Strock Karen.pdf

293 Aufrufe

Veröffentlicht am

Strock Karen
[http://www.lifepr.de?boxid=180804]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
293
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Strock Karen.pdf

  1. 1. Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 2010/2011Name: Karen StorckWarum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann verfolgst Dudieses Ziel?Ich möchte Pfälzische Weinkönigin werden, weil ich sehr heimatverbunden bin und diePfalz mit ihrem Wein, der Gastfreundlichkeit und der Mentalität der Menschen vertretenmöchte. Ich lege viel Wert auf Tradition und da meine Mutter und meine Tante bereitsPfälzische Weinprinzessinnen waren, möchte ich ebenfalls den guten Pfälzer Weinvertreten. Ich verfolge dieses Ziel schon seit ich Hofdame geworden bin.Welchen Wein trinkst Du am liebsten und warum gerade diesen?Es gibt viele Weine, die ich mag… welchen ich am Liebsten trinke, kann ich leider nichtsagen. Je nach Atmosphäre, Wetter oder Essen passt ein anderer Wein. Doch es gibtkeinen besonderen Wein für mich, da wir in der Pfalz eine so große Vielfalt haben, undes so für jeden Anlass einen besonderen Wein gibt! Bevorzugen würde ich jedoch einenweißen halbtrockenen Wein, wenn ich einfach einmal meine Füße hochlege und dasWetter genieße.Wo liegt die Stärke des Pfälzer Weines?Die jahrelange Erfahrung der Winzer und die ertragreichen Böden, vereint mit demguten Klima der Pfalz. So erhalten wir ein weit gefächertes Angebot an Weinen.Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immerWerbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfalz?Weintrinker sind gutaussehend, intelligent und sexy!Welche Weinfeste besuchst Du gerne und warum?Winzerfest in Neustadt, da hier alle Gemeinden der Pfalz präsent sind und der großeschöne Umzug. Aber natürlich auch die vielen Weinfeste der Pfalz, denn egal in
  2. 2. welchem Ort man sich befindet, man fühlt sich immer durch die Gastfreundlichkeit, diePfälzer Mundart und den Wein heimisch.Hast Du eine Weinkönigin als Vorbild?Sylvia BenzingerWas magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne?Dass die Pfälzer jeden Menschen mit offenen Armen empfangen. Sie sind von Grundauf stets froh gelaunt und ihrem Dialekt treu. Durch diese Einzigartigkeit der PfälzerMentalität wird auch der Wein besonders.Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der PfälzischenWeinkönigin stellst?Alle Freunde und Bekannten stehen hinter mir und meinem Wunsch PfälzischeWeinkönigin zu werden. Deshalb möchten sie auch alle mit zur Wahl nach Neustadtfahren.Was sind Deine Hobbys, die nichts mit Wein zu tun haben?Ich unternehme gerne etwas mit meinen Freunden (Sport, gemeinsames Kochen,Spielabende, Feste besuchen…). Zu dem mache ich gerne Sport, je nach Jahreszeiten(Snowboard fahren, Schwimmen, Fitnessstudio, und Sport in der Natur).Ich engagiere mich auch mit Dorfjugend von Einselthum bei der Organisation derKerwe und tanze bei der Garde sowie dem Damenballett bei der Fastnacht mit.Was ist Dein Lieblingsessen?Grüner Salat mit Tomaten und Pinienkernen mit warmem Brot, Rindfleisch mitMeerrettich und Kartoffeln.Welche Eissorte isst Du am liebsten?Zitrone
  3. 3. Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht und was ist Dein Traum-Reiseziel?In den letzten Jahren fahre ich jeden Sommer als Betreuer der Sportjugend Rheinland-Pfalz in die Niederlande und betreue Jugendliche in ihrem Urlaub. Jedoch ist für AnfangSeptember 2010 ein zweiwöchiger Urlaub auf Korfu geplant. Mein Traum-Reiseziel istdie Erkundung von Mexiko.Welches Buch liest Du gerade?Der Medicus von SaragossaHast du eine/n Lieblingsautor/in bzw. ein Lieblingsbuch?Noah Gordon ist ein guter Autor. Jedoch lese ich allgemein gerne Bücher aus der Zeitdes Mittelalterns und der Frühgeschichte.Welche Musik hörst Du gerne?Pop und Rock bevorzuge ich, jedoch finde ich, dass bei einem Weinfest oder einerKerwe die Stimmungsmusik nicht fehlen darf.Welches ist Dein Lieblingsfilm?Es gibt viele gute Filme, welche ich mir immer wieder gerne ansehe. Doch einenLieblingsfilm gibt es leider nicht.Hast Du einen Lieblingsschauspieler/in?Julia RobertsWelche TV-Sendung schaust Du am liebsten?Criminal IntentWelchen Kleidungsstil bevorzugst Du?Ich bevorzuge die sportliche, jedoch schicke Variante.
  4. 4. Welche Blumen gefallen Dir am besten und warum?Gerbera, da sie immer ein Lächeln mit sich bringen.Welchen Berufswunsch hattest du in der Grundschule?Ich wollte Ärztin werden.Wovor fürchtest Du Dich?Dass ich irgendwann einmal allein vor einem Problem oder einer Entscheidung steheund ich in meiner Lage nicht den nötigen Halt bei Freunden oder Familie finde.Welche langfristigen Ziele hast Du?Ich möchte nach meinem Amtsjahr noch neben dem Beruf studieren (Marketing) undanschließend in einem größeren Weingut, Sektkellerei oder einer Vinothek die Werbungbetreuen.Auf was könntest Du in keinem Fall verzichten?Auf meine Familie und meine Freunde!!!Was war Dein verrücktestes Erlebnis?… ich denke, da gibt es zu viele oder zu wenige, sodass mir leider kein bestimmteseinfällt.Was machst Du an einem Regentag am liebsten?Am Fenster sitzen und den Regen beobachten oder im Frühling / Sommer durch denRegen laufen.Welche Eigenschaften schätzen andere an dir?Ich denke, dass ich durch meine Offenheit, meine Hilfsbereitschaft, mein kollektivesDenken und meine Zuverlässigkeit schon viele Freunde gefunden habe.
  5. 5. Welche Laster hast Du?Leider das Rauchen…Wenn Du neue Menschen kennenlernst, wohin schaust Du zuerst?In das Gesicht meines Gegenübers, vor allem in die Augen.Welche Eigenschaften schätzt Du bei einem Mann?Offenheit, Ehrlichkeit und Geduld.Und welche Eigenschaften bei einer Frau?Offenheit, Ehrlichkeit und dass die Person nicht von Neid oder falschen Stolzgezeichnet ist.Was charakterisiert für Dich einen Genießer?Gelassenheit, Fröhlichkeit und Realist sollte er sein.Welchen Luxus leistest Du dir gelegentlich?Neue Kleider und leider etwas selten einen Wellness-Tag.Was bedeutet für Dich Weihnachten?Weihnachten bedeutet für mich leider jährlich Stress. Aber wenn der 24. Dezember ist,freut man sich. Ich genieße an diesem Abend ein Essen mit meiner Familie und wirreden über den Alltag und Erlebnisse. Diese Feiertage bedeuten dann nur nochEntspannen und das Miteinander mit Familie und Freunden genießen.Wie feierst Du dieses Jahr Silvester?Dieser Abend ist noch nicht geplant, jedoch steht fest, dass ich diesen Abend mit liebenMenschen verbringen werde.Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?Die ersten Tage und Sonnenstrahlen im Frühling sind die schönsten Momente im Jahr,
  6. 6. wenn alles zu blühen anfängt, die Vögel nach der langen Winterpause wieder singen unddie Menschen wieder etwas offener werden.Welche Möglichkeiten (Vorteile, Nachteile) siehst du im Internet?Vorteilhaft am Internet ist die weltweite Kommunikation der Menschen untereinander.Außerdem scheint unsere Welt nun nicht mehr so groß und unendlich. Als Nachteil seheich die Verschmelzung der verschiedenen Kulturen und bei manchen Menschen dasFlüchten aus der realen Welt.Was würdest Du unsere Bundeskanzlerin fragen, wenn Du sie einmal treffenwürdest?Ob Sie es zurzeit immer noch für eine richtige Entscheidung halten würde, die FDP alsKoalitionspartner zu wählen. Des Weiteren wie sie sich entscheiden würde, wenn sieSöhne bei der Bundeswehr hätte und diese nun zu Auslandseinsätzen geschickt werdenwürden.Welche Persönlichkeit bewunderst du?Zielstrebige Menschen, die für das Erreichen ihrer Ziele auf etwas verzichten oder ihreFreizeit für andere opfern um diesen helfen zu können (Prinzessin Viktoria, NelsonMandela, Uwe Seeler oder ein Bekannter von mir Norbert Tines).Wen würdest Du gerne einmal kennenlernen und warum?Die größten Leistungen der Menschheit?Die Nutzung von Pflanzen zur Herstellung von Lebens- und Genussmitteln.Erfindungen und Forschungen, die helfen Leiden und Krankheiten zu besiegen.Kriege!!!!Und evtl. die Einmischung der Industriestaaten in das Leben der Menschen inEntwicklungsländern. Durch diese nun zwingend steigende Lebensweise sind dieMenschen in den Entwicklungsländern nun ärmer dran als ohne die Einwirkung dermächtigen Staaten.
  7. 7. Dein LebensmottoSetze stets einen Fuß nach den anderen und finde deine eigenen Wege.Wie stellst Du Dir das kommende Amtsjahr vor und was wünschst Du Dir fürdieses?Ich wünsche mir, dass ich viele Menschen kennenlerne, diese von dem guten Wein, derschönen pfälzischen Landschaft, der Kultur und der Mundart begeistere. Es wäre sehrschön, wenn ich in diesem Jahr auch einmal im Ausland die Pfalz vertreten darf um dorteiniges Neues zu lernen.

×