Bayerischer GründerpreisUnternehmerkonferenzPressekonferenz am 19. Mai 2010            Ausführungen                   von ...
2Eröffnung der Pressekonferenz durch Herrn Schmid - ÜberleitungSehr geehrte Damen und Herren,ein herzliches Grüß Gott auch...
3Aber nicht nur Idee und Konzeption entscheiden. Auch Wachstum, Auf-stieg und Nachfolge wollen im ökonomischen Leben gut o...
4unsere vorwiegend mittelständischen Kunden ausreichend mit Finan-zierungsmittel versorgt wurden.Die Entwicklung beim Neuk...
5beitsplätze neu geschaffen bzw. durch Kredite der bayerischen Sparkas-sen erhalten werden konnten.Den Sparkassen stehen f...
6Das im vergangenen Jahr erfolgreich eingeführte „Special Kommune“wird fortgeführt und beleuchtet aktuelle Themen für die ...
7Vorstellung der Sieger in den Kategorien „Konzept, StartUp und Auf-steiger“Moderiertes GesprächDie ersten drei Trophäen s...
8Sieger ist hier die Firma „FMP Technology“ aus Erlangen, vertretendurch Martin Gillert. Auch an Sie die Frage: Was ist da...
9Die Kategorie „Nachfolge“ bezieht sich auf die Übernahme einer beste-henden Firma als spezielle Form der Existenzgründung...
10Preisträger LebenswerkKommen wir nun einem zweiteren Höhepunkt, der Nominierung in derKategorie „Lebenswerk“. Dieser Pre...
11Vielen Dank für die Statements. Nun besteht die Möglichkeit an uns undan die Preisträger Fragen zu stellen.Fragerunde
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rede_Pressekonferenz Gründerpreis_2010.pdf

273 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Rede von Prof. Faltermeier
[http://www.lifepr.de?boxid=164676]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
273
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rede_Pressekonferenz Gründerpreis_2010.pdf

  1. 1. Bayerischer GründerpreisUnternehmerkonferenzPressekonferenz am 19. Mai 2010 Ausführungen von Vizepräsident Prof. Rudolf Faltermeier - Es gilt das gesprochene Wort - Ort: MesseCongressCentrum Nürnberg Raum „Hongkong“ Sperrfrist: 19. Mai 2010, 11.30 Uhr
  2. 2. 2Eröffnung der Pressekonferenz durch Herrn Schmid - ÜberleitungSehr geehrte Damen und Herren,ein herzliches Grüß Gott auch von meiner Seite und vielen Dank, dassSie zu diesem Gespräch nach Nürnberg ins MesseCongressCentrum ge-kommen sind. Wir schreiben das Jahr drei nach der Weltfinanzkrise undkönnen feststellen, dass zwei Faktoren bei der Bewältigung dieser Krisewichtig waren: - das entschlossene Handeln von Politik, Finanzaufsicht und Noten- banken - aber auch der unternehmerische Geist, der gerade in Umbruch- phasen der ökonomischen Entwicklung ungeahnte Kräfte freisetzt.Wir wollen Ihnen zeigen, dass es Unternehmen gibt, die in schwierigenZeiten erfolgreich sind und wie sie dabei von der Sparkassen – Finanz-gruppe begleitet werden. Inmitten der Schwierigkeit liegt auch die Mög-lichkeit. Das zeigen unsere Preisträger und wirken damit als Beispiel.Auch und gerade in wirtschaftlich weniger günstigen Zeiten ist unter-nehmerisches Risiko notwendig, um die Volkswirtschaften aus der Tal-sohle zu führen.Die Sparkassen haben vor nunmehr dreizehn Jahren den StartUp-Wettbewerb ins Leben gerufen. Damals hieß die Leitlinie: „Ideen brau-chen Mut und Mut braucht Unterstützung“. Aktualität und Bedeutungdieser Aussage sind 2010 unverändert gültig.
  3. 3. 3Aber nicht nur Idee und Konzeption entscheiden. Auch Wachstum, Auf-stieg und Nachfolge wollen im ökonomischen Leben gut organisiertsein. Deshalb wurde aus dem „StartUp“-Gedanken der ersten Stunde einumfassender, praxisorientierter Unternehmerpreis entwickelt, der inmehreren Kategorien die verschiedenen Lebensphasen eines Unter-nehmens abbildet. Aus jeder dieser Kategorien präsentieren wir Ihnenheute die Sieger des aktuellen Wettbewerbs-Jahres.Die Verleihung des Bayerischen Gründerpreises findet heute Abend imRahmen einer Gala-Veranstaltung statt. Da viele Medienvertreter diesenspäten Termin nicht wahrnehmen können, haben Sie nun vorab Gele-genheit, für Ihre Berichterstattung die einzelnen Preisträger kennen zulernen.Mit dem Bayerischen Gründerpreis und der jährlichen großen Unter-nehmerkonferenz fördern die bayerischen Sparkassen eine neue Kulturdes Unternehmertums und der Selbstständigkeit. Das schafft Arbeits-plätze und sichert die regionale Entwicklung.Im Jahresverlauf 2009 sind von den bayerischen Sparkassen gut 10,2Milliarden Euro neue Kredite an Unternehmen und Selbstständige zuge-sagt worden. Dies entspricht einem Plus von 14 Prozent. Auch bei denDarlehensauszahlungen an Unternehmen und Selbstständige haben dieSparkassen im vergangenen Jahr mit einem Plus von ca. 7 Prozent deut-lich zugelegt. Insgesamt konnten die Unternehmen und Selbstständigendurch die bayerischen Sparkassen somit über 8,9 Milliarden Euro anneuen Kreditmitteln für Investitionen und Wachstum verfügen.Damit haben die Sparkassen erneut – ähnlich wie im Jahr 2008 – gegenden Branchentrend mit einer aktiven Kreditpolitik dafür gesorgt, dass
  4. 4. 4unsere vorwiegend mittelständischen Kunden ausreichend mit Finan-zierungsmittel versorgt wurden.Die Entwicklung beim Neukredit für Unternehmen und Selbständigesetzt sich auch in diesem Jahr fort. So wurden in den ersten drei Mona-ten 2010 die kurz-, mittel- und langfristigen Darlehenszusagen an Un-ternehmen und Selbständige um 18 % erhöht. Die bayerischen Sparkas-sen sind somit in der Lage, jedem Unternehmer und jedem PrivatmannKredite auszureichen, sofern er es wünscht und sofern der Kredit seriösvertretbar ist.Die Kreditvergabepraxis der Sparkassen hat sich in Zeiten der Finanzkri-se grundsätzlich nicht verändert. Zwar müssen die Sparkassen wie alleKreditinstitute in einer wirtschaftlichen Rezessionsphase besondersaufmerksam sein. Aber da wir unsere Kunden aufgrund langjähriger Be-gleitung sehr genau kennen, sind wir in der Lage, den Unternehmen undSelbstständigen faire und maßgeschneiderte Finanzierungslösungenanzubieten. Hinzu kommt die besondere Verantwortung, die wir derwirtschaftlichen Entwicklung unserer Heimatregion gegenüber empfin-den.Dazu gehört auch die besondere Betreuung der Existenzgründer. Diebayerischen Sparkassen reichten 2009 mehr als 170 Millionen Euro anKrediten für Existenzgründungsfinanzierungen aus. Von den eingegan-genen gut 4.000 Anfragen konnten ca. 1.800 Finanzierungsvorgängeabgeschlossen werden.Bei durchschnittlich knapp drei Arbeitsplätzen je Gründungsfinanzie-rung bedeutet dies, dass allein im vergangenen Jahr damit ca. 5.000 Ar-
  5. 5. 5beitsplätze neu geschaffen bzw. durch Kredite der bayerischen Sparkas-sen erhalten werden konnten.Den Sparkassen stehen für die grenzüberschreitende Betreuung im In-und Ausland Spezialisten aus dem gesamten Verbund der Sparkassen-Finanzgruppe zur Verfügung. Die BayernLB unterstützt dabei die Ver-triebs- und Beratungskapazitäten der Sparkassen vor Ort und bietet um-fangreiche Gestaltungsmöglichkeiten für die Liquiditätsplanung und dieZahlungssicherung, indem sie klassische Finanzprodukte für den Im-port- und Export bis hin zu strategischen Instrumenten wie Rohstoffde-rivaten vorhält. Neuartige und komplexe Methoden der Geldbeschaffungentwickeln sich bei den Kunden der Sparkassen zu einem wichtigen ei-genständigen Finanzierungs-Segment. Stellvertretend seien Leasing,Factoring, Forfaitierung oder Mezzanine-Finanzierungen erwähnt. DieSparkassen sehen das allerdings nicht als Gegensatz oder Ersatz vonklassischen Unternehmerkrediten, sondern als sinnvolle Ergänzung imRahmen eines firmenspezifischen Finanz-Gesamtkonzepts.Wie bereits in den Vorjahren werden die Ehrungen im Rahmen des Bay-erischen Gründerpreises in eine Unternehmerkonferenz integriert. Die-se findet seit heute Morgen in diesem CongressCentrum statt. AlsMarktführer beim Mittelstand und den Unternehmensgründern liegt denbayerischen Sparkassen die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der Un-ternehmer besonders am Herzen, deshalb diese Tagung. In diesem Jahrsteht die Unternehmerkonferenz unter dem Motto: „Aufschwung – Ba-lance – Stabilität“. Sie liefert in über 30 Fachvorträgen Perspektiven fürden unternehmerischen Erfolg und bietet gleichzeitig ein Netzwerk fürdirekte Kontakte.
  6. 6. 6Das im vergangenen Jahr erfolgreich eingeführte „Special Kommune“wird fortgeführt und beleuchtet aktuelle Themen für die Vertreter derGebietskörperschaften.Individuelle Fragen können Teilnehmer in persönlichen Gesprächen mitBeratern der Sparkassenverbund-Partner DekaBank, Deutsche Leasing,BayernLB und Versicherungskammer Bayern klären. Zudem stehen denBesuchern Vertreter der LfA Förderbank Bayern, der Kanzlei Schaffer &Partner aus Nürnberg, der Börse München und der PatentanwaltskanzleiHoffmann-Eitle Rede und Antwort.Dieser Kongress ist - wie gesagt - gerade im Gange. Ich habe die Eröff-nungsrede gehalten und bin erfreut über die große Resonanz. Über1.100 registrierte Teilnehmer aus zahlreichen Branchen tanken Wissenauf und knüpfen Kontakte, um ihren künftigen Wachstumspfad erfolg-reich gestalten zu können. Die Kombination aus Wettbewerb und Wis-sens-Konferenz wird auch in Zukunft erfolgreich sein. Wir wollen in denkommenden Jahren die Angebotstiefe ausweiten und mit dem Bayeri-schen Gründerpreis und der Unternehmerkonferenz auch künftig aufhohem Niveau uns noch stärker mit Fragen innovativer und marktge-rechter Finanzierungslösungen für den Mittelstand befassen. Durch denBayerischen Gründerpreis und die Unternehmerkonferenz zeigen wirunsere Kompetenz und unsere Stärke als Partner der mittelständischenWirtschaft. Wir brauchen starke Sparkassen mit starken Firmen – das istBayerns Zukunft.Nun wollen wir Sie nicht länger auf die Folter spannen und die bayeri-schen Preisträger vorstellen. Sie finden in Ihrer Pressemappe zu jedernominierten Firma jeweils eine Kurzvorstellung mit allen Kontaktdaten.
  7. 7. 7Vorstellung der Sieger in den Kategorien „Konzept, StartUp und Auf-steiger“Moderiertes GesprächDie ersten drei Trophäen sind die klassischen „Gründerpreise“ für neueIdeen und junge Unternehmen:Die Kategorie „Konzept“ legt den Fokus auf die Bewertung der Ge-schäftsidee. Die Aufnahme des operativen Geschäfts des Unternehmenssollte nach dem 1. Januar 2009 erfolgt sein. Die Plausibilität des Ge-schäftsplans, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Qualifikation derGründerpersönlichkeiten sowie nachhaltige Weiterentwicklungsmög-lichkeiten standen im Vordergrund der Bewertungskriterien.Hier gewinnt die Firma „Sheet Cast Technologies“ aus München, heutevertreten hier durch Karl-Heinz-Herzog. Herr Herzog, der Name alleinsagt noch wenig über Ihr Konzept, ich darf verraten, es geht um Brems-Scheiben. Sagen Sie uns in einem Satz: Was ist das Neue daran und wiewollen Sie damit Geld verdienen? - Kurzaussage Herzog –Die Kategorie „StartUp“ betrifft Unternehmen, die zwischen 2007 und2008 gegründet wurden und nun erste erfolgreiche Umsetzungen desBusiness-Plans erkennen lassen. Hier stehen Arbeitsplatzkomponente,Produktzusatznutzen, evtl. Alleinstellungsmerkmale, erste betriebswirt-schaftliche Erfolge, sowie die Leistungsfähigkeit des Management-Teams im Fokus der Bewertung.
  8. 8. 8Sieger ist hier die Firma „FMP Technology“ aus Erlangen, vertretendurch Martin Gillert. Auch an Sie die Frage: Was ist das grundsätzlichNeue in Ihrem Unternehmen?: - Kurzaussage GillertDer dritte im Bunde sind die so genannten Aufsteiger. Die in dieser Ka-tegorie nominierten Unternehmen, die vor dem Jahr 2006 gegründetwurden, sollen ein außerordentliches Wachstum vorweisen, erste Schrit-te in Richtung internationaler Präsenz gehen und das Potenzial zurMarktführerschaft haben. Wichtig war uns in dieser Kategorie ein über-zeugendes und praxiserprobtes Geschäftsmodell mit einer gesichertenFinanzierungsbasis und betriebswirtschaftlichen Erfolgen.Als Sieger präsentiert sich die Firma „SUXXEED Sales for your Success“aus Nürnberg, vertreten durch Michael Ahlers. Herr Ahlers, Sie haben sosozusagen ein Heimspiel heute und zeigen uns, wie man alsDienstleister Erfolg haben kann. Trotz schwieriger Wirtschaftslage konn-ten Sie 2009 zulegen, mit Kleinkundenmanagement und Logistik. Erklä-ren Sie uns in wenigen Worten Ihr Erfolgsrezept: - Kurzsaussage AhlersVorstellung der Preisträger in der Kategorie„Nachfolge“Moderiertes Gespräch
  9. 9. 9Die Kategorie „Nachfolge“ bezieht sich auf die Übernahme einer beste-henden Firma als spezielle Form der Existenzgründung, da damit meistauch Umbauten, eine Modernisierung, eine Geschäftserweiterung oderneue Marktkonzepte verbunden sind. Sowohl familiäre Nachfolgelösun-gen als auch die Übernahme eines Unternehmens durch das Manage-ment sind in dieser Kategorie zugelassen.In dieser Sparte können wir Ihnen in diesem Jahr zwei Unternehmen alsSieger präsentieren, die Brauerei Riegele aus Augsburg sowie aus Re-gensburg die Franz Anton Niedermayr Graphische Kunstanstalt GmbH &Co. KG. – zwei traditionelle Wirtschaftszweige, die neu belebt wurden,wie – das sagen uns nun Sebastian Benedikt Priller (Firma Riegele)und Johannes Helmberger (Firma Niedermayr). - Kurzaussage Priller - Kurzaussage HelmbergerIm Jahr 2010 vergeben wir zwei Sonderpreise für besondere Leistungen.Einmal geht es um eine wichtige bildungs- und geschäftspolitische Ini-tiative der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit.Zum anderen um die Fortentwicklung der High-Tech-Offensive in Bayernmit der Technologie-Region Bayerischer Wald. - Statement Günter Brandmiller, Augsburger Lehmbau - Statement Prof. Dr. Peter Sperber, FH Deggendorf
  10. 10. 10Preisträger LebenswerkKommen wir nun einem zweiteren Höhepunkt, der Nominierung in derKategorie „Lebenswerk“. Dieser Preis setzt die Entwicklung eines er-folgreichen Unternehmens in Bayern voraus. Für die Jury ging es dabeium eine herausragende Unternehmenskultur und der Vorbildfunktionfür Existenzgründer und Jungunternehmer.In diesem Jahr geht diese Auszeichnung an die Unternehmerin EllinorHolland von der Presse-Druck- und Verlags GmbH, Augsburg.Ellinor Holland ist eine unternehmerische Persönlichkeit, die einen Me-dienkonzern geformt hat, der zu den erfolgreichsten in Deutschland ge-hört. Kernstück ist die Augsburger Allgemeine Zeitung mit 21 regiona-len Ausgaben in ganz Schwaben und einer Auflage von ca. 350.000 Ex-emplare täglich.Neben ihrer unternehmerischen Tätigkeit engagiert sich Frau Hollandüber das seit 1965 bestehende Leserhilfswerk „Kartei der Not“ für Men-schen in Not. In über 40 Jahren haben Leser der Augsburger Allgemei-nen Zeitung ca. 30 Mio. Euro gespendet, um damit Bedürftigen der Re-gion zu helfen. Unterstützt werden damit u.a. unverschuldet in Not gera-tene Mitmenschen, Kinderkrippen, Frauenhäuser und viele andere so-ziale Institutionen. Wir freuen uns, Sie heute für Ihr Lebenswerk aus-zeichnen zu dürfen, herzlichen Glückwunsch. - Statement Ellinor Holland –
  11. 11. 11Vielen Dank für die Statements. Nun besteht die Möglichkeit an uns undan die Preisträger Fragen zu stellen.Fragerunde

×