presse-rueckfluege-tokyo-20110318-thn-kk-thn.pdf

200 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Fluege.de: Rückflüge nach Europa immer teurer / 4.887 Euro für ein One-Way-Ticket Tokyo - München / First-Class 20.000 Euro
[http://www.lifepr.de?boxid=221059]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
200
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

presse-rueckfluege-tokyo-20110318-thn-kk-thn.pdf

  1. 1. ReiseredaktionsdienstLeipzig, 18. März 2011Fluege.de: Rückflüge nach Europa immer teurer / 4.887 Euro fürein One-Way-Ticket Tokyo – München / First-Class 20.000 EuroWer trickreich bucht, kann dennoch sparenJapan-Reisende, die derzeit spontan von Tokyo nach Deutschland fliegen möchten, müssen zurzeit vielGeld bezahlen - bis zu 8.200 Euro für ein Eco-Ticket. Das ergab eine Auswertung des größtendeutschen Flugportals fluege.de (2 Mio. Nutzer im Monat, AGOF internet facts 2010-III). Wer JapansKatastrophe lieber stilvoll mit einem First-Class-Ticket entkommen möchte, der muss derzeitbeispielsweise für einen Flug von Tokyo nach München sogar über 20.000 Euro bezahlen. Diegünstigste First-Class-Variante, wäre sie denn noch vorhanden, hätte sonst 9.300 Euro gekostet.Während die Deutsche Lufthansa unter anderem nur noch Osaka und Nagoya anfliegt, sind 20 andereAirlines mit wenigen Maschinen in Tokyo und fliegen nach wie vor Richtung Europa. Die im Schnitthohen Ticket-Preise beruhen vor allem darauf, dass die günstigen Tarife bereits ausgebucht sind, eineungewöhnlich hohe Nachfrage nach Plätzen besteht und der Verbraucher somit automatisch auf dieteureren Buchungsklassen zurückgreifen muss. Alle Angaben gelten für die Economy-Class, mitStichtag 17. März. Doch nicht nur die Preise sind für Spontanbucher derzeit sehr hoch, sondern auch die Flugzeiten,denn der Rückflug von Tokyo nach Deutschland oder Europa kann für viele, die Japan fluchtartigverlassen möchten, zu einer wahren Odyssee mit größeren Umsteigeaktionen in Moskau, London,Helsinki, New York oder Chicago werden. Bis zu 25 Stunden Reisezeit und mehr müssen deshalbeingeplant werden. Üblich sind um die 13 Stunden Flugzeit für einen Direktflug. Aber wer jetzt nochspontan buchen muss, um Japan zu verlassen, für den ist die Lage nicht hoffnungslos. Beispielsweisegibt es, hätte man etwa am 17. für den 19. März gebucht, noch 42 Maschinen, die von Tokyo RichtungMünchen fliegen mit 155 freien Plätzen zur Verfügung. Darunter wäre allerdings nur ein Direktflug,welcher dann auch gleich mit 5.379 Euro zu Buche schlägt. Alle anderen Rückflüge gehen über Wien,Paris, Amsterdam London, Dubai, Frankfurt, Wien, Chicago, Helsinki, New York oder Zürich. Und selbstdiese Rückflüge kosten durchschnittlich saftige 4.887 Euro. Ähnlich teuer sind die Rückflüge nachHamburg. Mit 21 Maschinen können die Hanseaten (Stichprobe vom 17. März) in ihre Heimat zurück –allerdings nur mit Umstiegen in Wien, London, Paris, Frankfurt, New York oder München. Wer einen dernoch 83 freien Plätze ergattern möchte, muss derzeit durchschnittlich 4.780,54 Euro bezahlen. Amgünstigsten geht es mit Austrian Airlines, die allerdings auch schon 2.607 Euro berechnet. Der teuersteRückflug nach Hamburg geht über New York und kostet 6.092 Euro. Wen es zurück in die deutsche Hauptstadt Berlin zieht, für den stehen derzeit nur noch fünfMaschinen ab Tokyo am 19. März zur Verfügung und zwar von den Fluglinien Aeroflot, ANA undAustrian Airlines. Durchschnittlich kostet der Rückflug 4.422,51 Euro. Am günstigsten geht es überMoskau mit der Aeroflot für 1.250,53 Euro. Nachteil: Hier gab es zum Zeitpunkt der Stichprobe am 17.März nur noch einen freien Platz in der Economy-Class. Flüge in andere Europäische Hauptstädte sindnicht viel günstiger. So müssen für einen Rückflug von Tokyo nach Rom am 19. März derzeitdurchschnittlich 4.397 Euro bezahlt werden. Nach Rom standen, mit Stichtag 17. März, noch 130 freiePlätze zur Verfügung. Das günstigste Ticket bietet wieder die russische Airline Aeroflot über Moskau anund zwar für 958 Euro (noch ein freier Platz), das teuerste kostet 7.008 Euro (noch 7 freie Plätze). NachRom fliegen derzeit die folgenden Fluglinien: Aeroflot, Austrian Airlines, Finn Airlines, Air France, KLM,Virgin Atlantic, Thai Airways, ANA Airlines, United Airlines, Japan Airlines, Air Canada, AmericanAirlines und British Airways. Franzosen, die zurück in ihr schönes Paris möchten, müssen derzeit durchschnittlich für ein Eco-Klasse-Ticket 4.265,55 Euro bezahlen. Insgesamt stehen am 19. März noch 139 Plätze zurück nachParis zur Verfügung. Folgende Fluggesellschaften fliegen derzeit von Tokyo mit 47 Maschinen nachParis: Cathay Pacific, British Airways, Austrian Airlines, Japan Airlines, Finn Airlines, Air France, KLM,ANA, United Airlines und American Airlines. Billig ist es auch nicht für Spanier, die zurück nach Madridmöchten. Durchschnittlich müssen 4.711 Euro für einen der noch 175 freien Plätze von Tokyo nachMadrid am 19. März bezahlt werden. Insgesamt 53 Maschinen fliegen an diesem Tag nach Madrid,allerdings die meisten auch mit Zwischenstopps in anderen Metropolen. Briten, die in ihre Hauptstadt Unister Holding GmbH Barfußgässchen 11 1 04109 Leipzig / Germany Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Thomas Neubert M.A Dr. Konstantin Korosides (Leitung) thomas.neubert@unister.de +49 (0)341 49288 123
  2. 2. London zurück möchten, müssen derzeit durchschnittlich 4.526 Euro bezahlen. Insgesamt 85Maschinen stehen am 19. März mit 242 freien Plätzen ab Tokyo zur Verfügung. Für viele Touristen, Geschäftsleute oder auch Studenten, die sich in Japan aufhalten, könnte jederTag, den sie länger bleiben, teurer werden. Fluege.de geht davon aus, dass dies so lange bleiben wird,bis die atomare Gefahr gebannt ist. Doch es gibt auch Tricks, die teuren One-Way-Ticket-Preise zuumgehen. So empfiehlt fluege.de Reisenden, nicht unbedingt One-Way-Tickets zu buchen, sondern zuprüfen, ob möglicherweise ein Hin- und Rückflugticket günstiger ist. Den Rückflug könnten dieReisenden gegebenenfalls verfallen lassen. Beispielsweise würde dann ein Flug Tokyo-München überAmsterdam mit der KLM am 19. März hin und am 2. April zurück nur noch 1.084 Euro kosten. Etwasteurer ist es mit der ANA von Tokyo nach Madrid am 19. März – hier sind dann 3.200 Euro fällig(Rückflug wäre am 30. Juni). Der einfache Rückflug würde im günstigsten Fall am 19. März mit derAeroflot über Moskau "nur" 958 Euro kosten, mit der Finnair wären es 2.004 Euro. Heißt: Im Falle vonMadrid würde es keinen Sinn machen, ein Hin- und Rückflugticket zu kaufen. Ähnlich sieht es mitHamburg aus: Wer am 19. März von Tokyo nach Hamburg fliegt und "fiktiv" am 2. April zurückfliegt,müsste bei jetziger Buchung 1.756 Euro bezahlen. Wer von Tokyo nach Berlin am 19. März fliegenmöchte und am 2. April zurück, der muss (über Amsterdam) 1.081 Euro bezahlen. Übrigens: Hätte man am 17. für den 19. März beispielsweise ein einfaches Rückflugticket von eineranderen asiatischen Metropole, wie Peking, nach München gebucht, hätte man derzeit im günstigstenFall 708 Euro bezahlt. Im Durchschnitt wären 1.510 Euro fällig. Von Bangkok hätte es im günstigstenFall bei einer Spontanbuchung nach Deutschland am 17. März 364 Euro gekostet. Durchschnittlichmüsste man aber mit 1.789 Euro planen. Heißt: Das wäre derzeit immer noch deutlich billiger, als einespontane Buchung von Tokyo nach Europa… Gegenwärtig halten sich noch mehrere Tausend Europäerin der Region Tokio-Yokohama auf, darunter beispielsweise rund 1.000 Deutsche. Die britischeRegierung teilte mit, sie organisiere derzeit Flüge von Japan für britische Bürger, die sich keinkommerzielles Rückflugticket mit den Fluglinien leisten könnten. Außerdem chartern chinesische Firmenin Kooperation mit Fluglinien eigene Flugzeuge, um ihr Personal nach Hause zu holen. * So können Touristen, die Japan dringend verlassen möchten, doch noch Geld sparen. Die sieben fluege.de-Tipps: Reisende sollten ihren Rückflug nicht nur an einen bestimmten Flughafen binden, sondern in ganz Deutschland und ganz Europa nach Ausweichmöglichkeiten suchen. So lassen sich mit etwas Glück ein paar Tausend Euro sparen. Reisende sollten jetzt dringend Online-Flugportale wie fluege.de nutzen und sich nicht langwierig mit der Recherche auf Dutzenden einzelnen Fluglinien-Homepages aufhalten. Fluege.de bietet beispielsweise über 700 Airlines mit Millionen Flugverbindungen mit einem Klick. Innerhalb von einer Minute lässt sich so ein Preis-Überblick verschaffen. Reisende sollten versuchen, auch wenn das Zeitfenster eng erscheint, möglicherweise sich doch noch zwei oder drei weitere Tage als Abreiseoption von Japan nach Europa offen zu halten. Das könnte den Flugpreis um mehr als 1.000 Euro senken. Reisende müssen ihren Rückflug mit klarem Kopf buchen, keinesfalls hektisch sich zur erst besten Buchung verleiten lassen. Ob ein Rückflug 7.000 Euro kostet oder 2.000 Euro, macht sich bei jedem deutlich bemerkbar. Reisende sollten auf die Rückflugzeit achten. Hier gibt es beispielsweise von Japan nach Deutschland Unterschiede von bis zu 10 Stunden. Reisende sollten auf jeden Fall in Tokyo beim Buchen z.B. auf fluege.de eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Fällt der Flug aus, bleibt der Reisende nicht komplett auf den Kosten sitzen! Eine Alternative ist auch Osaka. Hier können teils deutlich günstigere Flüge gebucht werden – mit Glück One-Way für unter 1.000 Euro beispielsweise mit der Deutschen Lufthansa. Allerdings gibt es derzeit (17. März, 21.11 Uhr) für den 19. März nur noch sechs freie Plätze für einen Flug nach Frankfurt über München mit sieben Stunden Aufenthalt in München. Wenn diese letzten freien Plätze weg sind, müssen auch in Osaka über 3.000 Euro nach Frankfurt bezahlt werden. Grund: Insgesamt stehen an diesem Tag zusammen mit den anderen Fluglinien nur noch 26 freie Plätze zur Verfügung. Diese Angebote ändern sich jedoch von Minute zu Minute.** Alle Angaben ohne Gewähr. Stichprobenzeitpunkt war für alle angegebenen Ticket-Preise der 17. März 2011 zwischen 13 und 21.15 Uhr.Basis sind Ticketpreis-Angaben in der Eco-Klasse. Dies betrifft auch Angaben der Durchschnittspreise. Die Angaben zur Anzahl von freienPlätzen in den Flugzeugen entspricht lediglich der Angabe, wie sie zum Zeitpunkt der Stichprobe auf der Homepage von fluege.deausgewiesen wurde. Auf Grund der automatischen Buchungssysteme der Fluglinien verändern sich die ausgewiesenen Angaben zurvorhandenen Platzanzahl in der Regel, ebenso die Preise, minütlich. Es handelt sich also lediglich um eine Stichprobenwiedergabe in dieserAusführung. Deshalb wird für alle Angaben, insbesondere für die Kosten von Flugtickets, als auch die Rückflug-Platz-Vakanzen, keineGewähr übernommen. Es gelten nur und ausschließlich die aktuellen Angaben zum Zeitpunkt der jeweiligen Buchungsanfrage beispielsweiseauf fluege.de. Unister Holding GmbH Barfußgässchen 11 2 04109 Leipzig / Germany Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Thomas Neubert M.A Dr. Konstantin Korosides (Leitung) thomas.neubert@unister.de +49 (0)341 49288 123
  3. 3. Über fluege.de:Fluege.de (2 Mio. Unique User lt. AGOF internet facts 2010-III*) ist das Flugportal, das alle Flüge, egal ob Linien-, Billig- oder Charterflug, imSuchergebnis anzeigt. Airlineunabhängig werden über 750 Fluggesellschaften verglichen. Neben der schnellen und einfachen Flugbuchung könnenauch Hotelzimmer und Mietwagen reserviert werden. Zudem verfügt fluege.de über einen interessanten News-Bereich, der die neuestenInformationen rund ums Fliegen bereithält. Fluege.de ist ein Projekt der Leipziger Unister GmbH. Das Unternehmen betreibt bereits erfolgreich Portaleim Reisebereich. So gehört das Internetreisebüro ab-in-den-urlaub.de zu den Top-3-Domains der Online-Touristik. Unister wurde im Jahr 2002 vonThomas Wagner gegründet und beschäftigt aktuell rund 1.200 Mitarbeiter. Unister wächst und hat mehr als 250 Stellen u.a. in Leipzig, Magdeburg,Chemnitz, Dresden oder Jena zu besetzen. Mehr unter http://www.unister.de/karriere/stellenangebote.html Unister Holding GmbH Barfußgässchen 11 3 04109 Leipzig / Germany Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Thomas Neubert M.A Dr. Konstantin Korosides (Leitung) thomas.neubert@unister.de +49 (0)341 49288 123

×