KMK – Karlsruher Messe- und Kongress-GmbHFraunhofer-IOSB, KarlsruheKIT – Karlsruher Institut für TechnologieIWRM Karlsruhe...
Energiebedarf für die Bereitstellung nutzergerechter Wasserressourcen. DieseEntwicklung findet ihre Entsprechung im Progra...
Ausschlaggebend für Karlsruhe als Ort dieser richtungweisenden Veranstaltung ist dasgroße Fachwissen in der Region: Hier h...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Presseinformation IWRM Karlsruhe Call for Papers.pdf

139 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: IWRM Karlsruhe 2012 - Integrated Water Resources Management - 21. - 22. November 2012 im Kongresszentrum Karlsruhe
[http://www.lifepr.de?boxid=275444]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
139
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Presseinformation IWRM Karlsruhe Call for Papers.pdf

  1. 1. KMK – Karlsruher Messe- und Kongress-GmbHFraunhofer-IOSB, KarlsruheKIT – Karlsruher Institut für TechnologieIWRM Karlsruhe 2012 – Integrated Water Resources Management –21. – 22. November 2012 im Kongresszentrum Karlsruhe Integriertes Wasserressourcenmanagement – heute und in Zukunft Effiziente Wassernutzung und Wasserbereitstellung, um weltweite Konflikte zu vermeiden Kongressprogramm 2012: Call for Papers bis 16. März 2012_______________________________________________________________________Karlsruhe, 15. Dezember 2011Die Weltbevölkerung hat sich im letzten Jahrhundert beinahe verdreifacht, der weltweiteWasserverbrauch jedoch versechsfacht. Die Experten der UNO und derMenschenrechtsorganisationen warnen: Wo die Wasserressourcen knapp werden, sindNutzungskonflikte vorprogrammiert.Wie werden begrenzte Wasserressourcen richtig genutzt? Welche planerischen undregulatorischen Konzepte sind dafür für Regionen und Städte notwendig? Mit diesenFragen beschäftigt sich die IWRM Karlsruhe – Integrated Water Resources Management– vom 21. bis 22. November 2012. Der Fachkongress mit begleitender Ausstellung lädtaus aller Welt die Verantwortlichen der öffentlichen und privaten Wasserver- undAbwasserentsorgungsbetriebe, die Forschungsinstitutionen, Universitäten, Hochschulenund Studenten, die Experten aus der Industrie sowie aus öffentlichen Unternehmen undPartnerschaften, die Fachleute der öffentlichen Hand, die Förderstellen, InternationaleProjektträger und Entwicklungsorganisationen, die Consultants im Bereich Wasser undAbwasser, die Entscheidungsträger aus der Politik, die öffentlichen und privatenInvestoren sowie die Verantwortlichen für urbane und ländliche Raumplanung in dasKongresszentrum Karlsruhe ein. In diesem Jahr tritt erstmals das Karlsruher Institut fürTechnologie (KIT) als Mitveranstalter auf.Britta Wirtz, Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, erläutert: „Durch den Premierenerfolg der IWRM Karlsruhe im November 2010mit über 400 Teilnehmern aus 33 Nationen hat sich die Notwendigkeit einerinternationalen Informations- und Kommunikationsplattform für das Thema IntegriertesWasserressourcen Management bestätigt. 2012 ist die Wichtigkeit des Themasunverändert gültig und hat eine immer größere weltweite politische und gesellschaftlicheBedeutung.“Zugenommen hat besonders die zu berücksichtigende Dimensionalität desWasserressourcenmanagements. Gründe hierfür sind unter anderen die zunehmendenKonflikte zwischen den Wassernutzern, die immer wichtigeren regulatorischen Vorgabenzur Durchsetzung eines nachhaltigen Wassemanagements, sowie der steigende
  2. 2. Energiebedarf für die Bereitstellung nutzergerechter Wasserressourcen. DieseEntwicklung findet ihre Entsprechung im Programm der IWRM Karlsruhe 2012. Prof. Dr.Hartwig Steusloff vom Karlsruher Fraunhofer IOSB und Vorsitzender desKongressbeirates führt aus: „Ohne die technisch-wissenschaftlichen Themenfelder desIWRM auszugrenzen, soll die IWRM Karlsruhe 2012 eine deutliche Ausrichtung aufFragestellungen des Wettbewerbes bei der Nutzung begrenzter Wasserressourcenhinsichtlich regionaler und urbanitäts-orientierter wie auch planerischer undregulatorischer Aspekte aufweisen.“In der begleitenden Fachausstellung gibt die IWRM Karlsruhe darüber hinaus denBesuchern die Möglichkeit, direkt mit den Anbietern und Dienstleistern aus der Praxisneue Modelle und Lösungen zu erörtern. Die Aussteller decken das gesamte Spektrumder IWRM ab: von der Wassergewinnung und –verteilung, der Wasser- undAbwasseraufbereitung bzw. –behandlung, der Analysetechnik, der Umwelttechnik, derWissenschaft und Forschung sowie den Technologietransfer. Consultingunternehmen undBeratende Ingenieure und Planer sind ebenso vertreten wie EDV-, Hard- undSoftwareanbieter für Datenübertragung und –management sowie für die Simulation.Weitere Themen der Ausstellung sind die Dienstleistungen im Bereich Wasser, Abwasserund Geografische Informationssysteme (GIS); außerdem erhalten Verbände, Institutionenund Fachverlage eine Plattform für ihre neuen Themenfelder und Aktivitäten. ImIndustrieforum präsentieren Firmen und Institute ihre neuen Entwicklungen, Methodenund Werkzeuge für die Implementierung eines nachhaltigen IWRM.Call for Papers bis zum 16. März 2012Experten aus Forschung und Wissenschaft, Industrie und öffentlicher Hand, die sich mitIWRM-Systemen beschäftigen, diese entwickeln oder bereitstellen sind dazu aufgerufen,sich durch Einreichen von Beiträgen aktiv am Kongress der IWRM Karlsruhe 2012 zubeteiligen. Interessierte Referenten haben die Gelegenheit, ihre Vorträge mitVortragstitel, Autoreninformation und einem Abstract von maximal zwei Druckseiteneinschließlich maximal 10 Keywords bis zum 16. März 2012 im Call For Papers-Centerauf der Homepage www.iwrm-karlsruhe.com einzureichen.Die Vorträge sollen in englischer Sprache eingereicht werden, auch die Kongresssprachewird Englisch sein. Für die Vorträge sind jeweils 15 Minuten mit einer anschließendenDiskussion von 5 Minuten vorgesehen. Die durch den Fachbeirat ausgewählten Beiträgewerden im Rahmen des Kongresses vorgetragen oder als Poster vorgestellt. Dieausgewählten Vorträge werden zitierfähig im Kongressband veröffentlicht.Internationales Fachwissen rund um das Zukunftsthema IWRMDie IWRM Karlsruhe 2012 will das international vorhandene Wissen und die Erfahrungder Experten rund um das Integrierte Wasserressourcenmanagement zusammenführenund eine Grundlage schaffen für neue Vorgehensweisen und Technologien.
  3. 3. Ausschlaggebend für Karlsruhe als Ort dieser richtungweisenden Veranstaltung ist dasgroße Fachwissen in der Region: Hier hat sich ein starkes Know-how-Netzwerk zumThema IWRM gebildet mit hochkarätigen Hochschulen und anwendungsorientiertenInstituten, Wasserzentren und Firmen, die Projekte in der ganzen Welt durchführen.Die IWRM Karlsruhe 2012 kann auf zahlreiche Partner zählen. Beim Mitveranstalter KITbeteiligen sich maßgeblich das Institut für Wasser- und Gewässerentwicklung, das Institutfür Angewandte Geowissenschaften, Abteilung Hydrogeologie, und das Engler-Bunte-Institut, Bereich Wasserchemie, an der IWRM 2012. Die Institute werden nicht nur ihrumfassendes Fachwissen in die Veranstaltung einbringen, sondern auch ihre weltweitenKontakte. Das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (FhG-IOSB) ist nicht nur Veranstalter, sondern auch Initiator der IWRM Karlsruhe. Es forschtseit Jahren weltweit nach Werkzeugen und Lösungen, um nachhaltig für eineausreichende Versorgung mit Wasser für vielfältige Nutzungsarten zu sorgen. Auch dasFraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (FhG-ISI), unterstützt dieVeranstaltung durch die Synergie aus technischem, wirtschafts- undsozialwissenschaftlichem Wissen seiner Mitarbeiter. Weitere Partner der IWRMKarlsruhe sind u. a. die Siemens AG, das Chemische Labor Dr. Vogt, das TZW, dasLandesamt für Umweltschutz Baden-Württemberg sowie die German Water Partnershipals Netzwerk, in dem sich private und öffentliche Unternehmen aus dem Wasserbereich,Fachverbände und Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung unter einemDach zusammengeschlossen haben.Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.iwrm-karlsruhe.com.

×