MedieninformationNeu: IMS Health bildet den Arzneimittelverbrauch imReha-Klinikmarkt abFrankfurt, 27. Januar 2011. Die Reh...
34%                            29%          19%                     18%                       100%                        ...
Kontakt / Pressestelle:Dr. Gisela Maag                   Fax: 069-6604 5590Pressesprecherin                  Email:GMaag@d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

pm_ims_27012011 _ims_abbildung_reha_markt_.pdf

104 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Neu: IMS Health bildet den Arzneimittelverbrauch im Reha-Klinikmarkt ab
[http://www.lifepr.de?boxid=211330]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
104
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

pm_ims_27012011 _ims_abbildung_reha_markt_.pdf

  1. 1. MedieninformationNeu: IMS Health bildet den Arzneimittelverbrauch imReha-Klinikmarkt abFrankfurt, 27. Januar 2011. Die Rehabilitation stellt im Gesundheitsweseneinen Markt mit wachsender Bedeutung dar. Infolgedessen steigt auchdas Interesse am Volumen verbrauchter Arzneimittel in diesem Bereich.IMS HEALTH bringt mit einer neuen Dienstleistung Transparenz in dasVerordnungsgeschehen. Aktuelle Beispielanalysen weisen die InnereMedizin, Neurologie und Orthopädie als Indikationsschwerpunkte bei derArzneimittelversorgung in Reha-Kliniken aus. Auf diese Bereiche entfallenbereits über vier Fünftel des Umsatzes mit Arzneimitteln bei einemGesamtvolumen von rund 83 Mio. Euro jährlich.Zukunftsmarkt RehabilitationDie Rehabilitation gewinnt für die Gesundheitsversorgung in mehrfacher Hinsichtan Bedeutung. Ist sie erfolgreich, erhält sie die Erwerbsfähigkeit vonArbeitnehmern und verhindert oder verzögert vorzeitige Rentenzahlungen. Infolgeder demografischen Entwicklung hin zu einer älteren Gesellschaft ist außerdemzukünftig mit einer Zunahme von Erkrankungen zu rechnen. Gelingt es, über dieRehabilitation Senioren ihre Selbständigkeit zu erhalten und so Pflegeleistungen zuverhindern oder zu vermindern, sind hier ebenfalls Kosteneinsparungen möglich.Der Reha-Markt wächst nach Angaben aus verschiedenen Quellen kräftig. Sovermeldet die Gesundheitsberichterstattung des Bundes (www.gbe-bund.de)bspw. einen Zuwachs der Anzahl erbrachter Leistungen bei neurologischen undpsychiatrischen Erkrankungen um +23%, bei Krebs um +17%. Zwei Drittel der1.671 stationären Reha-Kliniken haben nach Angaben des StatistischenBundesamtes aus dem Jahr 2010 ihren Schwerpunkt in der Inneren Medizin,Orthopädie, Psychiatrie oder Neurologie.Schwerpunkte der Arzneiversorgung in Reha-Kliniken bilden die InnereMedizin, Neurologie und OrthopädieAnalysen von IMS zeigen, dass auch beim Arzneimittelverbrauch die InnereMedizin, Neurologie und Orthopädie den Schwerpunkt bilden. Rund vier Fünftel desArzneiumsatzes in Reha-Kliniken entfallen auf diese Bereiche. - Seite 1/3 -
  2. 2. 34% 29% 19% 18% 100% 15.225 82.664 15.388 24.161 27.890 Neurologie Innere Medizin Orthopädie Diverse REHA-Gesamt SchwerpunkteQuelle: IMS Deutscher Reha Klinikmarkt® Basis: Nov. 2009 – Okt. 2010, bewerteter Umsatz nach € in Tsd.Schwerpunkte der Arzneiversorgung in Reha-Kliniken bilden die Innere Medizin, Neurologieund OrthopädieNeue IMS-Dienstleistung hilft bei der Beantwortung vieler marktrelevanterFragenMit der Studie „IMS Deutscher Reha Klinikmarkt®“ lassen sich eine Reihe vonFragen zum Einsatz von Medikamenten in Rehabilitationseinrichtungenuntersuchen, die für die pharmazeutische Industrie, aber auch für Kostenträgervon Interesse sind, z.B.: • Welche Arzneimittel werden zur Therapie in der Rehabilitation bevorzugt eingesetzt und wie hoch ist der Verbrauch? • Welches sind die wachstumsstärksten Arzneimittelbereiche in der Reha? • Welche Unterschiede gibt es in Anwendungsgebieten von Medikamenten zwischen der Akutversorgung und in der Rehabilitation? Mit welchem Marktanteil? • Welche Produkte von welchen Herstellern werden bevorzugt eingesetzt? • Wie entwickelt sich ein bestimmtes Produkt im Vergleich zum Wettbewerb? • Wie setzen sich Neueinführungen durch? • Wie viele Reha-Krankenhäuser setzen ein bestimmtes Produkt ein?Die Marktdaten schaffen nicht nur eine neue Transparenz über den Einsatz vonMedikamenten in Reha-Kliniken. Darüber hinaus sind auch Abgleiche mitVerordnungsmustern und –trends im ambulanten sowie wie stationären Bereich derAkutkliniken möglich. da IMS diese Informationen ebenfalls bereitstellt. Die neueReha-Studie ergänzt somit die Analysemöglichkeiten des gesamtenPharmamarktes. - Seite 2/3 -
  3. 3. Kontakt / Pressestelle:Dr. Gisela Maag Fax: 069-6604 5590Pressesprecherin Email:GMaag@de.imshealth.comTel.: 069-6604 4888 www.imshealth.deÜBER IMS:IMS HEALTH ist seit über 50 Jahren der weltweit führende Anbieter von Informationen undDienstleistungen für den Pharma- und Gesundheitsbereich. In mehr als 100 Niederlassungen weltweitverknüpft IMS unzählige Healthcare Informationen mit großem Analyse Know-How und umfangreicherConsulting-Expertise. IMS steht für vertrauenswürdige und qualifizierte Datenerhebung und Analyse. AlleMarktpartner werden neutral über das Marktgeschehen informiert. Datenschutz und Anonymität derDatenquellen sind für IMS oberstes Gebot. © IMS HEALTH 2011 - Seite 3/3 -

×