung des Ist-Zustands) Ergänzungen einarbeiten Schwachstellen identifizieren  Liste + © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 13 Kaizen Wert Wertstrom Flow Pull Perfektion Vgl. Ibid., 27 ff. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21.
    14. 14. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND Aufnahme des Ist-Zustand Ablaufen der Prozesskette  Grober Überblick Interview und Beobachtung an den Arbeitsplätzen Einsatz standardisierter Erfassungsblätter Übertrag und Erfassung am digitalen Whiteboard © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 14
    15. 15. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 15
    16. 16. 4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG DER VISION „Es gibt keine Beschränkungen!“ Gestaltungsebenen Rhythmus und Fluss Steuerung und Sequenz Prozesse und Hilfsmittel Maßnahmenliste Gefahr Defokussierung Aktionismus © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 16
    17. 17. 4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG DER VISION © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 17
    18. 18. 4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES SOLL-ZUSTAND Festlegen eines Zeitrahmens (Februar bis Juli 2014) Auswahl aus Maßnahmeliste Wertstromjahresplan © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 18
    19. 19. 4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES SOLL-ZUSTAND © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 19
    20. 20. 5. UMSETZUNG Warehouse-Management-System Prozesshandbuch Standardprozesse schaffen ABC-Analyse und Lagerkarte 5S Andon Board Lagerzonendefinition und Lagerplatzbeschriftung Logistische Daten und standardisierte Lagerfächer Teamecke © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 20
    21. 21. 5. UMSETZUNG – KANBAN BOARD © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 21
    22. 22. 5. UMSETZUNG - LAGERZONENDEFINITION UND LAGERPLATZBESCHRIFTUNG © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 22
    23. 23. 5. UMSETZUNG - ABC-ANALYSE UND LAGERKARTE © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 23
    24. 24. 6. FAZIT & AUSBLICK Was hat die Wertstrom-Methode der H. Kreller GmbH gebracht? Klarheit Prozessschritte Vernetzungen und Abhängigkeiten Zuständigkeiten Messbarkeit Planungssicherheit Flexibilität Faire Auslastung Anpassungsfähigk eit Größeres Sortiment Schnellere Reaktionszeiten © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 24 Motivation Eigenverantwortun g & Bewusstsein Teamgedanke Ziele
    25. 25. 6. FAZIT & AUSBLICK Tops Warehouse-Management- System Standardisierung Visualisierung Flop Teamecke © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 25
    26. 26. 6. FAZIT & AUSBLICK Insgesamt: Prozesse mit mehr Flow Geringere Fehlerquote Prozessbewusstsein © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 26
    27. 27. VIELE DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 27
    28. 28. LEAN - IM C- ARTIKELMANAGEMENT H. KRELLER GMBH© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 28 FRAGEN?

    ×