Fh workshop tag2

553 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
553
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fh workshop tag2

  1. 1. FH Technikum Wien16.November 2011
  2. 2. AgendaErfahrungen/ Fragen (ca. ¾ Stunden)Twitter in Österreich (ca. ¼ Stunden)Dos and Donts auf Facebook (ca. ½ Stunden)Facebook im Bildungsbereich (ca. ½ Stunden)Wie baut man Fans auf? (ca. ½ Stunden)Contentstrategien (ca. ½ Stunden)Hands On – Aufgaben (ca. 1 Stunden)
  3. 3. Twitter in Österreich Twitter Ranking Österreich - Twitter Ranking USA→ Twitter in Österreich ist ein Forum der Entscheider→ Unter den Top 500 Twitter-Accounts befinden sich viele Journalisten und Unternehmen.
  4. 4. Twitter in den USATwitter in den USA ist ein Marketingtool für Promis @justinbieber tweeted hauptsächlich Produktinfos. Die Fans tweeten hauptsächlich Liebesgeständnisse. Es findet kaum Interaktion statt. Die Twitterwall von @justinbieber hat eher Ankündigungscharakter. → Auf Twitter erreichen @justinbiebers Produktinfos seine Fans. Die Fans können im Gegenzug ihre parasoziale Beziehung pflegen.
  5. 5. Twitter in ÖsterreichTwitter in Österreich ist ein Forum der Entscheider @arminwolf posted links zu externer Medienberichterstattung Auf seiner Twitterwall finden häufig Dialoge mit anderen Nutzer statt @arminwolf nutzt Twitter auch zur Publikation (semi-)privater Meinung → Auf Twitter sagt Armin Wolf, was er im Fernsehen nicht kann. Andere Twitternutzer können darüber mit ihm in Dialog treten.
  6. 6. Dos and Donts auf Facebook
  7. 7. Verhaltenskodex für FirmenQuelle: emarketer.com
  8. 8. VerhaltenskodexQuelle: emarketer.com
  9. 9. Gründe fürs Ent-Liken
  10. 10. Gründe fürs Ent-LikenDie Marke interessiert mich nicht mehrDie vorhandenen Informationen waren nicht interessant genugDie Inhalte wiederholen sichDie Marke hat Informationen veröffentlicht, die ich nicht wert schätzeInformationen wurden nicht oft genug gepostet
  11. 11. Facebook - Best Practice - Bildung
  12. 12. Beispiele Unis im Social Web - Harvard Harvard betreibt mehrere Pages auf Facebook. Das Landingtab ist auf Information und Navigation ausgerichtet. In weiteren Tabs sind RSS- Feeds, Youtube und Twitter Verknüpfungen eingebunden.
  13. 13. Harvard II
  14. 14. University of Arizona Die University of Arizona hat auf dem Landingtab eine homepageähnliche Navigation eingerichtet. Alle relevanten Social Media Plattformen sind bereits auf dem Landingtab verlinkt. In weiteren Tabs sind interaktive Touren durch die Universität, Videos, etc eingebunden
  15. 15. Wie baut man Fans auf?
  16. 16. Der virtuelle Schneeballeffekt Um auf Facebook Aufmerksamkeit zu erlangen, gibt es einige Möglichkeiten. Die folgenden Punkte sollten daher so ausgiebig wie möglich ausgeschöpft werden:  Sharen/Teilen – Updates an andere User versenden  liken, um lange in der Pinnwand zu sein (möglichst viele Mitarbeiter)  Personen direkt ansprechen  Content mit Bildern verwenden  Immer wieder Einladungen verschicken  Netzwerken (Freundschaften bestätigen, die "Weak Ties" fördern, d.h. Freunde von Freunden hinzufügen).
  17. 17. Facebook Adverts● Gezahlt wird CPC (cost per click), nicht nach Impressions. Social Ads● Das Facebook Advert "Like" kommt der Empfehlung eines Freundes gleich● Markeneindrücke kommen häufiger und nachhaltiger über befreundete Fans als über Werbeeinschaltungen zustande.→ eine große Zielgruppe bieten daher die Freunde der Fansso hat zB die Marke Starbucks im Mai 2011 in den USA rund17 Mio. Seitenaufrufe von Fans und ca. 35 Mio. über Freundevon Fans verzeichnet.→ Social Ads beziehen sich daher auf die Likes befreundeterNutzer
  18. 18. Pinnwandupdates - Frequenz: Zwei- bis dreimal pro Woche - nicht zu formal, Standard auf Facebook ist das Duzen - Keine PR- oder Marketingsprache verwenden Bsp. Posten eines Links: URL Frei editierbareMiniaturbild (wird Überschrift undautomatisch Kurzbeschreibungerkannt, kannausgewähltwerden)
  19. 19. Tipps zur Betreuung einer Facebook PageAufbau •Laufend Content auf der Facebook-Pinnwandeiner veröffentlichen und die User zu Interaktion motiviereneigenen und •Relevante und interessante Beiträge veröffentlichenaktivenCommunity → Eine gut betreute Pinnwand mit aktiven Usern zeugt von ErfolgaufFacebook
  20. 20. Tipps zur Betreuung einer Facebook PageLinks und •Auch auf externen ContentVideos verlinken, nicht nur firmeninterne News verbreitenverwenden! •Videos machen die Facebookseite dynamisch •Making-Of Videos geben Hintergrundwissen •Produkte in Verwendung zeigen
  21. 21. Tipps zur Betreuung einer Facebook PageFotos • Fotos machen die Seite und das Unter- nehmen lebendiger und leichter verständlichverwenden! • Fotos sind eine leicht zu rezipierende, niederschwellige Kommunikationsform • Bei Beiträgen über Produkte immer ein Foto dazu verwenden • Kunden auffordern Fotos von Produkten zu posten und diese Fotos sammeln → sorgt für Interaktion • Wenn keine Fotos zu Produkten vorhanden, dann Mitarbeiter beim Arbeiten, Teamfotos, Backstagefotos,... → Identifikationshilfe → Bei Fotos auf Authentizität achten!
  22. 22. Tipps zur Betreuung einer Facebook PageCrossmedial • Nicht alles auf Facebook muss auch online passierenagieren und • Nicht einseitig werben, sondern eine ganzheitliche Strategie fahrenOffline • Synergieeffekte durch Integration von Offline in Online und vice versa nutzenMarketing • Kooperationen und Sponsorships durch Facebook promoten und ergänzenintegrieren! • Eventmarketing muss einbezogen werden → bspw Gästeliste für Facebookfans → Fotoalben von Events
  23. 23. Contenterstellung Dos and DontsZuhörenRelevanter Content (Mehrwert!)Fragen beantwortenInformelle KommunikationMitarbeiter ohne Filter sprechen lassen (Authentizität)Mitbewerber diskreditierenUnhöfliche Reaktionen auf KommentareBetriebsgeheimnisse veröffentlichenWerbungKontaktanfragen von Mitarbeitern ignorieren
  24. 24. Contentstrategie
  25. 25. Was muss bedacht werden  Nur wer zuhört, kann Teil der Diskussion sein  Communityaufbau langwieriger Prozess  Social Web keine reine Kampagnenplattform, daher:  Langfristiges Strategiekonzept wichtig  Negative Kommentare/Kritik Bestandteil des Social Web: daher proaktive Netzwerkbildung wichtig
  26. 26. Leitlinien der Contenterstellung Grundsätzlich:  Kühlen Kopf bewahren und nicht vorschnell reagieren!  Workflows und interne Ansprechpartner festlegen.  Dont feed the trolls!  Sich nicht provozieren lassen  In keine Kämpfe verwickeln lassen  Q&A
  27. 27. Leitlinien der Contenterstellung Beim Posten:  Beiträge in der ersten Wochenhälfte veröffentlichen  Beiträge während der Bürozeiten posten  Fotos und Links ja, Videos eher weniger  Produktwerbung am Besten in Verbindung mit Fragen  Gewinnspiele funktionieren immer  Fragen stellen schafft Interaktion  Bei Beschwerden: keine Zensur, Sachverhalte klären, Richtigstellen, User weiterhelfen, ehrlich sein
  28. 28. Leitlinien der Contenterstellung Taktik:  Maximal 320 Zeichen verwenden  Je jünger die Fans um so geringer sollte die Komplexität der geposteten Inhalte sein  Beschwerdepostings und im worst case: Löschung von Seiten/Postings (Beispiel Hornbach auf Facebook)  Content is King
  29. 29. Checkliste einer Contentstrategie● Content: Definition relevanten Contents (Ziele, Zielgruppe, Anbindung an bestehenden Content)● Produktion: Bestimmung der Contentproduzenten (Mitarbeiter, CEO, professionelle Blogger, User, etc.)● Form: Text, Bild, Ton● Format: Information, Wettbewerb, Spiel, etc.● Event: Bestimmung von Ausgangspunkten der Kommunikation, Nutzung, oder Erzeugung von Events.● Promotion: Vermarktung der eigenen Social Media Präsenz auf anderen Kanälen●Multiplikatoren: Nutzung von Bloggern, Newslettern, etc.
  30. 30. Der Contentplan - Schritte 1. Kernidee/Strategie → 2. Publikum/Audience → 3. Tonalität/Bildsprache Kernidee Rationaler Anreiz Emotionaler Anreiz Reputationsbezogener Anreiz - - - -
  31. 31. Der Contentplan – Template
  32. 32. Hands OnAufgaben
  33. 33. AufgabenstellungErstellen sie eine Contentstrategie für eine eigene Facebook Page
  34. 34. Kontakt Judith Denkmayr Studium der Publizistik (Uni Wien) Freie Journalistin bei (Kurier, Profil, Trend) Webredakteurin bei ntv, Ö3, gotv, play.fmSocial Media & Online Marketing für ATV, Onlinekonzept für „AmPunkt“ jd@digitalaffairs.at | +43 699 12 54 63 06 @linzerschnitte facebook.com/judithdenkmayr

×