Marketing für Hochschulen

1.640 Aufrufe

Veröffentlicht am

Imulsvortrag von Prof. Dr. Michael Bernecker zum Marketing für Hochschulen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.640
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marketing für Hochschulen

  1. 1. Erfolgreiches Marketing für Hochschulen Prof. Dr. Michael Bernecker„Gegen Regeln wird in der Regel regelmäßig nach allenRegeln der Kunst verstoßen.“Helga Schäferling, 1957Deutsche Sozialpädagogin© DIM Deutsches Institut für Marketing
  2. 2. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 2
  3. 3. Die Hochschulangebote werden auf einem Markt angeboten.© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 3
  4. 4. Bildungs- & WissenschaftsmärkteDie Hochschulleistungen treffen auf Austauschmärkte die aktivbearbeitet werden müssen Studienangebote Ausbildung Weiterbildungsangebote Weiterbildung Absolventen Stellenangebote Forschungsergebnisse Angebot Fördermittel Publikationen Rezeption von Arbeitsplätze Nachfage Forschung … … Eine Vielfalt von überbesetzten Märkten© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 4
  5. 5. Internes & externes Marketing Hochschule Int s Ma ern rn e g rke es xte etin E rk tin g Ma Teilnehmer/ Mitarbeiter Interaktives Öffentlichkeit Marketing© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 5
  6. 6. Anspruchs- & Zielgruppen d. HochschuleEine Vielzahl von anspruchsvolleren Zielgruppen Öffentlichkeit Mitarbeiter Mittelgeber Ministerien Hochschule Politik Peers / Industrie Gutachter Studierende© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 6
  7. 7. Die Marketingebenen Ihre Hochschule Hochschulstandort Ebenen der Positionierung Fachbereich Institut Forscher© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 7
  8. 8. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 8
  9. 9. Machen Sie es nicht kompliziert© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 9
  10. 10. Den Kunden lernen lassen! 7P© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 10
  11. 11. Der Kunde hat keinen Bedarf! PositionierungDer Kunde hat keinen Bedarf nachBildung! Wer sind Sie?Der Kunde möchte sich zur Zeit nicht mitBildung auseinandersetzen! Was können Sie?Der Kunde hat gerade eine Ausbildung Wofür stehen Sie?abgeschlossen! Welchen Nutzen stiften Sie?Der Kunde hat „ausgelernt“….© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 11
  12. 12. Der Kunde hat ein Problem! BasismarketingDer Kunde kennt keine Lösung Wie werden Sie sichtbar?Der Kunde sucht einen Job! Wie informieren sich IhreDer Kunde sucht nach einer Ausbildung! Kunden?Der Kunde googelt und fragt seinenNachbarn! Welche Informationen benötigen diese? Wofür stehen Sie?Aktive Informationssuche© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 12
  13. 13. Der Kunde hat ein Problem! VertriebDer Kunde kennt Lösung! Reagieren wir auf Anfragen?Er sucht einen neuen Job! Konkrete Bildungsleistung?Er fragt eine Weiterbildung nach! Pricing? Abschluß!© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 13
  14. 14. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 14
  15. 15. Positionierung = Wer sind Sie?© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 15
  16. 16. Ihre Positionierung? In welcher Schublade liegen Sie? Haben alle den gleichen Schubladenschrank? Wir sind _______________________© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 16
  17. 17. PositionierungEckpfeiler der Positionierung. Kunde SIE Leistungen Die Anderen© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 17
  18. 18. Wettbewerbsumfeld [Elite]© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 18
  19. 19. Wettbewerbsumfeld [regional] www.akkreditierungsrat.de 2080 x Grundständiges Studium 1779 x Weiterführendes Studium© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 19
  20. 20. Wettbewerbsumfeld [international]© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 20
  21. 21. Rohling PositionierungDie Hochschule bietet in drei wesentlichen Aspekten einen Mehrwert 1 Berufsbegleitendes Studium Qualitätsinduzierte Reputation 2 Internationalität im Themenkomplex ……… 3 Forschungsstärke© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 21
  22. 22. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 22
  23. 23. Liefern Sie eine bessere Qualität und belegen Sie diese!© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 23
  24. 24. Rankings und Ihr Stellenwert Wen wollen Sie fragen? Studierende Alumni Professoren Personaler …..© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 24
  25. 25. Forschungsranking Sind Sie im Ranking?© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 25
  26. 26. Nutzen eines Studiums?Erfüllen Sie diese Kriterien 2%: Ausländische Beiratsmitglieder20%: Gewichtetes Gehalt 6%: Internationale Mobilität20%: Prozentualer Gehaltsanstieg 2%: Internationale Erfahrung3%: Preis-Leistungs-Verhältnis 2%: Sprachen3%: Karrierefortschritt 5%: Dozenten mit Doktortitel3%: Erreichte Ziele 10%: FT-Forschungsbewertung2%: Erfolgreiche Jobsuche2%: Beschäftigungsquote nach 3 Monaten2%: Empfehlung Ehemaliger2%: Weibliches Lehrpersonal1%: Frauen im Beirat4%: Ausländische Dozenten Quelle: Financial Times MBA-Ranking 2008© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 26
  27. 27. Empfehlungen oder Gütesiegel? 90 81,1% 80 70 60 50 Prozent 40 30 20 17,8% 10 1,1% 0 Unabhängiges Bewertungen Ohne jegliche Gütesiegel* Seminarteilnehmer* Empfehlungs- quelle© DIM Deutsches Institut fürn = 90 (*) = 5 von 5 Sterne; Marketing Vortrag Bildungsmarketing 27
  28. 28. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 28
  29. 29. Kommunikation gehört dazu!© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 29
  30. 30. Ihre Marke im MarktEine starke Marke im relevanten Markt Anzeigen Ihre Identität Umfeld Potenzielle Studiernede Webseite Struktur Messen Standort Eigene MA SMM Leistungen Social Media© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 30
  31. 31. Pressearbeit© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 31
  32. 32. Kommunikation von morgen!Entwicklung der Internetnutzung von 1997 bis 2008 (in %) Quelle: ARD-Onlinestudie 1997, ARD/ZDF-Onlinestudie 1998 - 2008© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 32
  33. 33. Kompetenz Webseite NetzwerkHub in der Wissenschaftlichen Community© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 33
  34. 34. Lassen Sie Kunden sprechen Ein Seminar mit positiven Teilnehmerbewertungen hat eine 20% höhere Wahrscheinlichkeit gebucht zu werden, als ein Seminar ohne.© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 34
  35. 35. Pflegen Sie Ihre AlumniMund zu Munpropaganda geht Online© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 35
  36. 36. Seien Sie mutig© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 36
  37. 37. Web 2.0Online-Kommunikation heute und morgen… SECOND LIFE© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 37
  38. 38. Agenda1. Hochschulmarketing: Markt für Hochschulen?2. Wie Marketing funktioniert!3. Die Erfolgsfaktoren: Positionierung4. Die Erfolgsfaktoren: Qualität5. Die Erfolgsfaktoren: Kommunikation6. Zusammenfassung© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 38
  39. 39. Erfolgsfaktoren im Bildungsmarkt1. Positionieren Sie sich!2. Bieten Sie konkreten Nutzen!3. Erforschen Sie Ihre Zielgruppe!4. Kommunizieren Sie mehr und professioneller!5. Achten Sie auf Qualität und belegen Sie diese!6. Nutzen Sie die modernen Medien!© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 39
  40. 40. Danke Viel Erfolg!Viel Erfolg © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 40
  41. 41. DIM – Marketingwissen! Positionierung Ihr kompetenter Marketingdienstleister in den Geschäftsfeldern Marktforschung, Marketingberatung und Marketingtrainings. Geschäftsführer: Prof. Dr. Michael Bernecker Sitz: Hauptsitz in Köln Mitarbeiter: Fünfzehn Angestellte und zehn freie Mitarbeiter Fachdisziplinen: BWL, Ingenieurwissenschaften, Linguistik, Statistik, Psychologie, Grafik, Design, Pädagogik© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 41
  42. 42. Unsere Kompetenzfelder FORSCHUNG BERATUNG Forschung Beratung Training & Seminare Grundlagen- Positionierung Offene Seminare forschung Markenkonzepte Lehrgänge Auftragsforschung Linguistische Inhouse-Seminare Kundenzufrieden- Markenführung Coaching heit Kundenbindungs- Blended Learning Analyse konzepte Servicequalität Selbstlernmaterial Marketingeffizienz Marktanalysen Definition Expertenbefragung Servicepakete© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 42
  43. 43. © DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 43
  44. 44. Bernecker, M.: Online-Marketing, Köln 2009 (mit Felix Beilharz) Bernecker, M.: Marketing im Weiterbildungsmarkt 2008/2009. Eine empirische Befragung von Trainern und Personalentwicklern, Köln 2008 (mit Kerstin Weihe, Michael Peters) Bernecker, M.: Bildungsmarketing, 3. Auflage Köln 2007 Akquise für Trainer, Berater, Coaches, 3. Auflage, Offenbach 2007 (mit Christiane Gierke, Thorsten Hahn)© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 44
  45. 45. Einige wichtige Links http://www.bildungsmarketing.biz/ http://www.dim-marketingblog.de/ http://www.marketinginstitut.biz/ http://www.michaelbernecker.de/© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 45
  46. 46. KontaktSollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nichtuns zu kontaktierenDIM Deutsches Institut für Marketing GmbHHohenstaufenring 43-45D-50674 KölnTelefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77info@Marketinginstitut.BIZwww.Marketinginstitut.BIZDas Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt.Alle Rechte vorbehalten.Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeberentsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe anDritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Bei einer nicht autorisierten Nutzung, gilt ein Lizenzgebühr von 10.000 Euro als vereinbart.Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und gelten hiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Allevorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten Markennamen unterliegen demUrheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchenKennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechts handelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen vonKonzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetzt worden. Ohne die in diesem Zusammenhanggegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft und Sachlage entstehen.© DIM Deutsches Institut für Marketing Vortrag Bildungsmarketing 46

×