PressemeldungDatum 3. Mai 2010_____________________________________________________________________                       ...
Bevor    der    gebürtige    Ingolstädter    seine    Professur     im   FachbereichIngenieurwissenschaften an der Hochsch...
großen Mehrwert für die Absolventen unseres Hochschultyps“, ist Schweigerüberzeugt.    „Natürlich     gibt        es   wei...
Stellungnahme           mit     Änderungsvorschlägen                  zur        geplantenHochschulrechtsnovelle beim Baye...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressemitteilung_HSBay_Vorstandswahl_2010_V.pdf

152 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF]Pressemitteilung : Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt, Prof. Dr. Gunter Schweiger, zum Vorsitzenden von Hochschule Bayern wiedergewählt
[http://www.lifepr.de?boxid=161413]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
152
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pressemitteilung_HSBay_Vorstandswahl_2010_V.pdf

  1. 1. PressemeldungDatum 3. Mai 2010_____________________________________________________________________ Dr. rer.nat. Karin PreißnerPräsident der Hochschule für angewandte GeschäftsführerinWissenschaften Ingolstadt, Telefon +(49) 89–5404137-22Prof. Dr. Gunter Schweiger, zum Vorsitzendenvon Hochschule Bayern wiedergewählt Telefax +(49) 89–5404137-29 E-MailProf. Dr. Gunter Schweiger ist am Montag, den 3. Mai von der karin.preissner@ hochschule-bayern.deMitgliederversammlung von Hochschule Bayern e.V. zum Vorsitzenden Webwiedergewählt worden. www.hochschule-bayern.de 3. Mai 2010Die Präsidentin und die Präsidenten der bayerischen Hochschulen fürangewandte Wissenschaften (HaWs) wählten Schweiger erneut einstimmigan die Spitze des Vereins. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurdewährend der gleichen Sitzung der Präsident der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, Prof. Dr. Michael Braun, wiedergewählt.Ein Arbeitsschwerpunkt des 56jährigen Schweiger wird auch zukünftig vorallem in Aktivitäten zur weiteren Steigerung der Attraktivität der bayerischenHochschulen für angewandte Wissenschaften liegen. Die Position als ersteAdresse für praxisnahe akademische Bildung und als notwendiger Partner imBereich der angewandten Forschung soll gestärkt und weiter ausgebautwerden. Hochschule Bayern e.V. Hopfenstraße 4 80335 München„Meine Wiederwahl zum Vorsitzenden sehe ich als einen hohen VorstandVertrauensbeweis aus der Runde der bayerischen Präsidentinnen und Prof. Dr. Gunter Schweiger Prof. Dr. Michael BraunPräsidenten“, bedankt sich der promovierte Diplom-Ingenieur Maschinenbau Vereinsregisterbei seinen Kolleginnen und Kollegen herzlich, „mit Ihrer Unterstützung werde VR 200381 Bankverbindungich mich mit ganzer Kraft für die Interessen der Hochschulen für angewandte HypoVereinsbank AG BLZ 700 202 70Wissenschaften einsetzen.“ Konto 666555384 Swift (BIC): HYVEDEMMXXX IBAN: DE51700202700666555384 1/4
  2. 2. Bevor der gebürtige Ingolstädter seine Professur im FachbereichIngenieurwissenschaften an der Hochschule Ingolstadt antrat, hat er imAnschluss an sein Studium an der TU München an der Universität derBundeswehr geforscht und an der Hochschule Regensburg gelehrt. Von 1984bis 1990 war Schweiger in den Bereichen Qualitätssicherung und TechnischeEntwicklung für die Audi AG Ingolstadt tätig. Seit 1998 ist er Präsident derHochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt. Schweiger istverheiratet und hat drei erwachsene Kinder.Prof. Schweiger hat nach seiner Übernahme des Vorsitzes von HochschuleBayern e.V. im Jahr 2008 konsequent die Stärkung der Position derHochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern vorangetragen undso den Erfolg dieses Hochschultyps weiter befördert. Das große Engagementspiegelt sich in vielen Facetten wider.Einen Schwerpunkt setzte Schweiger auf einen Prozess zur kontinuierlichenVerbesserung der Qualität der Lehre in den Hochschulen. MitVerabschiedung der Plankstettener Erklärung im Jahr 2009 bekannten sichalle bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften gerade inZeiten der steigenden Studierendenzahlen zu diesem Ziel. Das für dieWeiterbildung von Professorinnen und Professoren sowie vonLehrbeauftragten wirkende Zentrum für Hochschuldidaktik DiZ in Ingolstadtwird hierzu derzeit nach abgeschlossener externer Evaluation in einegemeinsame wissenschaftliche Einrichtung aller Hochschulen übergeführt.Die Teilnehmerzahlen an den Weiterbildungsveranstaltungen zurHochschuldidaktik steigen derzeit stark an.Ein großes Anliegen ist dem wiedergewählten Vorsitzenden die Umsetzungdes Bologna-Prozesses mit dem Ziel, die neue zweistufige Studienstrukturmit den Abschlüssen Bachelor und Master zu einem Gewinn für dieStudierenden und die Hochschulen zu gestalten: „Dass Bachelor- undMasterabschlüsse in der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst jetztgleichberechtigt nebeneinander stehen, egal ob sie an Universitäten oderHochschulen für angewandte Wissenschaften erworben wurden, sehe ich als 2/4
  3. 3. großen Mehrwert für die Absolventen unseres Hochschultyps“, ist Schweigerüberzeugt. „Natürlich gibt es weiteren Optimierungsbedarf in denStudiengängen wie die Notwendigkeit, die Prüfungsdichte zu reduzieren oderdie Möglichkeiten der Mobilität der Studierenden auch ins Ausland zusteigern. Maßnahmen hierfür sind eingeleitet und werden im kommendenWintersemester bereits wirksam.“ Dass bisher bereits die Umstellung mitUmsicht erfolgte, sieht Schweiger darin bestätigt, dass dieStudierendenproteste im Herbst 2009 nur in sehr geringem Umfang dieHochschulen für angewandte Wissenschaften betrafen.Die PhD-Phase als dritte Stufe des Bologna-Prozesses ist bisher noch nichtumgesetzt. Schweiger sieht deshalb einen Schwerpunkt seiner nächstenAmtsperiode darin, hervorragenden Absolventen der Hochschulen fürangewandte Wissenschaften den Weg zur Promotion qualitätsorientiert ineinem transparenten Prozess zu ebnen. „Die Universitäten haben sichinzwischen dankenswerterweise öffentlich zur kooperativen Promotionbekannt. Die bisherige Umsetzung erfolgt noch nicht nach unserenVorstellungen. Wir werden weiter intensiv daran arbeiten, nötigenfalls aberselbst die dritte Stufe des Bologna-Prozesses für unseren Hochschultypanstreben“, so Schweiger zu seinen Zielen. Das Drittmittelaufkommen imBereich der angewandten Forschung steigt stetig. Darauf aufbauend ist es inden zurückliegenden beiden Jahren gelungen, einForschungsförderprogramm des Landes zu etablieren und zu verstetigen.Weitere Kernpunkte der zukünftigen Arbeit sieht Schweiger in derOptimierung der leistungsorientierten Durchlässigkeit, die Studienbewerbernaus dem beruflichen Bereich den Hochschulzugang ermöglicht. Schweigerdazu: „Es muss im Interesse aller liegen, dass die Studierfähigkeit derStudieninteressierten bereits vor Studienbeginn besteht, um den Erfolg imStudium weitestgehend sicherzustellen. Propädeutika können dazu einepassende Maßnahme sein“.Als Mitgestalter von Rahmenbedingungen der Hochschulpolitik hatHochschule Bayern e.V. zu Beginn des Jahres eine umfangreiche 3/4
  4. 4. Stellungnahme mit Änderungsvorschlägen zur geplantenHochschulrechtsnovelle beim Bayerischen Ministerium für Wissenschaft,Forschung und Kunst eingebracht. In diesem Zusammenhang wird auchangestrebt, dass Bachelor-Studiengänge berufsbegleitend studiert werdenkönnen.Prof. Schweiger sieht einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit auch in derkonsequenten Verbesserung von Hochschule Bayern e.V. alsKommunikationsplattform. In diesen Tagen startete mit www.praxisnah-studieren.de ein neues Service-Portal, das Interessierten und künftigenStudierenden als Informationsquelle auf der Suche nach dem richtigenStudium Hilfestellung leisten soll.„Der Blick auf die positiven Entwicklungen der Hochschulen für angewandteWissenschaften in den letzten Jahren bestätigt die gelungeneZusammenarbeit innerhalb von Hochschule Bayern, aber auch mit vielenPartnern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft“, resümiert derwiedergewählte Vorsitzende und wünscht sich auch für die neue Amtszeiteine weiterhin gute und fruchtbringende Kooperation mit den Mitgliedernvon Hochschule Bayern und allen Dialogpartnern.Pressekontakt:Hochschule Bayern e.V.Dr. Karin PreißnerHopfenstraße 480335 MünchenTel.: +49 89 5404 137-22Fax: +49 89 5404 137-29eMail: karin.preissner@hochschule-bayern.dewww: www.hochschule-bayern.de 4/4

×