Sauer Katharina Fragebogen.pdf

259 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sauer Katharina Fragebogen
[http://www.lifepr.de?boxid=180804]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
259
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sauer Katharina Fragebogen.pdf

  1. 1. Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 20010/2011Name: Sauer KatharinaWarum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann verfolgst Dudieses Ziel?Bei meinem Studium arbeite ich auch in einer Vinothek. An dieser Arbeit gefällt mir,Kunden den Wein und die Gegend näher zu bringen. Um dies noch mehr auszubauen,habe ich mich konkret seit zwei Monaten mit dem Gedanken befasst, mich zur Wahl derpfälzischen Weinkönigin zu stellen. Durch die Amtszeit meiner Schwester als ehemaligeWeinprinzessin der Urlaubsregion Freinsheim und als Kallstadter Weinprinzessin habeich auch erkannt, dass solch eine Funktion auch mir gefallen würde. Mit Hilfe meinesBerufes möchte ich die Leute weiter über Wein aufklären und ihnen dabei die PfälzerLebensart vermitteln.Welchen Wein trinkst Du am liebsten und warum gerade diesen?Sauvignon blanc ist der perfekter Sommerwein, welcher frisch, spritzig, leicht ist und derdurch eine sagenhafte Aromenvielfalt, wie ein Feuerwerk die Sinne begeistert. Erbesticht mit Frucht von Maracuja, Stachelbeere und grüne Noten, wie Gras undBuchsbaum.Wo liegt die Stärke des Pfälzer Weines?Es gibt viele verschiedene Rebsorten, welche auf den zahlreich unterschiedlichen Bödenbei mildem, mediterranem Klima wachsen und somit dem Kunden eine sehr breiteProduktpalette bietet. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei!Die Winzer stehen hinter ihren Produkten. Vor allem die moderne, aufgeschlossene,hoch engagierte junge Generation ist motiviert beste Weine hervor zu bringen. Sieschrecken nicht zurück den Wein durch ihre Visionen und innovativen Aspekte voranzu bringen.
  2. 2. Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immerWerbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfalz?Mit tollen Menschen zwischen Rhein, Pfälzer Wald und Reben lässt sich einiges erleben.Welche Weinfeste besuchst Du gerne und warum?Gerne gehe ich auf Weinfeste mit Flair, die klein, urig und gemütlich sind, denn dortschließt man schnell neue Bekanntschaften. Auch größere Weinfeste sind für michreizvoll. Zu diesen Gelegenheiten kommt am Besten die Pfälzer Lebensart zumVorschein, die sich durch Redseligkeit, Geselligkeit und Frohmut auszeichnet.Hast Du eine Weinkönigin als Vorbild?Jede Weinkönigin hat, meiner Meinung nach, auf ihre Art und Weise ihr Amt bestätigt.Was magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne?Einen echter Pfälzer erkennt man daran, dass er sein Herz auf der Zunge trägt. Er istaufgeschlossen, fröhlich, gastfreundlich (auf einer Pfälzer Bank ist immer noch einPlatz), feierlustig und ehrlich, so vielseitig wie ein „Elwetritsche“ eben.Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der PfälzischenWeinkönigin stellst?Sie trauen mir einiges zu und auf Unterstützung kann ich voll und ganz zählen.Was sind Deine Hobbys, die nichts mit Wein zu tun haben?Hockey spielen und die Jugend trainieren, Fußball spielen, Motorrad fahren, samt Ziegejoggen gehen, mit dem Hund durch die Flur spazieren und durch den Pfälzer WaldreitenWas ist Dein Lieblingsessen?Kallstadter Saumagen
  3. 3. Welche Eissorte isst Du am liebsten?Gibt es Sauvignon blanc- Eis??Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht und was ist Dein Traum-Reiseziel?Ich war zuletzt in Savoyen in Frankreich.Mein Traumziel ist Marrakesch und Südafrika, wobei sich der Südafrika- Wunsch innächster Zukunft erfüllen wird.Welches Buch liest Du gerade?„Das Bouquet der Leidenschaft“ - Ein historischer Weinroman aus der Pfalz„Das Leben ist ein Fußballspiel“ - Dem 1. FC Kaiserslautern verfallenHast du eine/n Lieblingsautor/in bzw. ein Lieblingsbuch?Lieblingsbuch: Das ParfümWelche Musik hörst Du gerne?Pfälzer LiedgutWelches ist Dein Lieblingsfilm?KeinohrhasenHast Du einen Lieblingsschauspieler/in?NeinWelche TV-Sendung schaust Du am liebsten?Wissenschaftliche, sowie geschichtliche Reportagen und DokumentationenWelchen Kleidungsstil bevorzugst Du?Sportlich klassisch
  4. 4. Welche Blumen gefallen Dir am besten und warum?Als Gärtnerstochter liebt man alle Blumen!Welchen Berufswunsch hattest du in der Grundschule?FußballerinWovor fürchtest Du Dich?Vor Stillstand, denn ich bin ein sehr agiler Mensch.Welche langfristigen Ziele hast Du?Möglichst viel Erfahrung im Beruf sammeln, um mich irgendwann mit einer kleinenFamilie selbstständig zu machen.Auf was könntest Du in keinem Fall verzichten?Auf Schokolade und SportWas war Dein verrücktestes Erlebnis?Mit mir erlebt man ständig Verrücktes.Was machst Du an einem Regentag am liebsten?Hinaus stellen und wachsenWelche Eigenschaften schätzen andere an dir?Spontanität und damit verbunden, dass ich für jeden Spaß zu haben bin; offenes Ohr,Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, ZuverlässigkeitWelche Laster hast Du?Ich habe eine Schwäche für gutes Essen.Wenn Du neue Menschen kennenlernst, wohin schaust Du zuerst?Auf die Ausstrahlung.
  5. 5. Welche Eigenschaften schätzt Du bei einem Mann?Die nach Außen scheinbare Lockerheit, an Dinge heran zu gehen.Und welche Eigenschaften bei einer Frau?FürsorglichkeitWas charakterisiert für Dich einen Genießer?Jemand der sich voll und ganz seinem Genussmittel hingibt und dabei alles um sichherum vergisst.Welchen Luxus leistest Du dir gelegentlich?Lange ausschlafenWas bedeutet für Dich Weihnachten?Besinnlichkeit, Gemütlichkeit, gutes Essen, beisammen sein mit den engstenFamilienmitgliedernWie feierst Du dieses Jahr Silvester?Da lass ich meiner Spontanität einmal wieder freien Lauf.Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?Der Herbst. Auch wenn ich weiß, dass viel Stress und Arbeit auf mich zukommen wird,ist es immer wieder schön die Ergebnisse der Arbeit, die man dass Jahr über verrichtethat, zu sehen. Außerdem gibt es eine sagenhafte Geruchsvielfalt wie Most,Zwiebelkuchen, Kastanien und Pilzen. Das Wetter ist meist auch noch schön und derHerbst bietet tolle Farben.
  6. 6. Welche Möglichkeiten (Vorteile, Nachteile) siehst du im Internet?Als Vorteile sehe ich die Kommunikation, Schnelligkeit und die Weitläufigkeit, d.h. ichkann mich mit Leuten aus allen Erdteilen unterhalten.Nachteile sind dabei z.B. die falsche Identität, man kann sich hinter einem Profilverstecken, dies bringt falsche Eindrücke und birgt viele Gefahren.Was würdest Du unsere Bundeskanzlerin fragen, wenn Du sie einmal treffenwürdest?Warum haben sie den Familiennamen ihres Mannes „Sauer“ nicht angenommen?Welche Persönlichkeit bewunderst du?Markante Persönlichkeiten, die im Leben stehen und ihren Weg gehen.Wen würdest Du gerne einmal kennenlernen und warum?Leider blieb es mir vergönnt Fritz Walter kennen zu lernen. Er hat für die Region gelebtund viel für sie getan. Mit seinem sozialen Engagement und seiner Kämpfernatur hat erauch mich beeindruckt.Die größten Leistungen der Menschheit?Die Erfindung des Rades, denn sonst könnte ich meine große Leidenschaft dasMotorradfahren nicht ausüben.Die größten Fehltritte der Menschheit?Dass es für die Menschheit unmöglich ist nicht gegen die Moral zu verstoßen, z.B. indem sie große Entdeckungen für Kriege missbrauchen/ missbraucht haben.Dein Lebensmotto- Lasse deine Stärken nicht zur Last werden, nutze sie!- Annerschdwu is annerschd, aber halt ned wie in de Palz.
  7. 7. Wie stellst Du Dir das kommende Amtsjahr vor und was wünschst Du Dir fürdieses?Ich möchte Eindrücke bei Menschen hinterlassen, die mich auch später noch ohneKrone kennen.Ich wünsche mir interessante Begegnungen mit anderen Weinliebhabern oder solchendie es noch werden möchten. Wie mein Leben und meine Person sich verändern, daraufbin ich gespannt. Mein Wissen über Wein zu vergrößern, ist auch ein wichtiges Ziel.

×