Referat Gesellschaft, Unterrichtsentwicklung,  Lisa Rosa Die Bedeutung von Leont'evs Konzept des persönlichen Sinns  für d...
Bericht <ul><li>neues Unterrichtsmodell </li></ul><ul><li>konkretes Projekt zur Erprobung des Modells </li></ul><ul><li>Au...
Anlass: Befunde <ul><li>Zunahme rechtsextremistischer Aktivitäten bei autochtonen deutschen Jugendlichen </li></ul><ul><li...
Übliche Therapievorschläge <ul><li>mehr Unterricht über Holocaust in allen Fächern </li></ul><ul><li>ein spezielles Unterr...
Neue Unterrichtskonzepte ? <ul><li>Anspruch der allgemeinen und Fachdidaktik </li></ul><ul><ul><li>Schülerorientierung, Er...
„ Der Sinn wird nicht durch die Bedeutung erzeugt, sondern durch das Leben.“  „ Die Bedeutung konkretisiert sich nicht im ...
Thesen für einen wirksamen historisch-politischen Unterricht <ul><li>Ausgangspunkt muss Wissen und Einstellungen der Schül...
Unterrichtsmodell <ul><li>Erkundung des individuellen Verhältnisses zum Gegenstand - Selbsterkundung </li></ul><ul><li>Bes...
Unterrichtsprojekt <ul><li>&quot;'Richtiges' Erinnern?  </li></ul><ul><li>Wie können wir angemessen mit der Gegenwart unse...
Projektgruppen <ul><li>September 2007:  </li></ul><ul><li>12 Schüler eines Hamburger Abendgymnasiums und deren Geschichtsl...
Projektdesign <ul><li>Initiierung  – Projektteilnehmer gewinnen </li></ul><ul><li>Einstieg  – Projektgruppe konstituieren ...
Interesse am Gegenstand? -  Provozierende Zitate Schritt 1: Initiierung   Beispiel „ Kein ernst zu nehmender Mensch leugne...
Nachfragen zum Projektangebot
Stolz Verantwortung Gegenwart Opfer Täter Zukunft Vergangenheit  Ehre vergessen Schande Scham Schuld verdrängen verleugnen...
„ Was hat der Gegenstand mit mir zu tun?“
Schritt 3: Planung <ul><li>festgelegt wurden </li></ul><ul><ul><li>Prozess-Strukturen </li></ul></ul><ul><ul><li>Prozess-I...
Schritt 4: Durchführung <ul><li>1. Tag: Selbst-Erkundung  </li></ul><ul><ul><li>Die eigene Beziehung zum Gegenstand vor Or...
Forschungsfragen der Teams 2007 <ul><li>„ Wie wirkt das Mahnmal auf andere, vor allem in Bezug auf die verschiedenen Gener...
Materialsammlungen der Teams <ul><li>Interviews mit Besuchern / mit Anwohnern des Mahnmals </li></ul><ul><li>Experteninter...
Produkte und Präsentation (Beispiele)
Gestaltungsvorschlag eines Covers für die Produkte-CD der Projektgruppe
Endgültige Version des CD-Covers
Abschlussdiskussion: „Wo stehe ich jetzt?“ Die Zitate aus der Initiierungsphase
Auswertung: Schülerfeedback 2007 Gut war,   „ dass zu speziellen Fragen Gesprächspartner vorhanden waren und dass wir kein...
Auswertung: Feedback der Lehrerin 2007 <ul><li>Es trifft vollkommen / überwiegend zu: </li></ul><ul><ul><li>Die Schüler ha...
Auswertung: Studenten, Referendare,  Lehrer, Lehrerausbilder 2008 <ul><li>Ich habe aus dem Projekt gelernt, </li></ul><ul>...
Weiterführung Projektgruppe 2008 :  Transfer der Projekt-Erfahrungen in das eigene Praxisfeld in Hamburg <ul><li>Erinnerun...
Fazit: Bestätigt hat sich praktisch <ul><li>Der Gegenstand des Lehr-Lernprozesses ist das VERHÄLTNIS zwischen Subjekt und ...
Das Verhältnis der Lernformen: additiv <ul><li>Lehrgang </li></ul><ul><li>Training </li></ul><ul><li>Projekt </li></ul><ul...
Das Verhältnis der Lernformen neu: <ul><li>Projekt   </li></ul><ul><li>Lehrgang </li></ul><ul><li>Training </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Persoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen

954 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
954
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Sie kriegen hier jetzt keine theoretische Abhandlung, stattdessen kriegen Sie …
  • Persoenlicher Sinn und historisch Politisches Lernen

    1. 1. Referat Gesellschaft, Unterrichtsentwicklung, Lisa Rosa Die Bedeutung von Leont'evs Konzept des persönlichen Sinns für den historisch-politischen Unterricht
    2. 2. Bericht <ul><li>neues Unterrichtsmodell </li></ul><ul><li>konkretes Projekt zur Erprobung des Modells </li></ul><ul><li>Auswertung des Experiments </li></ul><ul><li>Schlussfolgerungen </li></ul>
    3. 3. Anlass: Befunde <ul><li>Zunahme rechtsextremistischer Aktivitäten bei autochtonen deutschen Jugendlichen </li></ul><ul><li>Zunahme antisemitischer Einstellungen bei Jugendlichen mit arabischem / muslimischem Migrationshintergrund </li></ul><ul><li>wenig und „falsches“ Wissen über NS und Holocaust bei allen Jugendlichen </li></ul><ul><li>trotz vielen Unterrichts zum Thema NS / Holocaust </li></ul>
    4. 4. Übliche Therapievorschläge <ul><li>mehr Unterricht über Holocaust in allen Fächern </li></ul><ul><li>ein spezielles Unterrichtsfach „Holocaust-Education“ oder „Menschenrechtserziehung“ </li></ul><ul><li>neue Konzepte und Methoden für den Geschichtsunterricht </li></ul>
    5. 5. Neue Unterrichtskonzepte ? <ul><li>Anspruch der allgemeinen und Fachdidaktik </li></ul><ul><ul><li>Schülerorientierung, Erlebnisorientierung, Handlungsorientierung, Problemorientierung, Lebensweltorientierung, Kompetenzorientierung… </li></ul></ul><ul><li>Umsetzung in Unterrichtstechnologie </li></ul><ul><ul><li>bleibt: gelenkte Aneignung in Lehrgangsform </li></ul></ul><ul><ul><li>bleibt: äußere Zielvorgabe </li></ul></ul><ul><ul><li>[„Richtiges“ Wissen über Holocaust + Empathie mit den Opfern] </li></ul></ul><ul><ul><li>bleibt: vom Lehrer ausgewählte Inhalte </li></ul></ul><ul><ul><li>bleibt: Bedeutungen werden vorgegeben </li></ul></ul><ul><li>Folge </li></ul><ul><ul><li>Widerspruch zwischen Erfahrung der S. und Inhalt der Belehrung </li></ul></ul><ul><li>Effekte </li></ul><ul><ul><li>Überdruss, Ablehnung, Widerstand </li></ul></ul><ul><li>Fazit </li></ul><ul><ul><li>Die angeblich neuen Konzepte sind Varianten der alten. </li></ul></ul>
    6. 6. „ Der Sinn wird nicht durch die Bedeutung erzeugt, sondern durch das Leben.“ „ Die Bedeutung konkretisiert sich nicht im Sinn, sondern der Sinn in den Bedeutungen.“ Leont‘ev
    7. 7. Thesen für einen wirksamen historisch-politischen Unterricht <ul><li>Ausgangspunkt muss Wissen und Einstellungen der Schüler sein – statt vorgegebener Inhalte, Ziele, Kompetenzen </li></ul><ul><li>Selbstbestimmung der Schüler muss im Zentrum des Lernprozesses stehen – statt Erziehung </li></ul><ul><li>Gegenstand muss die Geschichtsdeutung heute und die Beziehung der Schüler dazu sein – nicht die Vergangenheit </li></ul><ul><li>Projekt – statt Lehrgang und Instruktionismus </li></ul>
    8. 8. Unterrichtsmodell <ul><li>Erkundung des individuellen Verhältnisses zum Gegenstand - Selbsterkundung </li></ul><ul><li>Bestimmung des individuellen Lerninhalts - Selbstbestimmung </li></ul><ul><li>Individuelles Lernen in Kommunikation </li></ul>
    9. 9. Unterrichtsprojekt <ul><li>&quot;'Richtiges' Erinnern? </li></ul><ul><li>Wie können wir angemessen mit der Gegenwart unserer Vergangenheit umgehen? </li></ul><ul><li>Ein (Selbst-) Erkundungsprojekt am Beispiel des Holocaust-Mahnmals in Berlin&quot; </li></ul>
    10. 10. Projektgruppen <ul><li>September 2007: </li></ul><ul><li>12 Schüler eines Hamburger Abendgymnasiums und deren Geschichtslehrerin </li></ul><ul><li>Juni 2008: </li></ul><ul><li>5 Lehramtsstudenten, 3 Referendare, 5 Lehrer und 2 Lehrerausbilder </li></ul>
    11. 11. Projektdesign <ul><li>Initiierung – Projektteilnehmer gewinnen </li></ul><ul><li>Einstieg – Projektgruppe konstituieren </li></ul><ul><li>(Kooperative) Planung und </li></ul><ul><li>Durchführung eines dreitägigen Workshops in Berlin </li></ul><ul><li>Auswertung in Hamburg (Projektwoche) </li></ul><ul><li>Präsentation der Projektergebnisse </li></ul><ul><li>Weiterführung – Anschlussideen und erste Schritte der Umsetzung in neuen Projekten </li></ul>
    12. 12. Interesse am Gegenstand? - Provozierende Zitate Schritt 1: Initiierung Beispiel „ Kein ernst zu nehmender Mensch leugnet Auschwitz. […] Wenn mir aber jeden Tag in den Medien diese Vergangenheit vorgehalten wird, merke ich, dass sich in mir etwas gegen diese Dauerpräsentation unserer Schande wehrt.“
    13. 13. Nachfragen zum Projektangebot
    14. 14. Stolz Verantwortung Gegenwart Opfer Täter Zukunft Vergangenheit Ehre vergessen Schande Scham Schuld verdrängen verleugnen Erinnerung Gedächtnis Zugehörigkeit politisch korrekt Unschuld Identität Fremdheit Schritt 2: Einstieg „ Was hat der Gegenstand mit mir zu tun?“ Begriffskarten
    15. 15. „ Was hat der Gegenstand mit mir zu tun?“
    16. 16. Schritt 3: Planung <ul><li>festgelegt wurden </li></ul><ul><ul><li>Prozess-Strukturen </li></ul></ul><ul><ul><li>Prozess-Instrumente </li></ul></ul><ul><li>angeboten wurden </li></ul><ul><ul><li>Material (Kataloge, Spezialstadtpläne, Texte …) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontakte mit Personen </li></ul></ul><ul><li>offen blieben </li></ul><ul><ul><li>Fragestellungen, Inhalte, Themen, Stoff, Ziele </li></ul></ul>
    17. 17. Schritt 4: Durchführung <ul><li>1. Tag: Selbst-Erkundung </li></ul><ul><ul><li>Die eigene Beziehung zum Gegenstand vor Ort klären (Holocaust-Denkmal, Ort der Informationen): „Was irritiert, berührt, verärgert? Womit habe ich Probleme? …“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikation in einer Kleingruppe </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikation im Plenum der Projektgruppe </li></ul></ul><ul><li>2. Tag: Erkundung </li></ul><ul><ul><li>Formulierung einer individuellen „Forschungsfrage“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Teambildung (Tandems) zur Bearbeitung einer gemeinsamen Forschungsfrage, Planung von Arbeitsvorhaben </li></ul></ul><ul><ul><li>Materialsammlung zur Forschungsfrage </li></ul></ul><ul><ul><li>Zwischenbilanz in der Projektgruppe </li></ul></ul><ul><li>3. Tag: Zwischenbilanz, Prozessreflexion, Feedback </li></ul>
    18. 18. Forschungsfragen der Teams 2007 <ul><li>„ Wie wirkt das Mahnmal auf andere, vor allem in Bezug auf die verschiedenen Generationen?“ </li></ul><ul><li>„ Die Juden heute in Israel: Sind die Opfer Täter geworden?“ </li></ul><ul><li>„ Mahnmal / Denkmal – oder moderne Kunst?“ </li></ul><ul><li>„ Warum können Deutsche nicht stolz darauf sein, Deutsche zu sein?“ </li></ul><ul><li>„ Wie konnten aus ganz normalen Menschen Täter werden?“ </li></ul><ul><li>„ Mehr Wissen über die Juden sammeln“ </li></ul>
    19. 19. Materialsammlungen der Teams <ul><li>Interviews mit Besuchern / mit Anwohnern des Mahnmals </li></ul><ul><li>Experteninterviews mit Vertretern der Stiftung, mit Mitarbeitern anderer Gedenkstätten/Museen, mit Vertretern von Opferorganisationen und anderen Experten </li></ul><ul><li>Besuche anderer Gedenkstätten/Museen </li></ul><ul><li>Fotos, Video-Aufnahmen </li></ul>
    20. 20. Produkte und Präsentation (Beispiele)
    21. 21. Gestaltungsvorschlag eines Covers für die Produkte-CD der Projektgruppe
    22. 22. Endgültige Version des CD-Covers
    23. 23. Abschlussdiskussion: „Wo stehe ich jetzt?“ Die Zitate aus der Initiierungsphase
    24. 24. Auswertung: Schülerfeedback 2007 Gut war, „ dass zu speziellen Fragen Gesprächspartner vorhanden waren und dass wir kein festes Ziel hatten. Jeder konnte sein eigenes Ziel verfolgen und bekam die nötige Unterstützung.“ „ dass diese Art zu arbeiten besser ist als die normale Art wie es in der Schule praktiziert wird. Ich habe nämlich auch viel für mich selbst gelernt und konnte mich voll auf mein Thema konzentrieren … und bin immer noch tief im Thema drin.“
    25. 25. Auswertung: Feedback der Lehrerin 2007 <ul><li>Es trifft vollkommen / überwiegend zu: </li></ul><ul><ul><li>Die Schüler haben sich mehr engagiert als im normalen Unterricht. </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Schüler haben mehr, besser, anders gelernt als im norm. U. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ich habe bei einzelnen Schülern Fähigkeiten entdeckt, die sie im normalen Unterricht bisher nicht gezeigt haben. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ich habe für mich selbst neue Fragen zum Thema entdeckt. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ich habe selbst neue Erkenntnisse zum Thema gewonnen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ich habe neue Formen, Aspekte, Instrumente des Lernens entdeckt. </li></ul></ul><ul><li>Was ich noch sagen möchte: </li></ul><ul><ul><li>... Innerhalb des uns von der Schulbehörde (u. Gesellschaft) gesteckten Rahmens (…) sehe ich die Möglichkeiten für Projekte eher eingeschränkt (…), denn selbstgesteuertes Arbeiten führt zu unterschiedlichen Wegen und Ergebnissen und konterkariert damit das große Ziel der Vergleichbarkeit. </li></ul></ul>
    26. 26. Auswertung: Studenten, Referendare, Lehrer, Lehrerausbilder 2008 <ul><li>Ich habe aus dem Projekt gelernt, </li></ul><ul><ul><li>„… wie gut es sich mit persönlicher Sinnbildung lernen lässt“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Sinnbildung ist das A und O“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Planung ist nicht Zielfestlegung“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Notwendigkeit der Sinnbildung“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Geduld, Vertrauen, Flexibilität“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Vertrauen in den Prozess“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Zeit lassen, Zeit geben“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Sinnbildung viel Raum geben“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ wie wichtig die Zusammenarbeit mit Freunden ist“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ wie wichtig es ist, dass die Lehrer vor der Frage, wie sie etwas den Schülern vermitteln, unbedingt sich selbst ausführlich zum Gegenstand in Beziehung gesetzt haben müssen“ </li></ul></ul>
    27. 27. Weiterführung Projektgruppe 2008 : Transfer der Projekt-Erfahrungen in das eigene Praxisfeld in Hamburg <ul><li>Erinnerungsorte in Hamburg gemeinsam besuchen </li></ul><ul><li>Projektexperimente im eigenen Unterricht </li></ul><ul><li>Anschlussvorhaben „Erinnerungswerkstatt“ </li></ul><ul><li>Konzeptentwicklung für das Kernpraktikum im Masterstudium: „(Selbst-) Erkundung in Neuengamme“ + „Erschließung der KZ-Gedenkstätte als Lernort“ </li></ul>
    28. 28. Fazit: Bestätigt hat sich praktisch <ul><li>Der Gegenstand des Lehr-Lernprozesses ist das VERHÄLTNIS zwischen Subjekt und Gegenstand. Die Kategorie „Persönlicher Sinn“ ist der Schlüssel des Lernens. Er bestimmt den konkreten individuellen Inhalt. </li></ul><ul><li>Die Gesellschaftliche Bedeutung des Holocaust ist das historische Produkt täglicher widersprüchlicher Aushandlungsprozesse und ist selbst in sich widersprüchlich. Sie geht NICHT in der offiziellen Geschichtsdeutung auf. </li></ul><ul><li>Die Aneignung kann darum nur stattfinden durch Teilnahme an dieser Aushandlung selbst, und zwar von Anfang an und nicht erst, wenn vorher genügend „richtiges“ Wissen erworben wurde. </li></ul><ul><li>An den Aushandlungsprozessen kann sich aber nur beteiligen, wer sein Verhältnis zum Gegenstand (seinen persönlichen Sinn) klärt und in Kommunikation reflektiert. </li></ul><ul><li>Wenn die Schüler Gelegenheit bekommen, ihr Verhältnis zum Holocaust und zur offiziellen Geschichtsdeutung zum Ausgangspunkt des Lernens zu machen, lernen sie. </li></ul><ul><li>Dieses Lernen ist im Projekt möglich. </li></ul>
    29. 29. Das Verhältnis der Lernformen: additiv <ul><li>Lehrgang </li></ul><ul><li>Training </li></ul><ul><li>Projekt </li></ul><ul><ul><li>Lehrgang und Training sind die Normalformen des Unterrichts – </li></ul></ul><ul><ul><li>Projekt ist die seltene Ausnahme </li></ul></ul>
    30. 30. Das Verhältnis der Lernformen neu: <ul><li>Projekt </li></ul><ul><li>Lehrgang </li></ul><ul><li>Training </li></ul>

    ×